HII – Zweiundvierzig
Jan15

HII – Zweiundvierzig

 Teil 1 der Geschichte gibt es hier nachzulesen, Teil 2 hier, Teil 3 hier und Teil 4 hier. Mit einem immer noch brummenden Kopf macht er sich auf den Weg nach Hause. Dort angekommen, schliesst er seine Wohnungstüre mit dem Schlüssel auf, die für einmal nicht schon offen steht. Er legt sich ins Bett und schläft sofort ein. Zwölf Stunden später wacht er auf und schaut auf seinen Wecker: 07:00 Uhr. Zeit ins Büro zu gehen. Auf dem Weg schaut er noch beim Marronistand vorbei, wo er am Vortag den Mann mit Glatze und roter Krawatte gesehen hat. Doch die Läden des Standes sind geschlossen.Wie an einem normalen Arbeitstag sagt er ein, zwei Leuten im Büro «Hallo!», anderen läuft er ohne Gruss vorbei. Niemand spricht ihn dabei auf seine gestrige Abwesenheit an. Warum sollten sie auch. Bei seiner Arbeit hat er manchmal das Gefühl, einer von 200 anderen Einzelkämpfern zu sein. Da könnte sogar jemand sterben ohne dass es jemand bemerkt. An seinem Arbeitsplatz angekommen, stellt er seinen Schreibtisch in den Stehmodus. Vor zwei Wochen erhielt er diesen neuen höhenverstellbaren Schreibtisch und seither hat er sich vorgenommen, jeden Tag mindestens zwei Stunden im Stehen zu arbeiten. Heute will er dieses Ziel gleich zu Beginn erreichen. Das kann er dann auf seiner Smartphone-App eingeben und erhält Punkte dafür. Im besten Fall kann er anschliessend bei seiner Krankenkasse eine Prämienreduktion von 2.- im Monat verlangen. Das wären über das ganze Jahr gesehen immerhin 24.-, was wiederum genügend Geld ist um eine CD zu kaufen. Und dann gibt es natürlich noch den positiven Nebeneffekt des verbesserten Stehvermögens. Eigentlich also eine Win-Win-Situation für alle.Er drückt auf den Power-Button des Laptops, kramt seinen schon einmal abhanden gekommenen Memory-Stick aus der blauen Jackentasche und steckt diesen in den dafür vorgesehenen USB-Port. Verrückt denkt er sich, eigentlich habe ich schon fast eine emotionale Bindung zu diesem kleinen, blau leuchtenden Utensil entwickelt. Ob das psychologisch gesehen schon als Objektophilie gilt?Bevor er sein Passwort eingibt, zieht er die Liste mit den auszudruckenden Dokumenten aus seiner Tasche, die er im Kellergewölbe vom Mann mit dem russischen Akzent erhalten hat. Er war nach reiflicher Überlegung zum Schluss gekommen, dass er die Forderung erfüllen wird. Dies auch deshalb, weil die geforderten Dokumente zwar als geheim klassifiziert waren, er deren Inhalt aber nicht als allzu sensibel empfand. Etwa so, wie wenn er das Trennungsgespräch von Helene Fischer und Florian Silbereisen auf Tonband hätte. Das wäre dann wohl als geheim einzustufen aber um als sensible Information zu gelten, wäre ihm das dann doch nicht genug.Er wendet sich wieder dem Laptop zu und gibt sein Passwort ein. Zu Beginn läuft alles gut. Wie immer öffnet...

