Ad Astra trifft auf Berner Teams

Gleich gegen beide Berner NLB-Kontrahenten muss Ad Astra am kommenden Wochenende antreten. Dabei haben die Obwaldner noch eine offene Rechnung zu begleichen.


Kurz vor der zweiwöchigen WM-Pause steht in der NLB eine weitere Doppelrunde auf dem Spielplan. Mit dem Sieg gegen Schlusslicht Unihockey Mittelland sicherte sich Ad Astra am vergangenen Wochenende den vierten Tabellenrang. Am Samstag könnte dieser Platz gegen Unihockey Langenthal Aarwangen (ULA) aber bereits wieder ver­loren gehen. Die Berner haben nur zwei Punkte weniger als die Obwaldner auf dem Konto. Im Hinspiel, dem ersten Saisonspiel, resultierte ein knapper 6:4-Sieg für Ad Astra gegen die Oberaargauer. Entsprechend gewarnt ist das Team vor dem erneuten Aufeinandertreffen. «Es wird ein schwieriges Spiel für uns», meint der Sarner Stürmer Andreas Kronenberg im Hinblick auf das Duell. «Sie werden sich vor allem auf ihre Defensive konzentrieren und auf schnelle Konterangriffe spekulieren.»

Eine Szene aus dem Hinspiel in Schüpbach (Foto: Anton Bieri)

Eine Szene aus dem Hinspiel in Schüpbach (Foto: Anton Bieri)

 

Den Schwung aus den letzten Spielen mitnehmen
Dabei möchten die Sarner ihre gute Form aus den letzten zwei Spielen mitnehmen. Diese konnten beide gewonnen werden. Vor allem die Offensive scheint langsam Schwung aufzunehmen. Gegen Davos gelangen der Equipe um Topskorer Roman Schöni elf Tore. Im Spiel gegen Olten waren es deren sieben. «Diese Ausbeute möchten wir in den nächsten Spielen beibehalten», so Kronenberg.

Am Sonntag empfangen die Sarner das zweite Berner Team in der Nationalliga B, das UHT Schüpbach. Die Emmentaler pflegen einen ähnlichen Spielstil wie ULA und sind damit ebenfalls erfolgreich. Aktuell besetzen sie mit dem achten Tabellenplatz den letzten Playoff-Rang. Die erste Begegnung mit den Schüpbachern war aus Sicht von Ad Astra ein gröberer Ausrutscher. Gleich mit 8:3 schickten die Berner die Obwaldner auf die lange Heimreise. Ganz verdaut scheint diese Niederlage noch immer nicht zu sein bei den Sarnern. «Wir haben noch eine Rechnung zu begleichen», macht Kronenberg eine Ansage. Dafür braucht es jedoch eine deutlich bessere Leistung als noch im Hinspiel. Auch darum hofft Ad Astra am Sonntag in der heimischen Dreifachhalle auf regen Support.

 

Rangliste Herren NLB (alle 11 Spiele): 

1. Zug United 30. 2. Floorball Thurgau 27. 3. Basel Regio 24. 4. Ad Astra Sarnen 18. 5. Langenthal Aarwangen 16. 6. Ticino 15. 7. Sarganserland 14. 8. Schüpbach 13. 9. Verbano Gordola 13. 10. March-Höfe Altendorf 11. 11. Davos-Klosters 11. 12. Mittelland Olten Zofingen 6.

 

Links: