Der Captain gibt Antworten
Feb28

Der Captain gibt Antworten

Nicht nur Antworten, sondern auch einen kleinen Einblick in eine lange Unihockeykarriere gibt es heute im AAS Inside. Kurz gesagt der Captain Roman Schöni ist ein treuer Ad Astraner, welcher schon über 20 Jahren aktiv beim Verein dabei ist. Sei es als Junior, Helfer, Trainer oder Spieler. In jeder dieser Positionen unterstützte er den Verein tatkräftig und macht dies noch heute („trotz hohem alter“). Somit gibt es auch einige Geschichten, die es zu erzählen gibt, welche ihn zusammen mit viel Schweiss, Herzblut, Freude und Freunde mit Ad Astra verbindet. Name: Roman SchöniSpitzname: Schöni, Scheuner, Scheune, GremeGeburtsdatum und Ort: 27. Juli 1990, BernBeruf: dipl. Hochbautechniker HFGrösse & Gewicht: 190cm  & max. 95kgTeam und Position:Herren NLA, FlügelstürmerRückennummer: #22Rolle im Team: Captain Bei Ad Astra seit: mehr als 20 JahrenVorherige Vereine: keine!Motto: Immer ruhig und gediegen, was nicht fertig wird bleibt liegen.Was die wenigsten von mir wissen: „trotz hohem Alter und Gewicht sehr schnell auf den Beinen“   Hubi Flüeler: Wie lange bist du schon Captain bei der 1. Mannschaft? Wieso genau du und nicht sonst jemanden im Team?Roman Schöni: In unserer zweiten NLB Saison (13/14) lief es nicht mehr ganz nach Wunsch und man sah sich gezwungen, sich vom damaligen Trainergespann rund um Björn Karlen zu trennen.Die Interimstrainer Tobi Lengen und Pädu Schaller wollten auch einen Wechsel auf der Captainposition, um Teamintern zusätzlich etwas frischen Wind reinzubringen. So kam ich damals ins Spiel und irgendwie wurde das seit dann nie mehr wirklich hinterfragt…😉Ich denke das ich mit meinem Auftreten und der Spielweise eine Leaderfunktion übernehmen kann und mich mit meiner ruhigen Art gut eigne, um konstruktive Gespräche mit den Schiedsrichtern zu führen.Ich bin aber längst nicht der einzige Spieler, der zur Mannschaft spricht und Führungsqualitäten zeigt. Man ergänzt sich in dieser Hinsicht sehr gut bei uns im Team.  Hubi Flüeler: Kannst du auch mal laut werden?Roman Schöni: Nein, das passiert sehr sehr selten. Das ist nicht meine Art und ich überlasse diesen Part lieber anderen… Hubi Flüeler: Du bist schon lange ein Teil der Ad Astra FamilieAn was erinnerst du dich noch gerne zurück aus deiner Juniorenzeit? Roman Schöni: Da ich die ganze Juniorenabteilung von Ad Adstra durchlaufen durfte, habe ich viel erlebt und verbinde viele positive Erinnerungen damit.Spontan in den Sinn kommen mir die vielen Juniorenlager in Oberwald, welche immer ein Highlight waren und ich sowohl als kleiner Junior, als auch als Juniorentrainer nur bestens in Erinnerung habe.Weiter werde ich die U21 Saison mit Fredy Britschgi und Paolo Beroggi als Trainergespann nie vergessen. Wir waren ein super Team mit tollen Kollegen, mit welchen ich auch heute noch das eine oder andere neben & auf dem Feld erleben darf. Wir haben damals, ich glaube es war in der...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Hubi Flüeler
Jan27

