AAS Inside: Interview mit Andy Hess
Dez28

AAS Inside: Interview mit Andy Hess

Wie bringt man einen Nidwaldner dazu, nach Obwalden aus zu wandern? Im Falle von André Hess war es unter anderem der Sport. 1999 startete somit einen weiteren Abschnitt in der langen Unihockeykarriere von Andy, dieses mal im Kanton Obwalden. Was ihn seit nun mehr als 20 Jahren mit Ad Astra Sarnen verbindet, ist einiges. Unter anderem gehören dazu viele Spieler, welche er auf seinem Weg als Trainer begleiten durften und teilweise aktuell noch in der ersten Mannschaft bei Sarnen spielen. Aber auch viele schöne Erlebnisse, wie mehr als 10 Juniorenlager in Oberwald,… verbinden ihn weiterhin mit dem Verein Ad Astra. Name: André HessSpitzname: Andy, 13er, Fatpipe-Andy, N-DeeGeburtsdatum und Ort: 8. Juni 1975, Stans (NW)Job und Arbeitgeber: Administrator Sport auf der Abteilung Sport ObwaldenRückennummer: #13Meine Rolle im Verein: Passiv-Mitglied / ZuschauerBei Ad Astra seit: 1999Vorherige/Nachherige Vereine: UHC Buochs/PowerWave Buochs-Ennetbürgen, UHC Ennetbürgen, UHC Sharks Kägiswil-Alpnach, GC Unihockey, Zug UnitedMotto: „Wenn du 7 Tore erzielen kannst dann gewinnst du Spiele, wenn du nur 3 zustande bringst wird es eng.“    Oliver Imfeld: Andy, du kamst als Spieler von Buochs zu Sarnen. Wann war das und was waren deine Beweggründe?Andy Hess: Ich kam als Trainer nach Sarnen 1999. – Roggi Isler hat mich angerufen und gesagt: „Andy komm nach Sarnen. Entweder als Assistenztrainer der 1. Mannschaft oder TK-Chef!“ Ich habe mich für ersteres entschieden.Als Spieler kam ich einige Jahre später ins neue Herren II nach Sarnen.Der Beweggrund als Trainer war es, dass ich in Nidwalden wo ich aufgewachsen bin, die Chance nicht hatte auf dem Grossfeld tätig zu sein.Als Spieler waren die Beweggründe vor allem auch, alles unter einem Vereins-Dach zu machen. Das machte das Koordinieren der Termine etwas einfacher. Der Einstieg aufs Grossfeld kam dann einfach noch dazu.  Oliver Imfeld: Du hast früh eine Trainerkarriere eingeschlagen, erzähl uns davon.Andy Hess: Im letzten Lehrjahr 1995 habe ich die J+S-Leiterausbildung in Stans gemacht. Und bin nach der RS in Buochs eingestiegen. Und bin seither als Trainer tätig.Oli Imfeld lernte ich übrigens erst so richtig am J+S-Leiter 2 in Frenkendorf 1997 kennen.  Oliver Imfeld: Was waren deine Stationen nach Sarnen und was waren die Unterschiede zu Sarnen?Andy Hess: Ich wollte nach zwei Jahren Herren 1. Liga und U21B in Sarnen etwas neues starten und habe zwei Jahre lang den Grossfeldeinstieg von PowerWave Buochs-Ennetbürgen als Trainer begleitet. – Danach führte mich der Weg zu Ad Astra zurück nach Sarnen in die U18 Inter, später auch in neue U16 und 1 Jahr auch in die Damen NLB. Danach wollte ich eigentlich aufhören, konnte mich aber dem reizvollen Angebot von GC Unihockey auf höchstem Niveau Junioren auszubilden nicht entziehen. Und später auch als ich bei Zug United gelandet bin war dies der Anreiz und Anspruch.Unterschiede...

