Der Präsident vom „Club 1989“
Mai19

Der Präsident vom „Club 1989“

Hast du auch schon vom „Club 1989“ gehört und dich gefragt wer genau hinter diesem Supportverein steht und was dieser Verein bezweckt?Vielleicht hast du ja schon einmal an einem Heimspiel Marc Eggimann und andere Ad Astra Fans in der Halle bei einem Apero gesehen? Denn das ist unter anderem der Zweck des Vereins. Es geht darum, den Zusammenhalt und die Kameradschaft unter den Mitgliedern zu pflegen und zu fördern. Aber hauptsächlich auch um die nachhaltige Förderung und finanzielle Unterstützung der Nachwuchsabteilung von Ad Astra Sarnen. Genaueres erfährst du jedoch direkt von Marc selbst im Interview und in einem kurzen Video. Name: Marc EggimannSpitzname: «Eggimaa» natürlich Berndeutsch ausgesprochen…Geburtsdatum: 5. Februar 1972Geburtsort: BernBeruf: Architekt HF / dipl. Techniker TSTeam und Position: Club 1989 / «Präsident» Rückennummer: #17Meine Rolle im Verein: Präsident vom Supporterverein «Club 1989»Bei Ad Astra seit: Ich war von 2015 – 2018 Vorstandsmitglied von Ad Astra SarnenVorherige Vereine: Keine (im Unihockey)Motto: „Alles was ich mache, mache ich richtig oder gar nicht!“   Daniela Christen: Marc, Du bist Präsident vom «Club 1989». Seit wann gibt es den «Club 1989» und was ist der Zweck des Vereins?Marc Eggimann:Der Verein besteht seit 2014 und bezweckt die nachhaltige Förderung und finanzielle Unterstützung der Nachwuchsabteilung von Ad Astra Sarnen. Daniela Christen: Wie viele Mitglieder zählt der «Club 1989» und warum ist es wichtig, dass möglichst viele Leute diesen Club unterstützen?Marc Eggimann:Der Club zählt momentan 64 Mitglieder. Da wir einen erschwinglichen Jahresbeitrag von Fr. 250.00 haben, sind wir auf eine grosse Anzahl Mitglieder angewiesen und können so die Nachwuchsabteilung optimal unterstützen und fördern. Daniela Christen: Was für Projekte hat der «Club 1989» in der Vergangenheit beispielsweise finanziell unterstützt?Marc Eggimann:Wir finanzieren z.B. Teamevents, Profitrainer, Trainingsmaterial und wenn Not am Mann bzw. an der Frau ist auch einzelne Sportler/innen in finanziell schwierigen Verhältnissen.      Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         ☝🏻 Aufgepasst! 👉🏻 Marc Eggimann, Präsident vom „Club 1989“ erklärt euch, warum es sich lohnt, Mitglied zu werden und damit in erster Linie die Junioren von Ad Astra zu unterstützen! ⏩ Alles was ihr dazu wissen müsst, ist hier nachzulesen: www.adastra.ch/verein/club-1989/ #HoppSarnä 🔴⚫ #Club8️⃣9⃣Ein Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Apr 30, 2019 um 8:47 PDT Willst auch du tolle Projekte mit unterstützen und an Heim-, sowie Auswärtsspielern den Verein Supporten, dann melde dich noch heute hier als Mitglied an. Daniela Christen: Soviel ich weiss, hast Du früher Eishockey gespielt. Wie bist Du schlussendlich beim Unihockey gelandet?Marc Eggimann:…wie fast jeder, der etwas später zu einem Verein stösst, als Vater eines Ad Astra Junior’s. Daniela Christen: Hast Du neben Eishockey und Unihockey noch weitere Sportarten, die Du aktiv mitverfolgst?Marc Eggimann:Fussball und Schwingen Daniela Christen: Du bist Architekt. In diesem Beruf ist Kreativität sehr wichtig. Von wo her nimmst...

