Vom Trainingslager in Finnland direkt ans Cup-Spiel
Aug16

Vom Trainingslager in Finnland direkt ans Cup-Spiel

Nach dem Trainingslager in Finnland gilt es heute Freitag nach längerem Unterbruch wieder ernst für die Unihockeyaner von Ad Astra Sarnen. Im Cup treffen die Obwaldner auf die White Indians Inwil-Baar.  (Obwaldner Zeitung) Vier Wochen verbleiben bis zum Saisonstart in der Unihockey-NLA. Während einige Liga-Konkurrenten von Ad Astra Sarnen kürzlich in Prag am bekannten Vorbereitungsturnier Czech Open weilten, zog es die Obwaldner zur Vorbereitung auf die neue Saison in die Finnische Pampa. Dass die Sarner nach Eerikkilä im Süden Finnlands reisten, hat seinen Grund: Headcoach Eetu Vehanen, selbst ein Finne, absolvierte an diesem Ort eine professionelle Trainerausbildung. „Die Bedingungen im Resort in Eerikkilä sind absolut top. Wir konnten uns fünf Tage lang voll und ganz dem Unihockey widmen“, so Vehanen. Cup-Spiel zum Abschluss einer intensiven WocheIn Finnland konnte der Headcoach der Sarner beinahe aus dem Vollen schöpfen: Von 22 Spielern im Kader fehlte mit Robin Markström nur ein Einziger. Vehanen: „Den Fokus in den Hallentrainings haben wir auf unser Defensivsystem gelegt.“ Scheint sinnvoll: Als Underdog in der neuen Liga wird es für die Sarner essentiell sein, in der Verteidigung sicher zu stehen. Testen konnten die Sarner das taktische Verhalten im Spiel am Donnerstagabend gegen den finnischen Vize-Meister TPS Salibandy aus Turku, trainiert vom ehemaligen Sarner Söldner Janne Kainulainen. Das Kräftemessen endete mit 2:12 zu Gunsten der Finnen, welche Ad Astra insbesondere technisch überlegen waren (Tore für Sarnen: Savinainen und Dubacher). „Für uns war dieser Test sehr wertvoll. Wir haben gesehen, woran wir noch arbeiten müssen. Trotz der resultatmässig hohen Niederlage war aber definitiv nicht alles schlecht, es gab einige Ansätze die mir sehr gut gefallen haben. Zudem haben wir definitiv die Trainings der letzten Tage in den Beinen gespürt“, zog Vehanen Bilanz.Bereits am Abend nach der Ankunft in der Schweiz geht das happige Programm für die Sarner weiter: Im Cup 1/32-Final trifft Ad Astra auf die White Indians Inwil-Baar (19:00 Uhr, Waldmann-Halle Baar). „Klar, die Ansetzung der Partie ist nicht ganz optimal für uns. Aber allen Umständen zum Trotz wäre alles andere als das Weiterkommen eine herbe Enttäuschung“, meint Vehanen. Nach dem Cupspiel am Freitag endet für die Spieler von Ad Astra eine intensive Vorbereitungswoche. „Nächste Woche wird definitiv nicht ganz so streng wie die letzte“, schmunzelt Vehanen. „Allerdings gilt es für uns, die letzten vier Wochen vor dem Saisonstart möglichst optimal zu nutzen. Allzu fest werden wir darum die Schraube sicher nicht lockern.“ Bevor die NLA-Meisterschaft am 14. September mit einem Heimspiel gegen den UHC Uster startet, stehen für die Sarner noch drei weitere Vorbereitungsspiele auf dem Programm. Wie gut die Sarner für die höheren Aufgaben in der NLA gewappnet sind, wird sich danach zeigen.  Vorbereitungsspiele auf einen BlickDonnerstag, 15. August...

