HII – D’r Unihockeyaner 2019
Mrz05

HII – D’r Unihockeyaner 2019

      ESV Eschenbach – Ad Astra Sarnen 5:6 (0:2, 1:1, 4:3)Neuheim, Eschenbach. 110 Zuschauer. SR Grimm/Berchtold.Tore: 10. R. Christen (G. Amstutz) 0:1. 12. B. Haas (R. Christen) 0:2. 33. J. Camadini (A. Kronenberg) 1:2. 36. M. Odermatt (R. Durrer) 1:3. 44. J. Camadini 2:3. 45. G. Amstutz (R. Christen) 2:4. 47. C. Ming (A. Kronenberg) 3:4. 51. R. von Wyl (R. Flühler) 3:5. 56. G. Amstutz 3:6. 58. C. Mathis (A. Ziswiler) 4:6. 59. C. Mathis (M. Müller) 5:6.Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Eschenbach. 5mal 2 Minuten, 1mal 10 Minuten gegen Sarnen.Sarnen: M. Bucheli; G. Hottiger, R. Durrer, L. Abächerli, C. Isler, M. Schäli, J. Wintsch; M. Furrer, T. Lengen G. Amstutz; R. von Wyl, F. Barmettler, R. Arregger, M. Odermatt, R. Flühler, R. Christen, B. Haas, S. AbächerliEschenbach: Y. Konzelmann, C. Aregger; J. Koller, M. Zemp, M. Amrein, D. Schwegler, A. Kronenberg, Y. Buholzer, P. Duss, L. Kronenberg, C. Mathis, M. Birrer, C. Bühlmann, A. Camadini, C. Ming, M. Müller, D. Keller, J. Camadini, M. Bucher, A....

Mehr
HII – Duelle, die die Welt bedeuten
Feb19

HII – Duelle, die die Welt bedeuten

  Wir schreiben den 21. Juli 1865, Springfield, Missouri. Die beiden Männer James „Wild Bill“ Hickok und Davis Tutt streiten sich beim Kartenspiel. Sie entscheiden sich, den Streit durch ein Schiessduell zu beenden. Als die Uhr der Kirche in Springfield 18:00 Uhr schlägt, beginnen sie aufeinander zuzulaufen.100 yards90 yards80 yards70 yards60 yards50 yardsBeide Männer ziehen ihre Pistole und schiessen gleichzeitig. Hickok trifft Tutt ins Herz, Tutts Schuss geht an Hickok vorbei.Zum ersten Mal wurde die Welt Zeuge eines sogenannten Quick-draw Schiessduells! Die Legende war geboren. Wir schreiben den 16. Februar 2019, Sarnen, Obwalden. Die beiden Unihockey-Mannschaften der Sternenhaie und der White Indians streiten sich um Punkte. Sie entscheiden sich, den Streit durch ein Unihockeyspiel zu beenden. Als die Uhr der Kirche in Sarnen 20:00 Uhr schlägt, beginnen sie zu spielen.20 Minuten40 Minuten60 MinutenDie Sternenhaie trafen 11 Mal. Die White Indians 2 Mal. Die Punkte bleiben bei den Sternenhaien.Zum ersten Mal wurde die Welt Zeuge eines 2. Liga Sieges der Sternenhaie gegen die White Indians! Die Legende ist geboren. Bleibt nur noch eine Frage offen: Reicht das auch für einen Wikipedia-Eintrag? Wir hätten da sonst einen Vorschlag, wie der Eintrag lauten könnte:Das bekannteste und am besten dokumentierte Unihockey-Spiel fand am 16. Februar 2019 in Sarnen, Obwalden statt. Die berühmt berüchtigte Obwaldner-Männertruppe mit den Sternenhai-Tattoos stritt sich mit einer noblen Zuger Männerrunde darüber, wer beim Jassen mehr Punkte gemacht hat. Anstatt aufeinander loszugehen, einigte man sich, ein Unihockey-Spiel über Recht und Unrecht auszutragen. Man traf sich am Abend beim achten Glockenschlag in der Dreifachturnhalle in Sarnen. Als die Bewohnerinnen und Bewohner hörten, wer sich in ihrem Dorf duellieren wird, strömten sie zahlreich herbei, um Zeuge dieses Anlasses zu werden. Angestachelt vom wilden Publikum, warfen die beiden Kontrahenten alle Energie in dieses eine Spiel! Ein gewaltiges Hin und Her, bei welchem der vom Boden aufgewirbelte Staub zeitweise die Sicht auf das Geschehen verdeckte. Geschossen wurde aus allen Distanzen, egal ob mit Erfolgsaussichten oder nicht. Umso länger das Duell andauerte, umso mehr zeichnete sich ab, dass die Obwaldner Mannen die Oberhand behalten würden. So kam es auch. Als sich der Staub gelegt hatte, sah man die Schwarz-Rot gekleideten Männer jubeln, sich den Dreck aus dem Gesicht wischen und lächelnd im Saloon verschwinden.    Ad Astra Sarnen – White Indians Inwil-Baar 11:2 (2:0, 6:2, 3:0)Dreifachhalle, Sarnen. 257 Zuschauer. SR Rüegg/Dönz.Tore: 3. R. Flühler (R. von Wyl) 1:0. 11. S. Gnos (M. Bucheli) 2:0. 23. M. Furrer (T. Kiser) 3:0. 27. R. Christen (T. Lengen) 4:0. 28. J. Wintsch (B. von Rotz) 5:0. 31. T. Lengen (R. Christen) 6:0. 34. C. Brandenberg (P. Maurer) 6:1. 36. B. Haas (G. Amstutz) 7:1. 38. B. von Rotz (M. Bucheli) 8:1. 39. P....

