Eine Runde weiter ohne zu glänzen
Jun24

Eine Runde weiter ohne zu glänzen

Ad Astra Sarnen erfüllt im Cup 1/64-Final die Pflicht und zieht in die nächste Runde ein. Auswärts bezwingen die Sarner den 1. Ligisten Zürisee Unihockey mit 3:7. Jedes Jahr beginnt der Cup-Wettbewerb im Unihockey bereits in den Sommermonaten, wenn der Meisterschaftsstart noch Wochen entfernt ist. In der ersten Cup-Runde kam Ad Astra Sarnen noch in den Genuss von einem Freilos, im 1/64-Final mussten die Obwaldner am vergangenen Wochenende jedoch bereits in die Hosen steigen. Mit Zürisee Unihockey wartete ein Top-Team aus der ersten Liga und somit ein unangenehmes Los auf die Sarner. „In Anbetracht der vielen Absenzen und im Wissen darum, dass Zürisee durchaus Unihockey spielen kann, stellten wir uns auf kein einfaches Spiel ein. Ich würde meinen, wir haben die Pflicht erfüllt“, meinte Ad Astra-Verteidiger Valerio Läubli nach dem Abpfiff. Mit 3:7 konnten die Zentralschweizer die Züricher schlussendlich in die Knie zwingen. Basil von Wyl holt die Kohle aus dem FeuerDer Sieg der Sarner war verdient und schlussendlich auch einigermassen klar, auch wenn Zürisee bei Spielmitte mit einem Doppelschlag das Spiel ausgleichen konnte. „In dieser Phase haben wir ein wenig den Faden verloren und zu viele einfache Fehler gemacht. Wichtig war, dass wir kurz nach dem Ausgleich wieder vorlegen konnten“, analysierte Läubli das Spiel. Das vierte Tor der Sarner erzielte Basil von Wyl, der an diesem Abend gleich an fünf Treffern seines Teams beteiligt war und sich so in den Vordergrund spielte. „Unsere Leistung heute war sicher nicht das Gelbe vom Ei. Aber in erster Linie zählt der Sieg, den haben wir eingefahren. Und dass ich meinen Bruder ausgestochen habe, erfreut mich natürlich auch“, meinte Basil von Wyl mit einem Augenzwinkern. Ob er in der nächsten Cup-Runde im August (Gegner und Spieldatum noch unbekannt) mit dabei sein kann, ist für Basil von Wyl noch nicht klar – muss er doch am Montag in die Rekrutenschule einrücken. Zürisee Unihockey – Ad Astra Sarnen 3:7 (1:3, 2:1, 0:3)Farlifang, Zumikon. 20 Zuschauer. SR Siegfried/Brechbühler.Tore: 11. B. von Wyl (C. von Wyl) 0:1. 13. M. Fischer (Fauser) 1:1. 14. B. von Wyl (M. Schöni) 1:2. 18. Kramelhofer (B. von Wyl) 1:3. 31:25 Kohli (Länzlinger/Ausschluss B. von Wyl) 2:3. 32:02 Fauser (Maffioletti) 3:3. 34. B. von Wyl 3:4. 42. Eberhardt (B. von Wyl/Ausschluss Hartmann) 3:5. 53. Eberhardt (Läubli) 3:6. 58. Furrer (M. Schöni) 3:7 (ins leere Tor).Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zürisee. 1mal 2 Minuten gegen Sarnen.Zürisee: Beck; Fauser, M. Fischer, P. Fischer, Hardmeier, Hartmann, Hodgskin, Hostettler, Kohli, Krienbühl, Länzlinger, Maffioletti, Temperli, Vögeli.Sarnen: Britschgi (ab 31. Amrein); Höltschi, Kramelhofer; Läubli, Ming; B. von Wyl, M. Schöni. Furrer, Boschung, Dubacher; Eberhardt, Bitterli, Durot, Boschung, Furrer, Eberhardt, Dubacher.Bemerkungen: Sarnen ohne R. Schöni, Berchtold, J. von Wyl, Markström, Liikanen,...