AAS Inside: Interview mit Hubi Flüeler

Unser Pensionär im Team ist schon lange ein Teil von Ad Astra Sarnen. Angeworben durch den ehemaligen Präsidenten, wurde er zum „Schleifer“ in der ersten Mannschaft. Was Hubi dort genau für eine Aufgabe übernimmt, erfährst du nach wenigen Zeilen schon. Name: Hubert FlüelerSpitzname: Hubi, Schleifer, FitnessguruGeburtsdatum und Ort: 1. November 1956, AlpnachJob und Arbeitgeber: aktiver PensionärRückennummer: HFMeine Rolle im Verein: Konditions-TrainerBei Ad Astra seit: 2010Motto: „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg“   Andy Hess: Hubi, wie schaffst du es als Pensionär noch so jung auszusehen?Hubi Flüeler: Dafür braucht es nicht viel:Gute Ernährungviel Bewegungpositive Einstellungkein Alkohol und Drogen Andy Hess: Wie bist du eigentlich zum Unihockey gekommen? Und wann war das? Hubi Flüeler: Vor zehn Jahren wurde ich als Konditionstrainer für Ad Astra Sarnen angefragt. Somit landete ich bei Ad Astra Sarnen. Andy Hess: Du giltst als innovativer Konditionstrainer. Welche Trainingseinheit hat am meisten Spass gemacht? Und was hat am nachhaltigsten beim Team nachgewirkt?Hubi Flüeler: Zwei anlässe kommen mir da Spontan in den Sinn. Der Stanserhornlauf mit der 1. Mannschaft und als wir mit dem Bike ins Trainingslager gefahren sind.  Andy Hess: Wo siehst du noch am meisten Verbesserungs-Potential bei den Spielern von Ad Astra Sarnen? Hubi Flüeler: Bei der Einstellung. Technisch gut und fit sind sie ja.     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Sie nannten ihn den Sommerpneu. 😅 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⏩ Eindrücke aus dem Sommertraining mit unserem Fitnessguru @hubiflueler 🎬 #Sommertraining 💪 #schweissundso 😅 #HoppSarnä 🔴⚫ #jawohlensson 😊Ein Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Jul 16, 2019 um 2:13 PDT  Andy Hess: Du hast in deiner Wirkungszeit bereits einige Herren-Trainer erlebt. Welche Story ist dir am meisten in Erinnerung geblieben? Hubi Flüeler: Da gäbe es ein Buch zu schreiben aber natürlich in englischer Sprache. Andy Hess: Wann verkündet Ad Astra die Vertragsverlängerung mit dir? Um 5, 10 oder 15 Jahre? Hubi Flüeler: Das wird nicht mehr geschehen! Das nächste mal ist der Captain Roman Schöni an der Reihe einige Fragen zu beantworten. Bist du auch schon gespannt, was Roman zu erzählen...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Andy Hess
Dez28

AAS Inside: Interview mit Andy Hess

Wie bringt man einen Nidwaldner dazu, nach Obwalden aus zu wandern? Im Falle von André Hess war es unter anderem der Sport. 1999 startete somit einen weiteren Abschnitt in der langen Unihockeykarriere von Andy, dieses mal im Kanton Obwalden. Was ihn seit nun mehr als 20 Jahren mit Ad Astra Sarnen verbindet, ist einiges. Unter anderem gehören dazu viele Spieler, welche er auf seinem Weg als Trainer begleiten durften und teilweise aktuell noch in der ersten Mannschaft bei Sarnen spielen. Aber auch viele schöne Erlebnisse, wie mehr als 10 Juniorenlager in Oberwald,… verbinden ihn weiterhin mit dem Verein Ad Astra. Name: André HessSpitzname: Andy, 13er, Fatpipe-Andy, N-DeeGeburtsdatum und Ort: 8. Juni 1975, Stans (NW)Job und Arbeitgeber: Administrator Sport auf der Abteilung Sport ObwaldenRückennummer: #13Meine Rolle im Verein: Passiv-Mitglied / ZuschauerBei Ad Astra seit: 1999Vorherige/Nachherige Vereine: UHC Buochs/PowerWave Buochs-Ennetbürgen, UHC Ennetbürgen, UHC Sharks Kägiswil-Alpnach, GC Unihockey, Zug UnitedMotto: „Wenn du 7 Tore erzielen kannst dann gewinnst du Spiele, wenn du nur 3 zustande bringst wird es eng.“    Oliver Imfeld: Andy, du kamst als Spieler von Buochs zu Sarnen. Wann war das und was waren deine Beweggründe?Andy Hess: Ich kam als Trainer nach Sarnen 1999. – Roggi Isler hat mich angerufen und gesagt: „Andy komm nach Sarnen. Entweder als Assistenztrainer der 1. Mannschaft oder TK-Chef!“ Ich habe mich für ersteres entschieden.Als Spieler kam ich einige Jahre später ins neue Herren II nach Sarnen.Der Beweggrund als Trainer war es, dass ich in Nidwalden wo ich aufgewachsen bin, die Chance nicht hatte auf dem Grossfeld tätig zu sein.Als Spieler waren die Beweggründe vor allem auch, alles unter einem Vereins-Dach zu machen. Das machte das Koordinieren der Termine etwas einfacher. Der Einstieg aufs Grossfeld kam dann einfach noch dazu.  Oliver Imfeld: Du hast früh eine Trainerkarriere eingeschlagen, erzähl uns davon.Andy Hess: Im letzten Lehrjahr 1995 habe ich die J+S-Leiterausbildung in Stans gemacht. Und bin nach der RS in Buochs eingestiegen. Und bin seither als Trainer tätig.Oli Imfeld lernte ich übrigens erst so richtig am J+S-Leiter 2 in Frenkendorf 1997 kennen.  Oliver Imfeld: Was waren deine Stationen nach Sarnen und was waren die Unterschiede zu Sarnen?Andy Hess: Ich wollte nach zwei Jahren Herren 1. Liga und U21B in Sarnen etwas neues starten und habe zwei Jahre lang den Grossfeldeinstieg von PowerWave Buochs-Ennetbürgen als Trainer begleitet. – Danach führte mich der Weg zu Ad Astra zurück nach Sarnen in die U18 Inter, später auch in neue U16 und 1 Jahr auch in die Damen NLB. Danach wollte ich eigentlich aufhören, konnte mich aber dem reizvollen Angebot von GC Unihockey auf höchstem Niveau Junioren auszubilden nicht entziehen. Und später auch als ich bei Zug United gelandet bin war dies der Anreiz und Anspruch.Unterschiede...

