Neuer Headcoach für Ad Astra Sarnen
Apr29

Neuer Headcoach für Ad Astra Sarnen

Jakob Arvidsson heisst der neue Übungsleiter von Ad Astra Sarnen. Der Schwede wird mit den Obwaldnern den Neustart in der NLB in Angriff nehmen.   (Luzerner Zeitung) Keinen Monat ist es her, seit der Abstieg von Ad Astra Sarnen in die NLB nach drei Spielzeiten im Oberhaus Tatsache ist. Und doch herrscht bereits jetzt Klarheit, wer die Geschicke bei den Obwaldnern in der nächsten Saison in den Händen halten wird: Jakob Arvidsson heisst der Mann, der mit Ad Astra den Neustart eine Liga tiefer in Angriff nehmen wird. Der 33-jährige Schwede wechselt aus seiner Heimat von Hagunda IF in die Schweiz und hat in Sarnen einen Vertrag für ein Jahr mit Option auf Verlängerung unterzeichnet. Arvidsson bezeichnet sich selbst als einen «im positiven Sinne Unihockey-Verrückten» und wird in Sarnen als Spielertrainer agieren.   Auslandabenteuer Nr. 1 durch Corona gestoppt Ad Astra Sarnen ist Arvidssons zweite Station in der Schweiz. Für die Saison 2020/2021 wechselte der Schwede als Feldspieler ins Tessin zu Verbano Gordola. Aufgrund von Corona wurde diese Saison jedoch bereits nach fünf Spielen abgebrochen und Arvidsson kehrte zurück in den hohen Norden. In Schweden spielte Arvidsson über Jahre hinweg in den höchsten beiden Ligen für das Team Thorengruppen in Umeå und zuletzt für Hagunda IF in Uppsala. Bei Hagunda wechselte Arvidsson im Verlaufe der letzten Saison vom Feld hinter die Bande als Assistent in den Coaching-Staff. «Für mich war dies eine grosse Chance, um im Coaching Erfahrungen auf höchster Stufe zu sammeln. Corona-bedingt war ich ungeplant während zwei Spielen sogar Headcoach», lacht Arvidsson. In Sarnen möchte er jedoch neben seiner Rolle als Coach auch nochmals die Schuhe für Einsätze auf dem Feld schnüren: «Sofern dies aufgeht, bin ich sehr motiviert auf dem Feld zu spielen und das Team gleichzeitig als Spielertrainer zu führen.» Sportchef Roman Schöni kommentiert Arvidssons neue Rolle wie folgt: «Damit erschlagen wir quasi zwei Fliegen auf einen Streich. Die weiteren Besetzungen im Staff unseres Fanionteams sind noch nicht in trockenen Tüchern, aber wir arbeiten mit Hochdruck daran. Umso wichtiger ist es, dass wir mit Arvidsson als Headcoach den wichtigsten Eckpfeiler schon mal einschlagen konnten.»   Auf der Suche nach Stabilität und Kontinuität Der befristete Vertrag mit dem Tschechen Tomas Chrapek, welcher Ad Astra kurz vor Weihnachten als Headcoach übergangsmässig übernahm, wurde in gegenseitigem Einvernehmen nicht verlängert. «Wir sind Tomas sehr dankbar, dass er diese nicht einfache Aufgabe annahm und das Team bis zum Saisonende führte. Im Gespräch waren wir uns beide einig, dass eine Verlängerung der Zusammenarbeit nicht ins Auge gefasst wird. Mit Arvidsson haben wir nun eine sehr gute Lösung gefunden für den Neustart in der NLB. Ich erhoffe mir für alle, dass nach...