Mehr
HII – 12 Vorsätze fürs neue Jahr
Jan06

HII – 12 Vorsätze fürs neue Jahr

  Einmal mehr präsentieren wir euch einen mit einem Augenzwinkern zu lesenden Matchbericht. Heute zählt dies ganz besonders, denn wir listen euch unsere 12 Vorsätze fürs neue Jahr auf 😉 1. Mit einem Sieg ins 2019 starten.  2. Den Nichten und Neffen erklären, dass man an diesem Ort nicht sitzen sollte.  3. Sich auch in Stresssituationen kurze Momente der Erholung gönnen. 4. So jubeln, wie dies die Gegner bei einem Sieg auch machen. 5. Premiere des Films «Tobi vs. Tobi – Battle Royal» im Kino eures Vertrauens anschauen. 6. Einen Line Dance-Kurs besuchen. 7. Einmal den Doppeladler-Jubel zeigen. 8. Den Nichten und Neffen erklären, dass man mit dem Finger nicht auf fremde Menschen zeigt. 9. Einmal den eigenen Namen auf dem Videowürfel lesen können.Asking for a friend: Kann man dort eigentlich auch Emojis anzeigen? 10. Den Nichten und Neffen erklären, dass sich nicht nur Politiker immer mal wieder nicht für links oder rechts entscheiden können. 11. NEYMAR!Natürlich gilt dies nicht für Fabian Murer von Hünenberg. Tut uns Leid, hast du dich wieder gegen uns verletzt. Gute Besserung!!!  12. Titel am beschte Herre Zwei verteidigen.  Und mit diesen 12 Vorsätzen wünschen wir euch einen wunderbaren Start ins 2019!!Danke, bleibt Ihr uns treu, wir bleiben’s auch!   Ad Astra Sarnen II – Einhorn Hünenberg 9:5 (3:1, 3:2, 3:2)Dreifachhalle, Sarnen. 130 Zuschauer. SR Segmüller/Müller.Tore: 4. Furrer (Odermatt) 1:0. 7. Flühler (Küng) 2:0. 9. Wismer 2:1. 17. L. Abächerli (Lengen) 3:1. 26. Furrer 4:1. 29. Haas (R. von Wyl) 5:1. 37. Hocher (Bieri) 5:2. 38. Christen (Arregger) 6:2. 39. Bieri (Gmünder) 6:3. 47. Gerig (Andreoli) 6:4. 48. R. von Wyl 7:4. 53. Arregger (Amstutz) 8:4. 57. J. Suter (Andermatt) 8:5. 60. Amstutz (Christen) 9:5.Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Sarnen. 2mal 2 Minuten gegen Hünenberg.Sarnen: S. von Wyl; L. Abächerli, R. Durrer, C. Isler, J. Wintsch, T. Lengen, G. Hottiger; R. von Wyl, G. Amstutz, M. Furrer; B. von Rotz, B. Haas, F. Gerig, R. Arregger, R. Flühler, P. Küng, M. Odermatt, R. ChristenHünenberg: K. Hofmann, S. Crapanzano; D. Gerig, J. Suter, A. Gemperle. B. Strebel, R. Wismer, S. Bieri, R. Andreoli, S. Kilchmann, M. Hocher, F. Murer, J. Andermatt, T. Stocker, V. Henggeler, P. Barmettler, D. Oderbolz, M. Schweiger, D. Gmünder, T....

