U21: Weiterer Sieg und Bestätigung der Tabellenspitze zum Abschluss der Vorrunde
Nov29

U21: Weiterer Sieg und Bestätigung der Tabellenspitze zum Abschluss der Vorrunde

 Zum Abschluss der Vorrunde siegte die U21 von Ad Astra Sarnen auch bei Verbano UH Gordola  mit 8:6 und konnte die Tabellenführung bestätigen.Zum Auswärtsspiel in den unteren Tessin und zu ungewohnter Zeit, Anspielzeit war 19:30 Uhr in Losone, traten die Sarner mit grossem Selbstvertrauen an. In Erwartung einer hart umkämpften Partie, wollte man sofort das Geschehen dominieren.Durch die Tore von Ming und B. von Wyl schien dieses Unterfangen in die Tat umgesetzt zu werden. Doch so einfach sollte es nicht gehen. Die mit vielen weiten und hohen Zuspielen über das ganze Feld agierenden Südtessiner hatten etwas dagegen. Nach zwei ebenso gespielten Bällen hiess es plötzlich 2:2. Und in Überzahl ging das Heimteam aus Gordola danach sogar in Führung.Gerade noch vor dem ersten Pausenpfiff entwischte Marc Dubacher den Gegenspielern und schloss sein Solo mit einem Backhandheber zum 3:3 Ausgleich ab. Mit dem Vorsatz es nun besser zu machen als in Drittel 1, startete der Mittelabschnitt. Es waren aber wieder die Tessiner Gastgeber die von einem Verteidigungsfehler profitieren konnten und abermals in Front gingen. Nun waren aber die Sarner Leistungsträger zur Stelle. Zuerst schoss Gnos das 4:4 und danach legte er den Ball Dubacher hin. Und schon hatte die Führung zu Gunsten von Ad Astra gewechselt. Bis zur zweiten Sirene vergrösserten dann auch noch B. von Wyl und abermals Dubacher mit weiteren Treffern den Abstand auf 7:4.Die Tatsache dass der Tessiner Gegner zu Beginn des Schlussabschnittes nicht mehr zulegen konnte, lies die Sarner das Geschehen relativ einfach kontrollieren. Gnos schoss sogar das 8:4. Trotzdem wollte sich das Heimteam vor eigenem Anhang noch nicht aufgeben. Dennoch eher unnötigerweise musste man Verbano Gordola nochmals zwei Tore zugestehen. Die Gastgeber kamen so wieder auf 8:6 Tore heran. Und nun durfte natürlich die beinahe schon obligate, hektische Schlussphase nicht fehlen. Zu guter Letzt durfte die Sarner Equipe im Tessin den nächsten Sieg einfahren und grüsst weiterhin von der Tabellenspitze.Bereits nächste Woche geht es nochmals in den Süden. Das Duell gegen Ticino Unihockey steigt dann in Bellinzona (15:00 Uhr). Regazzi Verbano UH Gordola – Ad Astra Sarnen 3:7 (3:3, 1:4, 2:1)Caserma, Losone. 31 Zuschauer.  SR Cereda/Schweizer.Tore: 6. Ming (Gnos) 0:1, 11. B. von Wyl (Barmettler) 0:2, 16. Gordola 1:2, 17. Gordola 2:2, 20. Gordola (Ausschluss Barmettler) 3:2, 20. Dubacher 3:3, 21. Gordola 4:3, 25. Gnos 4:4, 27. Dubacher (Gnos) 4:5, 36. B. von Wyl 4:6, 40. Dubacher (Gnos) 4:7, 43. Gnos (Dubacher) 4:8, 47. Gordola (Ausschluss Wallimann) 5:8, 60. Gordola 6:8.Strafen: 2×2 Min. gegen Gordola. 3×2 Min. + 10 Min. gegen Ad Astra Sarnen.  Ad Astra Sarnen mit:Barmettler, Bitterli, Christen, Dubacher, L. Furrer, Gnos, Hess, Küchler, Lustenberger, Ming, Wallimann, B. von...

