Eine Runde weiter ohne zu glänzen
Jun24

Eine Runde weiter ohne zu glänzen

Ad Astra Sarnen erfüllt im Cup 1/64-Final die Pflicht und zieht in die nächste Runde ein. Auswärts bezwingen die Sarner den 1. Ligisten Zürisee Unihockey mit 3:7. Jedes Jahr beginnt der Cup-Wettbewerb im Unihockey bereits in den Sommermonaten, wenn der Meisterschaftsstart noch Wochen entfernt ist. In der ersten Cup-Runde kam Ad Astra Sarnen noch in den Genuss von einem Freilos, im 1/64-Final mussten die Obwaldner am vergangenen Wochenende jedoch bereits in die Hosen steigen. Mit Zürisee Unihockey wartete ein Top-Team aus der ersten Liga und somit ein unangenehmes Los auf die Sarner. „In Anbetracht der vielen Absenzen und im Wissen darum, dass Zürisee durchaus Unihockey spielen kann, stellten wir uns auf kein einfaches Spiel ein. Ich würde meinen, wir haben die Pflicht erfüllt“, meinte Ad Astra-Verteidiger Valerio Läubli nach dem Abpfiff. Mit 3:7 konnten die Zentralschweizer die Züricher schlussendlich in die Knie zwingen. Basil von Wyl holt die Kohle aus dem FeuerDer Sieg der Sarner war verdient und schlussendlich auch einigermassen klar, auch wenn Zürisee bei Spielmitte mit einem Doppelschlag das Spiel ausgleichen konnte. „In dieser Phase haben wir ein wenig den Faden verloren und zu viele einfache Fehler gemacht. Wichtig war, dass wir kurz nach dem Ausgleich wieder vorlegen konnten“, analysierte Läubli das Spiel. Das vierte Tor der Sarner erzielte Basil von Wyl, der an diesem Abend gleich an fünf Treffern seines Teams beteiligt war und sich so in den Vordergrund spielte. „Unsere Leistung heute war sicher nicht das Gelbe vom Ei. Aber in erster Linie zählt der Sieg, den haben wir eingefahren. Und dass ich meinen Bruder ausgestochen habe, erfreut mich natürlich auch“, meinte Basil von Wyl mit einem Augenzwinkern. Ob er in der nächsten Cup-Runde im August (Gegner und Spieldatum noch unbekannt) mit dabei sein kann, ist für Basil von Wyl noch nicht klar – muss er doch am Montag in die Rekrutenschule einrücken. Zürisee Unihockey – Ad Astra Sarnen 3:7 (1:3, 2:1, 0:3)Farlifang, Zumikon. 20 Zuschauer. SR Siegfried/Brechbühler.Tore: 11. B. von Wyl (C. von Wyl) 0:1. 13. M. Fischer (Fauser) 1:1. 14. B. von Wyl (M. Schöni) 1:2. 18. Kramelhofer (B. von Wyl) 1:3. 31:25 Kohli (Länzlinger/Ausschluss B. von Wyl) 2:3. 32:02 Fauser (Maffioletti) 3:3. 34. B. von Wyl 3:4. 42. Eberhardt (B. von Wyl/Ausschluss Hartmann) 3:5. 53. Eberhardt (Läubli) 3:6. 58. Furrer (M. Schöni) 3:7 (ins leere Tor).Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zürisee. 1mal 2 Minuten gegen Sarnen.Zürisee: Beck; Fauser, M. Fischer, P. Fischer, Hardmeier, Hartmann, Hodgskin, Hostettler, Kohli, Krienbühl, Länzlinger, Maffioletti, Temperli, Vögeli.Sarnen: Britschgi (ab 31. Amrein); Höltschi, Kramelhofer; Läubli, Ming; B. von Wyl, M. Schöni. Furrer, Boschung, Dubacher; Eberhardt, Bitterli, Durot, Boschung, Furrer, Eberhardt, Dubacher.Bemerkungen: Sarnen ohne R. Schöni, Berchtold, J. von Wyl, Markström, Liikanen,...

