Ein entscheidendes Wochenende steht bevor
Jan21

Ein entscheidendes Wochenende steht bevor

Bald beginnt für Ad Astra Sarnen die schönste Zeit der Saison: Die Playoff-Zeit. Die bevorstehende Doppelrunde wird entscheiden, von welcher Position aus die Obwaldner in die Playoffs starten werden. Nur noch 4 Runden sind in der Qualifikation der NLB zu absolvieren. Knapp ein Monat bleibt, bis die Playoffs beginnen. Auf welchem Platz Ad Astra Sarnen die Qualifikation beendet, dürfte sich an diesem Wochenende entscheiden. Nach 18 gespielten Runden ergatterten sie sich mit elf Siegen (zwei nach Verlängerung/Penaltyschiessen) und sieben Niederlagen (eine nach Verlängerung) insgesamt 32 Punkte. Dies reicht zurzeit für den vierten Tabellenrang. Nur einen Punkt dahinter lauert auf Platz fünf der UHC Sarganserland. „Es kümmert uns nicht, was hinter uns passiert. Unser Ziel ist der dritte Platz.“, meint der Sarner Trainer und frischgebackene Vater Michal Rybka auf die verbleibenden Spiele angesprochen. Auf diesem Platz befindet sich aktuell Unihockey Basel Regio mit 37 Punkten. Und genau auf diese Mannschaft trifft Ad Astra am Sonntag (18:00 Uhr, DFH Sarnen). Mit einem Sieg könnte der Punkterückstand auf zwei Punkte verkleinert werden. Damit würde der Druck auf den Tabellennachbar steigen und die Obwaldner in Lauerstellung bringen. Bei einer Niederlage wäre die Punktedifferenz wohl bereits zu gross, um den dritten Platz noch erreichen zu können. Innerschweizer DerbyZuvor treffen die Obwaldner am Samstag auf den unangefochtenen Leader Zug United. Nur drei Punkte hat das Team rund um Superstar und Ligatopskorer Billy Nilsson in der bisherigen Qualifikation abgegeben. Neben der besten Offensive (177 erzielte Tore), stellen die Zuger auch die beste Defensive der Liga (74 erhaltene Tore). „Zug hat einen guten Lauf und besitzt herausragende individuelle Klasse. Es wird definitiv eine schwierige Aufgabe.“, weiss Rybka. „Wir werden uns aber nicht verstecken. Ohne Punkte wollen wir nicht heimfahren.“ In den vergangenen Jahren bezeichnete Ad Astra jeweils Mühe mit den Innerschweizer-Konkurrenten. Kein einziges Spiel konnte in den letzten drei Jahren gewonnen werden. Eine Möglichkeit, diese Serie zu brechen, bietet sich den Obwaldner am Samstag (17:00 Uhr, Hertihalle Zug). Sonntag im Zeichen des Ad Astra DayZum ersten Mal findet am Sonntag der Ad Astra Day statt. Nicht nur das mit Spannung erwartete Spiel der Herren gegen Basel Regio, sondern der ganze Tag soll zum Spektakel werden. Neben den sportlichen Highlights wird darum ein unterhaltsames Rahmenprogramm geboten. Zum Auftakt des Ad Astra Days trifft um 15.00 Uhr das Damen 1. Liga-Team auf Floorball Zürich Lioness. Nach dem Spiel nimmt sich der Obwaldner Torhüter des FC Luzern und Ad Astra-Fan Jonas Omlin Zeit für Autogramme (ab 17:00 Uhr). Gleichzeitig lädt das Ad Astra-Beizli ein zum Pasta-Plausch für alle Zuschauerinnen und Zuschauer. Nach der kulinarischen Stärkung geht es direkt weiter: Um 17.45 Uhr kommt es zur Taufe der brandneuen Ad Astra-Hymne. Jessica Ming wird den Song zum ersten Mal...

Mehr
Nachwuchs für die Ad Astra Familie
Jan20

Nachwuchs für die Ad Astra Familie

Die Ad Astra Familie hat Nachwuchs bekommen: Am 20.1.2017 um 11:57 Uhr ist Ashley Rybka zur Welt bekommen. Ashley ist die Tochter von Herrentrainer Michal und seiner Frau Tereza Rybka. Ad Astra wünscht der jungen Familie alles Gute für die Zukunft, Gesundheit und viele schöne...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Roger Berchtold
Jan18