Mehr
Der Abstieg in die NLB ist Tatsache
Apr06

Der Abstieg in die NLB ist Tatsache

Mit NLA-Unihockey ist es vorläufig vorbei in Sarnen. Ad Astra verliert die Serie gegen Basel Regio in den Auf-/Abstiegsplayoffs.  (Michael Wyss | Luzerner Zeitung) «Alle erwarten nun den vierten Sieg von Basel Regio, doch wir werden kämpfen und uns gegen den Abstieg stemmen», zeigte sich Ad Astra Sarnens NLA-Verteidiger Jonas Höltschi vor dem fünften Duell der Auf-/Abstiegsplayoffs gegen den NLB-Verein Basel Regio optimistisch. Doch die Obwaldner, die nach dem 1:3-Rückstand in der Serie mit dem Rücken zur Wand standen, schafften den erhofften Sieg nicht. Die 1:4-Niederlage vor heimischer Kulisse war gestern Abend gleichbedeutend mit dem bitteren Abstieg in die NLB. Das aufopfernd kämpfende Sarnen führte nach 40 Minuten mit 1:0 und konnten sich berechtigte Hoffnungen auf ein sechstes Spiel machen. Aber die Nordwestschweizer münzten den Rückstand im letzten Drittel in eine 4:1-Führung um und feierten den langersehnten Aufstieg in die NLA.   Ad Astra Sarnen – Unihockey Basel Regio 1:4 (0:0, 1:0, 0:4) Dreifachhalle, Sarnen. 465 Zuschauer. SR Roth/Colacicco. Tore: 38. C. von Wyl (Hagert/Ausschluss Jokinen) 1:0. 45. Schwob (Rintala) 1:1. 48. Mendelin (Laurila/Ausschlüsse C. und B. von Wyl) 1:2. 52. Laurila (Lindroos) 1:3. 59:35 Rintala (Mendelin) 1:4. Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Sarnen. 3mal 2 Minuten gegen Basel. Sarnen: Amrein; Läubli, Hagert; Höltschi, Kramelhofer; A. Ming, G. Durrer; Forslind, B. von Wyl, C. von Wyl; Dubacher, G-L. Durrer, C. Ming;  Eberhardt, Boschung, Odermatt; Lingg. Basel: Coray; Schwob, Moser; Plozza, Lindroos; Suter, Kramer; KJokinen, Rintala, Mendelin; Gerber, Sutter, Laurila; Staudenmann, Kurth, Chrétien. Bemerkungen: Sarnen ohne Britschgi und Bitterli (beide Ersatz), Furrer (abwesend), sowie M. Schöni, Durot, Oweling und P. Müller (alle verletzt). Odermatt (Sarnen) und Lindroos (Basel) als beste Spieler ihrer Teams ausgezeichnet. 56:15 Sarnen, anschliessend mehrheitlich ohne Torhüter und mit 6. Feldspieler. Link: Flickr | weitere Fotos vom Spiel von André Düsel Endstand in der Best-of-Seven Serie: Sarnen – Basel 1:4 Spiel 1: Basel – Sarnen 7:3 (3:1, 2:1, 2:1) Spiel 2: Basel – Sarnen 3:4 (1:0, 1:3, 1:2) Spiel 3: Sarnen – Basel 2:8 (1:0, 0:1, 1:7) Spiel 4: Basel – Sarnen 6:1 (2:0, 2:0, 2:1) Spiel 5: Sarnen – Basel 1:4 (0:0, 1:0, 0:4)   Herzliche Gratulation an dieser Stelle an Unihockey Basel Regio  zum verdienten Aufstieg. Wir danken für die faire Serie und wünschen viel Erfolg in der NLA. Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen...