Mehr
Zwei Vertragsverlängerungen als wichtige Pfeiler für die Zukunft
Dez14

Zwei Vertragsverlängerungen als wichtige Pfeiler für die Zukunft

Nach der WM-Pause geht für die NLB-Mannschaft von Ad Astra Sarnen die Meisterschaft mit einer Doppelrunde weiter. Neben dem Feld gibt es erfreuliche News zu vermelden. Zwei Wochenenden lang ruhte die Unihockey-Meisterschaft in der Schweiz aufgrund der Weltmeisterschaften. Zumindest neben dem Feld konnte Ad Astra Sarnen diese spielfreie Zeit sehr gut nutzen. So konnte der Präsident André Küchler gleich zwei Vertragsverlängerungen vermelden. Der finnische Cheftrainer Eetu Vehanen, auf diese Saison hin neu ins Obwaldnerland gezogen, hat seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert. «Eetu hat sich bei uns bestens eingelebt. Mit seiner offenen Art kommt er im Verein sehr gut an, was zahlreiche Feedbacks belegen. Zudem nimmt er den Auftrag, die Junioren konsequent zu fördern und gezielt in die erste Mannschaft einzubauen, sehr ernst. All dies und nicht zuletzt auch die Resultate der ersten Mannschaft in den bisherigen Spielen haben uns dazu bewogen, diese wichtige Personalie frühzeitig zu regeln», freut sich Küchler. Auch Vehanen freut sich, bereits jetzt Klarheit über die mittelfristige persönliche Zukunft zu haben: «Mir gefällt es sehr gut in Sarnen. Die erste Mannschaft hat viel Talent und der Verein ist gut aufgestellt. Dies sind sehr gute Voraussetzungen, um in den nächsten Jahren hier etwas zu bewegen. Dazu will ich meinen Teil beitragen.»     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Mit Freude dürfen wir verkünden, dass wir den Vertrag mit unserem Headcoach @eetuvehanen 🇫🇮 vorzeitig um 2 weitere Jahre verlängert haben. 📝 #HoppSarnä 🔴⚫ #AdAstraGadUnderdHuit 💪🏻Ein Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Dez 3, 2018 um 6:27 PSTNeben dem Headcoach konnte Küchler auch die Personalie des Athletik-Trainers regeln. Hubi Flüeler, seit Jahren für die Fitness der Spieler der ersten Mannschaft von Ad Astra zuständig, wird sich dieser Aufgabe mindestens für eine weitere Saison annehmen. «Hubi ist im Team sehr beliebt und macht seit Jahren einen hervorragenden Job. Sein Einfluss auf die erste Mannschaft ist nicht zu unterschätzen. Umso mehr freut es mich, dass er nach wie vor genug Herzblut aufweist, um mit den Jungs zu arbeiten», so Küchler. Mit diesen zwei Vertragsverlängerungen sind bei Ad Astra zwei wichtige Eckpfeiler gesetzt über die aktuelle Saison hinaus. Für Küchler eine gute Grundlage, «um in weitere Gespräche mit den nächsten wichtigen Akteuren zu steigen.»     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         …und weiter geht’s mit super News vom präsidialen Verhandlungstisch ⏩ @hubiflueler, „world’s fittest man ü60“, wird sich definitiv auch in der Saison 2019/2020 um die Fitness des Herren NLB-Teams kümmern 👏😊 #HoppSarnä 🔴⚫ #AdAstraGadUnderdHuit 💪Ein Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Dez 4, 2018 um 8:34 PSTNoch drei Spiele vor WeihnachtenVehanen und seine Mannen vom Staff haben die spielfreie Zeit mit dem Team für verschiedene Dinge genutzt. «Es gibt genug...