AAS Inside: Interview mit Roger Berchtold

Roger in Kürze:Name: Roger BerchtoldAlter: 27Position: VerteidigerRückennummer: 27Spitznamen: Hulk, Rogo, Bärchi, Perz, Perztold, Nogo-Rogo, RöschuStammverein: STV Giswil Dragons AAS Inside: Du gehörst mit deinen 27 Lenzen zu den erfahrenen Spielern im Kader und deine Worte haben im Team Gewicht. Bereits beim Aufstieg in die NLB in der Saison 2011/2012 hast du eine wichtige Rolle gespielt. War es schwierig für dich, bereits als junger Spieler diese Verantwortung zu übernehmen?Roger Berchtold: Gleichzeitig mit mir schafften noch zwei oder drei weitere Spieler aus meiner Altersklasse den Aufstieg in die erste Mannschaft. Mit der Zeit haben wir immer mehr Verantwortung übernommen. Dies passierte nicht von einem auf den anderen Tag. Daher ist es mir nicht sehr schwierig gefallen, diese Verantwortung zu übernehmen, sondern ich bin da herein gewachsen. AAS Inside: Deine Leistungen sind in der Regel auf einem konstant guten Niveau, die Schwankungen sind nur gering. Was ist das Geheimnis deiner Konstanz?Roger Berchtold: „Schuster bleib bei denen Leisten“, bin ich bestrebt zu sagen. Das heisst, dass ich versuche den Fokus auf meine Stärken zu legen. Meine Spielweise ist sicher nicht die spektakulärste, aber sie ist pragmatisch und zielstrebig. Das Schönspielen überlasse ich anderen Ballkünstlern, ich versuche mich in den Dienst der Mannschaft zu stellen und dem Team zu helfen. AAS Inside: Deine Behaarung ist berühmt berüchtigt, dein Bart hat es sogar einmal ins Heft von Unihockey.ch geschafft. Aus welchen Gründen trägst du dein Barthaar seit einigen Monaten in voller Pracht? Bist du vom Typ her eher ein Förster à la Herrmann Schönbächler oder eher ein Hipster? Die Playoff-Zeit hat ja noch nicht begonnen… Roger Perztold: (lacht) Den Beitrag von Unihockey.ch hatte ich bereits wieder vergessen. Den Bart trage ich definitiv nicht aufgrund einer verlorenen Wette. In meinen jungen Jahren war meine Haarpracht noch nicht so ausgeprägt wie heute. In den Playoffs konnte ich mir früher nur Koteletten wachsen lassen. Zu diesem Zeitpunkt wurde Pierina Beroggi von Unihockey.ch in der Rubrik „Ping Pong“ befragt und dort hat sie meine Koteletten erwähnt. Im Laufe der Jahre entwickelte sich mein Bartwuchs und in dieser männlichen Euphorie entschied ich mich, dass ich die Haare spriessen und mir einen Vollbart wachsen lasse. Als Hipster sehe ich mich deswegen nicht. Ich komme ja aus der Handwerker-Ecke und bin darum den Förstern näher (lacht). Vom Bart her ist Benji von Ah mein Vorbild, aber da komme ich noch nicht ganz heran (seufzt). AAS Inside: Du bist in der 1. Mannschaft auch als Hulk bekannt. Da du unihockeytechnisch wohl längst nicht mehr grün hinter den Ohren bist, stellt sich für uns die Frage, woher dieser Spitzname kommt?Roger Berchtold: Angefangen hat dies als Jux unter Teamkollegen. Wir haben es sehr gut untereinander im Team und unternehmen auch neben den Trainings und Spielen immer...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Patricia Bitterli
Jan11