Mehr
Ab jetzt heisst es: Verlieren verboten
Apr04

Ab jetzt heisst es: Verlieren verboten

Die Obwaldner Unihockeyaner stehen gegen Basel Regio mit dem Rücken zur Wand. In der Serie führt Basel 3:1.   (Michael Wyss | Luzerner Zeitung) In den Abstiegsplayoffs steht es zwischen dem A-Ligist Ad Astra Sarnen und dem NLB-Vertreter Basel Regio in der Serie (Best of 7) 3:1 für die Nordwestschweizer. Bereits das erste Duell hat aufgezeigt, dass es für die Obwaldner kein Spaziergang geben wird gegen den Unterklassigen in dieser Affiche. Auf die 3:7-Niederage zum Auftakt, folgte ein 5:3-Sieg (beide Spiele in Basel). Am Freitag gab es dann aber wieder einen Dämpfer für den Oberklassigen. Es setzte vor heimischer Kulisse, nachdem Ad Astra Sarnen das Spiel kontrollierte und mit Pascal Amrein einen glänzend parieren Keeper hatte, eine 2:8-Kanterniederlage (1:7 im Schlussdrittel) vor rund 450 Fans ab. Der Sachsler Stürmer Dario Eberhardt, Torschütze zum 2:1 und als Best-Player nach dem Spiel ausgezeichnet, analysierte: «Das Ergebnis ist brutal, denn wir müssten gewinnen. Wir haben uns genügend Tormöglichkeiten herausgespielt, aber nicht genutzt. Das ist bitter, denn wir haben eine gute und kämpferische Leistung gezeigt.» Die Obwaldner hatten die Nordwestschweizer im Griff und dominierten die Partie in der stimmungsvollen Dreifachhalle in Sarnen. Knackpunkt in dieser Begegnung war die mangelhafte Effizienz wie ein Basler-Doppelschlag (44:58 2:2; 45:03, 2:3) innert fünf (!) Sekunden, der den Baslern die erstmalige Führung ermöglichte. «Von diesen beiden Gegentreffern haben wir uns nicht mehr erholt. Das hat uns wie blockiert», so Headcoach Tomas Chrapek in seiner Analyse.     Chrapek: «Favorit, wer sagt das?» Auf die Frage, ob seinem Team die Favoritenrolle als Oberklassiger Mühe bereitet, zeigt sich Chrapek etwas erzürnt: «Favorit, wer sagt das? Das sind wir absolut nicht. Basel Regio kommt mit einer positiven Energie in diese Aufstiegsspiele, bedingt durch viele Siege. Wir haben viele Niederlagen erlitten, die wir verkraften mussten. Die Ausgangslage dieser beiden Teams könnte nicht unterschiedlicher sein.»   Am Sonntagabend folgte in Basel das vierte Spiel. Sarnen schaffte den erhofften Ausgleich in der Serie nicht, verlor klar 1:6 und liegt nun mit 1:3 in Rücklage. Am Dienstag (20.00, Dreifachhalle Sarnen) muss ein Sieg her, weitere zwei Erfolge (9. April, Basel; 10. April, Sarnen) müssten folgen. Ein schwieriges Unterfangen. Was meint Eberhardt? «Ich bin überzeugt, dass wir die Serie noch kehren können und im Oberhaus bleiben. Manchmal brauchen wir das Messer am Hals.» Roman Schöni, Sarnens Sportchef, ergänzt zur Ausgangslage: «Basel muss vier Spiele in dieser Serie gewinnen, um unseren Platz in der NLA einzunehmen. So lange es das nicht erreicht, haben glauben wir an unsere Chance.»   Ad Astra Sarnen – Unihockey Basel Regio 2:8 Dreifachhalle, Sarnen. 443 Zuschauer. SR Brunner/Büschlen. Tore: 19. Oweling (B. von Wyl/Ausschluss Kurth) 1:9. 35. Lindroos (Laurila) 1:1. 44:17 Eberhardt...

Mehr
Ad Astra gelingt das Break in Basel
Mrz31

Ad Astra gelingt das Break in Basel

Best-of-Seven Serie aus. Die Obwaldner Unihockeyaner gewinnen das zweite Spiel und gleichen in den Auf-/Abstiegsplayoffs gegen Unihockey Basel Regio mit aus. Mann des Spiels ist der Schwede Mathias Hagert.   (Luzerner Zeitung) Im Kampf um den Verbleib in der NLA hat sich Ad Astra Sarnen eindrucksvoll zurückgemeldet. Nach der Startniederlage beim ambitionierten B-Ligisten Basel Regio gewannen die Obwaldner das zweite Spiel der Best-of-7-Serie mit 5:3 – und zwar wiederum in Basel. Damit schafften sie das Break. «Wir haben uns mit diesem Sieg definitiv in der Serie angemeldet», sagte der schwedische Verteidiger Mathias Hagert. Der 35-Jährige wurde als bester Spieler von Ad Astra ausgezeichnet. Nebst einer defensiv sehr präsenten Leistung hatte er bei vier von fünf Treffern seines Teams den Stock im Spiel. Den Sack Basler Läckerli konnte Hagert jedoch nicht persönlich entgegennehmen: In der Schlussminute verletzte er sich bei einem Rencontre. Er dürfte dies verkraften, zumal er kurz nach Spielschluss Entwarnung gab: «Am Freitag bin ich wieder bereit.» Wollen die Obwaldner am Freitag (20.00, Dreifachhalle Sarnen) in der Serie vorlegen, wird Hagerts Präsenz definitiv nicht schaden. Er selbst blickt Spiel drei und der ersten Heimpartie beflügelt entgegen: «Ich bin kein Fan der Halle in Basel. Umso mehr freue ich mich auf den Hallenboden in Sarnen und natürlich darauf, vor unserem Publikum spielen zu dürfen.»   Treffer von der Mittellinie In Spiel 2 lagen die Obwaldner mit 1:2 zurück, doch die beiden Schweden Oliver Forslind und Hagert sorgten mit einem Doppelschlag in der 33. Minute für eine 3:2-Führung. Bei beiden Treffern liess Hagert sein Können aufblitzen: Zunächst bediente er Forslind nach einem Freistoss wunderbar am langen Pfosten – und 20 Sekunden später verwertete er einen Freistoss praktisch von der Mittellinie aus. «Die Basler hatten keine Mauer gestellt und es war Verkehr vor dem Tor, darum habe ich geschossen», kommentierte Hagert die Aktion. Ein weiser Entscheid des Routiniers.   Die beiden Tore gaben den Gästen sichtlich Auftrieb. «Wir hatten im Startdrittel etwas Mühe, in die Gänge zu kommen. Viel gelang uns in den ersten 20 Minuten in der Offensive nicht. Mit dem 0:1-Rückstand waren wir gut bedient», räumte Hagert ein. Auch der Ausgleich zum 1:1 war eher ein Produkt des Zufalls: Der schwedische Verteidiger Erik Oweling spielte in Überzahl einen Querpass vors Tor, der ein Basler Verteidiger unglücklich ins eigene Tor lenkte. Und trotzdem durfte nach 40 Minuten konstatiert werden: Die Sarner hatten das Spiel im Mitteldrittel gedreht und das Zepter an sich gerissen.   Der Riegel hält im Schlussdrittel Den Zentralschweizern kam entgegen, dass sie in Überzahl in den dritten Abschnitt starten durften. Wenige Sekunden nach Ablauf der Basler Strafe überwand Oweling den gegnerischen Torhüter mit einem Airhook zum 4:2. «Das...