Mehr
Auftakt in den Cup-Wettbewerb für Ad Astra Sarnen
Jun20

Auftakt in den Cup-Wettbewerb für Ad Astra Sarnen

Am Samstag steht für Ad Astra Sarnen der erste Ernstkampf der Saison 2019/2020 auf dem Programm. Im Cup 1/64-Final treffen die Obwaldner auf Zürisee Unihockey. Etwas mehr als zwei Monate nach dem letzten Aufstiegsspiel steht für Ad Astra Sarnen der erste Ernstkampf der Saison 2019/2020 bevor. Wie üblich erfolgt der Auftakt im Cup. Kamen die Obwaldner in der ersten Runde noch in den Genuss eines Freiloses, steht ihnen im 1/64-Final mit Zürisee Unihockey bereits ein ernst zu nehmender Widersacher gegenüber. Die Zürcher sind ein Team aus der 1. Liga, gespickt mit diversen Spielern mit Erfahrung in der NLA und NLB. Zürisee sein kein einfaches Los, meint Ad Astra-Verteidiger Valerio Läubli: „Noch vor drei Jahren waren wir Kontrahenten in der NLB. Mittlerweile spielen sie zwar eine Liga tiefer und wir eine Liga höher. Trotzdem tun wir gut daran, dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, wenn wir in die nächste Runde einziehen wollen.“ Im Vorjahr endete die Reise im Cup für Ad Astra Sarnen in den Achtelfinals. In einem ausgeglichenen Spiel mussten die Sarner im Herbst 2018 die Segel gegen Chur Unihockey nach einer 4:6-Niederlage streichen.Ein Jahr zuvor schaffte Ad Astra erstmals den Einzug in die Viertelfinals und scheiterte dort am HC Rychenberg. „Als NLB-Team war es für uns immer auch ein wichtiges Saisonziel, dass wir uns im Cup zumindest mit einem NLA-Vertreter messen konnten. Da wir nun selbst ein NLA-Team sind, bekommt der Cup für uns einen anderen Stellenwert. In erster Linie konzentrieren wir uns in diesem Jahr auf die Meisterschaft und das primäre Ziel Ligaerhalt. Was aber natürlich nicht heisst, dass wir den Cup ganz ausser Acht lassen“, meint Ad Astra-Coach Eetu Vehanen. Ferienbedingt nur mit Rumpfteam am StartWie jedes Jahr fallen die ersten beiden Cup-Runden in den Sommer und somit in eine Zeit, in welcher der eine oder andere Spieler im Urlaub weilt. Auch in diesen Tagen sind einige Spieler von Ad Astra ferienbedingt abwesend, weshalb die Sarner am Samstag in Zumikon (17:00 Uhr) unter anderem ohne die vier Ausländer, dafür mit einigen Juniorenspielern an den Start gehen werden. „Die Umstände sind nun mal so, daran können wir nichts ändern. Für die jungen Spieler ist diese Partie eine Gelegenheit, sich in einem Ernstkampf zu präsentieren“, so Vehanen. Für Ad Astra wird das Spiel gegen Zürisee somit vier Wochen nach dem Trainingsaufakt zu einem ersten kleinen Gradmesser dafür, ob man für die neue Saison auf Kurs...