AAS Inside: Interview mit Patricia Bitterli

Patricia in Kürze:Name: Patricia BitterliAlter: 16Position: Flügel/Center der 1. DamenmannschaftRückennummer: 93Stammverein: Ad Astra Sarnen AAS Inside:Patricia, seit diesem Sommer bist du mit nur 16 Jahren fix im Kader der 1. Damenmannschaft. Mit Jahrgang 2000 bist du zusammen mit Lena Meier, die ebenfalls Jahrgang 2000 hat,  die jüngste Spielerin im Team.Ist der Altersunterschied auf dem Feld spürbar oder kommst du gut zurecht mit den älteren Spielerinnen und vor allem den älteren Gegenspielerinnen? Patricia Bitterli (PB):Es ist sehr cool, dass ich den Sprung bereits geschafft habe, körperlich und technisch kann ich einiges lernen von den älteren, erfahrenen Spielerinnen. Trotz des zum Teil grossen Altersunterschied harmoniert es jedoch sehr gut mit den anderen Spielerinnen. AAS Inside:Du giltst als eines der grössten Talente von Obwalden und spielst daher auch zurecht in der U17 Auswahl. Zusätzlich bist du auch in der engeren Auswahl für die U19 WM im eigenen Land, welche 2018 stattfinden wird. Wie wichtig ist es dir, dieses Ziel zu erreichen und an der WM teilnehmen zu können?PB:Es ist ein grosses Ziel von mir an der WM im eigenen Land teilnehmen zu können. Die Konkurrenz ist sehr hart und es muss natürlich alles stimmen und vor allem muss ich gesund bleiben, damit es schlussendlich auch klappen kann. Es ist mir jedoch sehr wichtig und daher arbeite ich hart dafür, ich nehme Schritt für Schritt und werde am Ende sehen ob es für die Nomination reicht. AAS Inside:Du bist noch in der Ausbildung zur Pharma Assistentin. Wie kannst du diese Herausforderungen mit der Lehre sowie dem Unihockey unter einen Hut bringen?PB:Ich verzichte auf viel, da immer etwas für die Schule oder den Sport zu erledigen ist. Ich fokussiere mich jedoch darauf und denke, wenn man etwas unbedingt will kann man es sich auch einrichten. Da ich im Verkauf tätig bin, ist es mir nicht immer möglich an allen Spielen teil zu nehmen und bei den nationalen Zusammenzügen, die von Freitag bis Sonntag dauern, muss ich Ferientage einsetzen. Es kommt mir aber auch sehr entgegen, dass ich bei der Arbeit auf Unterstützung zählen kann. Da meine Oberstiftin Rebekka Wallimann, ebenfalls Spielerin der 1. Damenmannschaft ist, ist der Bezug zum Unihockey auch bei der Arbeit vorhanden. AAS Inside:Dein Vater ist im Vorstand von Ad Astra, dein Bruder spielt in der U21 und ist im Förderkader der 1. Herrenmannschaft und deine Mutter hilft regelmässig in der Festwirtschaft mit. Wie kommt diese starke Verbundenheit zu Ad Astra Sarnen.PB:Das ist Zufall, dadurch ist aber Unihockey allgegenwärtig und so ist auch zuhause Unihockey ein beliebtes Thema. Mit meinem Bruder Alex spiele ich oft zuhause und versuche mich so weiter zu verbessern. Vor allem aber bin ich meinen Eltern sehr dankbar, dass sie uns im...

Mehr
Ad Astra Inside: Interview mit Björn von Rotz
Dez22

Ad Astra Inside: Interview mit Björn von Rotz

Björn in Kürze:Name: Björn von RotzSpitznamen: Bjern, Bjerni, Bjernikajula, BärtschiAlter: 26Position: FlügelstürmerRückennummer: 21Stammverein: UHC Sharks Kägiswil-Alpnach AAS Inside: Björn, dein Ruf eilt dir in vielen Aspekten voraus, deine Talente seien vielseitig abgestützt. Du hast lange neben dem Unihockey auch Eishockey gespielt und warst nicht weniger talentiert in dieser Sportart. Was hat dich dazu bewogen, Unihockey dem Eishockey vorzuziehen und auf diese Karte zu setzen?Björn von Rotz (BvR): Als Kind habe ich zuerst mit Eishockey begonnen. Durch Kollegen wurde ich auf Unihockey aufmerksam und habe begonnen dies in einem Verein zu spielen. Zehn Jahre lang konnte ich beide Sportarten nebeneinander ohne Probleme ausüben. Als ich die Chance für die erste Mannschaft von Sarnen erhalten habe, musste ich mich auf Grund des Aufwandes entscheiden. Auch auf Grund meiner Freunde habe ich mich dazumal für Unihockey entschieden. AAS Inside: Hinter vorgehaltener Hand sagt man, dass du die wohl feinsten Hände der Ad Astra Geschichte hast. Man vergleicht dich sogar mit dem NHL-Spieler Sven Bärtschi, von dem du einen Spitznamen geerbt hast. Ehrt dich ein solcher Vergleich? BvR: (lacht) Ob das wirklich so ist, sei mal dahin gestellt. Natürlich ehrt es mich und macht mich stolz, solche Aussagen zu hören. Ich versuche stets meine Stärken für das Team optimal einzusetzen. Wenn diese so wahrgenommen werden, hört man dies selbstverständlich gerne. Da ich sehr gerne NHL spiele auf der Konsole, sind bereits einige spannende Duelle gegen Robin Markström entstanden. Er ist in der Regel besser aber ich hatte in meinem Team oft Sven Bärtschi. Da eben dieser auch in aussichtslosen Spielen immer wieder sehenswerte Tore erzielt hat (Shorthander, Dribblings etc.) prägte sich Robin den Namen schnell ein. Daher werde ich nun zumindest von ihm immer so genannt, wenn ich Tore erziele (lacht). AAS Inside: Mit Roman Zurmühle ist nach einer beruflich bedingten Abwesenheit ein langjähriger Blockpartner zurück im Team. Zusammen mit Roman Schöni bildet ihr nun wieder den ligaweit berüchtigten Dreizack. Welcher Angriff ist gefährlicher, Ronaldo/Bale/Rodriguez oder von Rotz/Zurmühle/Schöni?BvR: (lacht erneut, um dann mit einem Augenzwinkern fortzufahren) Ganz klar wir! Es ist tatsächlich so, dass wir sehr gut zusammen harmonieren. Wir spielen seit einigen Jahren mehrheitlich in derselben Linie und kennen unsere Laufwege daher sehr gut. Der Mix aus Passgeber und „Schiessdölf“ (Anm. der. Redaktion: jemand der jede Gelegenheit zum Abschluss nutzt), ist bei uns in der Linie sehr ausgeglichen. AAS Inside: Woher kommen diese Sicherheit und das Vertrauen in die eigene Technik? Wie hast du dir diese Fähigkeit angeeignet?BvR: „Ehrliche Büez“ ist wohl das A und O bei der Entwicklung jedes Spielers. Stetiges Wiederholen und nie zu stagnieren ist sehr wichtig. Ich habe auch viele Videos und Livespiele von Profis oder Freunden gesehen und vom Zuschauen gelernt. Ich wollte stets alle Tricks beherrschen, welche...