Mehr
Basel holt sich den ersten Sieg
Mrz27

Basel holt sich den ersten Sieg

Ad Astra Sarnen verliert auswärts gegen Unihockey Basel Regio mit 3:7. Damit legen die Basler in der Best-of-7 Serie vor.   (Luzerner Zeitung) 47 Sekunden waren gespielt im Schlussdrittel, als im Lager der Sarner nochmals Hoffnung aufkeimte. Cornel von Wyl hatte zum 5:3 getroffen, die Spannung im Spiel war zurück. Ad Astra bemühte sich in der Folge zu weiteren Abschlüssen zu gelangen. Die Basler wehrten sich jedoch gut, richtig zwingende Chancen auf der Seite der Gäste aus Obwalden blieben darum aus. Die Zeit verrann, bis der Finne Jokinen mit seinem zweiten Treffer zum 3:6 aus Sicht von Sarnen den Sack zumachte. Auch mit sechs Feldspielern und ohne Torhüter gelang Ad Astra kein Tor mehr, trotz einigen gefährlichen Aktionen. Stattdessen traf Gerber eine Minute vor Schluss ins verwaiste Sarner Tor zum 3:7-Schlussresultat. „Unsere Leistung heute war zwar nicht schlecht, aber auch nicht gut genug für einen Auswärtssieg. Es gelang uns zu selten, in wirklich gute Abschlusspositionen zu gelangen“, meinte von Wyl nach Spielschluss.   Dabei starteten die Sarner gut in die Auswärtspartie. Eberhardt traf in der 9. Minute aus kurzer Distanz zur Führung für die Obwldner. Allgemein zeigten sich die Gäste wach und aggressiv. Belohnen konnten sie sich dafür jedoch nicht. „Im Startdrittel hatten wir drei schwache Minuten, die wir teuer bezahlten“, ärgerte sich von Wyl. Damit sprach er die Phase zwischen der 15. und der 17. Minute an, in welcher die Basler den Rückstand in eine 3:1-Führung umwandelten. Näher als bis auf zwei Tore liessen sie Ad Astra in der Folge nicht mehr herankommen. Sie verdienten sich so den Sieg dank einer defensiv soliden Leistung und einer guten Chancenauswertung. Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) Unihockey Basel Regio – Ad Astra Sarnen 7:3 (3:1, 2:1, 2:1) Sandgruben, Basel. 430 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer. Tore: 9. Eberhardt (C. Ming) 0:1. 15. Jokinen (Rintala) 1:1. 17. Rintala 2:1 (Penalty). 18. Krähenbühl (Lindroos) 3:1. 31:26 Mendelin (Laurila/Ausschluss Furrer) 4:1. 31:47 B. von Wyl (C. Ming) 4:2. 39. Mendelin (Jokinen) 5:2. 41. C. von Wyl (Forslind) 5:3. 56. Jokinen (Rintala) 6:3. 59:01 Gerber (Rintala) 7:3 (Sarnen ohne Torhüter). Strafen: Keine gegen Basel. 1mal 2 Minuten gegen Sarnen. Basel: Coray; Kramer, Lindroos; Schwob, Moser; Suter, Plozza; Krähenbühl, Sutter, Laurila; Jokinen, Rintala, Mendelin; Staudenmann, Kurth, Chrétien. Sarnen: Britschgi; Läubli, Höltschi; Hagert, Oweling; Burri, C. von Wyl; Dubacher, Furrer, Lingg; Forslind, Boschung, Müller; Eberhardt, B. von Wyl, C. Ming. Bemerkungen: Sarnen ohne Amrein, Durrer, A. Ming, Bitterli, Kramelhofer und Huber (alle Ersatz), sowie M. Schöni und Durot (beide verletzt). 55:09 Timeout Sarnen, anschliessend mehrheitlich ohne Torhüter und mit 6 Feldspielern. Jokinen (Basel) und C. von Wyl (Sarnen) als beste Spieler ihrer Teams...