Mehr
HII – …und sie legten los wie die Feuerwehr!
Jan21

HII – …und sie legten los wie die Feuerwehr!

In der Schweiz gilt für die Feuerwehr, dass sie im dicht besiedelten Raum innert 10 Minuten nach Alarmierung vor Ort sein müssen. Dies wurde von der Regierungskonferenz der Feuerwehr Koordination Schweiz (ja genau, so was gibt in unserem föderalistischen Bundesstaat tatsächlich) vor bald zehn Jahren beschlossen. Ob diese Vorgaben in Obwalden grundsätzlich eingehalten werden, entzieht sich leider unseren Kenntnissen, jedoch wurde am vergangenen Samstag bei unserem Heimspiel ein Versuch unternommen, eine Einzelfallprüfung davon zu machen. Pünktlich zum Spielbeginn präsentierte sich die Situation also in etwa folgendermassen: Schnell stellte sich das Ganze als Fehlalarm heraus, weshalb wir leider immer noch nicht wissen, wie schnell die Sarner Feuerwehr tatsächlich ausrücken kann. Was wir jetzt dafür wissen, ist, dass das Ausschalten des Feueralarms wesentlich länger dauert als die Zeit, bis die Feuerwehr vor Ort sein sollte. So starteten wir mit der folgenden, sehr beruhigenden und zur Konzentration beitragenden „Hintergrundmusik“ ins Spiel: Da weder Weggis-Küssnacht noch wir gewillt waren, bis zur Deaktivierung des Alarms mit dem Anpfiff zu warten, begannen wir das Spiel halt mit dieser schönen Hintergrundmusik. Wenn wir jetzt aus den ersten 10 Minuten einen Remix aus Hintergrundmusik und den Geschehnissen auf dem Feld machen müssten, würde dies dann so klingen: Hier könnte die Wortfloskel „Und sie legten los wie die Feuerwehr“ für einmal nicht passender sein, lagen wir doch nach 10 Minuten bereits mit 4:0 vorne und nach 20 Minuten mit 7:0. Kein Wunder behaupteten anschliessend böse Zungen, dass wir das Spielen unter diesen Bedingungen bereits im Training zuvor geübt hätten. Wir können versichern, dem war nicht so und weil wir jetzt bereits mit diesem ganzen Feuerwehrzeugs begonnen haben, ziehen wir das nun auch weiter. Wenn die Feuerwehr bei einem Brand angekommen ist und die gefährlichsten Feuerherde bekämpft hat, geht es, gemäss kurzer Recherche in Form von 20 Minuten Chicago Fire schauen, darum, das ganze Feuer unter Kontrolle zu bringen. Das versuchten wir nun also im zweiten Drittel zu bewerkstelligen. So richtig klappen wollte uns dies nicht. Waren wir im ersten Drittel tatsächlich noch vulkanmässig ‚on fire‘, war im Mitteldrittel dann mehr Sparflamme wie bei einem Zündhölzli angesagt: Das Spiel brachten wir schlussendlich aber, aus unserer Perspektive gesehen, doch noch wie bei Chicago Fire über die Bühne. Bei Weggis-Küssnacht entfachte sich nämlich kein Feuer mehr und so gab es für uns ein Happy-End und glückliche Gesichter überall! Ha ok, damit ist wieder einmal bewiesen, dass diese Serien doch gar nicht alle sooooo kitschig sind und auch ein super No-Happy-Ending-Video zusammengeschnitten werden kann! Zum Glück ist das richtige Leben nicht wie im Film 😉 Ad Astra Sarnen II – HC Weggis-Küssnacht 16:6 (7:0, 3:2, 6:4) DFH, Sarnen. 50 Zuschauer. SR Segmüller/Schmidli....