Mehr
Auftakt in den Cup-Wettbewerb für Ad Astra Sarnen
Jun20

Auftakt in den Cup-Wettbewerb für Ad Astra Sarnen

Am Samstag steht für Ad Astra Sarnen der erste Ernstkampf der Saison 2019/2020 auf dem Programm. Im Cup 1/64-Final treffen die Obwaldner auf Zürisee Unihockey. Etwas mehr als zwei Monate nach dem letzten Aufstiegsspiel steht für Ad Astra Sarnen der erste Ernstkampf der Saison 2019/2020 bevor. Wie üblich erfolgt der Auftakt im Cup. Kamen die Obwaldner in der ersten Runde noch in den Genuss eines Freiloses, steht ihnen im 1/64-Final mit Zürisee Unihockey bereits ein ernst zu nehmender Widersacher gegenüber. Die Zürcher sind ein Team aus der 1. Liga, gespickt mit diversen Spielern mit Erfahrung in der NLA und NLB. Zürisee sein kein einfaches Los, meint Ad Astra-Verteidiger Valerio Läubli: „Noch vor drei Jahren waren wir Kontrahenten in der NLB. Mittlerweile spielen sie zwar eine Liga tiefer und wir eine Liga höher. Trotzdem tun wir gut daran, dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, wenn wir in die nächste Runde einziehen wollen.“ Im Vorjahr endete die Reise im Cup für Ad Astra Sarnen in den Achtelfinals. In einem ausgeglichenen Spiel mussten die Sarner im Herbst 2018 die Segel gegen Chur Unihockey nach einer 4:6-Niederlage streichen.Ein Jahr zuvor schaffte Ad Astra erstmals den Einzug in die Viertelfinals und scheiterte dort am HC Rychenberg. „Als NLB-Team war es für uns immer auch ein wichtiges Saisonziel, dass wir uns im Cup zumindest mit einem NLA-Vertreter messen konnten. Da wir nun selbst ein NLA-Team sind, bekommt der Cup für uns einen anderen Stellenwert. In erster Linie konzentrieren wir uns in diesem Jahr auf die Meisterschaft und das primäre Ziel Ligaerhalt. Was aber natürlich nicht heisst, dass wir den Cup ganz ausser Acht lassen“, meint Ad Astra-Coach Eetu Vehanen. Ferienbedingt nur mit Rumpfteam am StartWie jedes Jahr fallen die ersten beiden Cup-Runden in den Sommer und somit in eine Zeit, in welcher der eine oder andere Spieler im Urlaub weilt. Auch in diesen Tagen sind einige Spieler von Ad Astra ferienbedingt abwesend, weshalb die Sarner am Samstag in Zumikon (17:00 Uhr) unter anderem ohne die vier Ausländer, dafür mit einigen Juniorenspielern an den Start gehen werden. „Die Umstände sind nun mal so, daran können wir nichts ändern. Für die jungen Spieler ist diese Partie eine Gelegenheit, sich in einem Ernstkampf zu präsentieren“, so Vehanen. Für Ad Astra wird das Spiel gegen Zürisee somit vier Wochen nach dem Trainingsaufakt zu einem ersten kleinen Gradmesser dafür, ob man für die neue Saison auf Kurs...

Mehr
Herren: Nächste Doppelrunde steht bevor
Jan08

Herren: Nächste Doppelrunde steht bevor

Nach dem Sieg zum Jahresauftakt bestreitet die Herren-Equipe von Ad Astra eine Doppelrunde mit Spielen zuhause gegen Floorball Thurgau und tags darauf auswärts gegen Zürisee Unihockey. Nachdem die Sarner letzte Woche im Spitzenspiel gegen die Red Devils March-Höfe Altendorf knapp gewinnen und somit den zweiten Tabellenplatz verteidigen konnten, steht am Samstagabend ein weiteres schwieriges Spiel bevor. Im Heimspiel gegen Floorball Thurgau (19.00 Uhr, Dreifachhalle Sarnen) lautet die Affiche erneut Zweiter gegen Dritter. Der Gegner aus der Ostschweiz liegt mit zwei Punkten Rückstand knapp hinter Sarnen in der Tabelle der NLB und könnte mit einem Sieg an den Zentralschweizern vorbeiziehen.Angesprochen auf diese delikate Ausgangslage meint der Sarner Verteidiger Roger Berchtold: „Wir haben letzte Woche gezeigt, dass wir den zweiten Platz unbedingt verteidigen wollen. Besonders in Spitzenspielen will man sich natürlich jeweils im besten Licht präsentieren. Gegen March ist uns dies gut gelungen, nun wollen wir diesen Sieg bestätigen und den Angriff auf Rang zwei erneut abwehren.“Grosse taktische Überraschung werden am Samstag vermutlich weder die Coaches von Thurgau, noch die Coaches von Sarnen dem Gegner bieten können – zu gut kennen sich die beiden Mannschaften mittlerweile. In der Regel fallen in bei Spielen zwischen Sarnen und Thurgau jeweils viele Tore auf beiden Seiten, da die Stärken beider Teams in der Offensive liegen. Am Sonntag zu Gast bei der Wundertüte der LigaSo gut man am Samstag über Stärkeverhältnisse und Spielweise des Gegners Bescheid weiss, so unklar ist die Ausgangslage am Sonntag im Auswärtsspiel gegen Zürisee Unihockey (19.30 Uhr, Farlifang Zumikon). Das Team vom rechten Zürichseeufer, gespickt mit einigen ehemaligen Spielern der NLA-Clubs GC und Uster, liegt momentan auf dem neunten Rang und benötigt dringend Punkte für die Playoff-Qualifikation. „Treten die Zürcher in Bestbesetzung an, sind sie für jeden Gegner extrem gefährlich“, weiss Berchtold. „Da man zudem bei Zürisee nie genau weiss, wer auf dem Matchblatt stehen wird und wie sie spielen werden, müssen wir auch am Sonntag extrem auf der Hut sein.“Ungeachtet davon, wer auf der anderen Seite des Feldes steht, werden Berchtold und seine Teamkollegen dafür bestrebt sein, den Schwung vom letzten Wochenende mitzunehmen. Gelingt dies, liegen sowohl gegen Thurgau als auch gegen Zürisee drei Punkte im Bereich des...

