Nächste hohe Niederlage in Winterthur
Jan10

Nächste hohe Niederlage in Winterthur

Nach der Kanterniederlage am Freitag in Thun, folgt am Sonntag in Winterthur der nächste Dämpfer: Gegen den HC Rychenberg fängt Ad Astra Sarnen eine 0:7-Schlappe ein.   (Obwaldner Zeitung) 20 Minuten waren am Sonntagabend im Spiel zwischen dem HC Rychenberg und Ad Astra Sarnen absolviert, 4:0 führte das Heimteam. Die Partie schien nicht nur entschieden, die Gäste drohten nach der mehr als dürftigen Darstellung am Freitagabend in die nächste Kanterniederlage zu schlittern. Immerhin: Die Sarner konnten sich zumindest in der Defensive fangen und liessen in den folgenden beiden Dritteln nur noch drei weitere Gegentore zu. Dazu benötigte Ad Astra jedoch auch einen starken Torwart: Pascal Amrein konnte sich zwischen den Pfosten mehrfach auszeichnen und wurde darum zu Recht zum besten Spieler der Gäste ausgezeichnet. Dies lag aber sicher auch daran, dass die Obwaldner im Spiel nach vorne sehr wenig zu Stande brachten und gegen die Winterthurer ohne Erfolgserlebnis blieben. So durfte auch Luca Locher, der Schlussmann der Rychenberger, dank seinem Shutout die Auszeichnung zum besten Spieler des Heimteams entgegennehmen. 7:0 lautete schlussendlich das komfortable Schlussresultat zu Gunsten des HC Rychenberg.   Das bekannte Manko: Ad Astra schiesst zu wenig Tore «Um unser Selbstvertrauen steht es derzeit nicht zum Besten, das hat man besonders am Sonntag gut gesehen. Ein Torerfolg hätte zumindest ein wenig Abhilfe geschaffen», meinte Ad Astra-Stürmer Cornel von Wyl nach Spielschluss. Hilfe um die Torflaute zu beheben, erwarten die Sarner von ihren beiden Finnen, welche die Doppelrunde des Wochenendes Corona-bedingt verpassten. «Klar, ihr Ausfall schmerzt. Aber auch ohne die beiden haben wir genügend andere Spieler im Kader, welche Tore schiessen können», so von Wyl. Wirft man einen Blick auf die Team-interne Skorerliste der Sarner, zeigt sich allerdings ein trübes Bild. Lediglich acht Spieler konnten sich bislang als Torschütze feiern lassen, einzig Savinainen traf in den bisher sieben absolvierten Spielen doppelt. Von Wyl: «Das ist viel zu wenig, darüber müssen wir gar nicht diskutieren.» Die logische Folge: Ad Astra Sarnen dümpelt weiterhin ganz am Ende der Tabelle der NLA. Am nächsten Wochenende bieten sich den Sarnern zwei weitere Gelegenheiten auf den ersten Punktgewinn: Am Samstag reist der UHC Uster nach Sarnen, am Sonntag folgt das nächste Auswärtsspiel gegen die Tigers Langnau.   HC Rychenberg Winterthur – Ad Astra Sarnen 7:0 (4:0, 1:0, 2:0) AXA Arena, Winterthur. Keine Zuschauer. SR Röder/Anderegg. Tore: 2. Lutz 1:0. 8. Oesch (L. Conrad) 2:0. 18. N. Aeschimann (Püntener) 3:0. 19. Gutknecht (Kern) 4:0. 28. N. Conrad (Oesch) 5:0. 43. Kern (Schaub) 6:0. 44. Lutz (Oesch) 7:0. Strafen: Keine gegen Winterthur. 3mal 2 Minuten gegen Sarnen. Winterthur: Locher; N. Conrad, Gutknecht, L. Conrad, Schaub, Rutz, Foelix, Nussbächer; Ott, Neubauer, Oesch, Kern, Keller, Fitzi, Aeschimann,...

Mehr
Herren: Findet Sarnen zurück auf die Siegerstrasse?
Jan03

Herren: Findet Sarnen zurück auf die Siegerstrasse?

Bereits wenige Tage nach dem Jahreswechsel nimmt die NLB-Meisterschaft ihre Fortsetzung. Erster Gegner von Ad Astra Sarnen im neuen Jahr ist Unihockey Langenthal Aarwangen (heute Samstag, 19:00 Uhr, Dreifachturnhalle Sarnen).   In den letzten Spielen vor der Weihnachtspause ist der Motor der Sarner etwas ins Stottern geraten. Für frischen Wind im Team soll nun unter anderem der kürzlich verpflichtete Verteidiger Nico Pulver sorgen. Der 27-Jährige bringt die Erfahrung aus mehreren Saisons in der NLB bei seinem Stammverein Zug United und auch aus zwei Jahren in der NLA beim HC Rychenberg mit. Im Heimspiel gegen Unihockey Langenthal Aarwangen wird Pulfer zum ersten Mal für seine neuen Farben auflaufen. Assistenztrainer Philippe Giesser zeigt sich erfreut über den Zuzug: „Nico Pulfer ist eine wichtige Verstärkung für uns. Er ist ein Leader-Typ, der unsere Verteidigung stabilisieren wird. Zudem verbreitert er unser eher schmales Kader, was uns neue Möglichkeiten bei der Aufstellung gibt.“   Drei Punkte im Visier Obwohl Unihockey Langenthal Aarwangen die Festtage auf dem letzten Tabellenplatz der NLB verbracht hat, sind die Sarner gut beraten, den samstäglichen Gegner nicht zu unterschätzen. „Dafür ist die Liga zu ausgeglichen. An einem guten Tag können wir jeden Gegner in dieser Liga schlagen, an einem schlechten aber auch gegen jeden verlieren“, ist sich Giesser bewusst. Diese Aussage bestätigt auch ein Blick auf die Tabelle: Die momentan auf Rang vier platzierten Sarner trennen sowohl von der Tabellenspitze als auch vom Tabellenende lediglich acht Punkte. „Das zeigt doch, dass es definitiv Zeit wird, uns wieder einmal von unserer guten Seite zu zeigen und drei Punkte zu holen“, meint Giesser, angesprochen auf die aktuelle Tabellensituation. Ein Sieg vor heimischem Publikum wäre für Ad Astra nach zuletzt drei Niederlagen demzufolge ein optimaler Start in das neue...