Mehr
HII – Zweiundvierzig
Jan15

HII – Zweiundvierzig

  Teil 1 der Geschichte gibt es hier nachzulesen, Teil 2 hier, Teil 3 hier und Teil 4 hier.   Mit einem immer noch brummenden Kopf macht er sich auf den Weg nach Hause. Dort angekommen, schliesst er seine Wohnungstüre mit dem Schlüssel auf, die für einmal nicht schon offen steht. Er legt sich ins Bett und schläft sofort ein. Zwölf Stunden später wacht er auf und schaut auf seinen Wecker: 07:00 Uhr. Zeit ins Büro zu gehen. Auf dem Weg schaut er noch beim Marronistand vorbei, wo er am Vortag den Mann mit Glatze und roter Krawatte gesehen hat. Doch die Läden des Standes sind geschlossen. Wie an einem normalen Arbeitstag sagt er ein, zwei Leuten im Büro «Hallo!», anderen läuft er ohne Gruss vorbei. Niemand spricht ihn dabei auf seine gestrige Abwesenheit an. Warum sollten sie auch. Bei seiner Arbeit hat er manchmal das Gefühl, einer von 200 anderen Einzelkämpfern zu sein. Da könnte sogar jemand sterben, ohne dass es jemand bemerkt. An seinem Arbeitsplatz angekommen, stellt er seinen Schreibtisch in den Stehmodus. Vor zwei Wochen erhielt er diesen neuen höhenverstellbaren Schreibtisch und seither hat er sich vorgenommen, jeden Tag mindestens zwei Stunden im Stehen zu arbeiten. Heute will er dieses Ziel gleich zu Beginn erreichen. Das kann er dann auf seiner Smartphone-App eingeben und erhält Punkte dafür. Im besten Fall kann er anschliessend bei seiner Krankenkasse eine Prämienreduktion von 2.- im Monat verlangen. Das wären über das ganze Jahr gesehen immerhin 24.-, was wiederum genügend Geld ist um eine CD zu kaufen. Und dann gibt es natürlich noch den positiven Nebeneffekt des verbesserten Stehvermögens. Eigentlich also eine Win-Win-Situation für alle. Er drückt auf den Power-Button des Laptops, kramt seinen schon einmal abhanden gekommenen Memory-Stick aus der blauen Jackentasche und steckt diesen in den dafür vorgesehenen USB-Port. Verrückt denkt er sich, eigentlich habe ich schon fast eine emotionale Bindung zu diesem kleinen, blau leuchtenden Utensil entwickelt. Ob das psychologisch gesehen schon als Objektophilie gilt? Bevor er sein Passwort eingibt, zieht er die Liste mit den auszudruckenden Dokumenten aus seiner Tasche, die er im Kellergewölbe vom Mann mit dem russischen Akzent erhalten hatte. Er war nach reiflicher Überlegung zum Schluss gekommen, dass er die Forderung erfüllen wird. Dies auch deshalb, weil die geforderten Dokumente zwar als geheim klassifiziert waren, er deren Inhalt aber nicht als allzu sensibel empfand. Etwa so, wie wenn er das Trennungsgespräch von Helene Fischer und Florian Silbereisen auf Tonband hätte. Das wäre dann wohl als geheim einzustufen aber um als sensible Information zu gelten, wäre ihm das dann doch nicht genug. Er wendet sich wieder dem Laptop zu und gibt sein Passwort ein. Zu...

