Unterwaldner Unihockeylager 2018
Aug22

Unterwaldner Unihockeylager 2018

Auch dieses Jahr fand Ende Juli wieder das 22. Juniorenlager in Appenzell statt. Wie immer war es eine anstrengende Woche, in der aber der Spass nicht zu kurz gekommen ist. Am Sonntag 29. Juli 2018 begann einmal mehr das Unterwaldner Unihockeylager. Im diesjährigen Trainingslager, welches schon zum 22. Mal durchgeführt wurde, waren wieder Junioren aus den Kantonen Obwalden, Nidwalden, Luzern und Uri mit dabei. Um 12.00 begann die Fahrt Richtung Appenzell in die Unterkunft. Dort angekommen wurden die Zimmer bezogen und die Region zwischen dem Haus und der Halle kennengelernt.Der Montag begann direkt mit Hallen- und Aussentrainings. Es gab 3 Trainingsgruppen. Die Kleinfeldjunioren, aufgeteilt in eine Gruppe bestehend aus den 8 Jüngsten Teilnehmern und eine Gruppe mit den etwas älteren Spielern. Die dritte Mannschaft waren die Spieler, welche Grossfeld trainierten. Für alle drei Teams gab es täglich mehrere Trainingseinheiten drinnen und draussen. Die Trainings hinter der Halle wurden aber aufgrund der Hitze etwas angepasst durchgeführt. Am Abend startete die Lagerolympiade, welche sich über die ganze Woche ziehen wird. Hierzu wurden 8 Teams aus den Top Unihockeynationen gebildet. Es gab zusätzlich noch ein Neuseeländisches Team, da ein Trainer bei der NZ Nati spielt und ein Team Japan, da einige Junioren wurzeln in Japan haben. Heute Abend mussten somit Acht Posten in den Gruppen absolviert werden, um Punkte für sein Land zu sammeln. Auch am Dienstag war um 7.00 Tagwache und danach einen Morgenspaziergang. Damit alle ein wenig wach werden, wurden auch die üblichen Dehnübungen nicht ausgelassen, bevor es Frühstück gab. Danach waren wieder Trainings angesagt. Am Nachmittag ging es dann in die Badi, wo sich alle ein wenig erholen konnten. Die Kleinfeldjunioren gingen daraufhin in die Unterkunft und hatten einen freien Abend. Auf dem Grossfeld gab es nach dem Essen jedoch noch eine weitere Trainingseinheit. Da heute 1. August war, gab es zum Frühstück frische Brötchen. Danach wieder die Trainings. Da auch heute die Temperaturen wieder über die 30° Marke geklettert sind, wurde das Aussentraining kurz gehalten und ein finnisches Spiel gespielt, welches Eetu Vehanen, der Herren NLB Trainer welcher zur Besuch gekommen ist, den Leitern beigebracht hatte. Am Nachmittag war das berüchtigte Leiter Teilnehmerspiel angesagt. Zuerst waren die Leiter mit Hilfe der Küchencrew gut in Führung. Verspielten diese jedoch wieder. Somit musste die Partie in der Verlängerung durch das Ausländerduo Vehanen/Ming entschieden werden. Die «alten» gewannen die Partie somit 7:6 n.V. durch ein Goal vom Neuseeländischen Natispieler Andi Ming auf Pass vom finnischen Herren Trainer Eetu Vehanen. Als Wiedergutmachung gab es daraufhin eine Wasserschlacht, bei welcher die Junioren einmal mehr vollen Einsatz gaben. Nach dem Abendessen war Kino angesagt. Da jedoch 1. August ist durfte auch das Feuerwerk nicht fehlen. Dieses gab...