Mehr
Auftakt in den Cup-Wettbewerb für Ad Astra Sarnen
Jun20

Auftakt in den Cup-Wettbewerb für Ad Astra Sarnen

Am Samstag steht für Ad Astra Sarnen der erste Ernstkampf der Saison 2019/2020 auf dem Programm. Im Cup 1/64-Final treffen die Obwaldner auf Zürisee Unihockey. Etwas mehr als zwei Monate nach dem letzten Aufstiegsspiel steht für Ad Astra Sarnen der erste Ernstkampf der Saison 2019/2020 bevor. Wie üblich erfolgt der Auftakt im Cup. Kamen die Obwaldner in der ersten Runde noch in den Genuss eines Freiloses, steht ihnen im 1/64-Final mit Zürisee Unihockey bereits ein ernst zu nehmender Widersacher gegenüber. Die Zürcher sind ein Team aus der 1. Liga, gespickt mit diversen Spielern mit Erfahrung in der NLA und NLB. Zürisee sein kein einfaches Los, meint Ad Astra-Verteidiger Valerio Läubli: „Noch vor drei Jahren waren wir Kontrahenten in der NLB. Mittlerweile spielen sie zwar eine Liga tiefer und wir eine Liga höher. Trotzdem tun wir gut daran, dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, wenn wir in die nächste Runde einziehen wollen.“ Im Vorjahr endete die Reise im Cup für Ad Astra Sarnen in den Achtelfinals. In einem ausgeglichenen Spiel mussten die Sarner im Herbst 2018 die Segel gegen Chur Unihockey nach einer 4:6-Niederlage streichen.Ein Jahr zuvor schaffte Ad Astra erstmals den Einzug in die Viertelfinals und scheiterte dort am HC Rychenberg. „Als NLB-Team war es für uns immer auch ein wichtiges Saisonziel, dass wir uns im Cup zumindest mit einem NLA-Vertreter messen konnten. Da wir nun selbst ein NLA-Team sind, bekommt der Cup für uns einen anderen Stellenwert. In erster Linie konzentrieren wir uns in diesem Jahr auf die Meisterschaft und das primäre Ziel Ligaerhalt. Was aber natürlich nicht heisst, dass wir den Cup ganz ausser Acht lassen“, meint Ad Astra-Coach Eetu Vehanen. Ferienbedingt nur mit Rumpfteam am StartWie jedes Jahr fallen die ersten beiden Cup-Runden in den Sommer und somit in eine Zeit, in welcher der eine oder andere Spieler im Urlaub weilt. Auch in diesen Tagen sind einige Spieler von Ad Astra ferienbedingt abwesend, weshalb die Sarner am Samstag in Zumikon (17:00 Uhr) unter anderem ohne die vier Ausländer, dafür mit einigen Juniorenspielern an den Start gehen werden. „Die Umstände sind nun mal so, daran können wir nichts ändern. Für die jungen Spieler ist diese Partie eine Gelegenheit, sich in einem Ernstkampf zu präsentieren“, so Vehanen. Für Ad Astra wird das Spiel gegen Zürisee somit vier Wochen nach dem Trainingsaufakt zu einem ersten kleinen Gradmesser dafür, ob man für die neue Saison auf Kurs...

Mehr
Eine Saison der Superlative
Apr26

Eine Saison der Superlative

Etwas mehr als eine Woche ist seit dem Aufstieg von Ad Astra Sarnen in die NLA vergangen. Nach ausgiebigen Feierlichkeiten blicken das Team und die Verantwortlichen langsam aber sicher voraus auf die bevorstehenden Herausforderungen. Gross war der Jubel in Kloten und rauschend die anschliessende Feier in Sarnen von Spielern und Fans nach dem erstmaligen Aufstieg von Ad Astra Sarnen in die höchste nationale Spielklasse im Unihockey. Knapp zwei Wochen später ist die Freude über das Erreichte im und um den Verein immer noch sehr gross, auch wenn es etwas Zeit gebraucht habe, dies zu verdauen, meint Ad Astra-Captain Roman Schöni: „Kurz nach Spielschluss war der Adrenalinpegel bei allen sehr hoch. Da realisiert man noch nicht wirklich, was man gerade geschafft hat. Und auch die folgende Aufstiegsfeier mit allen Fans war fast ein wenig surreal. Aber es ist tatsächlich so: Wir haben unser grosses Ziel erreicht!“ Noch zu Beginn der Saison zeigten sich die Sarner eher zurückhaltend bei der Herausgabe ihrer Ziele. “ Mir war von Anfang an klar war, welches Potential in der Mannschaft steckt. Der Aufstieg in die NLA war jedoch nicht das oberste Ziel, welches wir auf Teufel komm raus erreichen wollten. Man muss bedenken, dass wir mit Eetu Vehanen auf diese Saison hin einen neuen Trainer engagiert haben. Bis ein Trainer und das Team sich gefunden haben, braucht es immer ein wenig Zeit“, meint Ad Astra-Präsident André Küchler. Ein Blick auf die Resultate in der Qualifikation zeigt, dass die Obwaldner und ihr neuer finnischer Trainer keine wirklichen Anlaufschwierigkeiten hatten: Eine Niederlage nach Verlängerung und eine nach der regulären Spielzeit musste Ad Astra in der Hinrunde hinnehmen. „Keine Schlechte Ausbeute“, so Roman Schönis trockener Kommentar darauf angesprochen. Noch besser wurde die Rückrunde: Von 33 möglichen Punkten holten die Sarner deren 32 – der Qualifikationssieg war die logische Folge. Ein Verlauf, welcher die Sarner ihre Ziele nach oben revidieren liess: „Spätestens nach Weihnachten wussten wir auch, dass wir mit diesem Team absolut in der Lage sind, höhere Ziele anzuvisieren“, so Schöni.Ins gleiche Horn wie der Captain bläst sein Coach Eetu Vehanen: „Am Anfang der Saison haben wir teamintern das Ziel definiert, in einer vollen Halle vor vielen Fans zu spielen. Was dies genau heisst, liessen wir offen. Je länger die Saison dauerte, umso mehr realisierten wir, was möglich ist. Es war förmlich spürbar, dass die Stimmung im und um das Team immer besser wird.“ Lange Sarner Siegesserie endet erst in PlayoffsNach zwölf Spielen und fast vier Monaten ohne Meisterschafts-Niederlage erlebte die aufkeimende Sarner Euphorie einen ersten kleinen Dämpfer im zweiten Playoff-Viertelfinalspiel auswärts gegen Floorball Fribourg. „Wir haben damals den Start total verschlafen und schafften es am Ende knapp nicht, das Spiel...