Mehr
Herren: Ad Astra löst Ticket für Playoffs
Jan20

Herren: Ad Astra löst Ticket für Playoffs

Dank dem Heimsieg vom Samstag gegen Zürisee Unihockey qualifiziert sich Ad Astra Sarnen für die Playoffs – trotz der knappen und ärgerlichen 7:6-Niederlage auswärts gegen Ticino Unihockey am Sonntag.   Das Sarner Kollektiv erwischte am Samstagabend in der heimischen Dreifachhalle nicht den besten Abend. Im Gegensatz zu den letzten zwei Siegen gegen Floorball Thurgau und Unihockey Langenthal-Aarwangen agierte Ad Astra weniger aktiv und zielstrebig. Eigentlich ein erstaunlicher Fakt, denn genau diese Spielweise hatte man sich im Obwaldner Lager auch gegen Zürisee Unihockey vorgenommen. So war es auch nicht überraschend, dass nach knapp drei Minuten die Gäste aus Zürich zum ersten Mal einnetzen konnten. Es bedurfte einem Geniestreich von Topskorer Christof Ming, dass die Sarner nach gut zehn Minuten ausgleichen konnten. Von da an kamen die Obwaldner besser ins Spiel. Nach einem Abpraller von der Bande konnte von Wyl keine Minute nach dem Ausgleich zur erstmaligen Führung für Ad Astra einschieben. Der Rest des ersten Drittels ist schnell erzählt: Nicht zum ersten Mal in dieser Saison verpassten es die Obwaldner in der Folge, trotz einiger guten Chancen die Führung weiter auszubauen.   3 Punkte trotz wenig überzeugender Leistung Dieses Bild änderte sich jedoch gleich bei Wiederanpfiff. Janne Kainulainen, dem finnischen Sölder in Diensten von Ad Astra, gelang mit dem zwischenzeitlichen 3:1 nicht nur die erstmalige Zweitoreführung sondern auch gleich der erste persönliche Torerfolg der Saison überhaupt. Dementsprechend gross war die Freude beim Finnen und seinen Mitspielern. Im weiteren Verlauf des Spiels fielen zwar noch je zwei Tore, doch wirklich Spannung kam nicht mehr auf. Sarnen wollte nicht, Zürisee konnte nicht, ist wohl die treffendste Aussage zum Rest der Partie. Nach Spielschluss fand Trainer Michal Rybka einige kritische Worte zum Spiel und der Leistung seines Teams: „Die Jungs wirkten müde und wenig agil, so habe ich mir dieses Spiel eigentlich nicht vorgestellt.“ Trotzdem waren durchaus auch positive Punkte auszumachen. „Es spricht für uns, dass wir auch solche Partien gewinnen. Zudem haben sich heute einige, in der Vergangenheit wenig eingesetzte Spieler positiv in Szene gesetzt.“   Ärgerliche Niederlage gegen Ticino Unihockey Gleich am Sonntag ging die Reise für Ad Astra nach Bellinzona zum Auswärtsspiel gegen Ticino Unihockey. In einer hart geführten Partie schien der Sieg nach zwei Dritteln und der zwischenzeitlichen 6:3-Führung für die Obwaldner zum Greifen nahe. Die Tessiner bäumten sich im Schlussdrittel, angeführt vom Schweden Johansson, aber nochmals auf und führten die Wende herbei. Das entscheidende Tor mussten die Sarner gar in Überzahl einstecken. Schlussendlich schwangen die Gastgeber knapp mit 7:6 oben aus und Sarnen musste die Heimreise aus dem Tessin ein weiteres Mal ohne Punkte in Angriff nehmen. Trotz dieser Niederlage ist Ad Astra definitiv für die Playoffs qualifiziert....