Mehr
Abschlussbericht vom Juniorenlager 2017
Jul31

Abschlussbericht vom Juniorenlager 2017

Die 21. Ausgabe des Juniorenlagers von Ad Astra Sarnen fand dieses Jahr zum ersten Mal überhaupt in Appenzell statt und war ein weiteres Mal ein voller Erfolg.  –>> hier nachlesen: Zwischenbericht von Tag 1-3 <<– Das Juniorenlager 2017 in Appenzell ist Geschichte! Vielen Dank allen Teilnehmern und Lagerleitern für eine fantastische Woche! ⏩ swipe right for more pics by @simon_abaecherli #HoppSarnä ⚫ #Trainingslager #Juniorenlager #unihockey #floorball #salibandy #innebandy #florbal #florbol #florbols #saalihooki #preseasonEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am 30. Jul 2017 um 23:37 Uhr Mittwoch, Tag 4Aufgrund des Abendprogramms vom Dienstag durften heute alle ausschlafen. Zudem war das Frühstück heute ausgiebiger als üblich. Heute standen auch Fleisch, Käse, Eier, Joghurt, Fruchtsäfte und noch weitere Extras auf dem Buffet. Nachdem alle ausgiebig verpflegt waren, hatten die Junioren Freizeit bis um 12:00 Uhr. Da es einmal mehr regnete, wurde die „Kronberg Wanderung / Schatzsuche“ abgesagt und es ging stattdessen in die Halle. Dort wurde zuerst das obligatorische Gruppenfoto der Lagerschar mit dem Lagerdress gemacht. Daraufhin wurden verschiedene Stafetten in den acht Teams der Lagerolympiade gemacht, bei welchen viele Punkte gesammelt werden konnten. Zusatzpunkte gab es für das kreativste Gruppenfoto zu ergattern. Da auch dieses Programm hungrig machte, verwöhnte uns die Küchencrew mit dem Arbeiter-Cordon-Bleu (Cervelat mit Käse und Speck) als Snack für Zwischendurch. Danach ging die Lager-Olympiade weiter mit einer Art Biathlon, bei welchem die Teams eine Strecke mit diversen Hindernissen überwinden mussten, um am Ende noch Treffsicherheit beim Keulen-Schiessen zu beweisen. Fehlschüsse wurden mit Strafrunden bestraft, bevor der nächste Teamkollege auf die Runde gehen durfte. Nach dieser für heute letzten Disziplin der Lager-Olympiade wurde die Mannequin-Challenge des Küchenteams übertrumpft mit einer neuen Version, bei welcher alle Teilnehmer und Leiter mitspielten. Am Abend stand dann das von den Junioren langersehnte Lagerlotto auf dem Programm. Ungefähr 10 Runden wurden gespielt und es gab wie jedes Jahr auch diesmal wieder viele Preise zu gewinnen. Auf dem Gabentempel – gesponsert und zur Verfügung gestellt von verschiedenen Sponsoren, Leitern und Spielern des Herrenteams – standen unter anderem Stöcke, Schaufeln und verschiedene Match-Shirts. Ein aufregender Abschluss eines intensiven Tages.  Donnerstag, Tag 5Der Donnerstag startete wieder wie ein normaler Trainingstag. Am Vormittag fanden die Hallen- und Aussentrainings der Teams statt. Das Nachmittagsprogramm wurde auf Wunsch der Junioren angepasst. Zunächst hatte jedes Team eine weitere Trainingseinheit. Um 15:00 Uhr wurde dann das traditionelle Kräftemessen zwischen Teilnehmern und Lagerleitern auf dem Unihockeyfeld angepfiffen. Die Grossfeldjunioren, welche lautstark von den Kleinfeldjunioren angefeuert wurden, verloren auch dieses Jahr – wie schon so oft in der Vergangenheit 🙂 – gegen das Leiterteam. Zur Verteidigung der Junioren muss jedoch hinzugefügt werden, dass die Leiter prominente Verstärkung erhielten: Der langjährige Lagerleiter Patrick Berwert stattete uns einen Besuch...

