Ad Astra rüstet sich für die NLA
Mai29

Ad Astra rüstet sich für die NLA

Etwas mehr als einen Monat nach dem Aufstieg ins Oberhaus steht das Grundgerüst des Kaders von Ad Astra Sarnen für die erste NLA-Saison. Vier Abgängen stehen bislang ebenso viele Zuzüge gegenüber. Gross war der Jubel in Obwalden nach dem erstmaligen Aufstieg der Vereinsgeschichte von Ad Astra Sarnen in die NLA. Sechs Wochen später hat das Team von Cheftrainer Eetu Vehanen die Vorbereitung für die nächste Spielzeit in Angriff genommen, mit einigen Veränderungen im Kader. „Schon vor den Playoffs stand fest, dass der Kern des Teams beisammenbleiben wird – unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit“, lässt Vehanen wissen. Nichts desto trotz hat sich die Ausgangslage nach dem Aufstieg natürlich etwas verändert. „Gegenüber dem Vorjahr möchten wir das Kader etwas verbreitern. Ausserdem gilt es die Abgänge zu kompensieren. Hierbei kommt uns natürlich entgegen, dass die Attraktivität der Adresse Ad Astra als NLA-Team für Neuzuzüge gestiegen ist“, so Vehanen. Drei Rücktritte, ein WeggangDrei verdiente Spieler aus den Reihen von Ad Astra haben sich nach dem Aufstieg entschieden, den Stock an den Nagel zu hängen. Markus Abegg war im Jahr 1992 Teil der ersten Juniorenmannschaft von Ad Astra und blieb seinem Stammverein mit Ausnahme von sechs Wanderjahren bei GC Unihockey und Unihockey Luzern immer treu. Der Entscheid zurückzutreten, fiel dem 35-Jährigen keinesfalls leicht: «Ad Astra und Unihockey bedeuten mir extrem viel. Aber die Zeit steht nicht still: Mittlerweile bin ich ins Alter gekommen, der Körper zeigt Abnützungserscheinungen und mit der Geburt meiner Tochter haben sich die Prioritäten etwas verschoben. Bekanntlich soll der Abschied auf dem Höhepunkt ja am besten sein. Von da her glaube ich, dass der Zeitpunkt jetzt nicht so schlecht sein kann.» Ebenfalls auf dem Höhepunkt ab tritt Roman Zurmühle. Der bald 30-jährige Kägiswiler hat bereits den Aufstieg von Ad Astra in die NLB vor sieben Jahren entscheidend mitgeprägt und will nun den Aufwand etwas reduzieren.Immerhin während vier Jahren, was für einen Ausländer eine beachtliche Zeit ist, streifte sich der Finne Tatu Eronen das rot-schwarze Ad Astra-Shirt über. In dieser Zeit fiel der hochgeschossene Finne vor allem durch seine seine Torgefährlichkeit auf – in vier Spielzeiten erzielte er über 100 Meisterschafts-Treffer. Trotz dem Rücktritt aus dem Fanionteam wird Eronen seine Zelte in der Schweiz nicht abbrechen.Ebenfalls nicht mehr für Sarnen spielen wird Verteidiger Roman Pass. Der langjährige estnische Nationalspieler war während der letzten beiden Saisons Bestandteil der Ad Astra-Defensive. Wohin der Weg des Routiniers führt oder ob er seinen Stock gar definitiv an den Nagel hängt, ist noch unklar. Zwei neue Finnen und zwei RückkehrerZumindest anzahlmässig konnten die Sarner die vier Abgänge wett machen. Von Unihockey Luzern kehren Marcel Kramelhofer und Daniel Gnos zurück. Der 26-jährige Kramelhofer spielte bereits vor seinem Transfer nach Luzern während zwei...