Mehr
AAS Interview mit Daniela Christen
Mai01

AAS Interview mit Daniela Christen

Werden nach den drei Gebrüdern «von Wyl» auch die Gebrüder «Christen» einmal zusammen im Fanionenteam auflaufen?Um diese und einige weitere Fragen rund um die Familie von Daniela Christen geht heute im Ad Astra Inside. Viel Spass! Name: Daniela ChristenGeburtsdatum: 11.11.1972Geburtsort: BuochsBeruf und Arbeitgeber: Hausfrau und Kaufm. Angestellte / Samariterverband Unterwalden, NSV Stans und Kinderbetreuung ObwaldenMeine Rolle im Verein: Fan und Mitglied Club 1989Motto: „Jeden Tag neu geniessen!“      Patrick Berwert: Was verbindest du mit der Marke «Ad Astra»?Daniela Christen: Spannung, Leidenschaft und Nervenkitzel Patrick Berwert: Du hast drei Söhne, welche alle Unihockey spielen. Welches Spiel besuchst du, wenn alle Jungs gleichzeitig ein Spiel austragen?Daniela Christen: Das ist eine sehr schwierige Frage! Am liebsten bin ich bei jedem Spiel dabei. Ich kann fast nicht zu Hause bleiben, fiebere immer mit und bin immer sehr nervös vor jedem Spiel. Aber da wir oft auch als Fahrer eingeteilt sind, gehe ich und Roland jeweils an dieses Spiel oder wir teilen uns auch auf. Auf jeden Fall versuche ich immer, allen drei gerecht zu werden. Patrick Berwert: Der Name Christen ist in der Ad Astra – Familie bekannt. Werden nach den drei Gebrüdern «von Wyl» auch die Gebrüder «Christen» einmal zusammen im Fanionenteam auflaufen?Daniela Christen: Uiii, wenn das je der Fall sein wird, würde ich als Mutter vor Stolz platzen😊 Patrick Berwert: Ich weiss, dass deine Jungs auch fussballbegeistert und sporttalentiert sind und ihr schon Zuhause Anfragen von Fussballtrainern erhalten habt. Wie hast du es als Mutter geschafft, dass deine Jungs dem Unihockey immer treu blieben? Daniela Christen: Da Roland und seine Brüder bereits seit Jahren Unihockey spielen oder gespielt haben (Roger lange bei Ad Astra und auch als Nati A Spieler bei Lok Reinach) ist Unihockey natürlich schon immer und schon früh ein Thema gewesen. Durch das gingen wir als Familie schon früh an die Unihockey Matches. Die Begeisterung für diese Sportart kam dann fast von allein. Patrick Berwert: Wie sieht ein normales Meisterschaftsweekend eurer Familie aus?Daniela Christen: Meistens sehr früh aufstehen, alles Material inkl. Essen bereitstellen, Auto volltanken, mitfiebern und die Freude am Unihockey geniessen. Da ich von zu Hause ausarbeite, sind die Unihockey Matches am Wochenende eine gute Abwechslung für mich. Auch freue ich mich sehr, wenn alle drei Jungs (bis jetzt noch😊) immer noch Freude haben, wenn wir als Zuschauer auf der Tribüne anwesend sind. Patrick Berwert: Dein Mann Roland ist ebenfalls viel in der Halle anzutreffen. Als Leiter vom Amt für Wald und Landschaft verbringt er sicher gerne auch viel Zeit in der Natur. Wo ist dein Lieblingsplatz in Obwalden?Daniela Christen: Für mich ist die Melchsee-Frutt zu jeder Jahreszeit sehr schön. Oft laufen wir im Frühling und Herbst früh morgens von der Stöckalp auf die Frutt hoch. Ich bin sehr gerne in der...