Mehr
HII – Es beginnt mit Feuer und endet mit Asche
Dez17

HII – Es beginnt mit Feuer und endet mit Asche

 Wir vor dem SpielSeelisbergderby – wir sind Feuer und Flamme!Jenes Team, welches den Ball schneller spielt, wird sich die Hände nicht verbrennen und gewinnen!Die Halle wird brennen und die Stimmung kochen!Wir sind heiss auf das Spiel!Wenn wir eine geschlossene Teamleistung zeigen, dann gewinnen wir dieses Spiel! Dafür lege ich meine Hand ins Feuer!Wer mit dem Feuer spielen will, muss wissen, wo das Wasser steht.  Wir während dem SpielVersucht die Angriffsversuche gleich von Beginn weg im Keim zu ersticken.Feuer frei!Bisher war das Gezeigte nicht mehr als ein Strohfeuer.Jungs, vor dem Tor müsst ihr nicht lange fackeln!Wer ausgepowert ist, soll sich melden. Wir haben noch einige heisse Eisen im Feuer, die auf einen Einsatz brennen!Giesst mit den Emotionen nicht zusätzlich Öl ins Feuer.Roger Christen – ein echter Dauerbrenner!So wenig wie wir aus unseren Chancen machen, das ist ein Spiel mit dem Feuer!Verteidiger, ihr müsst schnell hinten rausspielen, sonst kommt ihr jedes Mal in Teufels Küche!Glaubt an den Sieg, es gibt noch einen Funken Hoffnung!Jetzt müssen wir ein aggressives Forechecking betreiben. Macht den gegnerischen Verteidigern Feuer unter dem Hintern!Aus – das Feuer ist erloschen.  Wir nach dem SpielNur noch Asche und Rauch sind übrig.Die schlechte Chancenauswertung: Diesbezüglich sind wir ein gebranntes Kind.Die Nachricht von unserer Niederlage wird sich wie ein Lauffeuer verbreiten.Jetzt müssen wir im neuen Jahr die Kartoffeln aus dem Feuer holen.Wir werden auch im 2019 füreinander durchs Feuer gehen!  In diesem Sinne: Feurige Festtage!   Floorball Uri – Ad Astra Sarnen II 6:4 (2:1, 2:1, 2:2)Feldli, Altdorf. 400 Zuschauer. SR Bützer/Bützer.Tore: 6. R. Christen (R. Arregger) 0:1. 10. Jo. Bissig (T. Brand) 1:1. 16. J. Renner (L. Weltert) 2:1. 23. Jo. Bissig (M. Müller) 3:1. 29. Man. Arnold (J. Renner) 4:1. 30. F. Gerig (M. Schäli) 4:2. 51. M. Furrer (B. Haas) 4:3. 56. Man. Arnold (T. Brand) 5:3. 57. Jo. Bissig (L. Infanger) 6:3. 59. B. von Rotz (T. Lengen) 6:4.Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Uri. 2mal 2 Minuten gegen Sarnen    Sarnen: M. Bucheli; L. Abächerli, R. Durrer, C. Isler, L. Beroggi, J. Wintsch, M. Schäli, G. Hottiger; T. Lengen, M. Furrer, F. Barmettler; R. von Wyl, B. von Rotz, B. Haas, R. Christen, R. Arregger, F. Gerig, M. OdermattUri: P. Bucher, T. Kappeler im Tor und 20...

Mehr
HII – Abenteuerreise in den hohen Norden
Dez12

HII – Abenteuerreise in den hohen Norden

 Am vergangenen Samstag durften wir eine Abenteuerreise ins ferne Uster unternehmen. Der Transparenz halber gilt es hier anzumerken, dass wir als Obwaldner-Influencer (über 1‘500 Abonnenten auf Instagram und über 1‘000 Likes auf Facebook) vom lokalen Unihockeyclub eingeladen wurden. Was ist der Uster-Lifestyle?Grundsätzlich lebt man in Uster einigermassen easy. Es gilt der Grundsatz „Uster-Style isch immer geil“! Der Grossstadtstress ist hier nicht so präsent wie im nahegelegenen Züri und der Goldküstenprotz ist weit weg. Auf den Strassen erhält man immer mal wieder ein freundliches „Ey Brate“ und im ÖV wird für die älteren Bewohnerinnen und Bewohner aufgestanden. Bezüglich ÖV gilt es hervorzuheben, dass in Uster Postautos fahren. In der Schweiz immer ein untrügliches Zeichen dafür, dass man sich in einer ländlichen Gegend befindet. Zweites Indiz ist das Vorhandensein einer Landi. Leider war es bei unserer Ankunft bereits dunkel, weshalb wir nicht sehen konnten, ob Uster auch eine Landi hat oder nicht. Wenn wir aber einen Tipp abgeben müssten, würden wir eher Nein sagen. Zu wenige Edelweisshemden Made in China waren auf der Strasse zu sehen. Wie ist das Klima in Uster?Durch den Zürcher Abgasstrom ist das Klima in Uster eher mild. Vergleicht man Uster, das auf dem 47. Breitengrad liegt, nun mit ähnlichen Städten zwischen dem 46. und dem 48. Breitengrad, so verbindet man die meisten von diesen mit kühleren Temperaturen. Hier zu nennen sind beispielsweise Vancouver, Ulan Bator oder Quebec. Wenn sich der Zürcher Smog-Deckel jedoch einmal lichtet, so kann es stark abkühlen. Wir hatten das Glück (oder Pech?), dieses Naturspektakel bei unserem Besuch beobachten zu können. Wie ist die Infrastruktur in Uster?Uns interessierte vor allem die Sport-Infrastruktur. Hier kann man sich leicht blenden lassen von der üppigen Sportanlage Buchholz. Dort gibt es ein Stadion, eine moderne Sporthalle, eine Badmintonhalle, ein Hallenbad, eine Kletterhalle, einige Fussballplätze, zehn Tennisplätze und eine temporäre Dreifachturnhalle. Klingt alles phänomenal, wenn da nur diese letztgenannte temporäre Dreifachturnhalle, im Volksmund auch Tempohalle genannt, nicht wäre. Zusätzlich dumm, wenn man vom Guide genau dorthin geführt wird. Wie sind die Preise in Uster?Uster ist immer noch Züri, alles klar? Das Ziel dieser Reise?Uns ging es darum, an einem Abend die Sport-Infrastruktur Usters zu testen sowie ein Gefühl für die klimatischen Bedingungen zu erhalten. Dieser Abend diente sozusagen als Erkundung für potenziell weitere Reisen nach Uster. Vorneweg: Der nachfolgend beschriebene Abendverlauf bewährte sich für uns sehr und können wir weiterempfehlen. Dies bitte so einfach nicht den Usterinnen und Ustern weitererzählen… Reiseetappen0. Min. – 20. Min.Akklimatisieren an die herrschenden BedingungenEinstellen auf die Usterer (heissen die männlichen Einwohner von Uster in der Mehrzahl Usterer? Wir sind uns nicht sicher…)Als freundliche Gäste lässt man erst einmal dem Gastgeber den Vortritt, man will es sich ja nicht gleich...