Mehr
Ein 61-Jähriger feilt an der Physis von Ad Astra
Jan19

Ein 61-Jähriger feilt an der Physis von Ad Astra

Für das NLB-Team von Ad Astra Sarnen beginnen schon bald die Playoffs. Physis-Trainer Hubi Flüeler sorgt dafür, dass die Spieler körperlich in Topform sind. Für die Unihockeyaner von Ad Astra Sarnen beginnt schon bald die heisse Phase der Saison. Lediglich vier Qualifikations-Runden trennen die Sarner noch vom Beginn der Playoffs. In den letzten Wochen trat darum in den Trainings wieder vermehrt ein Staffmitglied in den Vordergrund, welches ansonsten im Laufe der Hallensaison eher eine Nebenrolle innehat, dafür aber im Sommertraining federführend ist. Die Rede ist von Physis-Trainer Hubi Flüeler. Alpaufzug in Sarnen #Bergsprints ‍♂️ #vonüdchundnüd ‍♂️ #Sommertraining #summertraining #HoppSarnä ⚫Ein Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Sep 7, 2017 um 5:34 PDTEtwa so kann eine Trainingseinheit mit Hubi im Sommer aussehen  «Nach den ersten Spielen im neuen Jahr haben wir im Staff analysiert, in welchen Bereichen wir in den nächsten Wochen einen Fokus in den Trainings legen wollen, damit das Team zum Start der Playoffs Mitte Februar optimal vorbereitet ist. Neben ausgewählten taktischen und unihockeytechnischen Aspekten waren wir uns einig, dass wir der Mannschaft auch physisch noch einmal einen Schliff geben möchten. Darum arbeite ich aktuell wieder regelmässiger und länger mit den Jungs», erklärt Flüeler. Der gebürtige Obwaldner ist bereits seit sieben Saisons dafür besorgt, dass das Fanionteam von Ad Astra physisch auf einem Top-Level ist. «Es ist überhaupt nicht so, dass der Physis-Stand der Mannschaft Besorgnis erregend wäre. Die Basis für die Saison in der Halle haben wir im Sommer gelegt, jetzt arbeiten wir insbesondere an der Spritzigkeit auf den ersten Metern. Zusätzlich ist Rumpfstabilität ein wichtiger Aspekt im Training, allerdings nicht nur jetzt, sondern über das ganze Jahr hinweg. Eine gut ausgebildete Rumpfmuskulatur ist die beste Verletzungsverhütung für die Sportart Unihockey», weiss Flüeler. We proudly present: Hubi and the Fitness-Gang #fitnessforlife ❤ #squadgoals #fitnessisthenewfloorball #stressfrei #sinnvollEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Dez 7, 2017 um 9:33 PST Physis-Level als wichtige ErfolgskomponentePunkto Fitness ist der 61-Jährige selbst das beste Vorbild für die Spieler von Ad Astra. «Hubi schaut bei den Trainings oftmals nicht nur zu, nachdem er uns die Übungen gezeigt hat, sondern macht auch selbst mit. Er ist fit wie ein Turnschuh. Ihm macht so schnell keiner was vor», ist Verteidiger Roger Berchtold überzeugt. Dies kommt nicht von ungefähr: Seinen Arbeitsweg von Alpnach zu einer Versicherung in Root bewältigt er täglich mit dem Rennvelo – auch bei garstigen äusseren Bedingungen. «Ausser die Strasse ist glatt, dann ist mir der Ritt auf den schmalen Reifen zu gefährlich», so Flüeler. Im Sommer legt er auf dem Heimweg auch gerne mal einen «kleinen» Umweg über das Entlebuch und den Glaubenberg ein. Flüeler: «So kann ich nach der Arbeit optimal abschalten...

Mehr