Reaktion gefordert gegen den Aufsteiger
Sep30

Reaktion gefordert gegen den Aufsteiger

Ad Astra Sarnen ist in der neuen Saison noch nicht richtig auf Touren gekommen. Nach dem frühen Out im Cup musste auch in der zweiten Meisterschaftsrunde eine Niederlage eingesteckt werden. Im Heimspiel gegen Aufsteiger Regazzi Verbano UH Gordola ist nun eine Reaktion gefordert. Als Favorit reiste Ad Astra Sarnen am letzten Sonntag nach Zollbrück zum Auswärtsspiel gegen den UHT Schüpbach. Allen Vorzeichen zum Trotz setzten sich die Emmentaler gegen die Obwaldner mit einer abgeklärten Leistung und einer bemerkenswerten Effizienz klar mit 8:3 durch. „Wir müssen diese Niederlage schnell abhaken und nach vorne schauen. Am nächsten Wochenende wartet ein weiterer gefährlicher Gegner auf uns“, meinte Center Marco Schöni nach dem Spiel kämpferisch. Gelungener Saisonstart für den AufsteigerAm Samstag (19:00 Uhr, Dreifachhalle Sarnen) empfängt Ad Astra den Aufsteiger aus dem Tessin. In der letzten Meisterschaft verloren die Regazzi Verbano UH Gordola nur drei Mal und bezwang in den Aufstiegsspielen den NLB-Vertreter Jona-Uznach Flames zwei Mal problemlos. Angeführt vom unverwüstlichen Tschechen Ales Zalesny, welcher in den bisherigen zwei Spielen bereits acht Skorerpunkte verbuchen konnte, wollen die Südschweizer nun die Nationalliga B aufmischen. In den ersten zwei Saisonspielen gelang dies schon mal ganz gut. Im Startspiel empfing Gordola den Kantonsrivalen Ticino Unihockey zum Derby und konnte dieses nach Verlängerung für sich entscheiden. Im zweiten Spiel holten sie gar die volle Punkteausbeute. Mit fünf Punkten auf dem Haben-Konto sind die Tessiner zurzeit vor den Obwaldnern in der Tabelle klassiert, die sich erst drei Punkte gutschreiben lassen konnten. Viel ausländische Erfahrung im Kader von GordolaNeben Zalesny sind weitere Spieler im Kader von Gordola, die einen grossen Rucksack an Erfahrungen mitbringen. Allen voran auf Jarmo Eskelinen gilt es für die Sarner gut im Griff zu behalten, da der Finne bekannt ist für seine Spielmacher Fähigkeiten. Ad Astra ist also gewarnt vor den Stärken des Gegners: „Wir brauchen am Samstag eine von A-Z fokussierte Leistung und vollen Einsatz von allen Spielern, um wieder auf die Siegesstrasse zu finden“, weiss der jüngere der beiden...