Mehr
HII – I bims, de Matchbricht!
Dez03

HII – I bims, de Matchbricht!

 „Hey Brate!”“Yo Brudi, was los?”“Gömmer go pumpe?”“Dude chill mal, hesh gseh am Wkd z Obwalde?”„Sick gsi.“„De 9er vo de Falke ish andrsht fly gsi.“„De Müller. Er hed ez voll de Fame. Ish ah jedem Topf beteiligt gsi. Läuft bei ihm, würdi säge.“„Das fühli!“„Ish aber en tighte Match gsi.“„Yep fifty-fifty, vallah!“„De Obwaldner Squad ish eifach z wenig dope.“„Sind halt kei Gymkies.“„Letsht Wuche hends definitiv meh swag gha.“„Weish nie was bechunnsh bi ihne, total random.“„Und d Shiris? Sick AF würdi säge.“„Du Lauch, shlifts? Sie sind würkli sick gsi!“„Sheeeesh! Echt jetzt?“„Andrsht Bro.“„Trotzdem chli verbuggt gsi das Game.“„Bi de Obwaldner?“„Sho au.“„Aber weish was isch lit gsi?“„Nope.“„Ehrenmann Totti hed nachher en Chishte Hopfesmoothies id Kabine bracht, füre zähti Topf vo letsht Wkd.“„Voll gedige.“„Eh sho.“„Nöchst Samstig gömmer Uster?“„Nume wenns uf din Nacke gahd!“„Fix, mier rasierid alles!“„Aight!“    Ad Astra Sarnen II – Glattal Falcons 6:8 (3:4, 2:2, 1:2)Dreifachhalle, Sarnen. 50 Zuschauer. SR Baumgartner/Segmüller.Tore: 1. R. Durrer (T. Lengen) 1:0. 6. T. Steinmetz (J. Müller) 1:1. 7. L. Abächerli (T. Lengen) 2:1. 10. J. Müller (P. Obrist) 2:2. 10. B. von Rotz (B. Haas) 3:2. 15. J. Müller (P. Obrist) 3:3. 18. T. Steinmetz (J. Müller) 3:4. 27. T. Good (J. Müller) 3:5. 31. M. Furrer (R. Isler) 4:5. 37. M. Furrer (B. von Rotz) 5:5. 39. J. Müller (P. Obrist) 5:6. 52. J. Müller (T. Dällenbach) 5:7. 53. R. Christen (R. Durrer) 6:7. 60. J. Müller 6:8.Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Sarnen. 2mal 2 Minuten gegen Glattal.Sarnen: S. von Wyl; L. Abächerli, R. Durrer, C. Isler, R. Isler, J. Wintsch, M. Schäli, G. Hottiger; R. von Wyl, T. Lengen, M. Furrer; B. von Rotz, T. Lustenberger, R. Flühler, R. Christen, B. Haas, R. Arregger, P. KüngGlattal: J. Zolliker; R. Murer, S. Peduzzi, R. Frommenwiler, J. Müller, P. Obrist, P. Waldvogel, D. Staub, R. Dällenbach, T. Good, P. Grin, F. Lombris, T. Dällenbach, O. Lanzini, K. Wüst, C. Zeier, R. Jezler, T....