Mehr
Seit 1996 dabei als Spieler, Trainer, Kommentator und vieles mehr …
Mrz27

Seit 1996 dabei als Spieler, Trainer, Kommentator und vieles mehr …

Die meisten, wenn nicht sogar alle im Verein kennen ihn. Sei es als Kommentator im Livestream, als Trainer oder sogar noch aus der Zeit als Mitspieler.  Patrick Berwert ist kein unbekannter Name in der Unihockeyszene. Doch was verbindet ihn so sehr mit Ad Astra? Auf diese Frage antwortete Pädi: „Ad Astra ist wie eine grosse Familie.“ Apropos Familie, nicht nur die Ad Astra Familie ist am wachsen, sondern auch die Familie Berwert hat vor einiger Zeit zuwachs bekommen und braucht nun einen „Wochenplan“. Vielleicht fragst du dich nun was ein „Wochenplan“ mit all dem zu tun hat. Genau das erfährst du in diesem Inteview. Name: Patrick BerwertSpitzname: PädiGeburtsdatum und Ort: 31. Mai 1979, SarnenBeruf und Arbeitgeber: Lehrperson bei der Schule SachselnTeam und Position: Club 89 / «Beobachter» Rückennummer: #9Meine Rolle im Verein: Kommentator Heimspiele / Mitglied Club 89Bei Ad Astra seit: 1996Vorherige Vereine: UHC Ennetbürgen, GC-Unihockey (Trainer) Motto: „Anders ist nicht falsch, bloss eine Variante von richtig.“   Roman Schöni: Erstmal möchte dir auf diesem Weg nochmal alles Gute wünschen zu Hochzeit und Vaterschaft!Bist du den Herausforderungen Ehemann & Vater gewachsen?Patrick Berwert:Herzlichen Dank für deine Glückwünsche! Es ist in der Tat nicht einfach, wenn man das bisherige Leben mehrheitlich alleine gelebt hat und nun doppelter, weiblicher Zuwachs in der Wohnung hat. Es belebt aber meinen Alltag sehr und hat viele positive Seiten. So ist beispielsweise nun unsere Wohnung immer jahreszeitlich perfekt dekoriert.Vater einer so bezaubernden Tochter zu sein, macht mich extrem stolz und ich geniesse die Stunden mit Malia sehr. Ich kann aber in der Tat noch mehr Zeit für meine beiden Frauen aufbringen. Roman Schöni: Ich kann mich noch gut zurück erinnern, dass du mir als Junior immer gesagt hast, dass man problemlos alles unter einen Hut bringen kann, wenn man sich einen «Wochenplan» macht.Hängt bei dir Zuhause nun ein Plan am Kühlschrank?Patrick Berwert: Bis jetzt habe ich in meinem Leben immer alles unter einen Hut gebracht. Aber zurück auf deine Frage: Nun hängt bei uns Zuhause ein Familienplaner an der Wand. Es geht nicht mehr nur darum, meine eigenen Termine unter einen Hut zu bringen, sondern auch die unserer Familie. Und da ist mir vor allem die Zeit mit meiner Frau und Tochter sehr wichtig. Man sollte die Zeit mit Kindern geniessen, solange sie dies auch zulassen und jung sind. Roman Schöni: Du bist für mich ein «Ad Astra – Urgestein» und hast sowohl als Spieler, als auch als Trainer sehr viel geleistet.An was erinnerst du dich gerne zurück?Patrick Berwert: Hier könnte ich getrost unendlich viele Erlebnisse aufschreiben. Ich erinnere mich aber eher an viele schöne Erlebnisse als Juniorentrainer, denn als Aktivspieler. So erinnere ich mich gerne an die vielen tollen Trainings zurück, wenn die Dreifachhalle wieder...

Mehr
«Die aktuelle Situation hat nichts mit einem Wunschszenario zu tun»
Mrz16

«Die aktuelle Situation hat nichts mit einem Wunschszenario zu tun»

