Erfolgreiches Tessiner Wochenende für Ad Astra
Okt16

Erfolgreiches Tessiner Wochenende für Ad Astra

Ad Astra Sarnen kehrt sowohl am Samstag als auch am Sonntag mit je drei Punkten im Gepäck aus dem Tessin zurück. Gegen Ticino Unihockey gewinnen die Obwaldner mit 12:6, Verbano Gordola zieht mit 7:5 den Kürzeren. In jüngerer Vergangenheit waren die Ausflüge von Ad Astra Sarnen in den Süden auf die andere Seite des Gotthards nicht immer von Erfolg gekrönt. Umso zufriedener waren die Obwaldner am Samstag nach der Partie gegen Ticino Unihockey, welche sie für einmal deutlich für sich entscheiden konnten. 12:6 lautete das Schlussresultat zugunsten der Sarner. «Endlich gelang uns in Bellinzona einmal eine überzeugende Leistung», freute sich Captain Roman Schöni. «Mit Ausnahme des Mitteldrittels können wir heute mit unserer Darbietung sehr zufrieden sein.» Start nach Mass für Sarnen Der Start in die Partie gelang den Zentralschweizern optimal. Nach einer schönen Ballstafette traf Höltschi bereits im zweiten Einsatz per Direktschuss zur frühen Führung. Sarnen spielte in der Folge gut und kontrollierte das Geschehen. Cornel von Wyl erhöhte in der sechsten Minute auf 0:2 aus Sicht der Gäste. @mario_brit saves a penaltyshot from @mickekarlsson26 in the game between Ad Astra and @ticinounihockey #probieren #HoppSarnä ⚫ #unihockey #floorball #salibandy #innebandy #florbols #florbol #florbal #salihooki @unihocswitzerlandEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am 15. Okt 2017 um 7:50 UhrAuf den Anschlusstreffer von Ticinos Liga-Topskorer Jakob Karlsson in Überzahl hatte Markström umgehend eine Antwort bereit. Die Schweden-Fraktion der Südschweizer schlug nach einem schnell vorgetragenen Freistoss kurz vor der Pause ein zweites Mal zu. «Wir waren zwei Mal unachtsam in der Defensive und erhielten zwei Gegentreffer. Eigentlich hätten wir zur ersten Pause höher führen müssen», meinte Roman Schöni. Die Effizienz der Obwaldner liess auch im Mitteldrittel zu wünschen übrig. Mehrmals scheiterten sie aus guten Abschlusspositionen, entweder am gegnerischen Torwart oder am eigenen Unvermögen. Auf der Gegenseite hatten die Tessiner mehr Torchancen als noch im Startdrittel. Hinzu kam, dass die Sarner sich mehrmals mit einem Mann weniger wehren mussten. So gelang es den Tessinern, den zwischenzeitlichen 3:5-Rückstand bis kurz vor der zweiten Pause zu egalisieren. Kurz vor dem zweiten Pausenpfiff konnte Roman Schöni einen Abpraller unter dem gegnerischen Torwart zur 5:6-Führung einschieben. «Dieser Treffer war zwar nicht schön, aber definitiv wichtig», meinte der Torschütze. Starkes SchlussdrittelIm dritten Abschnitt legten die Sarner los wie die Feuerwehr. Zwei Einsätze, zwei Tore durch Liikanen und Amstutz und schon lag Ad Astra mit drei Längen im Vorsprung. In der Folge liessen die Gäste nichts mehr anbrennen. Mehr noch: In regelmässigen Abständen erhöhten sie das Skore, teilweise mit schön herausgespielten Toren, zum deutlichen Schlussstand von 6:12. solid work in defense ⏩ 3 on 5 #boxplay #HoppSarnä ⚫ #unihockey #floorball #salibandy #innebandy #florbol #florbal #florbols #salihooki @ticinounihockeyEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen...

