„second is the first loser“
Jul30

„second is the first loser“

Pons, ein bekannter Name in der Unihockeyszene. Selbst spielte er lange kein Unihockey, doch mit 18. Jahren begann auch er im Verein zu Spielen und wurde immer Erfolgreicher. Es folgten einige Aufstiege und eine steile Trainerkarriere, vom Juniorentrainer zum Assistenztrainer,  bis zum Cheftrainer von GC. Ein weiterer Schritt zum Trainer der Schweizer Nationalmannschaft lehnte er ab. Wieso er dies tat, erfährst du weiter unten. Name: Patrick PonsGeburtsdatum: 2. November 1976Geburtsort: BellinzonaBeruf: Kommunikationsleiter, Stadt ZürichRückennummer: #13Meine Rolle im Verein: EhrenmitgliedBei Ad Astra seit: 1993Vorherige Vereine: STV Alpnach LeichtathletikMotto: „second is the first loser“     AAS Inside: Kannst du deine Karriere im Bereich Unihockey zuerst einmal kurz beschreiben?Patrick Pons:Ich habe erst mit 18 im Verein zu spielen begonnen. Zuvor – und ab und zu mache ich das immer noch – habe ich stundenlang zusammen mit meinem Bruder Alan auf dem Parkplatz vor dem Haus gespielt. Von 1993 bis 2000 habe ich bei Ad Astra gespielt – in den ersten Jahren jede Saison eine Liga höher – begonnen hatte ich in der 3. Liga Kleinfeld. Parallel war ich praktisch von Anfang an auch Trainer von Juniorenteams – was ich immer sehr gerne gemacht habe. Von 2000 bis 2004 habe ich bei Floorball Köniz NLA gespielt, danach war ich bei Köniz eine Saison lang NLA-Trainer und habe dann zu GC gewechselt, wo ich bis 2016 mit einer kurzen Pause 2008 als Cheftrainer, Teamchef und Assistenztrainer amtete. Dazu bin ich seit über 10 Jahren J+S-Experte – ich leite pro Jahr 2-3 Kurse. So bleibe ich auch, auch da ich zurzeit kein Team trainiere, auf dem neusten Stand und mit dem Unihockey verbunden. Emmanuel Hofer: Du wurdest als Trainer mit GC Schweizer Meister. Was bedeutet dir der 30. April 2016?Patrick Pons: Mit dem Schweizer Meistertitel aufzuhören ist wunderbar. Und erst recht, nach einem Spiel wie damals. In der Halle war es extrem laut, wir haben im Mitteldrittel eine unglaubliche Wende hingelegt, das ganze Team war im Flow. Ich kriege immer noch Hühnerhaut, wenn ich an das Spiel und die Feier danach denke.  Emmanuel Hofer: Du hättest Trainer der Schweizer Nationalmannschaft werden können, warum hast du den Job abgelehnt?Patrick Pons:Es stimmt, es gab Gespräche mit dem Verband. Wenn ich einem Trainerjob zustimme (und zwar egal ob Nati oder Juniorenteam), muss ich zu 100 Prozent sicher sein, dass ich mich ohne Kompromisse hineingeben kann. Aufgrund der privaten und beruflichen Situation wäre das damals nicht möglich gewesen. Emmanuel Hofer: Du hast um die Jahrtausendwende bei Sarnen gespielt. Anschliessend bist du zu Köniz in die NLA gewechselt. Wenn du das heutige Unihockey mit dem damaligen vergleichst, was sind die grössten Unterschiede?Patrick Pons:Die Breite ist grösser, vor allen an der Spitze ist alles viel schneller und...