Der Saison-Abbruch in allen Unihockey-Ligen stellt Ad Astra Sarnen vor eine ungewisse Situation.(Melk von Flüe | Obwaldner Zeitung) Ad Astra Sarnen verlor die Playout-Serie gegen den UHC Uster und bereitete sich auf die Abstiegsspiele gegen das NLB-Team Unihockey Basel Regio vor. Diese hätten am nächsten Wochenende starten sollen. Nun hat der Unihockey-Verband entschieden, die Saison per sofort zu beenden. André Küchler, der Präsident von Ad Astra, nimmt im Interview zur aktuellen Situation Stellung und führt aus, was dies für den Verein bedeutet. André Küchler, wie ist ihre persönliche Gefühlslage in diesen Tagen, in welchen immer deutlicher sichtbar wird, welche weitreichenden Konsequenzen das Corona-Virus für uns alle hat?AK: Persönlich fühle ich eine gewisse Leere. Ich habe Respekt vor dieser Situation und darum auch vor den Massnahmen, welche vom Bundesrat und dem Kanton getroffen wurden. Etwas flau wird mir, wenn ich daran denke, was noch kommen könnte. Die Situation betrifft bei weitem nicht nur den Sport. Wir sind alle gefordert, mal schauen wie es weiter geht. Wie die meisten Verbände hat auch Swiss Unihockey letzte Woche entschieden, die Saison per sofort abzubrechen. Was bedeutet dies für Ad Astra Sarnen?AK: Am Donnerstagabend fand eine Nationalliga-Versammlung statt. Die vom Verband einberufene Task Force hat an diesem Meeting bekannt gegeben, dass die Saison abgebrochen wird und dass darum kein Meister gekürt wird. Leider haben sie nicht bekannt gegeben, wie die Auf-/Abstiegsfragen gelöst werden sollen. Dies wiederum führte zu angeregten, teils emotionalen Diskussionen. Zur Lösung der offenen Fragen wurden verschiedene Ideen in den Raum gestellt, welche jedoch teilweise bereits wieder hinfällig wurden aufgrund der neusten Beschlüsse vom Bundesrat am Freitagnachmittag. Ein Vorschlag war beispielsweise, ein einziges Spiel auf neutralem Boden durchzuführen, welches über die Ligazugehörigkeit in der nächsten Spielzeit entscheidet. Ein Konsens wurde in diesen Diskussionen jedoch nicht gefunden. Was wäre aus Sicht von Ad Astra Sarnen das Wunschszenario im Umgang mit Situation?AK: Erst einmal möchte ich klarstellen, dass diese Situation für uns nicht im Entferntesten etwas mit einem Wunschszenario zu tun hat. Als Sportverein wünscht man sich, dass eine Saison wie geplant durchgeführt werden kann und am Ende die Entscheide auf dem Platz gefällt werden – so wie dies in Vergangenheit immer der Fall war. Spannende Abstiegsspiele vor vielen Zuschauern und am Ende die sportliche Sicherung des Ligaerhalts, das wäre unser Wunschszenario. Dies müssen wir uns aber leider abschminken, die aktuelle Situation lässt dies nicht zu. Alle anderen Varianten haben mit Wunschszenarien wenig zu tun, sondern sind logische Folgen des Saisonabbruchs. Der Unihockey-Verband hat somit noch nicht entschieden, wie die offenen Fragen zum Auf- und Abstieg gelöst werden. Wie geht es nun weiter?AK: Der Verband hat die betroffenen Vereine dazu aufgefordert, an diesem Wochenende eine Stellungnahme zur aktuellen...

Mehr
Trainingsbetrieb aufgrund Corona-Virus eingestellt
Mrz15

Trainingsbetrieb aufgrund Corona-Virus eingestellt

Update zum Corona-VirusAufgrund der verschärften Situation rund um das Corona-Virus hat swiss unihockey den Spielbetrieb per Freitag 13. März in allen Ligen und Kategorien abgebrochen. Die jüngsten Entwicklungen rund um das Corona-Virus und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken verunmöglichen das Weiterführen der Meisterschaft.Der Vorstand von Ad Astra Sarnen hat deshalb entschieden, dass der Trainingsbetrieb für sämtliche Mannschaften vorerst bis und mit Ostern mit sofortiger Wirkung eingestellt wird.Aktuell wissen wir noch nicht, was der Meisterschaftsabbruch für unsere NLA-Mannschaft bedeutet. swiss unihockey hält sich bezüglich allen Auf-/Abstiegsfragen verschiedene Handlungsoptionen offen. Wir halten euch dazu auf dem Laufenden. Ad Astra Sarnen dankt euch allen für die Unterstützung während der ganzen Saison und wünscht allen Mitgliedern, Fans und Sponsoren gute Gesundheit. Wir freuen uns, euch in der neuen Saison wieder in der Halle zu sehen!Der Vorstand von Ad Astra...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Oliver Imfeld
Nov04