Mehr
HII – Konkurrenz für die Jesusgeschichte
Dez26

HII – Konkurrenz für die Jesusgeschichte

Den Start machen wir hier kurz. Heimspiel gegen die Einhörner aus Hünenberg. Gleichzeitig auch so etwas wie ein Derby, stammen sie doch aus dem Metropolitanraum der Kolinstadt Zug. Mit dem Selbstvertrauen von sieben Vollerfolgen aus den letzten sieben Spielen stiegen die Hünenberger in die Partie und liessen uns kaum Raum und Zeit, selber ins Spiel zu finden. Als wir dann einmal 5:1 im Hintertreffen lagen, kehrten wir den Schalter. Jetzt waren wir am Drücker. Was in der Vergangenheit immer mal wieder gut ging, klappte an diesem Samstag nicht. Trotz vielen Chancen konnten wir die Partie nicht mehr drehen und verloren mit vier zu fünf.Was für ein denkbar schlechter Auftakt in die kommenden Festtage. Wie soll man da am Samstagabend feiern gehen, wenn man eigentlich nichts zu feiern hat? Verschiedensten Erzählungen zufolge geschah dann aber das folgende, was dem Geschehen eine völlig neue Wendung gab.Einer unserer beiden treusten Fans trat vor die Dreifachhalle in Sarnen, um nach diesem aufregenden Spiel frische Luft zu schnappen. Da schaute er in Richtung Norden zum Pilatus und sah einen hellen Stern mit einem Schweif über den Himmel zischen. In seinen bisherigen Lebensjahren hat der Pensionär schon oftmals den Nachthimmel beobachtet und kennt sich ein wenig mit Sternenbilder und Sternschnuppen aus, so etwas hat er aber noch nie gesehen. Er nimmt sein Smartphone hervor, um nachzuschauen, ob irgendwo eine Meldung zu diesem Geschehnis erscheint. Fündig wird er schlussendlich in einem Subreddit von Hobbyastronomen in der Schweiz. Scheinbar haben andere dieses astronomische Ereignis ebenfalls gesehen. Von verschiedensten Seiten wird bestätigt, dass der Stern mit Schweif direkt über Eschenbach erschienen ist. Eschenbach? Da war doch was, denkt sich unser Pensionär. Er surft weiter durchs Internet und landet auf der Webseite von swissunihockey: Herren 2. Liga Runde 12 2019/20, ESV Eschenbach gegen die Zürich Oberland Pumas. Endresultat: 10 zu 5 für die Pumas aus Zürich. Der Pensionär kann es fast nicht glauben, muss mindestens dreimal hinschauen, die Brille putzen und eine Person nebenan fragen, ob sie auf dem Bildschirm ebenfalls eine 10 zu 5 Niederlage für Eschenbach sieht. Als ihm dies bestätigt wird, glaubt er es. Er leitet die Neuigkeit sofort in unsere Kabine weiter, wir schauen uns das Resultat und die Tabelle an und sehen: Trotz Niederlage stehen wir nicht mehr auf dem zweiten Platz, sondern auf dem ersten, Tordifferenz sei Dank! Lasst die Feierlichkeiten beginnen!Wir meinen, wann passt eine solche Geschichte besser als an Weihnachten, wo wir die Geburt eines Kleinkindes feiern, welches mittels unbefleckter Empfängnis von Maria auf die Welt gebracht wird? Genau, gar nie passt es besser, kamen wir doch sozusagen zu unserem ersten Platz wie die Jungfrau Maria zu ihrem Jesus!In diesem Sinne,...

Mehr
Vom Meister eine Lehrstunde erhalten
Dez23

Vom Meister eine Lehrstunde erhalten

Ad Astra Sarnen bleibt gegen den Meister SV Wiler-Ersigen chancenlos und unterliegt deutlich mit 2:11. (Obwaldner Zeitung) Zum letzten Heimspiel im Jahr 2019 kam der amtierende Schweizermeister zu Besuch in die Dreifachhalle Sarnen. So klar die Rollen vor Spielbeginn verteilt waren, so klar war das Ergebnis nach 60 Minuten: Mit 2:11 unterlag Ad Astra Sarnen dem SV Wiler-Ersigen. Ein Resultat, welches das Spielgeschehen widerspiegelte. Vor einer erneut NLA-würdigen Kulisse von mehr als 500 Zuschauern starteten die Sarner engagiert in die Partie. Die Obwaldner standen ihren Mann in den Zweikämpfen gegen die Gäste aus Bern und kamen ihrerseits auch zur einen oder anderen Torgelegenheit. Eine davon nutzte Cornel von Wyl zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich aus. Zur ersten Pause führte der Meister dennoch mit einem Tor Vorsprung, Bürki hatte nach einem Lauf durch die Mitte Amrein im Tor der Sarner zum zweiten Mal überwunden. Trotzdem dürften die Zwischenbilanz der Fans von Ad Astra nach den ersten 20 Minuten aus mehrheitlich positiv ausgefallen sein. Ihr Team hielt gegen die Gäste gut mit. Hofbauer in SpiellauneIm Mitteldrittel läutete eine Strafe das Unheil aus Sicht des Heimteams ein. Rentsch traf in Überzahl zum 1:3, eine Zeigerumdrehung später wurde Wälchli steil lanciert und überwand Amrein zum vierten Mal. Nach Hofbauers 1:5 kurz nach Spielmitte fingen sich die Obwaldner zwar wieder, die Hypothek zu diesem Zeitpunkt war jedoch schon sehr gross. „Es gibt einfachere Dinge, als gegen Wiler vier Tore aufzuholen“, meinte Center Marco Schöni lapidar. Diese Aussage bestätigte sich, zumal die Gäste auch im Schlussdrittel nicht in der Laune waren, Geschenke zu verteilen. Kontinuierlich erhöhten sie die Führung in den letzten 20 Minuten, den Schlusspunkt setzte Matthias Hofbauer wenige Sekunden vor Schluss mit dem schön herausgespielten 2:11. Allgemein zeigte sich der Altmeister in bester Spiellaune: Fünf Skorerpunkte trug er zum Sieg seiner Mannschaft bei und wurde verdientermassen zum besten Spieler in den Reihen der Gäste ausgezeichnet. „Im Hinspiel hatten wir sehr leichtes Spiel gegen Ad Astra. Heute kam definitiv mehr Gegenwehr in den Zweikämpfen und auch mit dem Ball trauten sich die Sarner etwas zu.“ Hofbauers Worte waren zwar nett gemeint, änderten aber nichts an der Tatsache, dass die Kräfteverhältnisse an diesem Abend erwartungsgemäss eindeutig verteilt waren. Das Positive aus Sicht der Sarner: Gegen die drei Topteams der Liga hat Ad Astra Hin- und Rückspiel schon absolviert, im letzten Drittel der Qualifikation warten Spiele gegen Teams aus dem Mittelfeld und den hinteren Regionen der Tabelle. Spätestens jetzt ist die Angewöhnungszeit der Sarner in der NLA definitiv durch. Im neuen Jahr wird sich zeigen, ob Ad Astra den Ansprüchen der höchsten nationalen Liga gewachsen ist oder nicht. Ad Astra Sarnen – SV Wiler-Ersigen 2:11 (1:2, 1:4, 0:5)Dreifachhalle, Sarnen. 530 Zuschauer. SR Zurbuchen/Wehinger.Tore:...

