AAS Inside: Interview mit Simon Abächerli
Jul14

AAS Inside: Interview mit Simon Abächerli

Der heutige Interviewpartner ist schon eine Weile Teil der Ad Astra Familie. Lange spielte er selbst im Tor und half viel bei diversen Mannschaften zwischen den Pfosten aus. Doch vermehrt sieht man ihn nicht mehr auf, sondern um das Feld mit einer Kamera in der Hand.Er ist an vielen Anlässen und Spielen in der Halle anzutreffen und dokumentiert das Geschehen. Doch wenn wirklich wichtige Spiele anstehen, welche in die Geschichtsbücher eingehen, macht er lieber Ferien. Er verpasste den erstmaligen Aufstieg vom Herren I in die NLB. Und als ob das nicht genug wäre, war er auch beim Aufstieg in die NLA nicht dabei und weilte im Ausland 😉. Name: Simon AbächerliSpitzname: Simon the Cat, AbiGeburtsdatum: 17. Juli 1996Position und Aufgaben im Verein:       – Torhüter       – Vereinsfotograf       – ehemaliger Trainer       – mithilfe bei der Website, Archiv erstellen, …       – Verfasser AAS Inside 😁Rückennummer: #44Bei Ad Astra seit: 2005, vielleicht aber auch schon längerVorherige Vereine: –Motto: «Fotografieren ist mehr als auf den Auslöser drücken.»  Alex Bitterli: Du warst als Junior noch aktiver Goalie. Sieht man dich heute auch noch regelmässig zwischen den Pfosten?Simon Abächerli: Wie du bereits sagst, war ich in meiner Juniorenzeit sehr aktiv. Ich trainierte phasenweise mehr als 4x in der Woche und half bei fast allen Teams zwischen den Pfosten aus. Egal ob Junioren, Damen oder auch Herren Teams. Bis auf einige Damen-II Trainings in Luzern und ein Training als Ersatztorhüter mit den Junioren von Basel Regio blieb ich jedoch immer Rot Schwarz treu. Wieso Basel Regio? Dies führt mich zurück zur eigentlichen Frage. Aktuell sieht man mich immer weniger zwischen den Pfosten. Seit ich bei Sarnen aufgehört habe aktiv zu spielen, aufgrund des Studiums in Basel, trifft man mich nur noch ab und zu an einem Plausch-Turnier oder beim Plausch Team von Sarnen an. Etwas regelmässiger jedoch findet man mich im Unisport Basel. Doch auch da komme ich eher raus aus dem Kasten und sogar das Feld ändert sich regelmässig. Genaueres dazu erfährst du aber nur, wenn du weiterliest. Alex Bitterli: Seit wann bist du von der Fotografie so begeistert und tust dies so fleissig?Simon Abächerli: Schwer zu sagen. Als ich an der Kantonsschule war, hatte ich schon sehr oft eine kleine Kamera dabei, fotografierte viel und hatte Spass daran. Irgendwann reichte mir das jedoch nicht mehr und ich kaufte mir eine Spiegelreflexkamera. Somit begann auch das Interesse an der Sportfotografie. Ausschlaggebend war dann die Saison 2012/13, in welcher mich schlussendlich Alan Pons sogar anfragte, ob ich nicht an der Nacht der Sterne offiziell für den Verein ein paar Bilder machen möchte. Alex Bitterli: Wie viele Fotos schiesst du von Rot-Schwarzen...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Alex Bitterli
Jun18

AAS Inside: Interview mit Alex Bitterli

Nachdem alle Transfers verkündet wurden und auch die Trainingspause wieder vorbei ist, geht es nun weiter mit einem Nachwuchsspieler aus dem Herren I. Er ist nicht gerade der auffälligste Spieler im Team und doch wurde ihm jetzt schon, nach kurzer Zeit in der ersten Mannschaft, ein Fansong gewidmet. Um welche Berühmtheit könnte es sich hierbei handeln? Die Auswahl hält sich stark in Grenzen, denn einen eigenes Lied zu bekommen, das haben noch nicht viele Spieler im Unihockey geschafft. Name: Alex BitterliSpitzname: Bitty, Bits & Bytes, Ales ZalesnyGeburtsdatum: 09. April 1998Grösse & Gewicht: 177cm  & 55kgÄmtli: Überzieher waschen (danke Mama Bitterli!) & Hüter der BälleTeam und Position: Herren I (NLA) und U21C, FlügelRückennummer: #71Bei Ad Astra seit: 2006Vorherige Vereine: –Motto: „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein!“Was ich schon immer loswerden wollte: „Stolz Unihockey in rotschwarz und mit Stärn uf de Brust z spiele“ #adastragadunderdhuitMing über Bitterli: „Massenphase hat noch nicht angeschlagen, bitte ein Bit!“   Luki Mehr: Wie ist es für dich als Spieler nächste Saison NLA zu spielen?Alex Bitterli: Viel verändert sich nicht. Aber es wird sicher eine grössere Challenge sein als letzte Saison in der NLB. Auf diese Herausforderung freue ich mich jedoch sehr. Luki Mehr: Auf was freust du dich am meisten in der NLA?Alex Bitterli: Die Challenge auf diesem Niveau spielen zu können, reizt mich sehr und motiviert mich, zusätzlich gut zu trainieren.  Luki Mehr: Dir wurde ein eigener Fansong gewidmet. Motiviert dich dieses Lied oder wie gehst du damit um?Alex Bitterli: Ganz ehrlich, zu Beginn musste ich während dem Spiel, als ich ihn jeweils hörte, schon ziemlich Schmunzeln 😊. Doch mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Einen Einfluss auf mein Spiel hat es somit nicht und motiviert bin ich, egal ob es diesen Song gibt oder nicht. Aber ich finde es schon auch eine coole Sache und werde wohl sicher noch ein paar Mal darauf angesprochen werden. Bemerkung AAS Inside: Alle die den Song einmal hören oder sogar mitsingen wollen, müssen nur einmal nach Sarnen in die Halle kommen. Sobald das Spiel der ersten Mannschaft beginnt, gibt auch der Fansektor vollgas.  Luki Mehr: Du hast schon als als kleiner Junge Unihockey gespielt. Was hat dich dazu bewegt, Unihockey zu spielen und nicht eine andere Sportart?Alex Bitterli: Das ist schon sehr lange her und ich weiss es eigentlich auch nicht mehr so genau. In der Schule spielten alle Kollegen Fussball, doch das hat mich nie wirklich gepackt (vielleicht begründet durch meine beschränkten technischen Fähigkeiten im Fussball 😉). Ich nahm dann an einem Kidsday von Ad Astra teil. Mir gefiel es sofort und seit diesem Tag spiele ich Unihockey. Ich bin auch heute noch zufrieden, dass ich mich damals so...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Luki Mehr
Mai12

AAS Inside: Interview mit Luki Mehr

Luki Mehr ist bei vielen bekannt als treuer Fan von Ad Astra Sarnen. Doch wie kam es dazu, dass Luki regelmässig auf der Tribüne anzutreffen ist? Wie die wenigsten wahrscheinlich wissen, hatte dabei ein Staffmitglied aus dem Herren I seine Finger im Spiel. So weit so gut. Aber was motivierte Luki schlussendlich, dass es nicht bei einem Spiel blieb und er regelmässig nach Sarnen kam? Um diese und weitere Fragen zu klären und etwas mehr über Luki zu erfahren, musst du einfach weiterlesen 😉 Viel Spass. Name: Luki MehrSpitzname: Luki, MehrGeburtsdatum: 15. Dezember 1999Verein: Power Wave Buochs und Ad Astra SarnenTeam und Position: U21, FlügelRückennummer: #9 oder #91Aufgaben im Verein: Für Stimmung an den Spielen sorgen!!Hobbys: Unihockey, Fussball, TheaterMotto: „Wenn nid hüt, wenn de?“     Robin Markström: Wie bist du eigentlich das erste Mal nach Sarnen an ein Spiel von Ad Astra gekommen?Luki Mehr: Die U21 von Power Wave Buochs und die U21 von Ad Astra Sarnen hatten sich letzte Saison zusammengelegt. Ich hatte im September Probleme mit meinem Fuss und so konnte ich ein paar Monate nicht mehr Unihockey spielen. Als ich die Heimspiele von Ad Astra U21 trotz der Verletzung besuchte, hatten einige Teamkollegen die Idee, sie könnten mir eine Pauke und ein Megafon auf die Tribüne stellen. Roger Hänni kam dann mit der Idee, ich könnte auch mal beim Herren 1 Stimmung machen und so kam es dazu, dass ich die Spieler immer lautstark unterstütze.  Robin Markström: Spielst du selbst auch Unihockey bei Ad Astra Sarnen? Luki Mehr: Letzte Saison habe ich dank der Zusammenarbeit mit Buochs und Sarnen in der U21 bei Ad Astra gespielt. Wie es nächste Saison aussieht, muss ich noch schauen. Robin Markström: Was motiviert dich, jedes Mal das Herren I Team zu Hause und auch teilweise Auswärts so lautstark zu unterstützen?Luki Mehr: Die vielen Dankeschöns und Komplimente von Spielern, wie auch von anderen Fans, motivieren mich.  Robin Markström: Wie war für dich die Playoff Zeit und die anschliessende Aufstiegsfeier?Luki Mehr: EIFACH NUMÄ GÄIL!!!  Robin Markström: Was ging in dir ab, als das Siegestor gegen die Jets gefallen ist und der Aufstieg in die NLA klare Sache war?Luki Mehr: Als das Siegestor fiel, jubelte ich wie gestört. Ich schaute zu Mario Britschgi und sah nur noch wie er auf mich zufliegen kommt. Danach konnte ich nicht glauben, dass wir es geschafft haben.  Robin Markström: Woher kommen die Sprüche/Songs… mit welchen du und der ganze Fanclub das Team unterstützt?Luki Mehr: Ich bin ein riesen Fan des Fc Luzern‘s und besuche auch oft die Spiele auf der Stehtribüne. Von dort habe ich einige Vorlagen für die Songs. Viele Ideen fallen mir auch beim Arbeiten ein. Einige Songs sind vom AAS Fanclub.  Robin Markström: Welches ist dein Lieblings...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Robin Markström
Apr24

AAS Inside: Interview mit Robin Markström

„Nutze deine Stärken“ ist das Motto von unserem heutigen Interviewpartner aus dem Herren I. Doch wo werden diese Stärken genutzt? In Schweden, wo er herkommt? Nein, natürlich nicht, wie viele bereits schon wissen. Seine Stärken werden definitiv in Sarnen eingesetzt, um Tore zu erzielen und Salatsaucen herzustellen.  Somit geht es heute um die Frage, woher Robin einen so guten Schuss hat. Er erzählt uns aber auch,  was er an der Schweiz mag und wieso einer seiner Spitznamen Salatström ist. Viel Spass beim Lesen. Name: Robin MarkströmSpitzname: Röbu, Röbali, Rertard Röbu, Salatström, Sir Bobby Robson, Robinho, MarkisNationalität: SchwedenGeburtsdatum: 08.08.1990Grösse & Gewicht: 190cm  & 77kgÄmtli: Sauberkeit in der Halle (Abwart)Team und Position: Herren I (NLB, zukünftig NLA), VerteidigerRückennummer: #14Bei Ad Astra seit: 2016Vorherige Vereine: UHC Grünenmatt, Caperio Täby, Duvbo, Hässelby, Järfälla Motto: „Nutze deine Stärken“Was ich schon immer loswerden wollte: Die Gurken im Cheeseburger vom Mc Donalds sind überflüssig.#15 (Markus Abegg) über #14: Röbu’s best – Salatsaucen und Kräuterbutter für jeden Geschmack…  Maurus Christen: Robin, ich weiss, dass du Eishockey gespielt hast. Warum hast du dich schlussendlich fürs Unihockey entschieden?Robin Markström: Eigentlich ist Eishockey mein Lieblingssport. Diese Sportart hat mir sehr gefallen. Schlussendlich habe ich jedoch in einem der besten Unihockeyteams in meinem Jahrgang in Schweden gespielt. Somit war es einfacher, mich fürs Unihockey zu entscheiden. Maurus Christen: Was magst du an Sarnen, Obwalden oder auch an der Schweiz?Robin Markström: Obwalden ist sehr schön. Berge, Seen,… alles gefällt mir sehr. So eine Natur findest du nicht in Schweden. Was ich jedoch wirklich Liebe ist, für die besten Fans der Schweiz zu spielen!  Maurus Christen: Was ist das Erfolgsgeheimnis für deinen guten Unihockeyschuss?Robin Markström: Das Geheimnis ist in meiner Eishockeykarriere zu finden. Die Schusstechnik konnte ich aus der Zeit als Eishockeyspieler mit ins Unihockey nehmen.Dazu kommt viel üben, schiessen, schiessen und nochmals schiessen! Irgendeinmal geht es!     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         @maarkis on 🔥 #HoppSarnä 🔴⚫ #AdAstraGadUnderdHuit💪🏻 #golazo #unihockey #floorball @unihocswitzerland @unihockeycenter.ch 🎥 by @swisssporttvEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Mär 22, 2019 um 1:41 PDT  Maurus Christen: Welche Hobbies hast du noch?Robin Markström: Ich mache sehr gerne verschiedene Salatsaucen! Maurus Christen: Hast Du ein Idol?Robin Markström: Erik Karlsson, ein unglaublicher Eishockeyspieler mit einer sehr guten Spielübersicht. Zusätzlich ist er ein Game-Reader und hat einen sehr guten Schuss. Er ist ein offensiv-Verteidiger und wenn er spielt, dann passiert immer etwas. Was Robin sonst noch sagen möchte:!!!WIR SEHEN UNS IN DER NATIONALLIGA A!!! Für alle die es noch nicht gehört haben, hat auch der Arbeitsgeber „Brunos Best“ und Ad Astra Sarnen noch etwas über Robin Markström zu sagen:     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Für alle die, welche es heute noch nicht mitbekommen haben: Unser Schwede 🇸🇪 @maarkis bleibt 2 weitere Jahre bei Ad Astra! 👏😍👌🙌 ⏩ Danke an Robin, danke an @sofiahagelberg, danke an @brunosbest.ch! 🙏 #HoppSarnä 🔴⚫...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Maurus Christen
Mrz23

AAS Inside: Interview mit Maurus Christen

Obwohl zurzeit die ganze Aufmerksamkeit beim Herren I Team und den Aufstiegsspielen gegen die Jets liegt, geht es heute im AAS Inside mit jemandem aus dem Juniorenbereich weiter. Maurus Christen beantwortet diesen Monat einige fragen über sich und verrät uns, was seine sportlichen Ziele sind. Name: Maurus ChristenGeburtsdatum: 1. Mai 2004Team und Position:  Center U16/U18Rückennummer: #82Bei Ad Astra seit: 2009Vorherige Vereine: immer AD ASTRA SARNEN!!Motto: „Bügel oder drüber!“    Noah Boschung: Was bedeutet Unihockey für dich?Maurus Christen: Ich kann nicht ohne Unihockey leben. Es ist das beste in jeder Woche. Noah Boschung: Warum hast du dich fürs Unihockey entschieden?Maurus Christen: Es macht immer Spass. Man riskiert auch weniger Verletzungen als z.B. beim Fussball und ich habe viele Freunde, die auch Unihockey spielen. Noah Boschung: Was sind deine sportlichen Ziele?Maurus Christen: In einem NLA Verein zu spielen (hoffentlich in Sarnen). Noah Boschung: Was machst du neben dem Unihockey am liebsten?Maurus Christen: Ich spiele gerne Rollhockey, PS4 und ich höre gerne Musik. Noah Boschung: Was waren deine grössten Erfolge bis jetzt?Maurus Christen: An den PRAGUE Games 2018 siegte ich mit dem Team B14. Ich wurde damals zudem als bester Spieler des Turnieres ausgezeichnet.Weiter habe ich mit der Zentralschweizer Auswahl (U15) im selben Jahr 2018 an der Trophy den zweiten Platz erreicht.  Was Maurus Christen sonst noch loswerden wollte:„Sarne sell id NLA!“  Für die Nächste Ausgabe im April wurde Robin Markström aus dem Herren 1 gewählt.  Auf-/Abstiegs-Playoff Herren NLB/NLA Spiel 1:Ad Astra Sarnen gegen Kloten-Dietlikon JetsSamstag 23. März, 18.00 Dreifachhalle...

Mehr