U21: Deutliche Niederlage bei Gastspiel in Eschenbach
Jan29

U21: Deutliche Niederlage bei Gastspiel in Eschenbach

Mit einer deutlichen 5:11 Niederlage musste die U21 die Heimreise aus Eschenbach antreten. Unverdient war der Sieg des auf dem vorletzten Tabellenrang klassierten Gastgeber sicherlich nicht. Vor allem in kämpferischer Hinsicht und Zielstrebigkeit, wurde den Sarner Junioren eine Lektion erteilt.Dass es gegen den ESV Eschenbach nicht einfach werden würde, war allen klar dass aber zum Schluss klar und diskussionslos ein 5:11 auf der Anzeigetafel aufleuchten würde hatte man nicht ganz so erwartet. Da half es den Sarnern auch nicht, dass wegen der Nationalmannschaftspause auf alle NLB-Förderkaderspieler zurückgegriffen werden konnte. Bereits in der 4. Spielminute konnten die Eschenbacher zwei schnelle Gegenstösse zu einer Zweitoreführung nutzen. Es sollten nicht die einzigen werden. Hoffnung nun auch ins Spiel zu finden, konnten die ältesten Ad Astra Junioren in der 12. Spielminute schöpfen als Marc Dubacher auf Zuspiel von Basil von Wyl den Anschlusstreffer bewerkstelligte. Doch schon in der nächsten Minute schlug es wieder hinter Schlussmann Lukas Furrer zum 1:3 ein.Es war eigentlich zu Beginn des Mittelabschnittes klar, dass man zielstrebiger spielen müsste. Obwohl man bereits in den ersten 20 Minuten immer wieder bis vor das gegnerische Tor kam, lies man zu viele Chancen ungenutzt. So durfte nun der Start als gelungener Restart gedeutet werden. Basil, der jüngere der von Wyl Brüder erzielte in der 22. Minute den zweiten Sarner Treffer zum 2:3. Aber auch das änderte nichts am Spielgeschehen. Auch wenn eigentlich alle in der Turnhalle Neuheim Eschenbach nun erwartete dass die Sarner Equipe Fahrt aufnehmen würde, kam es in der Folge nicht dazu. Bis etwas mehr als Spielmitte lies man abermals die topmotivierten Gastgeber mit ihren immer wieder gefährlich vorgetragenen Schmetterantritten auf das Ad Astra Tor ziehen und musste in dieser Phase gleich nochmals 2 Gegentreffer hinnehmen. Erst mit dem Treffer von Cornel von Wyl in der 33. Minute wurde auch mal wieder ein Sarner Lebenszeichen mit dem 3:6 auf der Anzeigentafel sichtbar. Zur zweiten Pause stand des dann aber dennoch 3:7 gegen Sarnen.Jetzt galt es Top oder Flop fürs letzte Drittel. Doch nach 5 weiteren gespielten Minuten blieben die Sarner zum x-ten Mal eher ungestüm in der Vorwärtsbewegung am Gegner hängen und Eschenbach stellte bereits auf 3:9. In den letzten 10 Spielminuten wurde es noch etwas hektisch. So kam es auf beiden Seiten je zu einem Überzahlspiel, dass aber beide Teams nicht ausnutzen konnten. Dies war aber noch nicht alles. Auf den vierten Sarner Treffer 2 Minuten vor Schluss durch Alexander Bitterli, folgte gleich nochmals ein Treffer für die Sarner U21-Junioren durch Silvan Gnos. Nützte aber nichts, ein finaler Doppelschlag in der 59. Minute von Eschenbach durch die nun wenig konzentriert agierende Ad Astra Abwehr besiegelte die 5:11-Niederlage.Obwohl eigentlich spielerisch zumindest gleichwertig, wenn nicht sogar mit grösserem Potential gelang es an diesem...