Mehr
Zwei Reisen ins Tessin an einem Wochenende
Okt13

Zwei Reisen ins Tessin an einem Wochenende

Das NLB-Team von Ad Astra Sarnen (5. Rang) geht als Favorit in die beiden Partien gegen Ticino und Gordola. Trotzdem rechnet Center Gianluca Amstutz mit zwei harten Kämpfen. Für die Herren von Ad Astra stehen am kommenden Wochenende zwei schwere Auswärtsspiele im Tessin bevor. Am Samstag (14.00, Arti e Mestieri, Bellinzona) treffen sie dabei auf Tabellennachbar Ticino Unihockey. Am Sonntag geht es nach Tenero (19.30, CST Tenero) gegen den zweiten Vertreter aus der Schweizer Sonnenstube, die Regazzi Verbano UH Gordola.Die Obwaldner werden dieses Wochenende viel Zeit im Car verbringen. Gleich zweimal verschlägt sie die Reise am Wochenende ins Tessin. Am Samstag treffen sie dabei bereits am frühen Nachmittag auf Ticino Unihockey. Die Tessiner sind schlecht in die Saison gestartet und lagen nach zwei gespielten Runden noch am Tabellenende. Die letzten drei Spiele haben die Tessiner aber allesamt gewonnen und liegen somit in der Tabelle nur noch einen Punkt hinter den Sarnern. Center Gianluca Amstutz sieht die Ausgangslage folgendermassen: «Die Spiele im Tessin sind meist etwas emotionaler als auf Deutschschweizer Boden. Wir müssen uns auf jeden Fall auf einen harten Fight gefasst machen. Besonders ihre zwei Schweden sind brandgefährlich.» Mit den Schweden meint Amstutz Mikael und Jakob Karlsson, die in den bisherigen fünf Spielen beide bereits 16 Skorerpunkte erzielt haben. «Im Spiel der Tessiner ist vieles von den Söldnern abhängig. Punkto Kaderbreite sehe ich die Vorteile demnach klar bei uns», so Amstutz. Ungewohnter Parkettboden in TeneroAuch was das Spiel am Sonntag angeht, ist Amstutz grundsätzlich optimistisch: «Gordola spielt nun die zweite Saison in der NLB. Obwohl aus den bisherigen zwei Partien ein Sieg und eine Niederlage datieren, sehe ich die spielerischen Vorteile wiederum bei uns. Wichtig ist vor allem, dass wir uns möglichst schnell an den ungewohnten Parkettboden gewöhnen.» Obwohl die Aussagen von Gianluca Amstutz durchaus von Zuversicht zeugen, ist er sich bewusst, dass die zwei Spiele vom Wochenende alles andere als ein Spaziergang werden. «Ohne den nötigen Biss werden wir weder am Samstag noch am Sonntag zu Punkten kommen.»  Link: Swiss Unihockey | Spiele und Tabelle Herren...

Mehr
Ad Astra gelingt der Start ins Jahr 2017
Jan09

Ad Astra gelingt der Start ins Jahr 2017

Ad Astra Sarnen gewinnt die ersten beiden Spiele im Jahr 2017. Gegen Ticino Unihockey resultiert ein deutlicher 11:3 Sieg, die Red Devils March-Höfe Altendorf werden mit 6:5 nach Verlängerung bezwungen. Zum Auftakt in das neue Jahr zeigte Ad Astra gegen Ticino Unihockey eines der besten Startdrittel der bisherigen Saison. 5:0 lautete das Skore nach starken ersten 20 Minuten zu Gunsten des Heimteams. Besonders Roman Schöni zeigte sich effizient und in Spiellaune: Er zeigte sich für drei Sarner Tore im Startdrittel verantwortlich und lies später noch ein viertes Tor folgen. «Nach dem optimalen Start konnten wir die Partie gegen Ticino Unihockey souverän kontrollieren und liessen den Gegner nie richtig ins Spiel kommen», bilanzierte der Captain von Ad Astra zufrieden. Ungefährdeter Sieg gegen Ticino UnihockeyIm Hinspiel gegen Ticino war es insbesondere die Sturmlinie um die beiden Schweden Karlsson und Gustavsson, welche den Sarnern Sorgen bereitete. Diesmal gelang es den Obwaldnern jedoch, die Ausländer-Linie und wichtigste Waffe der Südschweizer aus dem Spiel zu nehmen. Selbst liess Ad Astra auf die fünf Tore im Startdrittel vier weitere im Mitteldrittel folgen. Am Ende sprach das Resultat auf der Anzeigetafel eine deutliche Sprache: 11:3 lautete das Skore zu Gunsten der Obwaldner, nachdem diese sämtliche drei Drittel für sich entscheiden konnten. Neben der abgeklärten Leistung des gesamten Kollektivs freuten sich die Sarner auch über den ersten Einsatz in der NLB-Meisterschaft von Silvan Gnos. Seine Leistung krönte der 21-Jährige gleich mit dem ersten Tor, wofür er mit der teaminternen Auszeichnung zum «Fox of the Game» belohnt wurde. «Den Einstand im Fanionteam auf diese Art zu feiern, ist optimal. Dies gibt Selbstvertrauen und Motivation für die Zukunft», meinte der gebürtige Sarner. Einen Wermutstropfen hatte Ad Astra dennoch zu beklagen: Routinier Gianluca „Gräzu“ Amstutz schied nach einem Zusammenprall im Schlussdrittel aus und musste deshalb auch am Sonntag passen. Altendorf niedergerungenNicht ganz so furios wie am Samstag starteten die Sarner am Sonntag ins Spiel gegen die Red Devils March-Höfe Altendorf. Die Gäste störten Ad Astra schon früh im Spielaufbau, was die Wirkung nicht verfehlte. «Wir hatten zu oft Mühe, den Ball sauber nach vorne zu spielen», bestätigte Coach Michal Rybka. So entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in welcher das Heimteam fünf Mal ein Tor vorlegte. Die Gäste aus der March hatten darauf aber jeweils eine Antwort bereit, sodass das Spiel beim Stand von 5:5 in die Verlängerung ging. In dieser wurde Roman Schöni nach überhartem Körpereinsatz früh auf die Strafbank geschickt. Es bedurfte einer Glanzparade des stark aufspielenden Mario Britschgi, dass Altendorf keinen zweiten Punkt mit nach Hause nahm. Der Zusatzpunkt blieb stattdessen in Sarnen: Ming konnte in der 67. Minute einen Abpraller über die Linie drücken und sicherte Ad Astra damit den zweiten...

Mehr
Wie weit geht Ad Astras Reise 2017?
Jan07

Wie weit geht Ad Astras Reise 2017?

Ad Astra Sarnen startet mit zwei Heimspielen an einem Wochenende in das Jahr 2017. Gegner sind Ticino Unihockey am Samstag und die Red Devils March-Höfe Altendorf am Sonntag. Zwei Drittel der Qualifikation der NLB-Saison sind bereits wieder absolviert. Nicht ganz einen Monat nach den letzten beiden Spielen geht die Qualifikation nun in die Endphase mit den letzten sieben Spielen bis Mitte Februar. Dass es danach für Ad Astra Sarnen mit den Playoffs weitergehen soll, steht für die Spieler ausser Frage. «Die Playoffs zu erreichen, ist ein erstes Saisonziel von uns. Die Qualifikation haben wir zwar noch nicht im Sack, aber ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir die dafür notwendigen Punkte bald im Trockenen haben werden», zeigt sich Verteidiger Valerio Läubli selbstbewusst. Doppelrunde mit zwei HeimspielenDie letzte Doppelrunde vor dem Jahreswechsel und dem damit verbundenen Meisterschafts-Unterbruch konnte Ad Astra erfolgreich gestalten. Aus den zwei Auswärtspartien gegen Gordola und Sarganserland resultierten zwei Siege und fünf Punkte. Nun wartet zum Auftakt in das Jahr 2017 eine Doppelrunde mit zwei Heimspielen, in welchen die Sarner an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen wollen. «Dass wir den Schwung aus den letzten beiden Runden mitnehmen konnten, würde ich nicht behaupten», meint Läubli. «Der Unterbruch war verhältnismässig lang und aufgrund der Festtage hatten wir zuletzt weniger Trainingseinheiten als üblich. Aber die Gegner hatten die gleiche Herausforderung.» Der 27-Jährige gebürtige Sarner blickt darum zuversichtlich auf die bevorstehende Doppelrunde. Speziell wichtig wird die Partie gegen Ticino Unihockey am Samstagabend in der Sarner Dreifachhalle (19:00 Uhr). Gelingt Ad Astra ein Sieg, können die Südschweizer wohl bereits vorentscheidend distanziert werden. «Mit Ticino bekundeten wir in der Vergangenheit aber des Öfteren Mühe», hebt Läubli jedoch den Mahnfinger. «Im Hinspiel zeigten wir eines unserer bislang schwächsten Saisonspiele und verloren darum zu Recht. Zuhause wollen wir den Spiess wieder umdrehen.» Suter Jürg verlässt Ad AstraAm Sonntag reisen die Red Devils aus Altendorf in die Zentralschweiz (18:00 Uhr, Dreifachhalle Sarnen). Die Schwyzer sind mitten in den Strichkampf involviert und haben ihren Kader im Kampf um die Playoffs mit einem zweiten Ausländer verstärkt. «Wer beim Gegner spielt und wie viele Ausländer sie im Kader haben, kann uns grundsätzlich egal sein», sagt Läubli. «In erster Linie ist wichtig, dass wir gut spielen. Und das können wir mit unserer Mannschaft.» Diese erfuhr in der Weihnachtspause einen Abgang. Nach lediglich einer halben Saison verlässt der Hünenberger Suter Jürg die Sarner aus persönlichen Gründen bereits wieder. Läubli hingegen freut sich, dass es wieder weitergeht: «Über die Festtage konnten wir unseren Kopf lüften. Nun ist es wichtig, wieder gut zu starten und Schwung aufzunehmen für die nächste Phase.» Mit dem Ziel im Hinterkopf, dass die Playoffs für Ad Astra auch 2017 möglichst lange dauern...

Mehr
U21: Ohne Punkte aus dem zweiten Tessiner-Wochenende
Dez06

U21: Ohne Punkte aus dem zweiten Tessiner-Wochenende

Zum zweiten Mal innert Wochenfrist lag das Ziel der Meisterschaftsrunde im Tessin. Dieses Mal verlief der „Ausflug“ in die Sonnenstube, nach Bellinzona, mit einer 10:4-Niederlage allerdings weniger Erfolgreich als noch letzte Woche.Zu Beginn des Spiels war von diesen Strapazen aber wenig zu sehen und die Sarner gingen schnell mit 2 Toren in Führung. Nach dem schnellen Anschlusstreffer der Tessiner konnten die Sarner etwas glücklich den 2 Tore Vorsprung wiederherstellen. Damit endete aber bereits die gute Anfangsphase nach knapp 10 Minuten. In den folgenden Minuten nutzte das Heimteam die vielen Fehler der Obwaldner aus und gingen mit einer 5:3 Führung in die erste Pause.Mit umgestellter Defensive und voller Tatendrang starteten die Sarner in den Mittelabschnitt. Trotz dem schnellen 6:3 für die Tessiner zu Beginn des Drittels steigerten sich die Sarner und erspielten sich vermehrt gute Chancen. Dass die Anzeigetafel nach 40 Minuten weiterhin 6:3 aufwies resultierte hauptsächlich aus der schlechten Chancenauswertung der Obwaldner. Insbesondere da knapp die Hälfte des Mittelabschnittes in Überzahl gespielt werden konnte.Auch im letzten Drittel probierten die Sarner noch einmal alles um den Rückstand zu verkleinern. Offensiv fehlt aber weiterhin das Abschlussglück, welches die Tessiner ihrerseits hatten. So resultierte schlussendlich eine 10:4 Auswärtsniederlage.Ad Astra grüsst trotz der zweiten Saisonniederlage weiterhin als Tabellenleader und wird diese Position bis nach der Nationalmannschaftspause behalten können, auch weil die direkten Verfolger vom Ausrutscher der Sarner Equipe nicht haben profitieren könnten.Also nächstes kommt es vor Weihnachten am Samstag 17.12.2016, 19:00 Uhr in der heimischen DFH Sarnen zum Zusammentreffen mit Verfolger Lok Reinach.  Ticino Unihockey – Ad Astra Sarnen 10:4 (5:3, 1:0, 4:1)Arti e Mestieri, Bellinzona. 25 Zuschauer. SR Eisenmann/Morello.Tore: 5. Bitterli (Gnos) 0:1, 7. Ticino Unihockey 1:1, 7. C. von Wyl 1:2, 9. Eigentor Ticino Unihockey 1:3, 10. Ticino Unihockey 2:3, 15. Ticino Unihockey  3:3, 17. Ticino Unihockey 4:3, 17. Ticino Unihockey 5:3, 22. Ticino Unihockey 6:3, 44. Ticino Unihockey 7:3, 45. Ticino Unihockey (Ausschluss Furrer) 8:3, 46. Ticino Unihockey 9:3, 52. Ticino Unihockey 10:3, 57. Bitterli (Dubacher, Ausschluss Ticino) 10:4.Strafen: 6×2 Min. gegen Ticino Unihockey. 1×2 Min. + 10 Min. gegen Ad Astra Sarnen.  Ad Astra Sarnen mit:Bitterli, Christen, Dubacher, L. Furrer, Gnos, Hess, Küchler, Lustenberger, Schumacher, Wallimann, B. von Wyl, C. von...

Mehr