Mehr
Ein Sonntag zum Vergessen
Sep27

Ein Sonntag zum Vergessen

Ad Astra Sarnen zieht einen schwarzen Tag ein und verliert auswärts gegen Schüpbach deutlich mit 8:3.  Die Rollen schienen vor dem Spiel in Zollbrück klar verteilt: Der Gast aus Sarnen startete als Favorit in die Partie gegen einen Kontrahenten, welchen er in den letzten vier Partien jeweils deutlich besiegen konnte. Davon war am Sonntag jedoch wenig zu sehen. Schüpbach begann engagiert und ging bereits in der dritten Minute mit 1:0 in Führung durch einen schnell vorgetragenen Konterangriff. Es sollte nicht der einzige Angriff dieser Art an diesem Abend bleiben. Auf den frühen Rückstand konnten die Obwaldner dank einer Freischlag-Variante reagieren und durch Ming den Ausgleich erzielen. Dank zwei weiteren Kontertoren konnten die Hausherren jedoch mit einer 3:1-Führung in die erste Pause. Besonders ärgerlich: Das dritte Tor von Schüpbach fiel lediglich acht Sekunden vor der Sirene. Schwaches Sarner MitteldrittelWer auf Seiten der Sarner auf Besserung nach den verschlafenen ersten 20 Minuten hoffte, wurde enttäuscht. Das Heimteam hatte das Spiel weiterhin im Griff: Hinten standen die Emmentaler sicher und vorne waren sie immer wieder mit schnellen Gegenstössen gefährlich. „Die Führung spielte Schüpbach und ihrem Gameplan voll in die Karten“, meinte ein enttäuschter Amstutz nach dem Spiel. „Aber wir hatten durchaus unsere Chancen, liessen heute jedoch jegliche Effizienz vermissen.“ Nach dem 5:1 kurz vor Spielmitte war der Tiefpunkt aus Sicht der Obwaldner erreicht. Rybka stellte seine Linien um, was Wirkung zu zeigen schien. Die Sarner erhöhten das Tempo und Schüpbach wusste sich des Öfteren nur noch mit Fouls zu helfen. Mit einem Penalty bot sich Roman Schöni die Chance, sein Team wieder etwas näher heran zu bringen. Der ansonsten sichere Penaltyschütze verschoss jedoch und auch im darauf folgenden Powerplay brachten die Sarner den Ball nicht über die Linie. Kurz vor der Pause bot sich den Gästen eine weitere Überzahlsituation, aber auch diese fruchtete nicht in einem Torerfolg. So stand es nach 40 Minuten weiterhin 5:1 für Schüpbach. Erfolgloses Anrennen im Schlussdrittel Wollte Ad Astra nicht ohne Punkte die Rückreise antreten, war eine deutliche Steigerung im Schlussdrittel gefordert. Das erhoffte schnelle Tor wollte jedoch nicht fallen, trotz zahlreichen Abschlüssen. Schüpbach verteidigte weiterhin leidenschaftlich und setzte mit Konterangriffen immer wieder Nadelstiche. Nach dem 7:1 durch den starken Biedermann in der 51. Minute war auch der letzte Hoffnungsschimmer auf einen Punktgewinn bei den Gästen erloschen. „Heute war definitiv nicht unser Tag. Wir brauchten viel zu lange, bis wir auf Touren kamen. Ab unserer Leistung können und müssen wir uns heute noch nerven, ab morgen richten wir den Blick aber wieder vorwärts“, zog Amstutz ein Fazit. Wollen die Sarner wieder auf die Siegesstrasse finden, ist im Heimspiel vom nächsten Samstag gegen den gut in die Saison gestarteten Aufsteiger...

Mehr
U18: Klatsche gegen Gruppenfavorit Zug United
Sep26

U18: Klatsche gegen Gruppenfavorit Zug United

Die U18-Junioren kassieren im Innerschweizer-Derby gegen Zug United eine 2:12-Klatsche. Nachdem die mit 10 Feldspielern angetretenen jungen Sarner zu Spielbeginn 1:0 in Führung gehen konnten und das Spiel auch Mitte des ersten Drittels nochmals zum 2:2 egalisieren konnten, war mit dem knappen 2:3 Eintorerückstand zur ersten Pause noch alles offen.Im zweiten Drittel kam die bis dahin meist solide Defensive der Sarner aber immer mehr in Bedrängnis. Es gelang aber dennoch die Angreifer der Zuger zumeist in ungefährliche Zonen zu zwingen. Doch die Angriffsbemühungen von Ad Astra wurden immer weniger gefährlich. Bis zur 36. Spielminute hatte der knappe Spielstand von 2:3 bestand, bis ein unglücklich angeschossener Ball den Weg ins eigene Tor fand. Bis zur zweiten Pause gelang den Zugern nochmals ein Treffer.Im Schlussdrittel brachen alle Dämme. Bereits nach etwas mehr als einer Minute fand der Ball den Weg in die Maschen des Sarner Tors. Mit längerer Spieldauer konnte Zug United in der Folge den Vorsprung immer weiter ausbauen. Die wenigen Sarner Gegenstösse blieben zu meist bereits in der Mittelzone hängen, was den Gegnern immer wieder Chancen für Konter bot. Mit grosser Kaltblütigkeit wurden diese dann auch ausgenutzt. Zum Schluss stand das „brutale“ Resultat von 2:12 auf der Anzeigentafel. Diskussionslos das Tagesfazit: Heute konnte man mit den Zugern nicht mithalten.Nächste Woche ruht der Spielbetrieb der U18B-Gruppe, dafür beginnt für die U21 mit einem Heimspiel die neue Saison. Ad Astra Sarnen – Zug United 2:12 (2:3, 0:2, 0:7)Angelrain, Lenzburg. SR Lauber/Bührer.Tore: 03:27 Herger (Durrer) 1:0, 04:30 Zug United 1:1, 06:40 Zug United 1:2, 11:08 von Wyl (Barmettler) 2:2, 16:39 Zug United 2:3, 35:28 Eigentor 2:4, 37:19 Zug United 2:5, 41:08 Zug United 2:6, 42:46 Zug United 2:7, 44:26 Zug United 2:8, 48:51 Zug United 2:9, 49:28 Zug United 2:10, 49:39 Zug United 2:11, 57:26 Zug United 2:12.Strafen: 1×2 Min. gegen Ad Astra Sarnen. keine gegen Zug...

Mehr
Damen: Los gehts!
Sep22

Damen: Los gehts!