Mehr
Die Gelassenheit des Sportchefs vor den Abstiegsspielen
Mrz26

Die Gelassenheit des Sportchefs vor den Abstiegsspielen

Die Unihockeyaner von Ad Astra Sarnen kämpfen ab Samstag gegen Unihockey Basel Regio um den Verbleib in der NLA. Sportchef Roman Schöni strahlt Zuversicht aus.   (Peter Birrer | Luzerner Zeitung) Das Wunschszenario sah anders aus, klar. Liebend gerne hätte sich Ad Astra Sarnen diese ­Zusatzschlaufe erspart und die Saison mit dem Ligaerhalt abgeschlossen, statt nun die Auf-/Abstiegsspiele bestreiten zu müssen. Aber Roman Schöni blickt den entscheidenden Tagen trotzdem mit bemerkenswerter Gelassenheit entgegen. «Nervosität hilft in unserer Situation nicht», sagt der Sportchef der Obwaldner. Mehr noch: Er freut sich, dass es zum Duell mit Regio Basel kommt. Wiederholt habe er aus der Nordwestschweiz vernommen, dass Ad Astra in den vergangenen zwei Jahren seinen Platz in der NLA nur verteidigen konnte, weil Corona den Abbruch der Meisterschaft verursachte. «Ich kann den Frust der Basler zwar verstehen», sagt Schöni, «aber es war nicht unsere Schuld, dass die Saisons nicht zu Ende gespielt wurden.» Und: «Jetzt könnten wir den Beweis erbringen, dass wir in die NLA gehören.»   Ad Astra hat wahrlich keine einfachen Monate hinter sich. Das Playout liess sich nach der Niederlagenflut nicht vermeiden. Gegen die Tigers Langnau fand die Mannschaft von Trainer Tomas Chrapek in der zweiten Begegnung noch eine Antwort, aber drei verlorene Spiele in Folge sorgten für das schnelle Ende der Serie. Eine Lektion gab es zum Abschluss mit dem 3:17 im Emmental.   Überschaubare Anziehungskraft Roman Schöni glaubt aber nicht, dass dieses deftige Resultat Spuren hinterlässt. «Wir hatten mit argen Personalsorgen zu kämpfen. Ein bisschen zeichnete es sich ab, dass wir im fünften Spiel keine Chance haben würden», sagt er, «aber es bringt nichts, wenn wir uns mit Dingen beschäftigen, die hinter uns liegen. Es bietet sich jetzt eine zweite Gelegenheit, um oben zu bleiben. Und wenn wir die Aufgabe unbekümmert, aber hoch konzentriert anpacken, glaube ich an ein positives Ende.» Natürlich wünscht sich Schöni den Verbleib in der höchsten Spielklasse, natürlich weiss er, dass die NLA gerade für Sponsoren deutlich reizvoller ist als die Zweitklassigkeit. Allerdings hatte er als Sportchef die Erfahrung machen müssen, dass sich die Anziehungskraft von Ad Astra in engen Grenzen hält. Er war davon ausgegangen, dass mehr Schweizer Spieler Interesse gezeigt hätten, ihre Karriere in Sarnen fortzusetzen, wenn sie dort die Bühne des NLA-Unihockeys betreten können. Schöni stellte fest, dass es sich um «einen Trugschluss» handelt: «Unser Standort scheint nicht attraktiv genug zu sein.»   Wie weiter mit den Schweden? Ein Fall in die NLB, das betonte Schöni schon mehr als einmal, würde den Verein nicht aus dem Gleichgewicht bringen: «Wir müssten sicher nicht bei null anfangen.» Nur würden sich einige Fragen stellen, nicht zuletzt die: Wie geht es mit der schwedischen...

Mehr