Mehr
Damen: Weitere 3 Punkte gesichert
Nov28

Damen: Weitere 3 Punkte gesichert

Die Revanche von letzter Saison gegen die UHC Domat-Ems gelingt den Sarnerinnen. Sie gewannen mit 3:2.Im ersten Drittel passierten keine nennenswerten Aktionen auf beiden Seiten. Beide Teams hatten einige Chance, die sie nicht verwerten konnten. Der Unterschied im ersten Drittel, jedoch war die Bank der Sarnerinnen, welche aktiver war. Sie unterstützte die Spielerinnen auf dem Feld fleissig mit Geklatsche und positiven Zurufen. An dieser Stelle vielen Dank für die tolle Unterstützung!Schon früh im zweiten Drittel konnten die Sarnerinnen den ersten Führungstreffer erzielen. Dieser Treffer erzeugte einen Aufschwung bei den Zentralschweizerinnen. Es folgte eine heisse Phase vor dem Bündner Tor und der zweite Treffer hätte erzielt werden können. Dies passierte jedoch nicht und auf einmal waren es die Steinböcke, die wieder aktiver waren und den Anschlusstreffer suchten. Dies gelang ihnen dann auch in der Mitte des zweiten Drittel. Dies war wieder ein Wachruf bei den Sarnerinnen und so schossen sie drei Minuten später den erneuten Führungstreffer. Nach dem die Zentralschweizerinnen wieder in die Führung gingen, machte es wieder den Anschein, als ob sie den Sieg für selbstverständlich halten. Die Laufbereitschaft sank und so fiel der Ausgleich kurz vor dem Drittelsende.Die Devise für das letzte Drittel war klar: Mindestens ein Tor, kein Gegentor. Dies gelang dann auch in der zehnten Minuten des dritten Drittels. Das Spiel verlief zunächst weiter wie gewohnt, beide Seiten hatten Chancen zu einem weiteren Tor, welche aber nicht verwertet wurden. Erst nach dem Time-out von den Bündnerinnen fünf Minuten vor Spielende, war Domat-Ems wieder mehr in der Hälfte der Sarnerinnen. Sie wollten den Ausgleich erzielen. Nachdem die Sarnerinnen auf der Bank einige zittrige Minuten hinter sich hatten, konnten sie Ihren dritten Sieg der Saison feiern.Ad Astra Sarnen – UHC Domat-Ems 3:2 (0:0, 2:2, 1:0)Dreifachhalle, SarnenTore: 22. Burch 1:, 29. Schleger (Caplazi) 1:1. 33. Widmer (A. Kiser) 2:1, 38. Thom 2:2, 51. SchneiderSarnen: Beroggi, Burch, Fluri, Germann, Hofstetter, Johansson, A. Kiser, I. Kiser, Künzli, N. Peter, M. Peter, Reding, Schneider, Schöni, Spinnler, Stutz, WidmerAbwesend:, Städler, Meier, Wallimann, Marti...