In unserer Gruppe werden wir dieses Jahr auf bekannte aber auch für uns unbekannte Teams treffen.Nach intensivem Sommertraining sind wir nun startklar für die neue Unihockeysaison 2016/2017. Kommendes Wochenende werden wir unser erstes Spiel auswärts in Nesslau (SG) bestreiten. Letzte Saison mussten wir zwei Niederlagen gegen Nesslau einstecken. Die Toggenburgerinnen werden es uns sicher auch dieses Jahr nicht leicht machen. Wir schauen mit Zuversicht auf das Spiel und werden dafür kämpfen, dass das Spiel zu unseren Gunsten ausfällt. Das Spiel beginnt um 20:00 Uhr in der Sporthalle...

Mehr
Die ersten drei Punkte im Trockenen
Sep20

Die ersten drei Punkte im Trockenen

 Ad Astra bezwingt im ersten Spiel der Saison Unihockey Langenthal Aarwangen mit 6:4. Den Sarnern ist der Auftakt in die Spielzeit 16/17 somit geglückt.Es bedarf einiges an Mühen bis der Sieg der Obwaldnern am Samstagabend feststand. Zwar waren die Sarner gleich zu Beginn der Partie bemüht für Tempo zu sorgen und den Gästen aus dem Langenthal ihr Spiel aufzudrängen, doch trotz der zwischenzeitlichen 1:0 Führung durch Eronen, wollte dies nicht wirklich gelingen. So waren es nämlich die Gäste aus Langenthal die das Spiel im ersten Drittel noch zu ihren Gunsten und einer zwischenzeitlichen 2:1 Führung kehrten.Das zweite Drittel war dann alles andere als ein Augenschmaus, was auch Neuzugang und Bestplayer der Sarner, Robin Markström aufgefallen ist: „Wir haben es nicht geschafft das Tempo konstant hoch zu halten und waren allgemein zu passiv. Zum Glück konnte Langenthal in dieser Phase nicht mehr Profit schlagen“. In der Tat neutralisierten sich die zwei Mannschaften im zweiten Abschnitt grösstenteils, was sich auch auf die Resultattafel auswirkte.  Nach wie vor lagen die Gäste aus dem Oberaargau mit einem Tor in Front.Für das letzte Drittel sah sich das Trainergespann Rybka/Giesser dann gezwungen sein Team auf zwei Linien umzustellen um im Spiel der Obwaldner wieder auf mehr Tempo zu kommen. Die Massnahme zeigte sofort Wirkung und den Sarnern gelang es, das Score innert vier Minuten zu ihren Gunsten zu drehen. Markström, dem mit drei Toren ein vorzügliches Debüt für die Obwaldner gelungen ist, meinte zum letzten Drittel dann auch: „Zum Glück ist es uns gelungen das Tempo im letzten Drittel nochmals zu steigern. Schade ist einzig, dass wir dafür auf zwei Linien umstellen mussten. “ Die Spielfreude merkte man dem Schweden auch durchaus an. Bereits im ersten Spiel hat sich gezeigt, dass die Obwaldner mit dem Schweden ein wichtiger Zuzug gelungen ist.Die vielen Fans und der Fanclub sorgten wieder einmal für eine prächtige Stimmung in der DreifachhalleAd Astra Sarnen – Unihockey Langenthal-Aarwangen 6:4 (1:2, 1:1, 4:1)Dreifachhalle, Sarnen. 604 Zuschauer. SR Baumberger/Schuler.Tore: 11. Eronen (Ming) 1:0. 17. Nyffenegger 1:1. 19. Mühlethaler 1:2. 31. Wolf (Meier) 1:3. 37. Markström (Läubli) 2:3. 42. Markström 3:3. 44. C. von Wyl 3:4. 47. J. von Wyl (R. Schöni) 3:5. 51. Mühlethaler 4:5. 51. Markström 4:6.Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen. 2mal 2 Minuten gegen Unihockey Mittelland.Ad Astra Sarnen: Britschgi; Höltschi, Berchtold, C. von Wyl, Markström, Vaicis, Läubli; M.Schöni, Eronen, Ming, J. von Wyl, R. Schöni, Suter, Amstutz, Kronenberg, von Rotz.Unihockey Langenthal Aarwangen: Schönbucher, Meier, Lüthi, Salm, Gygax, Wolf, Lang, Grütter, Roth, Jordi, Mühlethaler, Gloor, Eggerschwiler, Akeret, Schneeberger, Hänni, Nyffenegger, Boss.Bemerkungen: Sarnen ohne Amrein, Dubacher, Bitterli, Reber (Ersatz), Abegg, Haas (verletzt) sowie Kramelhofer, Gnos (überzählig). Markström (Sarnen) und Mühlethaler (ULA) als...

Mehr