Mehr
Heimspiel gegen den  Branchenkrösus
Dez20

Heimspiel gegen den Branchenkrösus

Schweizer Meister SV Wiler-Ersigen gastiert am Samstag (20.00 Uhr) mit drei Weltmeistern und einer Unihockey-Ikone in Sarnen. (Melk von Flüe | Luzerner Zeitung) Krister Savonen, Joonas Pylsy und Tatu Väänänen – dieses hochkarätige Trio des SV Wiler-Ersigen lässt das Herz eines jeden Unihockeyfans höherschlagen. Mit Finnland gewannen sie 2018 die Weltmeisterschaft. Zudem gilt Savonen als der weltbeste Verteidiger. Und am Samstag gastieren sie alle in der Sarner Dreifachhalle, beim NLA-Spiel gegen Ad Astra Sarnen.Doch damit nicht genug: Die Schweizer Unihockey-Ikone Matthias Hofbauer und diverse Schweizer Nationalspieler stehen ebenfalls für den Schweizer Meister im Einsatz. Auf der anderen Seite der Aufsteiger aus Obwalden mit der tristen Bilanz von 14 Spielen und 3 Punkten. Die Favoritenrolle ist klar verteilt, auch weil das Hinspiel mit 11:0 zu Gunsten der Berner endete. Abgeklärt, agil und ToptechnikEine ähnlich hohe Niederlage verhindern möchte Roger Berchtold. Der Verteidiger von Ad Astra wird gegen die Topspieler von Wiler-Ersigen ankämpfen müssen. Und dennoch sagt er: «Es ist schön, sich mit den besten Spielern der Welt zu messen.» In den ersten 14 NLA-Spielen hat Berchtold bereits hautnah miterlebt, was Spieler wie Savonen, Pylsy oder Hofbauer so stark macht: «Sie sind sehr abgeklärt, agil mit dem Ball und technisch enorm stark. Und das verleiht ihnen viel Zeit, um den nächsten Pass zu spielen.» Hier ortet das Sarner Urgestein einen Unterschied zwischen den Topteams und seinem Ad Astra: «Wir brauchen länger, um zu entscheiden, wohin der Ball gespielt werden soll.» Dieser Augenblick entscheidet oft über Tor und Sieg. Sofort unter Druck setzenGerade weil die Spieler von Wiler-Ersigen über eine hervorragende Übersicht und Passqualität verfügen, dürfen die Obwaldner ihnen keine Zeit zum Kombinieren lassen und müssen den Ballführenden sofort unter Druck setzen. Die Umsetzung dieses Plans dürfte aber schwierig werden, denn qualitativ ist der Schweizer Meister viel besser besetzt als Ad Astra. «Die Erwartungen sind nicht hoch, von 15 Spielen gegen uns gewinnt Wiler deren 14», weiss Roger Berchtold. Deshalb lautet sein Motto: «Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie.» Kampflos geben die Sarner die drei Punkte keinesfalls her. Doch Berchtold weiss auch: «Wir brauchen eine Topleistung und Big Saves. Zudem müssen wir auf Unkonzentriertheiten beim Gegner hoffen.» Nur wenn der Ball über 60 Minuten für Ad Astra rollt, ist ein Erfolgserlebnis gegen Wiler-Ersigen möglich. Strauchelnder MeisterIn der Vorwoche im Zentralschweizer Derby gegen Zug United (2:7) rollte der Ball nur 40 Minuten lang für Ad Astra Sarnen. Der Einbruch im letzten Drittel verhinderte, dass das Team von Eetu Vehanen zumindest zu Thun, den möglichen Konkurrenten um den letzten Tabellenplatz, hätte aufschliessen können. Ein Punktgewinn gegen Wiler-Ersigen ist zwar ­unwahrscheinlich, doch der Schweizer Meister strauchelte zuletzt. Nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen die Grasshoppers aus Zürich...