Mehr
Herren: Sarnen besiegt und überholt Thurgau
Jan11

Herren: Sarnen besiegt und überholt Thurgau

Ad Astra gewinnt nach einem überzeugenden Auftritt auswärts gegen Floorball Thurgau mit 7:4. Dank den drei Punkten überholen die Obwaldner die Ostschweizer in der Tabelle und machen einen weiteren Schritt Richtung Playoffs.   Ad Astra startete konzentriert in die Partie und kam früh zu ersten Chancen. Als mit Puustinen erstmals ein Thurgauer auf die Strafbank geschickt wurde, war die Sarner Führung Tatsache. Topskorer Ming konnte ein Zuspiel von Roman Schöni aus dem Slot verwerten. Auch in der Folge hatten die Obwaldner das Spielgeschehen im Griff. Dank einem weiteren Tor durch von Rotz und einer soliden Leistung in der Defensive – ganze zwei Abschlüsse musste Schlussmann Britschgi im ersten Drittel abwehren – konnten die Sarner mit zwei Längen Vorsprung zum ersten Pausentee.   Thurgau ohne Durchschlagskraft Auch im zweiten Abschnitt hatte die Sarner Hintermannschaft die Thurgauer Offensivabteilung im Griff. Mehr noch: Die erstaunlich passiv agierenden Ostschweizer wurden von den Sarnern wiederholt ausgespielt. Lediglich die Chancenauswertung liess aus Sicht von Ad Astra zu wünschen übrig. Die 4:1-Führung nach 40. Minuten fiel darum eher zu knapp aus. Im Schlussabschnitt zogen die Sarner ihr Spiel durch und liessen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Dank zwei ausgenützten Überzahlsituationen wurden die Thurgauer Hoffnungen auf eine Aufholjagd früh im Keim erstickt. Am Ende konnten die Obwaldner einen verdienten Auswärtssieg bejubeln und drei Punkte aus Mostindien entführen. „Diesen Sieg hatten wir nicht unbedingt budgetiert, aber wir nehmen die Punkte natürlich gerne“, meinte Flügelstürmer Haas nach dem Spiel, währenddem er genüsslich an einem Glas Most nippte. „Und dass wir die Thurgauer in der Tabelle überholen konnten, ist ein schönes Extra.“   Doppelrunde am kommenden Wochenende Bis zum Ende der Qualifikation bestreiten die Sarner noch vier Spiele. Deren zwei davon stehen am nächsten Wochenende an. Am Samstag empfängt Ad Astra zunächst Zürisee Unihockey (19:00 Uhr, Dreifachturnhalle Sarnen), bevor am Sonntagabend Ticino Unihockey aufwartet (19:30 Uhr, Arti e Mestieri, Bellinzona). Wächst das Punktekonto der Obwaldner auch am nächsten Wochenende an, sind die Playoffs bald greifbar.   Floorball Thurgau – Ad Astra Sarnen 4:7 (0:2, 1:2, 3:3) Paul Reinhart Halle, Weinfelden. 337 Zuschauer. SR Boss/De Lucia. Tore: 5. Ming (R. Schöni/Ausschluss Puustinen) 0:1. 9. von Rotz (M. Schöni) 0:2. 27. (26:02) Ming (Amstutz) 0:3. 27. (26:33) Eronen (Oilinki) 1:3. 33. M. Schöni (J. von Wyl) 1:4. 46. Ming (Kainulainen/Ausschluss Früh) 1:5. 49. Amstutz (Kainulainen/Ausschluss Schweizer) 1:6. 55. Früh (Stäheli) 2:6. 58. M. Schöni (von Rotz) 2:7 (ins leere Tor). 59. Früh (Oilinki) 3:7. 60. (59:55) Früh (Oilinki) 4:7. Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Floorball Thurgau. 1mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen. Ad Astra Sarnen: Britschgi; Höltschi, Kainulainen, Läubli, J. von Wyl; Ming, Amstutz, Kronenberg, Haas, Zurmühle, R....

Mehr