Mehr
AAS Inside: Interview mit Alex Bitterli
Jun18

AAS Inside: Interview mit Alex Bitterli

Nachdem alle Transfers verkündet wurden und auch die Trainingspause wieder vorbei ist, geht es nun weiter mit einem Nachwuchsspieler aus dem Herren I. Er ist nicht gerade der auffälligste Spieler im Team und doch wurde ihm jetzt schon, nach kurzer Zeit in der ersten Mannschaft, ein Fansong gewidmet. Um welche Berühmtheit könnte es sich hierbei handeln? Die Auswahl hält sich stark in Grenzen, denn einen eigenes Lied zu bekommen, das haben noch nicht viele Spieler im Unihockey geschafft. Name: Alex BitterliSpitzname: Bitty, Bits & Bytes, Ales ZalesnyGeburtsdatum: 09. April 1998Grösse & Gewicht: 177cm  & 55kgÄmtli: Überzieher waschen (danke Mama Bitterli!) & Hüter der BälleTeam und Position: Herren I (NLA) und U21C, FlügelRückennummer: #71Bei Ad Astra seit: 2006Vorherige Vereine: –Motto: „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein!“Was ich schon immer loswerden wollte: „Stolz Unihockey in rotschwarz und mit Stärn uf de Brust z spiele“ #adastragadunderdhuitMing über Bitterli: „Massenphase hat noch nicht angeschlagen, bitte ein Bit!“   Luki Mehr: Wie ist es für dich als Spieler nächste Saison NLA zu spielen?Alex Bitterli: Viel verändert sich nicht. Aber es wird sicher eine grössere Challenge sein als letzte Saison in der NLB. Auf diese Herausforderung freue ich mich jedoch sehr. Luki Mehr: Auf was freust du dich am meisten in der NLA?Alex Bitterli: Die Challenge auf diesem Niveau spielen zu können, reizt mich sehr und motiviert mich, zusätzlich gut zu trainieren.  Luki Mehr: Dir wurde ein eigener Fansong gewidmet. Motiviert dich dieses Lied oder wie gehst du damit um?Alex Bitterli: Ganz ehrlich, zu Beginn musste ich während dem Spiel, als ich ihn jeweils hörte, schon ziemlich Schmunzeln 😊. Doch mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Einen Einfluss auf mein Spiel hat es somit nicht und motiviert bin ich, egal ob es diesen Song gibt oder nicht. Aber ich finde es schon auch eine coole Sache und werde wohl sicher noch ein paar Mal darauf angesprochen werden. Bemerkung AAS Inside: Alle die den Song einmal hören oder sogar mitsingen wollen, müssen nur einmal nach Sarnen in die Halle kommen. Sobald das Spiel der ersten Mannschaft beginnt, gibt auch der Fansektor vollgas.  Luki Mehr: Du hast schon als als kleiner Junge Unihockey gespielt. Was hat dich dazu bewegt, Unihockey zu spielen und nicht eine andere Sportart?Alex Bitterli: Das ist schon sehr lange her und ich weiss es eigentlich auch nicht mehr so genau. In der Schule spielten alle Kollegen Fussball, doch das hat mich nie wirklich gepackt (vielleicht begründet durch meine beschränkten technischen Fähigkeiten im Fussball 😉). Ich nahm dann an einem Kidsday von Ad Astra teil. Mir gefiel es sofort und seit diesem Tag spiele ich Unihockey. Ich bin auch heute noch zufrieden, dass ich mich damals so...

Mehr
Ad Astra rüstet sich für die NLA
Mai29

Ad Astra rüstet sich für die NLA

Etwas mehr als einen Monat nach dem Aufstieg ins Oberhaus steht das Grundgerüst des Kaders von Ad Astra Sarnen für die erste NLA-Saison. Vier Abgängen stehen bislang ebenso viele Zuzüge gegenüber. Gross war der Jubel in Obwalden nach dem erstmaligen Aufstieg der Vereinsgeschichte von Ad Astra Sarnen in die NLA. Sechs Wochen später hat das Team von Cheftrainer Eetu Vehanen die Vorbereitung für die nächste Spielzeit in Angriff genommen, mit einigen Veränderungen im Kader. „Schon vor den Playoffs stand fest, dass der Kern des Teams beisammenbleiben wird – unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit“, lässt Vehanen wissen. Nichts desto trotz hat sich die Ausgangslage nach dem Aufstieg natürlich etwas verändert. „Gegenüber dem Vorjahr möchten wir das Kader etwas verbreitern. Ausserdem gilt es die Abgänge zu kompensieren. Hierbei kommt uns natürlich entgegen, dass die Attraktivität der Adresse Ad Astra als NLA-Team für Neuzuzüge gestiegen ist“, so Vehanen. Drei Rücktritte, ein WeggangDrei verdiente Spieler aus den Reihen von Ad Astra haben sich nach dem Aufstieg entschieden, den Stock an den Nagel zu hängen. Markus Abegg war im Jahr 1992 Teil der ersten Juniorenmannschaft von Ad Astra und blieb seinem Stammverein mit Ausnahme von sechs Wanderjahren bei GC Unihockey und Unihockey Luzern immer treu. Der Entscheid zurückzutreten, fiel dem 35-Jährigen keinesfalls leicht: «Ad Astra und Unihockey bedeuten mir extrem viel. Aber die Zeit steht nicht still: Mittlerweile bin ich ins Alter gekommen, der Körper zeigt Abnützungserscheinungen und mit der Geburt meiner Tochter haben sich die Prioritäten etwas verschoben. Bekanntlich soll der Abschied auf dem Höhepunkt ja am besten sein. Von da her glaube ich, dass der Zeitpunkt jetzt nicht so schlecht sein kann.» Ebenfalls auf dem Höhepunkt ab tritt Roman Zurmühle. Der bald 30-jährige Kägiswiler hat bereits den Aufstieg von Ad Astra in die NLB vor sieben Jahren entscheidend mitgeprägt und will nun den Aufwand etwas reduzieren.Immerhin während vier Jahren, was für einen Ausländer eine beachtliche Zeit ist, streifte sich der Finne Tatu Eronen das rot-schwarze Ad Astra-Shirt über. In dieser Zeit fiel der hochgeschossene Finne vor allem durch seine seine Torgefährlichkeit auf – in vier Spielzeiten erzielte er über 100 Meisterschafts-Treffer. Trotz dem Rücktritt aus dem Fanionteam wird Eronen seine Zelte in der Schweiz nicht abbrechen.Ebenfalls nicht mehr für Sarnen spielen wird Verteidiger Roman Pass. Der langjährige estnische Nationalspieler war während der letzten beiden Saisons Bestandteil der Ad Astra-Defensive. Wohin der Weg des Routiniers führt oder ob er seinen Stock gar definitiv an den Nagel hängt, ist noch unklar. Zwei neue Finnen und zwei RückkehrerZumindest anzahlmässig konnten die Sarner die vier Abgänge wett machen. Von Unihockey Luzern kehren Marcel Kramelhofer und Daniel Gnos zurück. Der 26-jährige Kramelhofer spielte bereits vor seinem Transfer nach Luzern während zwei...