Mehr
HII – Vitamin-D-Mangel, Erpressung und Zibelemärit
Nov27

HII – Vitamin-D-Mangel, Erpressung und Zibelemärit

 Teil 1 der Geschichte gibt es hier nachzulesen, Teil 2 hier und Teil 3 hier. Möglich könnte es schon sein, dass er am Morgen vergessen hatte, die Haustüre abzuschliessen. In letzter Zeit war er des Öfteren mit den Gedanken nicht ganz bei der Sache, ein wenig zerstreut und motivationslos. Er hat deswegen schon einmal seinen Arzt aufgesucht, oder besser gesagt seinen ehemaligen Arzt. Dieser diagnostizierte bei ihm einen Vitamin-D Mangel, ausgelöst durch zu wenig Sonnenlicht. Als Behandlung empfahl der Arzt den Besuch eines Solariums. Das Abonnement könne er auch ohne Probleme der Krankenkasse verrechnen. Mit diesem Ratschlag und einem Flyer für ein auf Vitamin-D Aufbau spezialisiertes Solarium verliess er damals die Arztpraxis wieder. Auf dem Flyer stand: SolariDum bringt deinen Haushalt in Schwung. Er wusste nicht wirklich, was er mit diesem Werbeslogan anfangen sollte oder wie dieser genau zu interpretieren sei. Auf alle Fälle fand er nach kurzer Internetrecherche heraus, dass dieses Solarium zum einen der Frau von seinem Arzt gehört und zum anderen, dass ein Solariumbesuch höchstens bei der Bildung von Hautkrebs hilft aber nicht bei einem Vitamin-D Mangel. Auf Grund dieser Erkenntnisse entschloss er sich, seinen Arzt per sofort zu wechseln.Die neue Woche begann stressig. Die wichtige Montagssitzung war, seinen samstäglichen Vorbereitungen zum Trotz, mehr Chaos als konstruktive Debatte. Als Krönung erhielt er noch einen Berg an Arbeiten, die er schnellstmöglich erledigen sollte. So ging es dann die ganze Woche weiter, bis es Freitagmorgen wurde. Er streift sich seinen blauen Mantel über, greift sich seine braune Ledertasche und verlässt die Wohnung. Am Freitag ist es immer ruhig im Büro. Die meisten arbeiten 80% und haben sich bereits am Donnerstag ins Wochenende verabschiedet. Er geniesst diese ruhigen Stunden, wo er abarbeiten kann, was sich im Verlaufe der Woche an Arbeit aufgestaut hat. Gegen Abend merkt er, wie sich seine Produktivität auf rasanter Talfahrt befindet und so entschliesst er sich, nach Hause zu gehen.Dort angekommen, steht seine Haustüre einen Spalt weit offen. Dieses Mal ist er sich sicher, am Morgen die Türe abgeschlossen zu haben und zwei Mal innerhalb einer Woche die Türe vergessen abzuschliessen? Das passiert nicht einmal ihm. Vorsichtig stösst er die Haustüre auf und tastet sich nach vorne. Er erreicht den Lichtschalter, drückt drauf, doch nichts geschieht. Fünfmal widerholt er das ganze Prozedere doch an der Dunkelheit ändert sich nichts. „Verdammt“ flucht er vor sich hin. „Hallo, ist hier jemand?“ hört er sich sagen. Seine Stimme zittert leicht. Dann fällt ihm ein, dass er jetzt genau das gemacht hat, was ihn in den Filmen immer in Rage bringt. Hat den wirklich jemand das Gefühl, dass wenn sich ein Eindringling in der Wohnung befindet, dieser auf ein ‚Hallo,...

Mehr