Torfestival mit besserem Ende für Köniz
Jan13

Torfestival mit besserem Ende für Köniz

Ad Astra Sarnen unterliegt Floorball Köniz auswärts mit 7:9. Trotz offensiv bislang bestem Wert von sieben geschossenen Toren bleiben die drei Punkte in Köniz. (Obwaldner Zeitung) 3:3 lautete der Spielstand nach 40 Minuten zwischen Floorball Köniz und Ad Astra Sarnen. Die Obwaldner boten dem favorisierten Heimteam sehr gut Paroli, über einfach herausgespielte Konter kamen sie mehrfach zu guten Torchancen. Selbst ein Vorsprung der Sarner wäre zu diesem Zeitpunkt nicht gestohlen gewesen, obwohl auch die Könizer die eine oder andere Gelegenheit ungenutzt verstreichen liessen. Eine Ausgangslage, welche die mitgereisten Sarner Fans auf einen weiteren seltenen Punktgewinn ihres Teams hoffen liess.Denkbar schlecht dann jedoch der Start der Obwaldner ins Schlussdrittel: Captain Roman Schöni landete als erster Spieler an diesem Sonntagnachmittag auf der Strafbank. Und die Berner Vorstädter liessen sich nicht zwei Mal bitten: Maurer – an sechs Toren seines Teams direkt beteiligt (!) – überwand Amrein im Tor der Sarner aus dem Slot zum 4:3. Damit war das Torfestival lanciert: Markström fand mit einem weiteren erfolgreichen Weitschuss zwar erneut eine Antwort auf die Führung des Heimteams. Danach waren jedoch drei Mal in Folge die Könizer an der Reihe, bis zur 52. Minute zogen sie auf 7:4 davon. Den Vorsprung liessen sie sich bis zum Schlusspfiff nicht mehr nehmen, obwohl es hüben wie drüben noch ein paar Mal einschlug. 7:9 lautete schlussendlich das Endresultat aus Sicht der Sarner. Markström trifft vier MalTrotz dem Frust über die erneute Niederlage strich der Sarner Verteidiger Robin Markström nach Spielschluss einige positive Aspekte hervor: „Wir hatten heute viele gute Momente und besonders im Mitteldrittel zeigten wir eine abgeklärte Leistung. Ausserdem gibt uns dieses Spiel die Gewissheit, dass wir durchaus in der Lage sind, Tore zu erzielen.“ Gleich deren vier davon gingen auf das Konto des 29-jährigen Schweden. Luft nach oben sei noch vorhanden, glaubt Markström: „Auch wenn unsere offensive Ausbeute heute grundsätzlich gut ist: Uns fehlt teilweise noch ein Tick Entschlossenheit vor dem gegnerischen Tor. In diesem Punkt müssen wir zulegen.“ Nüchtern analysiert ist festzuhalten, dass die Berner die zwei Tore Differenz mit zwei erfolgreich ausgenützten Powerplay-Situationen herstellen konnten. Ärgerlich aus Sicht der Sarner, dass beide Strafen in die Kategorie „vermeidbar“ fielen. „Da müssen wir uns an der eigenen Nase nehmen“, so Markström. Mit mehr Risiko zu mehr TorenAuch der Sarner Trainer Eetu Vehanen wollte trotz der Niederlage nicht den Teufel an die Wand malen: „Wir sind heute bewusst mehr Risiken im Spiel ohne Ball eingegangen und haben die gegnerischen Verteidiger früh unter Druck gesetzt. Daraus resultierten einige Ballgewinne, aber auch die eine oder andere Kontermöglichkeit für Köniz.“Trotz Niederlage Nummer 16: Die positiven Punkte gilt es aus Sicht von Ad Astra in die nächste Woche mitzunehmen. Im Heimspiel gegen den...