Mehr
Ad Astra Nachwuchsspieler in regionalen Kadern
Jan27

Ad Astra Nachwuchsspieler in regionalen Kadern

Die nächsten beiden Wochenenden gehören den nationalen und internationalen Auswahlteams. Deshalb ruht der Spielbetrieb in den relevanten Ligen.Erfreulicherweise wurden für diverse Teams auch Ad Astra Juniorinnen und Junioren aufgeboten.U17 Zentral: Für den Lehrgang in Willisau vom 27.01-29.01.2017 wurden folgende Spieler aufgeboten:Torhüter: Gian-Andrea ScharminStürmer: Noah Boschung, Pascal HugglerPiketspieler: Dominic DurotAssistenztrainer: Patrick BerwertDamen U17 West: Für den Lehrgang in Zuchwil vom 27.01-29.01.2017 wurden folgende Spielerinnen aufgeboten:Torhüterin: Aline KiserStürmerin: Patricia Bitterli   U15 Zentralschweiz: Für den Lehrgang in Oberägeri vom 28.01-29.01.2017 wurden folgende Spieler aufgeboten:  Stürmer: Robin Eggimann, Justin Ifanger, Philip...

Mehr
Damen: Sieg nach Penalty
Jan24

Damen: Sieg nach Penalty

An diesem Sonntag erwarteten die Sarnerinnen, für ihr letztes Heimspiel der Saison, Zürich Lioness. Das Ziel war klar, ein Sieg muss her.Um 15:00 Uhr war der Anpfiff in der Dreifachhalle Sarnen. Die Sarnerinnen starteten gut ins Spiel. Sie hatten das Gastteam im Griff und konnten nach rund 10 Minuten in Führung gehen. Der Anschlusstreffer der Zürcherinnen liess jedoch nicht lange auf sich warten und so gingen die beiden Teams mit 1:1 in die erste Pause.Das zweite Drittel ging so weiter, wie das Erste beendet wurde: Viele Torchance auf beiden Seiten und ein grosser Siegeswille, welcher sich durch hartes Körperspiel äusserte. In der 25. Minute mussten die Sarnerinnen das 1:2 hinnehmen. Die Antwort liess jedoch nicht lange auf sich warten und bereits eine Minute später gelang Ad Astra der Ausgleichstreffer zum 2:2.Unter identischen Voraussetzungen starteten die beiden Mannschaften ins letzte Drittel. Der bessere Anfang fanden die Zürcherinnen, indem sie bereits nach 30 Sekunden mit 2:3 in Führung gehen konnten. Den Sarnerinnen gelang der Anschlusstreffer erneut nur eine Minute später. Das Spiel ist ausgeglichen, die Zeit läuft und der Druck wird grösser. Dies macht sich auch in den Strafen erkennbar. Zwischen der 41. und 51. Spielminute fielen drei Zweiminuten Strafen, die erste gegen Ad Astra und die letzten beiden auf Seitens der Zürcherinnen. Diese Phase blieb ohne Tore und die Spannung wuchs mit jeder Minute. In der 57. Minute kam dann der Rückschlag für die Sarnerinnen, die ein Gegentor hinnehmen mussten. Noch ist das Spiel jedoch nicht beendet. Mit unendlichem Kampfgeist gelang es Ad Astra in der 60. Minute auf 4:4 auszugleichen. Bei diesem Resultat blieb es dann auch, was eine Verlängerung bedeutete.So ausgeglichen wie die ersten 60 Spielminuten waren, ging es auch in der Verlängerung weiter. Beide Teams mit Chancen, jedoch ohne Tore. Nach 10 Minuten ewigem Hin und Her konnte nur noch das Penaltyscheissen über den Sieg entscheiden.Die ersten vier Schützinnen scheiterten allesamt. Petra Marti verwertete den dritten Versuch für Ad Astra Sarnen souverän. Mit dem vierten gehaltenen Penalty durch Pierina Beroggi konnte der Zusatzpunkt gesichert und der Heimsieg bejubelt werden. Ad Astra Sarnen – Zürich Lioness 5:4 n.P. (1:1, 1:1, 2:2, 0:0, 1:0)Tore: 10. Städler 1:0, 12. Jäger (Wuffli) 1:1, 25. Behr 1:2, 26. A. Kiser (M.Peter) 2:2, 41. Steinlin 2:3, 42. Stutz 3:3, 57. Steinlin 3:4, 60. Marti (I.Kiser) 4:4Strafen: 1 x 2 Minuten Ad Astra, 2 x 2 Minuten Zürich LionessSarnen: Städler, Marti, Widmer, Wallimann, A. Kiser, Germann, Fluri, Schöni, Redig, Stutz, M. Peter, N. Peter, I. Kiser, Künzli, Beroggi, Schneider, Hofstetter, Bitterli, BurchSarnen ohne: Spinnler, Meier...