Mehr
Zwei Rückkehrer und ein Neuer
Mai27

Zwei Rückkehrer und ein Neuer

Mit Kaapo Savinainen wechselt ein finnischer Center vom UHC Uster zu Ad Astra Sarnen. Zudem dürfen wir auf die erste NLA-Saison hin die Rückkehr von Marcel Kramelhofer und Daniel Gnos vermelden. Kaapo Savinainen Mit der Verpflichtung von Kaapo Savinainen angelt sich Ad Astra die gesuchte Verstärkung auf der Center-Position. Der 26-jährige Finne spielte in der vergangenen Saison für den UHC Uster in der NLA und erzielte im Schnitt einen Skorerpunkt pro Partie. In Sarnen trifft Savinainen mit Lauri Liikanen und dem ebenfalls neu verpflichteten Jaska Kunelius (mehr Infos zu Jaska gibt es hier) auf zwei ehemalige Teamkollegen aus seiner Zeit bei Happee Jyväskylä in der höchsten finnischen Liga. Savinainen freut sich auf die neue Herausforderung in Sarnen: „Dass Ad Astra ein spezieller Club mit grossartigen Fans ist, hat mir einerseits Lauri erzählt, andererseits habe ich dies selbst anhand der Bilder von den Aufstiegsspielen in diesem Jahr gesehen. Ich freue mich sehr darauf, mich bald selbst davon überzeugen zu können.“Headcoach Eetu Vehanen freut sich über den Zuzug seines Landsmannes: „Kaapo wird für uns mit seiner Spielintelligenz und seinem Leadership eine klare Verstärkung sein und war darum ein absoluter Wunschtransfer. Dass er auf zwei ehemalige Teamkollegen aus früheren Zeiten trifft und auch die Schweiz sowie die Liga bereits kennt, wird die Integration von ihm zudem vereinfachen.“ Savinainen unterschrieb für vorerst ein Jahr mit Option auf ein zweites in Sarnen und wird bereits heute Montag den Trainingsbetrieb mit seinem neuen Team in Angriff nehmen.     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Die Abgänge sind vermeldet, Zeit den nächsten Zuzug zu verkünden! 📢 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ▶ Kaapo Savinainen wechselt vom @uhc_uster ins Obwaldnerland. Der finnische Center 🇫🇮 spielte vor seinem Wechsel in die Schweiz 🇨🇭 in seiner Heimat bei @happeefloorball bereits zusammen mit seinen künftigen Ad Astra-Teamkollegen Lauri Liikanen (@llalil) und Jaska Kunelius. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 👉🏻 Tervetuloa Sarneniin, @ksavinaine! 👋🏻 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #SarnerSillySeason ⭐ #HoppSarnä 🔴⚫ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 📸 von @ansik | @salibandy.fi ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 📝 powered by @kronafloorball ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ @unihockey.ch #unihockey #floorball #salibandy #innebandy #florbols #florbol #florbalEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Mai 25, 2019 um 3:37 PDT Marcel KramelhoferNach zwei Spielzeiten bei Unihockey Luzern kehrt Marcel Kramelhofer zurück zu Ad Astra, wo er bereits in den Saisons 2015/2016 und 2016/2017 spielte. „Die zwei Jahre in Luzern waren schön, herzlichen Dank an dieser Stelle allen ehemaligen Mitspielern und Vereinsverantwortlichen von ULU“, so der 26-jährige österreichische Nationalspieler. „Für mich ist die Rückkehr nach Sarnen mit vielen schönen Emotionen verbunden. Wieder mit meinen alten Teamkollegen zusammen spielen zu dürfen, freut mich natürlich sehr. Umso schöner, dass wir dies nun gar in der NLA tun können!“Kramelhofer wird in zwei Partien mit Ad Astra auf zwei seiner Cousins treffen: Daniel Steiger spielt...