Mehr
Offensive Impotenz führt zu Punktemangel
Jan10

Offensive Impotenz führt zu Punktemangel

Ad Astra Sarnen kommt weiterhin nicht auf Touren in der NLA. Mangel Nummer eins: Das Toreschiessen. (Obwaldner Zeitung) Neues Jahr, alte Leier bei Ad Astra Sarnen: Es will nicht mit dem Punkten in der höchsten Spielklasse. Die Obwaldner zieren weiterhin mit beschaulichen drei Punkten das Tabellenende der NLA, gemeinsam mit dem UHC Thun sind sie abgeschlagen von den restlichen Teams der Liga. Die Auftritte der Sarner gegen die teils qualitativ deutlich besser besetzten Mannschaften ähneln sich Partie für Partie: Die Spieler in den rot-schwarzen Tenüs beackern das Feld emsig, die Ernte fährt jedoch der Gegner ein. Grösstes Manko von Ad Astra: Das Toreschiessen. Gerade einmal 44 Tore brachten die Sarner in bislang 16 Spielen zu Stande – ergibt weniger als drei Treffer pro Spiel im Durchschnitt. Der klar schlechteste Wert der Liga und ein Fakt, der Ad Astra-Headcoach Eetu Vehanen sehr wohl bewusst ist: „Da gibt es nichts schönzureden. Wir sind offensiv zu harmlos und schiessen zu wenig Tore.“ Der Blick auf die teaminterne Skorerliste zeigt denn auch ein düsteres Bild: Lediglich der schwedische Verteidiger Robin Markström sowie die beiden Angreifer Cornel von Wyl und Roman Schöni trafen bislang mehr als drei Mal ins Schwarze. Andere Ad Astra-Spieler tauchen nur sehr sporadisch unter den Namen der Torschützen im Telegramm auf. Schmerzlich vermisst wird in den Reihen von Ad Astra weiterhin der letztjährige Top-Torschütze Lauri Liikanen, dessen langwierige Verletzung weiterhin keine Einsätze zulässt. „Das Toreschiessen ist zurzeit auf viel zu wenigen Schultern verteilt. Uns fehlt die Qualität im Abschluss, hier sind uns die Gegner überlegen“, weiss Vehanen.Das Heimspiel am vergangenen Samstag gegen den HC Rychenberg Winterthur zeigte einmal mehr ein für diese Saison aus Sicht von Ad Astra typisches Bild: Der Gegner war mehrheitlich in Ballbesitz, Sarnen wehrte sich nach Kräften. Ad Astra auf der Gegenseite kam sporadisch ebenfalls zu Chancen, Tore bejubelten jedoch die Gäste. Deren acht waren es am Ende, während es die Sarner gerade einmal auf drei Treffer brachten. „Defensiv haben wir Fortschritte gemacht. Trotzdem produzieren wir in jeder Partie den einen oder anderen Eigenfehler, welcher auf diesem Niveau in der Regel gnadenlos ausgenützt wird. Und auch wenn wir hinten gut stehen und auf unsere starken Torhüter zählen können: Um zu punkten, benötigen wir Tore. Unsere wenigen Chancen müssen wir viel effizienter nutzen, wenn wir nach der Schlusssirene nicht immer mit leeren Händen da stehen wollen“, so Vehanen. Pech im Spiel, Glück in der LiebeIn seiner zweiten Saison als Headcoach in Sarnen wird Eetu Vehanen nicht gerade von sportlichem Erfolg verwöhnt. Vehanen: „Nach unserer sehr erfolgreichen Aufstiegssaison im Vorjahr erleben wir jetzt schwierige Zeiten. Mental ist dies nicht immer einfach. Da tut es gut, wenn man zuhause nicht immer...