Mehr
HII – 12 Vorsätze fürs neue Jahr
Jan06

HII – 12 Vorsätze fürs neue Jahr

  Einmal mehr präsentieren wir euch einen mit einem Augenzwinkern zu lesenden Matchbericht. Heute zählt dies ganz besonders, denn wir listen euch unsere 12 Vorsätze fürs neue Jahr auf 😉 1. Mit einem Sieg ins 2019 starten.  2. Den Nichten und Neffen erklären, dass man an diesem Ort nicht sitzen sollte.  3. Sich auch in Stresssituationen kurze Momente der Erholung gönnen. 4. So jubeln, wie dies die Gegner bei einem Sieg auch machen. 5. Premiere des Films «Tobi vs. Tobi – Battle Royal» im Kino eures Vertrauens anschauen. 6. Einen Line Dance-Kurs besuchen. 7. Einmal den Doppeladler-Jubel zeigen. 8. Den Nichten und Neffen erklären, dass man mit dem Finger nicht auf fremde Menschen zeigt. 9. Einmal den eigenen Namen auf dem Videowürfel lesen können.Asking for a friend: Kann man dort eigentlich auch Emojis anzeigen? 10. Den Nichten und Neffen erklären, dass sich nicht nur Politiker immer mal wieder nicht für links oder rechts entscheiden können. 11. NEYMAR!Natürlich gilt dies nicht für Fabian Murer von Hünenberg. Tut uns Leid, hast du dich wieder gegen uns verletzt. Gute Besserung!!!  12. Titel am beschte Herre Zwei verteidigen.  Und mit diesen 12 Vorsätzen wünschen wir euch einen wunderbaren Start ins 2019!!Danke, bleibt Ihr uns treu, wir bleiben’s auch!   Ad Astra Sarnen II – Einhorn Hünenberg 9:5 (3:1, 3:2, 3:2)Dreifachhalle, Sarnen. 130 Zuschauer. SR Segmüller/Müller.Tore: 4. Furrer (Odermatt) 1:0. 7. Flühler (Küng) 2:0. 9. Wismer 2:1. 17. L. Abächerli (Lengen) 3:1. 26. Furrer 4:1. 29. Haas (R. von Wyl) 5:1. 37. Hocher (Bieri) 5:2. 38. Christen (Arregger) 6:2. 39. Bieri (Gmünder) 6:3. 47. Gerig (Andreoli) 6:4. 48. R. von Wyl 7:4. 53. Arregger (Amstutz) 8:4. 57. J. Suter (Andermatt) 8:5. 60. Amstutz (Christen) 9:5.Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Sarnen. 2mal 2 Minuten gegen Hünenberg.Sarnen: S. von Wyl; L. Abächerli, R. Durrer, C. Isler, J. Wintsch, T. Lengen, G. Hottiger; R. von Wyl, G. Amstutz, M. Furrer; B. von Rotz, B. Haas, F. Gerig, R. Arregger, R. Flühler, P. Küng, M. Odermatt, R. ChristenHünenberg: K. Hofmann, S. Crapanzano; D. Gerig, J. Suter, A. Gemperle. B. Strebel, R. Wismer, S. Bieri, R. Andreoli, S. Kilchmann, M. Hocher, F. Murer, J. Andermatt, T. Stocker, V. Henggeler, P. Barmettler, D. Oderbolz, M. Schweiger, D. Gmünder, T....

Mehr