Mehr
Ad Astra bricht im letzten Drittel ein – Zug siegt 7:2
Dez13

Ad Astra bricht im letzten Drittel ein – Zug siegt 7:2

Zug United besiegt Ad Astra Sarnen im ersten Zentralschweizer NLA-Derby auswärts.. (Obwaldner Zeitung | Melk von Flüe) Das Sarner Publikum spendete den niedergeschlagenen Spielern nach dem Spiel aufmunternden Applaus. Die Obwaldner hatten gerade eben das erste Zentralschweizer NLA-Derby gegen Zug United mit 2:7 verloren – ein zu hohes Verdikt. Trotz der klaren Ausgangslage, der Letzte empfing den Dritten, hatte man sich im Lager von Ad Astra Hoffnungen auf Punktezuwachs gemacht. Die letzten Derbys gegen Zug, damals noch in der NLB oder im Schweizer Cup, waren stets umkämpft – so auch gestern Abend. Aber wie schon früher behielten die Zuger das bessere Ende wieder für sich. Zug United erspielte sich in den ersten Minuten leichte Vorteile. Schliesslich nutzte der Schweden-Sturm der Zuger eine seiner Chancen zur Führung – Alexander Larsson traf zum 0:1. Nach der ersten Drittelpause reagierte Ad Astra mit dem Ausgleich durch Kaapo Savinainen. Das intensive Spiel wogte in der Folge hin und her, beide Teams erspielten sich Chancen. Wieder ging Zug United in Führung, wieder glich Ad Astra Sarnen aus. Mit einem 2:2 ging es in die zweite Pause.In 35 Sekunden vom 2:2 zum 2:4Die Entscheidung fiel erst im Schlussabschnitt. In der 44. Minute traf zuerst Carl Kostov-Bredberg, nur 35 Sekunden später erzielte Adrian Furger das vierte Tor für den Gast aus Zug. Von diesem Doppelschlag erholte sich Ad Astra nicht mehr, der stark haltende Mario Britschgi im Sarner Tor musste kurze Zeit später nochmals hinter sich greifen. Die letzten Sarner Hoffnungen auf ein Comeback knickten nach einem verschossenen Penalty von Kaapo Savinainen endgültig. «Wir haben gewusst, dass es über den Kampf gehen wird. Spiele in Sarnen sind nie ein Zuckerschlecken», sagte der Zuger Doppeltorschütze Adrian Furger, «das Glück war mit dem Doppelschlag auf unserer Seite.» Ad-Astra-Verteidiger Jonas Höltschi ärgerte sich verständlicherweise über die zu hohe Niederlage: «Im letzten Drittel sind wir neben den Schuhen gestanden und haben das Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben.» Mit diesem Sieg, dem fünften Vollerfolg in Folge, hat Zug seinen dritten Platz verteidigt und ist näher an Rang 2 herangerückt. Kann es Zug bald mit den Spitzenteams Grasshoppers und Wiler-Ersigen aufnehmen? Adrian Furger relativiert: «Bis ganz nach oben fehlt schon noch etwas. GC und Wiler sind gespickt mit Nationalspielern, wir sind eher noch eine unerfahrene Equipe und froh, dass wir auf dem dritten Platz stehen.» Sarnen hingegen verbleibt am Tabellenende, weiterhin mit einem Punkt hinter Thun. «Es muss das Ziel sein, Thun noch zu überholen. Doch wir können auch gegen andere Teams punkten, wenn wir 60 Minuten konstant gut spielen», blickt Jonas Höltschi voraus. Gegen Zug United waren es nur 40 gute Minuten. Und das reichte am Ende halt nicht für Punkte, sondern nur...

Mehr