Mehr
AAS Inside und die „Faszination Unihockey“
Jun25

AAS Inside und die „Faszination Unihockey“

Das Stichwort „Faszination Unihockey“ begleitet Emmanuel Hofer schon lange. Denn er ist einer der vier Mitbegründer des Vereins und immer noch aktiv im Vorstand. Was die wenigsten von ihm wissen: „Ich trainiere für mein Comeback“. Zurück zum Stichwort und in die Vergangenheit. Emmanuel nimmt in der Luzerner Zeitung in der Ausgabe vom 28. September 1999 Stellung zu genau diesem Stichwort (von Patrick Pons).„Unihockey ist ein Zukunftsgerichteter Sport […]. Das Spiel ist schnell, dynamisch und mit der Verbreitung des Grossfeldunihockeys kommen spielerische und taktische Finessen zusätzlich zur geltung. Unihockey bietet Spektakel. […] Die Unihockeyszene ist erfolgshungrig und selbstkritisch. Die gemachte Arbeit und die erzielten Erfolge werden stetig hinterfragt. Nur so ist es möglich, dass der Unihockeysport sich weiter etablieren kann“ Was Hofer dazumal zum Unihockey sagte, trifft auch heute noch auf die Unihockeyszene und Ad Astra zu.  Das Spiel in der vergangenen NLA Saison war schnell und man hatte das Gefühl Sarnen tat sich schwer. Aber auch in der aktuellen Situation ist es wichtig aus den Erfahrungen zu lernen und die Erkenntnisse in unsere Arbeit umzusetzen. Unihockey sorgt auch aktuell immer wieder für Spektakel. Sei es „das Wunder von Neuenburg“ oder der Aufstieg von Sarnen in die NLB und anschliessend in die NLA.Nun ist aber Schluss mit dem Spoilern des Interview. Viel Spass beim weiterlesen. Name: Emmanuel HoferSpitzname: Mani, Mänu, HöfiGeburtsdatum: 5. Januar 1971Geburtsort: SarnenBeruf: Mfa, EMHO Management AGTeam und Position: Club 1989 / «Präsident» Rückennummer: #10 auf dem Kleinfeld, #18 auf dem GrossfeldMeine Rolle im Verein: Dies und das; im Moment Finanzchef / VorstandBei Ad Astra seit: immerVorherige Vereine: FC LungernMotto: „Das Beste kommt noch“   Marc Eggimann: Emmanuel: Du bist langjähriger Präsident und Mitbegründer von Ad Astra Sarnen, ist die momentane Situation (mit der Corona-Pandemie) die schwierigste Prüfung die der Verein je erlebt hat?Emmanuel Hofer:Es gab in den letzten 30 Jahren immer wieder herausfordernde Zeiten und Situationen. Ob das jetzt die schwierigste Prüfung ist oder nicht, will ich gar nicht beurteilen. Viel wichtiger scheint mir, zu was wir jetzt fähig als Verein sind. Aber ja natürlich, wir stehen besonders finanziell gegenwärtig vor sehr grossen Herausforderungen. Es fehlen uns in dieser Saison Einnahmen im mittleren fünfstelligen Bereich. Wir rechnen aus mit Mindereinnahmen in der nächsten Saison. Hast du dich schon für das JAASS Turnier am Samstag angemolden?  (Anmeldung)  Marc Eggimann: Denkst du, es gibt in all dem Leid was wir zurzeit erfahren auch Chancen die wir unbedingt nutzen sollten und wenn ja, welche?Emmanuel Hofer:Getreu meinem Motto bin ich überzeugt, dass wir gestärkt aus der aktuellen Situation kommen werden. In solchen Situationen gilt es erst recht nach Vorne zu schauen, kreativ zu sein und gemeinsam nach Lösungen suchen. Jammern und Trübsal zu blasen bringt uns nicht weiter. Aber...