AAS Inside: Interview mit Oliver Imfeld

Wie schon bekannt gegeben wurde, ist dieses mal ein Urgestein von Ad Astra Sarnen unser Star in der Meisterschaftspause-Ausgabe.  Er selbst beschreibt sich als neutral, unabhängig und sportlich. Jedoch nicht das ist es, was er mit Ad Astra verbindet. Nein es sind die x Stunden, welche er für den Verein in der Halle veracht hatte und hoffentlich weiterhin als Ehrenmitglied auch verbringen wird. Name: Oliver ImfeldSpitzname: OläGeburtsdatum und Ort: 26. August 1972, SarnenJob und Arbeitgeber: Verbandsmanager bei EMHO Management AGRückennummer: #26Meine Rolle im Verein: EhrenmitgliedBei Ad Astra seit: 1989Meine Ad Astra Sternstunde: Durchführung des Europacups 1999Vorherige Vereine: FC Sarnen, TV SarnenWas die wenigsten von mir wissen: Ich war der erste J+S Leiter Unihockey in ObwaldenMotto: „Morgen ist heute schon gestern“  Valerio Läubli: Oliver, du bist ein Ad Astraner der ersten Generation. Wie bist du dazumal zum Unihockey gekommen?Oliver Imfeld: Wir spielten Unihockey an der Kanti, gewannen ein Grümpelturnier in Buochs und gründeten dann den Verein.  Valerio Läubli: Wie war dein Werdegang bei Ad Astra?Oliver Imfeld:  Valerio Läubli: Erzähl uns doch bitte eine Anekdote aus deiner Unihockey-Zeit die du nie mehr vergessen wirst.Oliver Imfeld: Ich war erfolgreicher als Trainer denn als Spieler. So leitete ich jeweils im Tenero-Lager das Hauptfach Unihockey. Wir hatten in einem Jahr (ca. 1995) motivierte Teilnehmer aus Stalden, Kerns, Sarnen, Alpnach, keiner jedoch spielte vereinsmässig. Wir trainierten die ganze Woche sehr gut und forderten Ende Woche die Nidwaldner heraus, bei denen alle beim UHC Buochs oder UHC Ennetbürgen spielten. Das Duell sprach sich herum und so liess sich aus beiden Lagern niemand das Spiel entgehen, so dass über 100 Zuschauer anwesend waren. Die unerfahrene Obwaldner Truppe spielte hochstehend und taktisch brillant und schlug die favorisierten Nidwaldner mit 9:6. Für unsere Jungs gabs eine Stunde länger Ausgang… Valerio Läubli: Vom Unihockey-Sport hast du erfolgreich zum Ausdauer-Sport gewechselt. Hat dir die Zeit bei Ad Astra geholfen auch in anderen Bereichen erfolgreich zu sein?Oliver Imfeld: Im Sport eher nicht, da spürte ich doch eher die Abnutzungserscheinungen (körperlich und mental). Aber im Beruf und als Lebenserfahrung war die Zeit als Trainer und Vorstandsmitglied von Ad Astra Sarnen unbezahlbar!  Valerio Läubli: Warst du auch nach deinem «Rücktritt» vom Unihockey-Sport immer mit Ad Astra verbunden, oder bist du sogar erst nach einiger Zeit wieder auf den Geschmack gekommen?Oliver Imfeld: Rein geografisch distanzierte ich mich aus beruflichen Gründen von Sarnen und somit von Ad Astra. Zudem betrieb ich sehr intensiv Ausdauersport (Triathlon, Biken), so dass ich nur sehr selten Unihockey schaue. Das Spiel 6 in Kloten jedoch liess ich mir nicht entgehen, das war Gänsehaut-Feeling pur! Valerio Läubli: Wie hat sich die Sportart aus deiner Sicht seit den Anfängen verändert?Oliver Imfeld: Wie überall im Sport: dynamischer, schneller, präziser. Aber es gab damals schon sehr attraktive...

Mehr