Mehr
Hart erkämpfter Heimsieg gegen Basel
Jan23

Hart erkämpfter Heimsieg gegen Basel

Ad Astra Sarnen gewinnt vor grosser Kulisse das Heimspiel gegen Unihockey Basel Regio mit 4:3. Tags zuvor unterliegen die Sarner dem Leader Zug United mit 5:9. Am Sonntagabend um 20:00 Uhr war die Sarner Welt in Ordnung: Ad Astra konnte einen Heimsieg gegen den vor ihnen in der Tabelle platzierten Gegner Unihockey Basel Regio bejubeln. Anschliessend führte Sängerin Jessica Ming mit „Unterstützung“ der Spieler des Heimteams die Vereinshymne noch einmal live vor und dem Trainer und frischgebackenen Vater Michal Rybka wurde zum Nachwuchs gratuliert. Die Hymne wurde vor dem Spiel erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. «Scheinbar haben die Umstände die Sarner Jungs heute beflügelt», freute sich die Sängerin. Bis Ad Astras Sieg feststand, war allerdings ein hartes Stück Arbeit vom Heimteam gefordert. Der Gegner aus Basel zeigte sich hartnäckig und liess sich nie richtig abschütteln. Den frühen Führungstreffer durch Gornel von Wyl in der zweiten Minute beantwortete Schaffter für die Gäste zwei Minuten später mit dem 1:1-Ausgleich. Im Mitteldrittel war es erneut Gornel von Wyl, der die Sarner in Unterzahl wieder in Führung schoss. Kurz vor Spielmitte erhöhte Eronen auf 3:1. Aber auch darauf hatten die Basler wieder eine Antwort bereit. In Überzahl traf erneut Schaffter aus dem Slot zum 3:2-Anschlusstreffer. Im Schlussdrittel drückte Ad Astra auf die Siegsicherung. Captain Roman Schöni erlöste das Heimteam in der 53. Minute nach einer feinen Einzelleistung mit einem Hocheckschuss zum 4:2. Brenzlig wurde es erst zwei Minuten vor Schluss, als der Sarner Läubli wegen Stockschlags auf die Strafbank verbannt wurde. Die Sarner hielten jedoch bis eine Sekunde vor Schluss dicht. Das 4:3 des Esten Tanel Kasenurm war letztendlich nur noch Resultatkosmetik. Erneute Niederlage gegen Zug UnitedAm Samstag trafen die Sarner auswärts auf den unangefochtenen Leader Zug United. Wie schon in den letzten sieben Zentralschweizer-Derbys gingen die Zuger am Ende als Sieger hervor. Die Entscheidung führten sie im Mitteldrittel mit drei Treffern innerhalb von 75 Sekunden vom 4:3 zum 7:3 herbei. “Diese kurze Phase hat uns das Genick gebrochen”, meinte Gornel von Wyl.  Zuvor kamen die Gäste ihrerseits mit einem Doppelschlag von 4:1 auf 4:3 heran. Wenig später hatte Ming nach einem Pfostenschuss die grosse Gelegenheit zum Ausgleich, er traf jedoch vor dem leeren Tor den Ball nicht richtig. Stattdessen zeigte der NLB-Topskorer Billy Nilsson im direkten Gegenzug seine individuelle Klasse und überwand den Sarner Schlussmann Pius Amrein zum 5:3. Nach dem siebten Gegentreffer vollzog Sarnen einen Torhüterwechsel. Britschgi hielt in der Folge stark, “aber trotzdem sind wir nie mehr richtig heran gekommen”, meinte von Wyl. “Wir haben zwar ansprechend gespielt. Aber gegen Zug reicht dies nicht. Wenn wir sie bezwingen wollen, brauchen wir über 60 Minuten eine Top-Leistung”, befand von Wyl. Dank dem Sieg am...