Mehr
Interview mit Pierina Beroggi
Dez06

Interview mit Pierina Beroggi

 Pierina in Kürze:Name: Pierina BeroggiAlter: 26Position: TorhüterRückennummer: 31Stammverein: Ad Astra Sarnen AAS Inside:Zu Beginn der Saison hast du dich entschieden, mit einer Doppelten Spielberechtigung deinen Stammverein zu unterstützen. Dein definitiver Wechsel Ende Oktober ist sehr überraschend gekommen, umso erfreulicher ist es, dass du dich entschieden hast, nur noch für Sarnen zu spielen.Wie hast du dich eingelebt und wie hat das Team deine Rückkehr zur Kenntnis genommen?Pierina Beroggi (PB)Es ist vieles anders als vor sieben Jahren und meinem Schritt in die Nationalliga A zu den Burgdorf Wizards. Das Team hat mich jedoch sehr positiv empfangen, dadurch habe ich mich schnell eingelebt – es ist schön, wieder zuhause zu sein. AAS Inside:Wirst du in Zukunft weiter zwischen Winterthur und Sarnen pendeln oder ist geplant, dass du bald wieder in der Region sesshaft wirst?PB:In Winterthur gefällt es mir im Moment beruflich sehr gut, daher ist es vorerst nicht geplant wieder nach Obwalden zu ziehen. Somit werde ich wohl oder übel weiter pendeln müssen. AAS Inside:Du betreibst damit einen grossen Aufwand, wie gehst du damit um?PB:Da ich unter der Woche in Winterthur arbeite, besuche ich ein Training in der Region. Jeweils am Freitag fahre ich nach Sarnen und trainiere mit der Mannschaft. In Ausnahmefällen wie zum Beispiel den Schulferien, werde ich sicherlich auch das Dienstagstraining besuchen. AAS Inside:Du hast dein Handwerk in Sarnen gelernt. Nun kommst du mit mehreren Jahren Nationalliga Erfahrung, bei den Wizards Bern-Burgdorf sowie den Red Ants Rychenberg-Winterthur, zu Sarnen zurück. Hinzu kommt der U19 Weltmeistertitel mit der Schweiz.Mit Sarnen spielst du nun in der 1. Liga, ist dies für dich ein Rückschritt oder eine neue sportliche Herausforderung?PB:Definitiv eine neue sportliche Herausforderung. Mein Fokus liegt nun auf anderen Aspekten auf und neben dem Platz. Damit die Leistung optimal abgerufen werden kann, braucht es mehr Eigenverantwortung als zuvor. Ich möchte dem Team helfen und dem Verein mit meinen Leistungen etwas zurückgeben können. AAS Inside:Dein Freund ist Trainer von den Red Devils March-Höfe-Altendorf, einem Gegner unseres Herren NLB Team in der Meisterschaft. Welches Team unterstützt du im direkten Duell?PB:Mein Herz schlägt natürlich für Sarnen, das ist keine Frage. In meiner Zeit nach dem Rücktritt bei den Red Ants und dem definitiven Wechsel zu Sarnen habe ich jedoch einige Male in den Trainings der Red Devils ausgeholfen. Dass dadurch eine gewisse Sympathie entstanden ist, kann ich nicht leugnen – ich muss mich wohl enthalten. AAS Inside:Nun sind wir bereits am Ende, vielen Dank, dass du uns einen Einblick in deine Unihockey-Welt gegeben hast.Abschliessend möchten wir dir eine letzte Frage stellen. Seit letztem Samstag läuft die Unihockey WM in Riga. Was traust du der Schweizer Herren Nationalmannschaft zu?PB:Ich habe den Eindruck, dass David Jansson einen guten Job macht mit diesem...

Mehr
Seite 5 von 4034567