Mehr
Auf Niederlage folgt 11:0 Kantersieg
Nov28

Auf Niederlage folgt 11:0 Kantersieg

Trotz Kantersieg gegen den UHT Schüpbach bleibt nach der NLB-Doppelrunde aus Sicht von Ad Astra Sarnen der Eindruck zwiespältig. Grund dafür ist die samstägliche 6:8-Niederlage gegen Unihockey Langenthal Aarwangen. Zufrieden waren sie nach der Schlusssirene am Sonntagabend, die Spieler von Ad Astra Sarnen. Wer sich nur das Resultat aus dem Heimspiel gegen das UHT Schüpbach vor Augen führte, fragte sich wohl, warum die Freude nicht grösser war in den Reihen der Obwaldner. Der Grund dafür muss allerdings nicht lange gesucht werden. «Die unnötige Auswärtsniederlage gegen Unihockey Langenthal Aarwangen trübt die Bilanz des Wochenendes», nennt Verteidiger Roger Berchtold das Kind beim Namen. Ad Astra gibt Spiel in Langenthal aus der HandIn das Auswärtsspiel am Samstag in Langenthal startete Ad Astra gut. Kronenberg gelang in der siebten Spielminute der Führungstreffer für die Gäste. Keine Minute später nützte Berchtold die erste Überzahlsituation mit einem platzierten Schuss zur 0:2-Führung aus. Die Langenthaler hatten darauf eine schnelle Antwort bereit und halbierten nach einem Konterangriff den Vorsprung von Sarnen. Danach übernahm aber wieder Ad Astra das Zepter. Kurz vor der ersten Pause konnte Captain Roman Schöni einen Abpraller zur erneuten Zweitore-Führung über die Linie drücken.Auch der Start ins Mitteldrittel gelang den Sarnern nicht schlecht. Bis zur Spielmitte drückte Ad Astra dem Spiel den Stempel auf. Richtig absetzen konnten sie sich jedoch nie und mit zunehmendem Spielverlauf kam ULA immer besser ins Spiel. Spätestens nach dem 3:4-Anschlusstreffer von Mühlethaler lag das Momentum auf der Seite des Heimteams. Nur mit Mühe kam Ad Astra vor der zweiten Sirene um einen weiteren Gegentreffer herum. Paradelinie von ULA macht den UnterschiedIm Wissen, dass Langenthal den Tritt fast mit jeder Minute besser fand, stellte das Sarner Trainergespann im letzten Drittel von drei auf zwei Blöcke um. Zunächst schien diese Massnahme zu fruchten: Eronen reagierte erfasste kurz nach Wiederanpfiff eine kuriose Situation vor dem Tor von Niklaus am schnellsten und schob den Ball zum wichtigen 3:5 ein. Statt den Sarnern Sicherheit zu geben, war dieser Treffer vielmehr der Startschuss für die Langenthaler Schlussoffensive. Sie drängten die Gäste immer mehr in die eigene Zone zurück und die Sarner hatten Mühe, sich kontrolliert zu befreien. Wenig überraschend gelang darum erneut Gloor in der 48. Minute das 4:5. Aber auch darauf hatte Eronen wieder eine Antwort bereit. Geschickt nutzte er eine Freistoss-Situation mit Zurmühle aus zum 4:6. Für die Langenthaler war dies jedoch kein Grund, um aufzustecken. Eggerschwiler verkürzte zehn Minuten vor Schluss den Rückstand wieder auf ein Tor. Fünf Minuten vor Schluss war der Ausgleich dann Tatsache. Wiederum hatte die an diesem Abend überragende erste Linie des Heimteams um Gloor, Eggerschwiler und Mühlethaler getroffen. Dieses Trio war dann auch für die Entscheidung zuständig: Zwei Minuten vor...