Mehr
Ad Astra legt vor, ULA schlägt zurück
Mrz11

Ad Astra legt vor, ULA schlägt zurück

Nach zwei Spielen in der Playoff-Halbfinalserie zwischen Ad Astra Sarnen und Unihockey Langenthal Aarwangen stehts es 1:1 unentschieden. Beide Teams konnten ihre Heimspiele an diesem Wochenende gewinnen. Überzeugend schaffte der Gegner von Ad Astra Sarnen den Einzug in die Playoff-Halbfinals. Ohne Niederlage überstand Unihockey Langenthal Aarwangen die Viertelfinalserie. Ad Astra konnte sich also auf einen Halbfinal-Gegner einstellen, welcher offensichtlich in Form ist. Nur: Auch die Sarner sind in Form. Dass beide Teams mit Selbstvertrauen ans Werk gingen, zeigte sich am aktiven Forechecking auf beiden Seiten. Den Verteidigern wurde wenig Platz gelassen, früh wurde der ballführende Spieler unter Druck gesetzt. Genau nach so einer Situation gelang dem Heimteam der erste Treffer: Abegg und Liikanen luchsten den Verteidigern von ULA den Ball ab und nützten die 2:1-Situation eiskalt zur Führung aus. Nach einer eher hart gepfiffenen Strafe gegen Langenthals Mühlethaler schlug Ad Astra nach sieben Minuten bereits zum zweiten Mal zu: Liikanen überwand Niklaus im Tor der Gäste aus dem Hinterhalt. Die Oberaargauer liessen sich davon jedoch nicht entmutigen und kamen nach einem Konterangriff in der 13. Spielminute wieder auf ein Tor heran. Kurz vor der Pause kamen auch die Gäste zu einer Überzahlgelegenheit und nutzten diese prompt aus. Mühlethaler traf mit einem platzierten Schuss ins weite Eck zum 2:2-Ausgleich. Der Routinier in den Reihen der Gäste prägte das erste Spiel auf beiden Seiten: Auch im Mittelabschnitt wanderte er aufgrund eines Stockschlags auf die Strafbank und wieder konnten die Sarner die Überzahlsituation ausnützen. Nach der einen oder anderen ausgelassenen Chance der Oberaargauer im Mitteldrittel war es Mühlethaler, der mit seinem zweiten persönlichen Treffer seine Farben kurz vor der zweiten Sirene nochmals heran brachte. Weil Liikanen und Basil von Wyl zuvor schon für Ad Astra getroffen hatten, stand es nach 40 Minuten 5:3 jedoch für die Obwaldner. Vehanen: „Das war kein Playoff-Unihockey“Die Entscheidung in diesem ersten Spiel der best-of-five Serie führte Basil von Wyl mit einem wunderbaren Drehschuss in der 51. Minute herbei. Drei Tore Rückstand waren zu viel für die Gäste, Cornel von Wyl erhöhte ins verlassene Tor gar noch auf 7:3 und wenige Sekunden vor Spielschluss machte sein jüngerer Bruder Basil mit seinem dritten persönlichen Treffer den Deckel drauf. „Ich denke unser Sieg heute ist verdient, auch wenn das Resultat schlussendlich etwas zu hoch sein mag. ULA ist gefährlich und wird uns in den nächsten Spielen weiter fordern“, meinte Basil von Wyl nach Spielschluss. In den Reihen der Gäste ärgerte sich Coach Thomas Chrapek über die begangenen Fehler: „Wir haben uns mit einigen Stunden Videostudium auf die Freistösse und das Powerplay von Ad Astra eingestellt. Und trotzdem haben wir heute einige Gegentore nach solchen Situationen erhalten. Das müssen wir unbedingt verbessern.“ Ein...