Mehr
Der Präsident vom „Club 1989“
Mai19

Der Präsident vom „Club 1989“

Hast du auch schon vom „Club 1989“ gehört und dich gefragt wer genau hinter diesem Supportverein steht und was dieser Verein bezweckt?Vielleicht hast du ja schon einmal an einem Heimspiel Marc Eggimann und andere Ad Astra Fans in der Halle bei einem Apero gesehen? Denn das ist unter anderem der Zweck des Vereins. Es geht darum, den Zusammenhalt und die Kameradschaft unter den Mitgliedern zu pflegen und zu fördern. Aber hauptsächlich auch um die nachhaltige Förderung und finanzielle Unterstützung der Nachwuchsabteilung von Ad Astra Sarnen. Genaueres erfährst du jedoch direkt von Marc selbst im Interview und in einem kurzen Video. Name: Marc EggimannSpitzname: «Eggimaa» natürlich Berndeutsch ausgesprochen…Geburtsdatum: 5. Februar 1972Geburtsort: BernBeruf: Architekt HF / dipl. Techniker TSTeam und Position: Club 1989 / «Präsident» Rückennummer: #17Meine Rolle im Verein: Präsident vom Supporterverein «Club 1989»Bei Ad Astra seit: Ich war von 2015 – 2018 Vorstandsmitglied von Ad Astra SarnenVorherige Vereine: Keine (im Unihockey)Motto: „Alles was ich mache, mache ich richtig oder gar nicht!“   Daniela Christen: Marc, Du bist Präsident vom «Club 1989». Seit wann gibt es den «Club 1989» und was ist der Zweck des Vereins?Marc Eggimann:Der Verein besteht seit 2014 und bezweckt die nachhaltige Förderung und finanzielle Unterstützung der Nachwuchsabteilung von Ad Astra Sarnen. Daniela Christen: Wie viele Mitglieder zählt der «Club 1989» und warum ist es wichtig, dass möglichst viele Leute diesen Club unterstützen?Marc Eggimann:Der Club zählt momentan 64 Mitglieder. Da wir einen erschwinglichen Jahresbeitrag von Fr. 250.00 haben, sind wir auf eine grosse Anzahl Mitglieder angewiesen und können so die Nachwuchsabteilung optimal unterstützen und fördern. Daniela Christen: Was für Projekte hat der «Club 1989» in der Vergangenheit beispielsweise finanziell unterstützt?Marc Eggimann:Wir finanzieren z.B. Teamevents, Profitrainer, Trainingsmaterial und wenn Not am Mann bzw. an der Frau ist auch einzelne Sportler/innen in finanziell schwierigen Verhältnissen.      Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         ☝🏻 Aufgepasst! 👉🏻 Marc Eggimann, Präsident vom „Club 1989“ erklärt euch, warum es sich lohnt, Mitglied zu werden und damit in erster Linie die Junioren von Ad Astra zu unterstützen! ⏩ Alles was ihr dazu wissen müsst, ist hier nachzulesen: www.adastra.ch/verein/club-1989/ #HoppSarnä 🔴⚫ #Club8️⃣9⃣Ein Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Apr 30, 2019 um 8:47 PDT Willst auch du tolle Projekte mit unterstützen und an Heim-, sowie Auswärtsspielern den Verein Supporten, dann melde dich noch heute hier als Mitglied an. Daniela Christen: Soviel ich weiss, hast Du früher Eishockey gespielt. Wie bist Du schlussendlich beim Unihockey gelandet?Marc Eggimann:…wie fast jeder, der etwas später zu einem Verein stösst, als Vater eines Ad Astra Junior’s. Daniela Christen: Hast Du neben Eishockey und Unihockey noch weitere Sportarten, die Du aktiv mitverfolgst?Marc Eggimann:Fussball und Schwingen Daniela Christen: Du bist Architekt. In diesem Beruf ist Kreativität sehr wichtig. Von wo her nimmst...

Mehr
AAS Interview mit Daniela Christen
Mai01

AAS Interview mit Daniela Christen

Werden nach den drei Gebrüdern «von Wyl» auch die Gebrüder «Christen» einmal zusammen im Fanionenteam auflaufen?Um diese und einige weitere Fragen rund um die Familie von Daniela Christen geht heute im Ad Astra Inside. Viel Spass! Name: Daniela ChristenGeburtsdatum: 11.11.1972Geburtsort: BuochsBeruf und Arbeitgeber: Hausfrau und Kaufm. Angestellte / Samariterverband Unterwalden, NSV Stans und Kinderbetreuung ObwaldenMeine Rolle im Verein: Fan und Mitglied Club 1989Motto: „Jeden Tag neu geniessen!“      Patrick Berwert: Was verbindest du mit der Marke «Ad Astra»?Daniela Christen: Spannung, Leidenschaft und Nervenkitzel Patrick Berwert: Du hast drei Söhne, welche alle Unihockey spielen. Welches Spiel besuchst du, wenn alle Jungs gleichzeitig ein Spiel austragen?Daniela Christen: Das ist eine sehr schwierige Frage! Am liebsten bin ich bei jedem Spiel dabei. Ich kann fast nicht zu Hause bleiben, fiebere immer mit und bin immer sehr nervös vor jedem Spiel. Aber da wir oft auch als Fahrer eingeteilt sind, gehe ich und Roland jeweils an dieses Spiel oder wir teilen uns auch auf. Auf jeden Fall versuche ich immer, allen drei gerecht zu werden. Patrick Berwert: Der Name Christen ist in der Ad Astra – Familie bekannt. Werden nach den drei Gebrüdern «von Wyl» auch die Gebrüder «Christen» einmal zusammen im Fanionenteam auflaufen?Daniela Christen: Uiii, wenn das je der Fall sein wird, würde ich als Mutter vor Stolz platzen😊 Patrick Berwert: Ich weiss, dass deine Jungs auch fussballbegeistert und sporttalentiert sind und ihr schon Zuhause Anfragen von Fussballtrainern erhalten habt. Wie hast du es als Mutter geschafft, dass deine Jungs dem Unihockey immer treu blieben? Daniela Christen: Da Roland und seine Brüder bereits seit Jahren Unihockey spielen oder gespielt haben (Roger lange bei Ad Astra und auch als Nati A Spieler bei Lok Reinach) ist Unihockey natürlich schon immer und schon früh ein Thema gewesen. Durch das gingen wir als Familie schon früh an die Unihockey Matches. Die Begeisterung für diese Sportart kam dann fast von allein. Patrick Berwert: Wie sieht ein normales Meisterschaftsweekend eurer Familie aus?Daniela Christen: Meistens sehr früh aufstehen, alles Material inkl. Essen bereitstellen, Auto volltanken, mitfiebern und die Freude am Unihockey geniessen. Da ich von zu Hause ausarbeite, sind die Unihockey Matches am Wochenende eine gute Abwechslung für mich. Auch freue ich mich sehr, wenn alle drei Jungs (bis jetzt noch😊) immer noch Freude haben, wenn wir als Zuschauer auf der Tribüne anwesend sind. Patrick Berwert: Dein Mann Roland ist ebenfalls viel in der Halle anzutreffen. Als Leiter vom Amt für Wald und Landschaft verbringt er sicher gerne auch viel Zeit in der Natur. Wo ist dein Lieblingsplatz in Obwalden?Daniela Christen: Für mich ist die Melchsee-Frutt zu jeder Jahreszeit sehr schön. Oft laufen wir im Frühling und Herbst früh morgens von der Stöckalp auf die Frutt hoch. Ich bin sehr gerne in der...