Mehr
Herren: Start ins neue Jahr mit Heimspiel gegen ULA
Dez30

Herren: Start ins neue Jahr mit Heimspiel gegen ULA

Nur wenige Tage nach dem Jahreswechsel steigen die Herren von Ad Astra Sarnen bereits wieder in die Hosen. Erster Gast in der Dreifachturnhalle Sarnen im Jahr 2015 ist Unihockey Langenthal Aarwangen (Samstag, 19:00 Uhr).   Unihockey Langenthal Aarwangen hat die Vorrunde mehr schlecht als recht hinter sich gebracht und musste die Festtage auf dem letzten Tabellenplatz der NLB verbringen. In der Hinrunde konnte Ad Astra die Oberaargauer auswärts nach einem harten Kampf mit 7:9 niederringen. Mit vier Toren der Matchwinner für Sarnen war in dieser Partie der wirblige Flügelstürmer Andreas Kronenberg. „Ich hätte nichts dagegen, wieder vier Tore gegen ULA zu schiessen“, meint der 24-jährige Eschenbacher augenzwinkernd, angesprochen auf diese Partie.   Negativserie beenden Zuletzt ist der Motor von Ad Astra etwas ins Stottern geraten. Grüssten die Sarner nach neun Runden noch von der Leaderposition, sind sie mittlerweile auf Rang vier in der Tabelle der NLB zurückgefallen. – Eine Folge von drei Niederlagen in Serie gegen Davos, Zug und Sarganserland. „Es ist definitiv Zeit, dass wir wieder einmal drei Punkte einfahren und unsere gute Ausgangslage im Kampf um die Playoffs nicht noch weiter verspielen“, meint Kronenberg darum unmissverständlich. Unterstützung in diesem Vorhaben erhalten Kronenberg und seine Teamkollegen dabei von einem neu verpflichteten Spieler: Verteidiger Nico Pulfer wird im Heimspiel gegen ULA zum ersten Mal in den Farben von Ad Astra spielen und um Punkte kämpfen (zur Transfermeldung).   Hinweis: Ad Astra Sarnen – Unihockey Langenthal Aarwangen (Samstag, 3. Januar 2015 um 19:00 Uhr, Dreifachturnhalle,...

Mehr
Herren: Nico Pulfer zu Ad Astra
Dez24

Herren: Nico Pulfer zu Ad Astra

Nico Pulfer wechselt per sofort von den Zuger Highlands zu Ad Astra Sarnen. Der NLA-erprobte Verteidiger wird am 3. Januar im Heimspiel gegen Unihockey Langenthal Aarwangen zum ersten Mal für sein neues Team auflaufen.   „Ich bin glücklich, dass sich Nico Pulfer entschieden hat, nach Sarnen zu wechseln“, freut sich der Sarner Trainer Michal Rybka über die Verpflichtung des 27-jährigen Verteidigers. Bereits im Frühjahr hatte sich Ad Astra um dessen Dienste bemüht. „Damals hatte ich jedoch auch aus schulischen und beruflichen Gründen schon entschlossen, unihockeytechnisch etwas kürzer zu treten. Die Anfrage von Sarnen kam also zu einem ungünstigen Zeitpunkt“, so Pulfer. Mittlerweile hat sich die Sachlage geändert. Pulfer befindet sich in der Endphase seiner Weiterbildung und wird bald wieder mehr Zeit für sein Hobby zur Verfügung haben. Dass der Transfer jetzt doch noch gelungen ist, freut den tschechischen Übungsleiter Ad Astras: „Nico ist ein Wunschtransfer von mir und darum quasi ein Weihnachtsgeschenk. Er ist ein Leader-Typ, der uns sofort verstärken wird. Zudem verbreitert er unser doch eher schmales Kader, was mir neue Möglichkeiten bei der Aufstellung gibt“, so Rybka.                   Langjährige Erfahrung Zuletzt trug Nico Pulfer das Dress der Zuger Highlands in der 2. Liga. Davor spielte er – abgesehen von einem zweijährigen Abstecher zum HC Rychenberg Winterthur in die NLA – stets bei seinem Stammverein Zug United in der NLB. „Seine Übersicht und seine Ruhe am Ball werden uns helfen“, ist Rybka überzeugt. Angesprochen auf die Ziele mit seinem neuen Team meint Pulfer: „In erster Linie geht es mal darum, die Playoffs zu erreichen. Dazu will ich meinen Teil beitragen. Wenn dieses Ziel erreicht ist, steht der Weg nach oben offen. In den Playoffs ist alles möglich. Ich freue mich jedenfalls, schon bald in rot-schwarz auflaufen zu können und für Sarnen um Punkte zu kämpfen“, lässt Pulfer verlauten. Zum ersten Mal wird dies für Ad Astras neue Nummer 8 im Heimspiel vom 3. Januar gegen Unihockey Langenthal Aarwangen (19:00 Uhr, Dreifachturnhalle Sarnen) der Fall sein.                        Portrait von Nico Pulfer auf Swiss...

Mehr