Mehr
U18: Und sie können es doch…
Jan23

U18: Und sie können es doch…

Nach nun doch längerer Durststrecke schafft die U18 von Ad Astra Sarnen mit einer geschlossenen Teamleistung einen 8:7-Sieg nach Verlängerung gegen den Tabellendritten Unihockey Mittelland. Schon früh, bereits um 06:45 Uhr, ging es am Sonntag morgen los in Richung neu eröffneter Sporthalle Hirslen in Bülach. Schlechter konnten die Vorzeichen nicht sein, denn die ursprünglichen Pläne dieses Spiel mit 3 Linien bestreiten zu können wurde durch Verletzungen, Krankheiten und Unpässlichkeiten verunmöglicht. So trat die Nachwuchsequipe mit 12 Spielern und 2 Torhütern gegen den Gegner an, gegen den man inkl. der Saisonvorbereitung bereits dreimal als Verlierer vom Platz gehen musste, und der den grossen Mittelfeldpulk der Tabelle als Dritter anführt.Und es begann auch nicht gut. Bereits in der Startminute zog ein Gegner zum Bogenlauf an und konnte den ersten Treffer markieren. Bis zur 7. Spielminute benötigten die Sarner, ehe sich Captain Ronny Barmettler ein Herz fasste und die Partie auf 1:1 ausgleichen konnte. Der spielerisch sehr gut aufgelegte Basil von Wyl brachte dann in der 15. Minute erstmals seine Farben in Führung. Es sollte bis zum Schlussresultat das letzte Mal sein. Glichen gleichwohl die Aargauer wieder aus, durfte man von Sarner Seite her mit den erhaltenen Treffern nicht zufrieden sein, waren doch beide verhinderbar.Mit dem Willen einer konzentrierteren Leistung sollte das Mitteldrittel in Angriff genommen werden. Aber wie das so mit Vorsätzen ist, bereits 3 Minuten später lagen die Mittelländer bereits mit 2 Toren  vorne. Doch dieses Mal war es anders, die Ad Astra Equipe wollte sich nicht distanzieren lassen und schaffte zuerst durch Basil von Wyl erst den Anschlusstreffer und etwas später durch den selben Spieler den Ausgleich zur Spielmitte. Auch dir nächste Führung wurde durch eine Kombination B. von Wyl auf Emanuel Fluri postwendend ausgeglichen. Es war aber dennoch an den Kontrahenten mit einer zwei Minuten vor der zweiten Pause erzielten Treffer mit 5:6-Vorsprung in den Schlussabschnitt zu steigen.Jetzt waren die Teamleader gefragt. Bereits in der Garderobe war klar, die Mannschaft wollte alles daran setzen den Weg nach Bülach nicht ohne Punktegewinn beenden zu wollen.Ein klareres Zeichen konnte man nach Wiederaufnahme des Spiels nicht setzten als der schnell vorgetragene Angriff der beiden Flügelflitzer Durot wessen Pass seinen Mitspieler Furrer fand und dessen Direktschuss bereits nach 36 Sekunden den Weg zum 6:6 ins gegnerische Tor fand. Trotz anschliessend guten mit Chancen, legten die Tabellendritten aus dem Mittelland in der 49. Minute abermals vor. Nun waren die U18-Spieler aus der Innerschweizer gefragt abermals aufzustehen und es war Fluri der auf Assist von B. von Wyl auch dieses Mal den Ausgleich bewerkstelligte.Da danach beiden Teams kein Treffer mehr gelang, fand diese Partie in die Verlängerung einen Sieger. In welcher es dem zur Unterstützung mitgenommenen U16-Junioren...

Mehr