Mehr
Zwischenbericht aus dem Juniorenlager in Appenzell
Jul27

Zwischenbericht aus dem Juniorenlager in Appenzell

Die 21. Ausgabe des Juniorenlagers von Ad Astra Sarnen findet dieses Jahr zum ersten Mal überhaupt in Appenzell statt. Um allen Eltern und Interessierten einen Einblick ins Lagerleben zu geben, gibt es hier einen ersten Zwischenbericht zu lesen. Sonntag, Tag 1Mit rund 60 Teilnehmern aus den Kantonen Ob- und Nidwalden, Luzern und Uri durfte die Leiter-Crew am Sonntag die gut zweistündige Fahrt ins Appenzellerland antreten. Nach der Einnistung im Lagerhaus wurde am Sonntagnachmittag auch erstmals die Halle inspiziert und der Boden beim „chäpsle“ auf Herz und Nieren getestet. Das erste Training in der Halle absolvierten nach dem Abendessen dann die Grossfeldjunioren. Die jüngeren Teilnehmer gingen derweil auf Erkundungstour im Dorf und vergnügten sich mit diversen Gesellschaftsspielen, welche wie üblich endeten unter dem Motto „alle gegen die Lagerleiter“… 🙂 Montag, Tag 2Am Montag war bereits um 07:15 Uhr Tagwache. Damit auch die Morgenmuffel in Fahrt kamen, stand noch vor dem Morgenessen ein kleiner Morgenspaziergang mit ein paar Dehnübungen auf dem Tagesplan. Nach der Stärkung am Buffet standen dann für alle Teams zwei Trainingseinheiten an. Trainiert wird mit drei Gruppen auf dem Kleinfeld und einer Gruppe auf dem Grossfeld. Das Wetter erlaubte am Montag auch ein Aussentraining, welches in diesem Trainingslager aber eher Seltenheitswert haben dürfte. Nach einer weiteren sehr fein gekochten Mahlzeit, von unserer Küchencrew Peter, Theo, Esther und Andi und einem Block Freizeit, welcher für Tischtennis und „Töggelen“ genutzt wurde, starteten auch schon wieder zwei weitere Trainingseinheiten. Am Abend waren dank dem dichten Tagesprogramm alle entsprechend müde. Dienstag, Tag 3Der Dienstag begann ziemlich nass. Aufgrund dessen starten wir – um alle aufzuwecken – mit einer Polonaise einmal quer durchs Lagerhaus. Die ersten Trainingseinheiten starteten heute um 09:00 Uhr. Nachdem gestern auch die Jüngeren einmal auf dem Grossfeld spielen durften, waren heute wieder Smallsidegames (neudeutsch für „Kleinfeldspiele“) und diverse Übungen angesagt. Die Torhüter erhielten ihre persönlichen Trainingseinheiten mit Elias und Schufi. Die Kids konnten sich mit Sabrina und Florian austoben. Und auch die Grossfeldjungs wurden einmal mehr von Roger und seinem Team mit Parcours, Spielen und Kraftübungen ans Limit gebracht. Zum Nachtessen gab es heute Wienerli im Teig. Danach begann dann offiziell die diesjährige Lagerolympiade. Es wurden in acht Teams bei diversen Spielen wie Montagsmaler, Pantomime, Rätselspass möglichst viele Punkte gesammelt. Daraufhin war schon wieder Nachtruhe angesagt. Nachdem sich alle hingelegt haben und sich aufs Ausschlafen am Mittwoch freuten, hatten die Leiter noch eine Kurze Sitzung und dann ging es los mit dem legendären „Werwolf“ Spiel, welches bis spät in die Nacht andauerte. Links: weitere Fotos vom Juniorenlager (von Simon Abächerli)Video zu Tag 1Video zu Tag 2Video zu Tag...

Mehr
Abschluss der 2. Lagerwoche
Aug08

Abschluss der 2. Lagerwoche

Tag 5Am Mittwoch startete der Tag wie üblich: Tagwache um 07:30 Uhr, Morgenspaziergang, gefolgt vom Frühstück und den Trainings in der Gruppe in der Halle und draussen (heute bei gutem Wetter). Vor dem Essen lauschten die U14-Junioren dem Vortrag eines Ernährungsexperten. Beim Mittagessen – mit viel Liebe zubereitet von Theo und Peter – konnten sie das Gehörte dann gleich in der Praxis anwenden. 🙂Am Nachmittag ging es mit guter Laune weiter mit dem polysportiven Teil. Wer vom Unihockey einfach nicht genug bekam, traf sich in der Halle für eine weitere Runde mit dem gelochten Plastikball, andere vergnügten sich hinter der Halle mit dem Spiel «Kubb». Der Rest staute hinter dem Fussballplatz das kleine Bächlein, bis es über die Ufer trat, was den Kindern einen riesigen Spass bereitete. Am meisten freute sich jedoch Leiter Pädi B. über das grandiose Werk, welches danach wieder abgebaut wurde und darum eine Flutwelle erzeugte.Danach ging es wieder in die Hallen für weitere Trainingseinheiten und einen zweiten Teil Theorie zum Thema Essen. Um 20:00 Uhr spielten dann die U14 noch ein Testspiel in der Heimhalle in Oberwald gegen Visp. Dies gewannen sie 16:2, unter anderem auch dank der lautstarken Unterstützung der Kleinfeldgruppe. Tag 6Der Traum über den Sieg vom Vorabend konnten die Spieler nicht allzu lange geniessen, denn auch am Donnerstag ging das erste Training bereits um 08:30 Uhr los. Etwas Erholung gönnten die Leiter allen Teilnehmern dann am Nachmittag beim gemütlicheren Teil. Auf den Rollerblades oder mit dem kleinen Mannschaftsbus ging es zum nahegelegenen See.Schon auf der Fahrt dorthin herrschte grandiose Stimmung im Bus, sodass man von den Passanten nur schräg angelächelt wurde. Diese Stimmung verflog zum Glück auch vor Ort nicht. Alle genossen den Nachmittag bei bestem Wetter entweder im sehr kühlen Wasser, beim Schlafen oder beim Üben von Kartentricks. Danach ging es für ein weiteres Training in die Halle. Tag 7Der Freitag startete regnerisch und kalt. Trotz allem begann der Tag mit einem Spaziergang im Freien. Nach dem Frühstück folgten wie gewohnt die Trainings, pro Gruppe je eine Einheit in der Halle. Für die U14 gab es zusätzlich noch einen Block draussen.Die kleineren nutzten diese Zeit für sich und spielten in der Unterkunft. Nach dem Mittagessen war ein Spielturnier angesagt, bevor das Aufräumen der Halle begann. Beim Turnier wurden verschiedene Teams geehrt. Es ging nicht nur darum welches das beste Team war, sondern es war auch wichtig, welches Team am fairsten spielte und am besten miteinander spielen konnte. Am Abend wurden zum Abschluss die Lagerfotos gezeigt, danach brach auch schon die letzte Nacht an. Tag 8Der letzte Morgen startete früher als sonst und für einmal ohne Spaziergang. Dafür wurde zügig gegessen, bevor die Gruppen zum...