Mehr
Die rote Laterne bleibt in Sarnen
Okt14

Die rote Laterne bleibt in Sarnen

Im intensiv geführten Kellerduell gegen den UHC Thun zieht Ad Astra Sarnen am Sonntagabend knapp mit 5:7 den Kürzeren. Schon tags steckten die Sarner gegen Floorball Köniz eine Niederlage ein. (Obwaldner Zeitung) Vor dem Aufeinandertreffen der noch punktelosen Kellerkinder, dem UHC Thun und Ad Astra Sarnen, stand eine Frage im Raum: Welches der beiden Teams wird den ersten Saisonsieg einfahren und die rote Laterne dem Gegner überreichen? Der Rahmen stimmte für dieses Duell: Über 500 Zuschauer wohnten der Partie in der Thuner MUR-Halle bei und sorgten für eine gute Stimmung. Und sie wurden für ihr Kommen mit einer ausgeglichenen und spannenden Partie belohnt.Nachdem die Sarner bis Spielmitte zwei Mal auf den Thuner Führungstreffer reagieren konnten und das Spielgeschehen jeweils wieder ausglichen, gingen die Berner in der 36. Spielminute erstmals mit zwei Toren in Führung: Götti war bei einem Freistoss vor dem Tor der Gäste der Abwehr weggeschlichen und überwand Britschgi mit einem Direktschuss zum 4:2. Sarner Aufholjagd bleibt unbelohntAd Astra war somit im Schlussabschnitt gefordert, wollten sie die Rückreise nach Sarnen mit Punkten im Gepäck antreten. Eine Reaktion folgte auch: Markus Furrer traf in der 43. Minute nach einem Getümmel vor dem Tor von Körner zum 4:3 und brachte die Hoffnung in die Reihen der Sarner zurück. Im Zuge dieses Treffers spielten sich die Sarner Chance um Chance heraus. Die Belohnung in Form des Ausgleichs gelang Markström drei Minuten später mit seinem zweiten persönlichen Treffer. Als Captain Roman Schöni in der 48. Minute vor dem Tor kühlen Kopf bewahrte und zum 4:5 einschob, roch es gar nach dem Auswärtssieg. „Wir haben in dieser Phase statt überlegt zu agieren und die Balance auf dem Feld zu bewahren zu stark den sechsten Treffer gesucht“, nervte sich Roman Schöni nach Spielschluss. Die Folge davon war hart für die Obwaldner: Mit zwei erfolgreich vorgetragenen Konterangriffen in der 50. und 53. Minute drehten die Thuner die Partie. Trotz einer Überzahlsituation und dem Anrennen ohne Torhüter wollte Ad Astra der Ausgleich nicht mehr gelingen, sodass am Ende die Thuner die ersten drei Punkte bejubelten. „Es ist sehr ärgerlich, wie wir uns in den letzten zehn Minuten die Butter nochmals vom Brot nehmen lassen. Die Punkte lagen auf dem Tablett bereit und wir haben sie nicht mitgenommen“, so Schöni. UHC Thun – Ad Astra Sarnen 7:5 (1:1, 3:1, 3:3)MUR, Thun. 511 Zuschauer. SR Schuler/Sprecher.Tore: 5. Rehor (Simek) 1:0. 10. Markström (Dubacher) 1:1. 22. Simek (Rehor) 2:1. 24. Zurmühle (Markström) 2:2. 34. Rehor (Götti/Ausschluss R. Schöni) 3:2. 36. Götti (Simek) 4:2. 43. Ma. Furrer 4:3. 46. Markström 4:4. 48. R. Schöni (von Rotz) 4:5. 50. Saurer 5:5. 53. Bühler 6:5. 59:30 Baumann 7:5 (ins leere Tor)Strafen: 2mal 2 Minuten gegen...