Mehr
Seit 1996 dabei als Spieler, Trainer, Kommentator und vieles mehr …
Mrz27

Seit 1996 dabei als Spieler, Trainer, Kommentator und vieles mehr …

Die meisten, wenn nicht sogar alle im Verein kennen ihn. Sei es als Kommentator im Livestream, als Trainer oder sogar noch aus der Zeit als Mitspieler.  Patrick Berwert ist kein unbekannter Name in der Unihockeyszene. Doch was verbindet ihn so sehr mit Ad Astra? Auf diese Frage antwortete Pädi: „Ad Astra ist wie eine grosse Familie.“ Apropos Familie, nicht nur die Ad Astra Familie ist am wachsen, sondern auch die Familie Berwert hat vor einiger Zeit zuwachs bekommen und braucht nun einen „Wochenplan“. Vielleicht fragst du dich nun was ein „Wochenplan“ mit all dem zu tun hat. Genau das erfährst du in diesem Inteview. Name: Patrick BerwertSpitzname: PädiGeburtsdatum und Ort: 31. Mai 1979, SarnenBeruf und Arbeitgeber: Lehrperson bei der Schule SachselnTeam und Position: Club 89 / «Beobachter» Rückennummer: #9Meine Rolle im Verein: Kommentator Heimspiele / Mitglied Club 89Bei Ad Astra seit: 1996Vorherige Vereine: UHC Ennetbürgen, GC-Unihockey (Trainer) Motto: „Anders ist nicht falsch, bloss eine Variante von richtig.“   Roman Schöni: Erstmal möchte dir auf diesem Weg nochmal alles Gute wünschen zu Hochzeit und Vaterschaft!Bist du den Herausforderungen Ehemann & Vater gewachsen?Patrick Berwert:Herzlichen Dank für deine Glückwünsche! Es ist in der Tat nicht einfach, wenn man das bisherige Leben mehrheitlich alleine gelebt hat und nun doppelter, weiblicher Zuwachs in der Wohnung hat. Es belebt aber meinen Alltag sehr und hat viele positive Seiten. So ist beispielsweise nun unsere Wohnung immer jahreszeitlich perfekt dekoriert.Vater einer so bezaubernden Tochter zu sein, macht mich extrem stolz und ich geniesse die Stunden mit Malia sehr. Ich kann aber in der Tat noch mehr Zeit für meine beiden Frauen aufbringen. Roman Schöni: Ich kann mich noch gut zurück erinnern, dass du mir als Junior immer gesagt hast, dass man problemlos alles unter einen Hut bringen kann, wenn man sich einen «Wochenplan» macht.Hängt bei dir Zuhause nun ein Plan am Kühlschrank?Patrick Berwert: Bis jetzt habe ich in meinem Leben immer alles unter einen Hut gebracht. Aber zurück auf deine Frage: Nun hängt bei uns Zuhause ein Familienplaner an der Wand. Es geht nicht mehr nur darum, meine eigenen Termine unter einen Hut zu bringen, sondern auch die unserer Familie. Und da ist mir vor allem die Zeit mit meiner Frau und Tochter sehr wichtig. Man sollte die Zeit mit Kindern geniessen, solange sie dies auch zulassen und jung sind. Roman Schöni: Du bist für mich ein «Ad Astra – Urgestein» und hast sowohl als Spieler, als auch als Trainer sehr viel geleistet.An was erinnerst du dich gerne zurück?Patrick Berwert: Hier könnte ich getrost unendlich viele Erlebnisse aufschreiben. Ich erinnere mich aber eher an viele schöne Erlebnisse als Juniorentrainer, denn als Aktivspieler. So erinnere ich mich gerne an die vielen tollen Trainings zurück, wenn die Dreifachhalle wieder...

Mehr
Der Captain gibt Antworten
Feb28

Der Captain gibt Antworten

Nicht nur Antworten, sondern auch einen kleinen Einblick in eine lange Unihockeykarriere gibt es heute im AAS Inside. Kurz gesagt der Captain Roman Schöni ist ein treuer Ad Astraner, welcher schon über 20 Jahren aktiv beim Verein dabei ist. Sei es als Junior, Helfer, Trainer oder Spieler. In jeder dieser Positionen unterstützte er den Verein tatkräftig und macht dies noch heute („trotz hohem alter“). Somit gibt es auch einige Geschichten, die es zu erzählen gibt, welche ihn zusammen mit viel Schweiss, Herzblut, Freude und Freunde mit Ad Astra verbindet. Name: Roman SchöniSpitzname: Schöni, Scheuner, Scheune, GremeGeburtsdatum und Ort: 27. Juli 1990, BernBeruf: dipl. Hochbautechniker HFGrösse & Gewicht: 190cm  & max. 95kgTeam und Position:Herren NLA, FlügelstürmerRückennummer: #22Rolle im Team: Captain Bei Ad Astra seit: mehr als 20 JahrenVorherige Vereine: keine!Motto: Immer ruhig und gediegen, was nicht fertig wird bleibt liegen.Was die wenigsten von mir wissen: „trotz hohem Alter und Gewicht sehr schnell auf den Beinen“   Hubi Flüeler: Wie lange bist du schon Captain bei der 1. Mannschaft? Wieso genau du und nicht sonst jemanden im Team?Roman Schöni: In unserer zweiten NLB Saison (13/14) lief es nicht mehr ganz nach Wunsch und man sah sich gezwungen, sich vom damaligen Trainergespann rund um Björn Karlen zu trennen.Die Interimstrainer Tobi Lengen und Pädu Schaller wollten auch einen Wechsel auf der Captainposition, um Teamintern zusätzlich etwas frischen Wind reinzubringen. So kam ich damals ins Spiel und irgendwie wurde das seit dann nie mehr wirklich hinterfragt…😉Ich denke das ich mit meinem Auftreten und der Spielweise eine Leaderfunktion übernehmen kann und mich mit meiner ruhigen Art gut eigne, um konstruktive Gespräche mit den Schiedsrichtern zu führen.Ich bin aber längst nicht der einzige Spieler, der zur Mannschaft spricht und Führungsqualitäten zeigt. Man ergänzt sich in dieser Hinsicht sehr gut bei uns im Team.  Hubi Flüeler: Kannst du auch mal laut werden?Roman Schöni: Nein, das passiert sehr sehr selten. Das ist nicht meine Art und ich überlasse diesen Part lieber anderen… Hubi Flüeler: Du bist schon lange ein Teil der Ad Astra FamilieAn was erinnerst du dich noch gerne zurück aus deiner Juniorenzeit? Roman Schöni: Da ich die ganze Juniorenabteilung von Ad Adstra durchlaufen durfte, habe ich viel erlebt und verbinde viele positive Erinnerungen damit.Spontan in den Sinn kommen mir die vielen Juniorenlager in Oberwald, welche immer ein Highlight waren und ich sowohl als kleiner Junior, als auch als Juniorentrainer nur bestens in Erinnerung habe.Weiter werde ich die U21 Saison mit Fredy Britschgi und Paolo Beroggi als Trainergespann nie vergessen. Wir waren ein super Team mit tollen Kollegen, mit welchen ich auch heute noch das eine oder andere neben & auf dem Feld erleben darf. Wir haben damals, ich glaube es war in der...

Mehr