Mehr
Auftakt in die 2. Lagerwoche
Aug03

Auftakt in die 2. Lagerwoche

Tag 1Für die zweite Lagerwoche in Oberwald trafen sich die diesmal etwas jüngeren Teilnehmer am Samstag um 09:00 Uhr Sarnen. Nachdem alles Gepäck verstaut war, ging es kurze Zeit später los in Richtung Brünig. Am Mittag traf die junge Schar voller Vorfreude auf bevorstehenden gemeinsamen Tage bei der Halle ein, wo zunächst die Stöcke verräumt wurden. Dann ging es weiter zur Unterkunft, wo zur Stärkung ein kleiner Snack vorbereitet war. Auf dem Weg nach oben in die Schlafräume begegneten die Junioren ihren älteren Kollegen, welche nach ihrer Lagerwoche den Spund räumen mussten. Die Zeit am Nachmittag verging dank Fussball und Unihockey sehr schnell. Am Abend freuten sich die Jungs auf den traditionellen Burger vom Grill, bevor es früh ins Bett ging. Die effektive Nachtruhe wurde jedoch noch ziemlich lange hinausgezögert… Tag 2Verkehrte Welt am Sonntagmorgen: Die Junioren weckten die Leiter. Wie lange diese wohl die Nachtruhe noch herausgezögert hatten…? 🙂 Nach einem kurzen Morgenspaziergang und einigen Dehnübungen genossen alle gemeinsam das Morgenessen. Danach wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt, in welchen die ganze Woche trainiert wird. Die eine Gruppe besteht aus den jüngeren Junioren, welche auf dem Kleinfeld spielen. Diese hatten zuerst ein Hallentraining und danach ein Trainingsblock im Freien. Für die Grossfeld-Junioren war das Programm genau umgekehrt. Auch das Mittagessen wurde getrennt eingenommen.Am Nachmittag stand ein polysportiver Block sowie zwei weitere Unihockey-Einheiten auf dem Programm. Ein echter Juniorenlager-Klassiker erwartete uns später beim Abendessen: Wienerli im Teig. Lecker! Um 21:00 Uhr war dann Nachtruhe, welche dank den anstrengenden Trainings auch besser als am Vortag eingehalten wurde. Tag 3Am Montag war bereits um 07:15 Uhr Tagwache. Nichts Neues beim Tagesprogramm: Morgenspaziergang, Frühstück, Training in Gruppen. Einzige Änderung: Das Training im Freien fand heute Morgen im Regen statt. Bereits um 11:30 Uhr kehrte die erste Gruppe für das Mittagessen zur Unterkunft zurück, bevor sie in den Genuss einer grösseren Pause kamen. Diese wurde mehrheitlich mit dem Spiel Werwolf verbracht.Für den Nachmittag bereiteten die Leiter erneut ein polysportives Programm sowie ein weiteres Hallentraining vor. Auch die Entspannung kam heute nicht zu kurz, dank mehreren Übungen in der Gruppe nach dem letzten Training des Tages. Beim Eindunkeln war die ganze Lagerschar im Freien, um den Alphornklängen der Nachbarn zu lauschen und die Feuerwerke zu geniessen, welche zu Gunsten von Mutter Helvetia gezündet wurden. Tag 4Für das Feuerwerk am Dienstag sorgte die Küchencrew bereits am Morgen: Nach dem Ausschlafen wurde ein reichhaltiger Brunch aufgetischt. Es gab Fleisch, Käse, Eier und einfach alles was das Herz (und auch der Magen) am Morgen halt so begehrt. 🙂Nachdem alle einen vollen Bauch hatten, wurden die Zimmer aufgeräumt und die Unterkunft mit vollem Elan zwischengereinigt. Danach spielten alle miteinander das alt...

Mehr