Mehr
Reifeprüfung steht bevor
Okt11

Reifeprüfung steht bevor

Für Ad Astra Sarnen steht am Wochenende eine weitere Doppelrunde auf dem Programm. In den Spielen gegen Floorball Köniz (Samstag, 20:00 Uhr in Sarnen) und den UHC Thun (Sonntag, 17:00 Uhr in Thun) müssen einige unerfahrene Spieler beweisen, dass sie reif für die NLA sind. (Melk von Flüe | Luzerner Zeitung) Ad Astra Sarnen macht nicht nur die Hypothek als Aufsteiger in die NLA zu schaffen, auch personell durchlaufen die Obwaldner derzeit schwierige Zeiten. Vier offensive Leistungsträger stehen momentan auf der Verletztenliste. So liefen am vergangenen Samstag bei der 3:9-Niederlage gegen Rychenberg Winterthur genau zwei Stürmer für Sarnen auf, die das Alter von 25 Jahren bereits erreicht haben: Captain Roman Schöni (29) und dessen Bruder Marco (25). Ad Astra muss aktuell auf ein halbes Dutzend junge Spieler bauen, die in der Vergangenheit auch auf NLB-Niveau nur wenig Erfahrung sammeln konnten – und dies in der höchsten Schweizer Liga gegen die besten Teams der Schweiz. «Jeder Einzelne ist in dieser schwierigen Situation gefordert, noch mehr zu geben», beschwört Roman Schöni den Teamgeist. Dass er und seine arrivierten Teamkollegen eine Vorbildfunktion für die Jungen einnehmen müssen, ist dem Captain bewusst. «Wir müssen nun Leader sein. Doch das ist einfacher, wenn man Spiele gewinnt, so, wie wir es in der NLB getan haben. Aber die Stimmung im Team ist weiterhin gut, die Motivation ist gross.» Mit Spielfreude und VollgasTrotz der fünf Niederlagen in ebenso vielen Spielen ist ersichtlich, dass sich die Obwaldner immer besser an das hohe Tempo in der NLA gewöhnen. «Wir müssen das Positive aus den letzten Spielen mitnehmen», sagt Roman Schöni. Dazu zählt er auch die Entwicklung seiner jungen Sturmkollegen: «Sie sind seriös, motiviert, zeigen Spielfreude und geben immer Vollgas.» Er weiss aber auch genau, wo noch Verbesserungspotenzial vorhanden ist. «Wenn wir im Ballbesitz sind, müssen sie noch ruhiger sein am Ball und nicht überhastet agieren.» Aber das seien Erfahrungen, welche man erst einmal machen müsse. «Die Jungen haben nun auch die Chance zu zeigen, dass sie die Lücken füllen können, die durch die Verletzungen entstanden sind», weiss Schöni. Und so dafür sorgen, dass sich die Verletzten ihren Platz im Team erst wieder erkämpfen müssen. Dieser Kampf dürfte bald losgehen, denn bei Noah Boschung und den beiden Finnen Lauri Liikanen und Kaapo Savinainen läuft der Genesungsprozess gut. «In Thun müssen Punkte her»In der Doppelrunde am Wochenende muss Ad Astra wohl aber nochmals mir einer jungen Offensive auf Torejagd gehen. Am Samstag empfangen die ­Sarner zu Hause Floorball Köniz (20.00, Dreifachhalle). «Zu Hause herrscht immer eine gute Atmosphäre, und Köniz ist auch nicht optimal in die Saison gestartet», gibt sich Schöni optimistisch. «Ich sehe gute Chancen, die ersten Punkte gewinnen zu können. Vor allem...

Mehr
S’Beschte Zwei: Köniz verteidigt den Titel
Apr21

S’Beschte Zwei: Köniz verteidigt den Titel

Auch die sechste Ausgabe um den begehrten Titel des „beschten Zwei“ der Schweiz war wiederum ein voller Erfolg: Knapp 300 Spieler aus 16 „Reserveteams“ kämpften am letzten Wochenende um den wohl bedeutendsten Pott der Schweiz. Das Siegerteam war kein unbekanntes: Floorball Köniz II konnte den Titel souverän verteidigen. Für die Berner bietet sich die einmalige Chance, diese Saison mit dem Triple aus Cupsieg, Schweizer Meister bei den Herren und Schweizer Meister bei den Herren II zu einer historischen Spielzeit zu krönen. Etwas, wovon viele andere Clubs nur träumen können… 🙂 Der Könizer Meistertrainer Philipp Stotzer coachte seine Jungs im Finalspiel gegen United Toggenburg (notabene die gleiche Finalpaarung wie im Vorjahr) zu einem souveränen 9:3-Erfolg. Auch über das ganze Wochenende gesehen, waren die Berner Vorstädtler der verdiente Sieger. Lediglich einen Punkt gab Köniz II am Wochenende ab. Im Halbfinal mussten sie gegen Schwarzenbach jedoch zittern, erst im Penaltyschiessen behielten sie die Oberhand. Den kleinen Final gewann Sarganserland II mit 3:2 gegen Schwarzenbach II. Die Sarganserländer hatten den Halbfinal mit 1:2 gegen Toggenburg verloren. Links:weitere, teilweise sehr amüsante Berichte über das Turnier:Bericht vom UHC SarganserlandBericht von United Toggenburg (Lektüre WÄRMSTENS empfohlen!)Bericht von Floorball Könizweitere Fotos vom Turnier von Simon Abächerli:Tag 1Tag...

Mehr