Mehr
Drei verdiente Spieler treten ab
Mai24

Drei verdiente Spieler treten ab

Die drei Stürmer Markus Abegg, Roman Zurmühle und Tatu Eronen haben sich allesamt dazu entschieden, ihre Karriere im Fanionteam von Ad Astra Sarnen zu beenden. Grund genug, drei feinen Typen und verdienten Spielern ein paar Zeilen zu widmen. Markus AbeggDass mit Mek eine Legende abtritt, zeigt sich schon anhand seiner Lizenz-Nummer: Eine einstellige Zahl, die Nr. 4, steht – bzw. stand, heute sind die Lizenzen ja nicht mehr physisch im Ordner vorhanden – auf der Lizenz des Spielers mit dem Namen Markus Abegg. Die meisten seiner Teamkollegen haben fünfstellige Lizenznummern…Mek war im Jahr 1992 Teil der ersten Junioren-Mannschaft von Ad Astra. Zu Zeiten, als ein Teil seiner letztjährigen Teamkollegen noch nicht mal auf der Welt war. Mit Ausnahme von vier Saisons bei GC Unihockey und zwei Jahren bei Unihockey Luzern, blieb Mek seinem Stammverein treu.Der Entscheid, den Stock an den Nagel zu hängen, fiel dem 35-jährigen studierten Architekten aus Wilen keinesfalls leicht: «Ad Astra und Unihockey bedeuten mir extrem viel. Aber die Zeit steht nicht still: Mittlerweile bin ich ins Alter gekommen, der Körper zeigt Abnützungserscheinungen und mit der Geburt meiner Tochter Gwen im letzten Jahr haben sich die Prioritäten etwas verschoben. Bekanntlich soll der Abschied auf dem Höhepunkt ja am besten sein. Von da her glaube ich, dass der Zeitpunkt jetzt nicht so schlecht sein kann.»     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Eine Legende tritt ab und hängt den Stock an den Nagel! 😥 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀ ➡ Nach gefühlten 42 Jahren bei Ad Astra ist Schluss für unsere Tormaschine mit der #15 Markus Abegg. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀ 👉🏻 Mek, du bist eine Legende. Wir werden dich vermissen! Danke für dein grosses rot-schwarzes Herz und deinen Einsatz für Ad Astra! ♥🖤 #SarnerSillySeason ⭐ #HoppSarnä 🔴⚫ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀ 📸 von @ad_sportpictures ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀ #unihockey #floorball #salibandy #innebandy #florbols #florbol #florbal @unihockey.chEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Mai 22, 2019 um 11:30 PDTRoman ZurmühleAuch Roman Zurmühle darf zu den Urgesteinen von Ad Astra gezählt werden. Er trat nach den Anfangsjahren beim UHC Sharks Kägiswil-Alpnach 2004 den Junioren von Ad Astra bei und ist ein Mitglied der «Glorreichen 7», welche sowohl den Aufstieg in die NLB im Jahr 2012, als auch den Aufstieg in die NLA in diesem Jahr als Spieler miterlebt und mitgeprägt haben.Nun will der technisch beschlagene Kägiswiler den Aufwand etwas reduzieren und zukünftig für das Herren 2 Team auf Torejagd gehen. «Ich durfte während fast einem Jahrzehnt viele schöne Erlebnisse mit meinen Teamkollegen vom Fanionteam teilen. Heraus stechen natürlich die beiden Aufstiege und die darauf folgenden legendären Aufstiegsfeiern. So etwas erlebt man nur in Sarnen.»     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Mit Roman Zurmühle hat sich ein weiteres Ad Astra-Urgestein...

Mehr
Zwei Matchbälle zum Aufstieg in die NLA   
Apr12

Zwei Matchbälle zum Aufstieg in die NLA  

Am kommenden Wochenende entscheidet sich, ob Ad Astra Sarnen den Aufstieg in die NLA schafft. Ein Sieg fehlt, um einer starken Saison die Krönung aufzusetzen. „Das waren vom Verlauf her definitiv zwei verrückte Partien am vergangenen Wochenende. So etwas erlebt man nicht alle Tage“, blickt Ad Astra-Stürmer Markus Abegg zurück. „Unihockey ist halt nicht berechenbar und ein Spiel kann sehr schnell kippen. Genau das macht für mich den Reiz an dieser Sportart aus. Wäre das nicht so, würde ich wohl schon länger nicht mehr spielen.“ Während Abegg am Kippen der Partie am Samstag in Kloten wenig Freude gehabt haben dürfte – Ad Astra Sarnen verspielte gegen die Kloten-Dietlikon Jets in Spiel vier der Auf-/Abstiegsserie in den letzten fünf Minuten drei Tore Vorsprung und verlor die Partie in der regulären Spielzeit – freute er sich umso mehr ab dem Erfolg am Sonntag. Das Wochenend-Résumée des Sarner Teamseniors fällt darum unter dem Strich positiv aus: „Wir konnten am Sonntag auch das dritte Heimspiel der Serie für uns entscheiden und haben darum zwei Matchbälle, um den Aufstieg perfekt zu machen. Wie wir Spiel fünf nach einem Wechselbad der Gefühle noch einmal drehen und in der Verlängerung für uns entscheiden konnten, gibt uns mental definitiv viel Selbstbewusstsein. Die Jets werden am Samstag unter Druck sein, wir hingegen können befreit aufspielen.“ Mitglied der ersten Juniorenmannschaft und der ersten NLA-Mannschaft?Er habe in seiner langen Karriere schon einige verrückte Spiele erlebt, „aber nie in einer so wichtigen Phase der Saison wie jetzt in den Aufstiegsspielen“, grübelt Abegg in seinen Erinnerungen. Diese gehen weit zurück: Nach der Gründung von Ad Astra Sarnen war Klein-Abegg Mitglied der ersten Juniorenmannschaft des Vereins. Bei Ad Astra durchlief der gebürtige Wiler sämtliche Juniorenstufen, ehe er als 14-jähriger Jungspund in der ersten Mannschaft debütierte, welche damals in der 1. Liga spielte. Einige Jahre spielte Abegg für das Fanionteam von Ad Astra, bis er als 22-Jähriger eine neue Herausforderung suchte und diese in Zürich beim NLA-Team GC Unihockey fand. „Mit Sarnen waren wir zuvor mehrmals knapp am Aufstieg in die NLB gescheitert. Persönlich war es damals für mich Zeit für einen Tapetenwechsel. Rückblickend war dies ein guter Entscheid“, blickt Abegg zurück. Seine Wanderjahre beendete der mittlerweile 35-Jährige erst nach dem Aufstieg seines Stammvereins in die NLB. „Nach dem Abschluss des Studiums war der Moment für die Rückkehr in die Heimat gekommen. Ein Entscheid, welchen ich nie bereut habe“, so Abegg. Toreschiessen als HauptaufgabeIn seiner mittlerweile siebten Saison zurück in Sarnen hat Abegg öfter eingenetzt als je zuvor: Noch ein Treffer fehlt dem Flügelstürmer, um erstmals die Marke von 30 Toren pro Saison zu knacken. „Meine grosse Stärke ist der Schuss. Mit Toren kann ich dem Team am...