Mehr
Drei verdiente Spieler treten ab
Mai24

Drei verdiente Spieler treten ab

Die drei Stürmer Markus Abegg, Roman Zurmühle und Tatu Eronen haben sich allesamt dazu entschieden, ihre Karriere im Fanionteam von Ad Astra Sarnen zu beenden. Grund genug, drei feinen Typen und verdienten Spielern ein paar Zeilen zu widmen. Markus AbeggDass mit Mek eine Legende abtritt, zeigt sich schon anhand seiner Lizenz-Nummer: Eine einstellige Zahl, die Nr. 4, steht – bzw. stand, heute sind die Lizenzen ja nicht mehr physisch im Ordner vorhanden – auf der Lizenz des Spielers mit dem Namen Markus Abegg. Die meisten seiner Teamkollegen haben fünfstellige Lizenznummern…Mek war im Jahr 1992 Teil der ersten Junioren-Mannschaft von Ad Astra. Zu Zeiten, als ein Teil seiner letztjährigen Teamkollegen noch nicht mal auf der Welt war. Mit Ausnahme von vier Saisons bei GC Unihockey und zwei Jahren bei Unihockey Luzern, blieb Mek seinem Stammverein treu.Der Entscheid, den Stock an den Nagel zu hängen, fiel dem 35-jährigen studierten Architekten aus Wilen keinesfalls leicht: «Ad Astra und Unihockey bedeuten mir extrem viel. Aber die Zeit steht nicht still: Mittlerweile bin ich ins Alter gekommen, der Körper zeigt Abnützungserscheinungen und mit der Geburt meiner Tochter Gwen im letzten Jahr haben sich die Prioritäten etwas verschoben. Bekanntlich soll der Abschied auf dem Höhepunkt ja am besten sein. Von da her glaube ich, dass der Zeitpunkt jetzt nicht so schlecht sein kann.»     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Eine Legende tritt ab und hängt den Stock an den Nagel! 😥 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀ ➡ Nach gefühlten 42 Jahren bei Ad Astra ist Schluss für unsere Tormaschine mit der #15 Markus Abegg. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀ 👉🏻 Mek, du bist eine Legende. Wir werden dich vermissen! Danke für dein grosses rot-schwarzes Herz und deinen Einsatz für Ad Astra! ♥🖤 #SarnerSillySeason ⭐ #HoppSarnä 🔴⚫ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀ 📸 von @ad_sportpictures ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀ #unihockey #floorball #salibandy #innebandy #florbols #florbol #florbal @unihockey.chEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Mai 22, 2019 um 11:30 PDTRoman ZurmühleAuch Roman Zurmühle darf zu den Urgesteinen von Ad Astra gezählt werden. Er trat nach den Anfangsjahren beim UHC Sharks Kägiswil-Alpnach 2004 den Junioren von Ad Astra bei und ist ein Mitglied der «Glorreichen 7», welche sowohl den Aufstieg in die NLB im Jahr 2012, als auch den Aufstieg in die NLA in diesem Jahr als Spieler miterlebt und mitgeprägt haben.Nun will der technisch beschlagene Kägiswiler den Aufwand etwas reduzieren und zukünftig für das Herren 2 Team auf Torejagd gehen. «Ich durfte während fast einem Jahrzehnt viele schöne Erlebnisse mit meinen Teamkollegen vom Fanionteam teilen. Heraus stechen natürlich die beiden Aufstiege und die darauf folgenden legendären Aufstiegsfeiern. So etwas erlebt man nur in Sarnen.»     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Mit Roman Zurmühle hat sich ein weiteres Ad Astra-Urgestein...

Mehr