Mehr
Die Butter vom Brot nehmen lassen
Nov26

Die Butter vom Brot nehmen lassen

Ad Astra verliert das wichtige Auswärtsspiel gegen Unihockey Langenthal Aarwangen mit 8:6. Damit überholen die Oberaargauer die Obwaldner in der Tabelle. Nach dem Schlusspfiff war den Spielern von Ad Astra Sarnen der Frust ins Gesicht geschrieben. Verständlich: Hatten sie sich doch im Schlussdrittel den wichtigen Auswärtssieg und die damit verbundenen Punkte entgleiten lassen. «Wie diese Niederlage zu Stande kam, ist sehr ärgerlich», monierte Torhüter Mario Britschgi. Wer sich den Spielverlauf anschaut, kann Britschgis Aussage gut nachvollziehen. Bis zur Spielhälfte hatte Ad Astra das Spiel und den Gegner grossmehrheitlich gut im Griff. Guter Start von Ad AstraIn der siebten Minute gelang Kronenberg, der gegen ULA immer in Torlaune ist, der Führungstreffer für die Obwaldner. Als dann Mühlethaler auf die Strafbank geschickt wurde, nützte Berchtold mit einem platzierten Schuss die Überzahlsituation keine Minute später zur 0:2 Führung aus. Die Langenthaler hatten darauf eine rasche Antwort bereit. Mit einem schnellen Umschaltspiel gelang Akeret der Anschlusstreffer zum 1:2 (8.). Danach übernahm wieder mehrheitlich Ad Astra das Zepter und Captain Roman Schöni konnte kurz vor der Pause einen Abpraller zum 1:3 über die Linie drücken. Wende nach SpielmitteAuch der Start ins Mitteldrittel gelang den Sarnern nicht schlecht. Auf den Anschlusstreffer von Gloor liess Markström wiederum keine Minute später mit einem Weitschuss das 2:4 folgen. Danach kam das Heimteam aber immer besser ins Spiel und den Sarnern drohte das Spieldiktat zu entgleiten. Spätestens nach dem 3:4 Anschlusstreffer von Mühlethaler in der 36. Spielminute lag das Momentum auf der Seite von ULA. Nur mit Mühe kam Ad Astra vor der Pause um einen weiteren Gegentreffer herum. Paradelinie von ULA macht den UnterschiedIm Wissen, dass Langenthal den Tritt fast mit jeder Minute besser fand, stellte das Sarner Trainergespann im letzten Drittel von drei auf zwei Blöcke um. Zunächst schien diese Massnahme zu fruchten: Eronen reagierte erfasste kurz nach Wiederanpfiff eine kuriose Situation vor dem Tor von Niklaus am schnellsten und schob den Ball zum wichtigen 3:5 ein. Statt den Sarnern Sicherheit zu geben, war dieser Treffer vielmehr der Startschuss für ULAs Schlussoffensive. Sie drängten die Gäste immer mehr in die eigene Zone zurück und die Sarner hatten Mühe, sich kontrolliert zu befreien. Wenig überraschend gelang darum erneut Gloor in der 48. Minute das 4:5. Aber auch darauf hatte Eronen wieder eine Antwort bereit. Geschickt nutzte er eine Freistoss-Situation mit Zurmühle aus zum 4:6. Für die Langenthaler war dies jedoch kein Grund, um aufzustecken. Eggerschwiler verkürzte zehn Minuten vor Schluss den Rückstand wieder auf ein Tor. Fünf Minuten vor Schluss war der Ausgleich dann Tatsache. Wiederum hatte die an diesem Abend überragende erste Linie des Heimteams um Gloor, Eggerschwiler und Mühlethaler getroffen. Dieses Trio war dann auch für die Entscheidung zuständig: Zwei...

Mehr
U18: auf den Boden der Realität zurückgeholt
Nov25

U18: auf den Boden der Realität zurückgeholt

 Nach dem Derbysieg gegen Luzern vom letzten Wochenende, musste die U18 von Ad Astra Sarnen gegen Bülach Floorball eine empfindliche, klare Niederlage hinnehmen. Über das Ganze Spiel hinweg hatten die jungen Sarner zwar etliche Chancen, waren aber im Abschluss nicht präzis genug oder zu wenig schnell um zu reüssieren. Dazu kam, dass man selber in der Defensive mal wieder zu wenig konsequent war. Die Folge davon war ein 0:3 Rückstand nach zwei Spieldritteln.Nach einem kurzen Aufbäumen im Schlussabschnitt mit zwei Toren nach Einzelleistungen von Basil von Wyl kam man zwar nochmals heran. Musste aber danach den Gegner Resultatmässig wegziehen lassen. Der Dritte Treffer von Patrick Gasser zum Zwischenzeitlichen 3:5 gab zwar nochmals Hoffnung, nach der Antwort des Gegners mit 2 Treffern, aber zum Schluss leider nur Resultatkosmetik.Gegen Ende des Spieles verlagerte sich das Geschehen dann auf Nebenschauplätze, was sich in Strafen wiederlegte.  Doppeltorschütze Basil von Wyl kann auch nichts an der Niederlage ändern (Foto: Simon Abächerli)  Ad Astra Sarnen – Bülach Floorball 3:7 (0:1, 0:2, 3:4)Feldli, Altdorf. SR Rhyner / Franchini.Tore: 16. Bülach 0:1, 28. Bülach 0:2, 32. Bülach 0:3, 41. B. von Wyl 1:3, 44. B. von Wyl 2:3, 46. Bülach 2:4, 52. Bülach 2:5, 56. Gasser 3:5, 56. Bülach 3:6, 57. Bülach 3:7.Strafen: 4×2 Min. gegen Ad Astra Sarnen. 7×2 Min. + 10 Min. gegen Bülach Floorball. Ad Astra Sarnen mit:Abächerli, Barmettler, Betschart, Durrer, Fischlin, Fluri, Furrer, Gasser, Herger, Ming, Rohrer, Vogel, Friedrich, B. von Wyl. Links: Resultate und Tabelle der U18-Junioren B, Gruppe...

Mehr