Mehr
Ad Astra zieht souverän in die Playoff-Halbfinals ein
Mrz04

Ad Astra zieht souverän in die Playoff-Halbfinals ein

Ad Astra Sarnen gewinnt Spiel vier der Playoff-Viertelfinalserie auswärts gegen Floorball Fribourg klar mit 9:1. Damit machen die Obwaldner den Sack zu und ziehen in die Halbfinals gegen Unihockey Langenthal Aarwangen ein. Die Kulisse stimmte für Spiel vier der Viertelfinalserie zwischen Ad Astra Sarnen und Floorball Fribourg. Über 500 Zuschauer waren in die Ste. Croix Halle in Fribourg gepilgert, darunter auch einige lautstarke Anhänger von Ad Astra. Die Ausgangslage für dieses Spiel war klar: Der erste Auswärtssieg in dieser Serie wäre gleichbedeutend mit dem Einzug Ad Astras in die Halbfinals. Dass sich die Sarner genau dies vorgenommen hatten, war von Beginn an klar ersichtlich. Die Obwaldner starteten engagiert, rissen das Zepter an sich und legten mit einem Doppelschlag in der achten und neunten Spielminute vor. Der Ball zirkulierte gut in den Reihen von Ad Astra, die Freiburger waren oft einen Schritt zu spät und darum zu viel Laufarbeit gezwungen. Eine schöne Passstafette stand dann am Ursprung des dritten Treffers der Gäste: Jonas von Wyl wurde von seinen Linienpartnern wunderbar freigespielt und behielt vor Krattinger die Nerven. „Der Start ist uns heute ziemlich optimal geglückt“, meinte Ad Astra-Jungspund Mischa Furrer. Einen kleinen Klecks ins Reinheft gab es im ersten Drittel doch noch: Aerschmann traf kurz vor der Pause mit einem verdeckt abgegebenen Schuss zum 1:3. Trotz dieses Treffers war das Heimteam nach dem ersten Seitenwechsel gefordert.In Überzahl konnten die Freiburger ins Mitteldrittel starten. Ad Astra hielt jedoch dicht, dem Heimteam gelang der wichtige Anschlusstreffer nicht. Fortan versuchten die Freiburger mehr Druck auf die Sarner Hintermannschaft bei der Angriffsauslösung auszuüben. Ad Astra liess sich davon jedoch kaum beeindrucken. „Wir haben sehr geduldig und überlegt gespielt, das war heute sicherlich ein Schlüssel zum Erfolg“, meinte Furrer mit den Worten eines Routiniers. Im Stile eines Routiniers traf der 18-Jährige dann kurz vor Spielmitte überlegt zum vorentscheidenden 1:4. Spätestens mit Markströms Überzahltreffer zum 1:5 war die Luft beim Heimteam definitiv draussen. ULA Gegner im HalbfinalDie Sarner liessen im Schlussdrittel nichts mehr anbrennen. Im Gegenteil: Mit einer abgeklärten Spielweise legten sie gar zu einem kleinen Schaulaufen an. 9:1 lautete das deutliche Verdikt nach 60 Minuten, womit die Saison von Floorball Fribourg beendet war. „Das war eine starke Vorstellung von uns“, freute sich Ad Astra-Coach Vehanen nach Spielschluss. „Wir haben über die gesamte Spieldauer konstant gut gespielt. Das stimmt mich sehr zuversichtlich für die nächste Playoff-Runde.“ In dieser trifft Ad Astra Sarnen auf Unihockey Langenthal Aarwangen. Die Oberaargauer setzten sich in ihrer Viertelfinalserie überraschend klar mit 3:0 Siegen gegen Floorball Thurgau durch. „ULA scheint in Form zu sein“, ist sich Vehanen bewusst. „Aber wir sind auch in Fahrt. Ich freue mich auf eine interessante Serie.“ Der Auftakt in...

Mehr