Mehr
Ad Astra vergibt den sicher geglaubten Auswärtssieg   
Apr07

Ad Astra vergibt den sicher geglaubten Auswärtssieg  

16 Minuten waren absolviert, als Ad Astra Sarnen bereits den vierten Treffer bejubeln konnte und sich die Klotener Coaches gezwungen sahen, das Timeout zu nehmen. Wenig später traf zwar Kulmala für das Heimteam das erste Mal, dennoch war dies absolut ein Start nach Mass für die Sarner in dieses vierte Spiel der Auf-/Abstiegsplayoffs. Die Obwaldner spielten aggressiv und setzten so die Kloten-Dietlikon Jets oft schon bei der Spielauslösung unter Druck, womit diese sichtlich Mühe hatten. Im Mitteldrittel fingen sich die Jets zwar, Ad Astra führte nach 40 Minuten jedoch noch immer mit drei Längen Vorsprung. Somit waren die Klotener im Schlussabschnitt gefordert, wollten sie verhindern, dass Ad Astra in Spiel fünf einen Matchball zum Aufstieg in die NLA hat. Das Heimteam nahm nun mehr Risiko, die Sarner kamen dadurch das eine oder andere Mal zu guten Konterchancen, liess diese jedoch allesamt ungenutzt verstreichen. Am nächsten kam dem siebten Sarner Treffer Tatu Eronen, sein Abschluss landete jedoch an der Querstange. Die Klotener hatten ebenfalls ihre Chancen, kamen jedoch erst fünf Minuten vor Schluss zum 4:6-Anschlusstreffer. Ad Astra liess sich davon sichtlich beeindrucken, drei Minuten später war noch Hottingers Treffer aus dem Slot das Spiel wieder ausgeglichen. Im Soge der Aufholjagd gelang den Jets 13 Sekunden vor der Sirene gar noch der 7:6-Siegtreffer. „So dämlich habe ich in meiner Karriere noch selten verloren. Und ich spiele schon lange, das will was heissen“, ärgerte sich der Ad Astra-Routinier Markus Abegg. „Dieses Spiel müssen wir schnell abhaken. Wir wissen was wir besser tun müssen, um das Heimspiel morgen zu gewinnen.“     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Den schon fast sicher geglaubten Auswärtssieg auf sehr ärgerliche Art und Weise verspielt… 🤦‍♂️ @kdjets_herren – Ad Astra Sarnen 7:6 (1:4, 2:2, 4:0) Das Spiel ist bereits abhgehakt, wir freuen uns morgen auf ein weiteres Heimspiel vor unseren fantastischen Fans! 😍👌 ⏩ Danke allen, die heute in Kloten waren und Lärm für 🔴⚫ gemacht haben – ihr seid grossartig (müsst jetzt halt einfach nochmals nach Kloten kommen 😉)! 👌👏👍 #HoppSarnä 🔴⚫ #AdAstraGadUnderdHuit 💪 @aas_fanclubEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Apr 6, 2019 um 10:56 PDT Kloten-Dietlikon Jets – Ad Astra Sarnen 7:6 (1:4, 2:2, 4:0)Ruebisbach, Kloten. 398 Zuschauer. SR Geissbühler/Schmocker.Tore: 6. Abegg (Liikanen) 0:1. 14. Boschung (Berchtold) 0:2. 15:10 Eronen (Zurmühle) 0:3. 15:41 C. von Wyl (M. Schöni) 0:4. 18. Kulmala (Jaunin) 1:4. 27. Liikanen (Abegg) 1:5. 28. Jokinen (Kulmala/Ausschluss Pass) 2:5. 34. Kulmala (Jaunin) 3:5. 37. Liikanen (Pass) 3:6. 55. Zolliker (Kaiser) 4:6. 56. Jaunin (Jokinen) 5:6. 58. Hottinger (Zolliker) 6:6. 59:47 Kulmala (Hess) 7:6.Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Kloten. 2mal 2 Minuten gegen Sarnen.Kloten: Dürst; Hess, Steffen, Graf, Kindler, Kaiser, Zolliker, Bregenzer, Tahmasebi, Cathomas, Diem,...

Mehr
Ad Astra verbringt die Festtage auf dem Leaderthron
Dez24

Ad Astra verbringt die Festtage auf dem Leaderthron

Ad Astra Sarnen gewinnt auswärts gegen Unihockey Langenthal Aarwangen mit 3:2. Dank dem nunmehr neunten Sieg in Folge führen die Obwaldner weiterhin die Tabelle der NLB an. Das Fanionteam von Ad Astra Sarnen reitet weiterhin auf einer Erfolgswelle. Auch Unihockey Langenthal Aarwangen konnte den Lauf der Obwaldner am Samstagabend nicht stoppen, obwohl sie nahe dran waren. «Wenn’s läuft, dann läuft’s», so der etwas saloppe Kommentar von Ad Astra-Stürmer Markus Abegg zur aktuellen Situation. «Es mag zwar eine Phrase sein, aber sie trifft für uns momentan ziemlich gut zu», meinte der Routinier, der kürzlich zum ersten Mal Vater geworden war. Ad Astra benötigt AnlaufzeitDer Start in die Partie gegen ULA verlief aus Sicht der Sarner denkbar ungünstig. Das Heimteam schnürte die erste Formation der Sarner in der Defensive ein und nach 42 Sekunden lag der Ball bereits hinter Torhüter Mario Britschgi im Netz. Nick Lang hatte aus dem Slot getroffen. «In den letzten Spielen haben wir jeweils einen optimalen Start auf Parkett gelegt und uns so die Grundlage für den Sieg geschaffen. Heute brauchten wir eine Weile, bis wir im Spiel angekommen waren», analysierte Abegg. Die Langenthaler verdienten sich die Führung, sie drückten dem Spiel in den Startminuten den Stempel auf. Selbst eine frühe Strafe gegen das Heimteam liess Ad Astra noch nicht richtig in die Partie kommen. Nach und nach fanden die Gäste jedoch besser ins Spiel und kamen auch ihrerseits zu Chancen. Der erste Treffer gelang den Sarnern jedoch erst kurz vor der ersten Drittelspause. Markström hatte in seiner typischen Art den gegnerischen Block umlaufen und ins hohe Eck getroffen. Somit ging es mit einem gerechten 1:1-Unentschieden in die erste Pause. Entscheidung durch DoppelschlagIm Mitteldrittel war es Ad Astra, welches auf den zweiten Treffer drückte. Immer wieder luchsten die Gäste dank aufsässigem Forechecking den Langenthalern schon im Spielaufbau die Bälle ab und kamen zu Chancen. «Unsere Effizienz liess heute jedoch zu wünschen übrig», wusste auch Abegg. Nicht ganz unschuldig daran war auch Schlussmann Niklaus im Tor des Heimteams, der genauso wie sein Gegenüber im Tor von Ad Astra eine starke Leistung aufs Parkett legte. Die Entscheidung führte der Leader genau bei Spielmitte herbei. Zuerst traf Höltschi mit einem satten Schuss von der Seite zum 1:2 und schon im nächsten Einsatz musste Niklaus wieder einen Ball aus dem Netz fischen. Basil von Wyl hatte mit etwas Glück einen Weitschuss von Liikanen unhaltbar abgelenkt. Weitere Tore fielen im Mitteldrittel nicht, obwohl die Möglichkeiten vor allem auf Seiten der Sarner vorhanden gewesen wären. Auch im Schlussdrittel schafften die Sarner es nicht, einen weiteren Treffer nachzulegen. Unter Anderem liessen sie auch die zweite Überzahlsituation ungenutzt verstreichen. «Der vierte Treffer wäre wichtig gewesen und hätte uns...

Mehr