Herren: Highlight-Video von Spiel 1 gegen den UHC Thun
Mrz30

Herren: Highlight-Video von Spiel 1 gegen den UHC Thun

Das Highlight-Video von der knappen 3:4-Niederlage nach Penaltyschiessen im ersten Spiel der Auf-/Abstiegsplayoffs zwischen Ad Astra Sarnen und dem UHC Thun. Ein Zusammenschnitt aus der Live-Übertragung von Swiss Sport TV, kommentiert von Tobias Lengen und Patrick Berwert.

Mehr
Herren: Die Effizienz fehlt
Mrz29

Herren: Die Effizienz fehlt

Astra Sarnen verpasst den ersten Sieg im Auf-/Abstiegs-Playoff NLB/NLA – 3:4-Niederlage im Penaltyschiessen gegen Thun. Ein Klassenunterschied war indes nicht auszumachen. (Melk von Flüe, Luzerner Zeitung) Langsam kullerte der Ball in Richtung Ad Astra-Tor, Goalie Mario Britschgi – der beste Spieler seines Teams – hechtete vergeblich nach ihm. Erst der zwölfte Penalty entschied das erste Spiel im Auf-/Abstiegs-Playoff NLB/NLA gegen den A-Ligisten UHC Thun. Thomas Kropf war mit seinen beiden Penaltys erfolgreich, während bei Ad Astra einzig Captain Roman Schöni traf. «Es schmerzt, auf diese Weise zu verlieren. Jetzt gilt es, dieses Spiel schnell abzuhaken», sagte Sarnens Trainer Michal Rybka. Er wusste genau, in welcher Phase sein Team den Sieg vergab. «Wir hätten das Spiel im ersten Drittel entscheiden müssen.» Doch Ad Astra sündigte in der frühen Phase des Spiels im Abschluss. Es war eine Achterbahn der Gefühle für die Sarner Fans. Zweimal verspielten die Obwaldner eine Führung, letztendlich entschied ein nervenaufreibendes Penaltyschiessen die Partie in der proppenvollen Sarner Dreifachhalle. 980 Zuschauer wollten das erste Spiel gegen Thun sehen, auch weil die Obwaldner erstmals in der Vereinsgeschichte um den Aufstieg in die NLA spielten. Ad Astra bestimmt das TempoEine Frage, die sich vor dem ersten Spiel zwischen dem Zweitplatzierten der NLB und dem Zwölftplatzierten der NLA stellte, war, ob die Sarner mit dem höheren Spielrhythmus des Oberklassigen mithalten würden. Diese Frage war schnell beantwortet: Ad Astra bestimmte die Partie von Beginn weg, setzte die Gäste früh unter Druck. Im Abschluss sündigten die Sarner, sodass es nach 20 Minuten noch 0:0 stand. Punkto Effizienz steigerten sich die Obwaldner nach der ersten Pause: Erst schoss Kronenberg Ad Astra in Führung, wenig später lenkte ein Thuner Verteidiger eine Hereingabe von Abegg ins eigene Tor ab. Diese beiden Gegentore weckten indes die bis anhin lethargischen Gäste. Sie setzten die Sarner Verteidiger nun früher unter Druck und kamen so zu guten Chancen. Zunächst konnte der starke Torhüter Mario Britschgi Ad Astra in Führung halten. Was sich allmählich abzeichnete, passierte aber in der 37. Minute: Thun gelang der Anschlusstreffer – und zwei Minuten später sogar der 2:2-Ausgleich. Rybka: «Kleinigkeiten entscheiden»Auf den neuerlichen Führungstreffer von Ad Astra antwortete Thun fünf Minuten vor dem Ende des dritten Drittels mit dem Ausgleich zum 3:3. In der 20-minütigen Verlängerung fiel kein Tor, das Penaltyschiessen musste entscheiden. Dort war Thun der glückliche Sieger. Spiel 2 der Serie findet am kommenden Samstag in Thun statt (20.30, MUR), ehe es am Sonntag in Sarnen (18.00, Dreifachhalle) weitergeht. «Wir sind auf Augenhöhe mit Thun, Kleinigkeiten werden die Serie entscheiden», ist sich Ad-Astra-Trainer Rybka sicher. Das ausgeglichene und intensive erste Spiel lässt darauf schliessen… Ad Astra Sarnen – UHC Thun 3:4 n. P. (0:0, 2:2, 1:1, 0:0)Dreifachhalle, Sarnen. 980 Zuschauer. SR Hohler/Koch.Tore: 24. Kronenberg...

Mehr
Herren: Auftakt in die Aufstiegsspiele
Mrz24

Herren: Auftakt in die Aufstiegsspiele

Erstmals in der Vereinsgeschichte steht Ad Astra Sarnen in den Aufstiegsspielen zur NLA. Spiel eins der best-of-seven Serie gegen den UHC Thun findet am Ostermontag in Sarnen statt (18:00 Uhr). In der NLB konnte seit Weihnachten Ad Astra Sarnen kein Gegner mehr das Wasser reichen. Sämtliche Spiele konnten die Obwaldner im neuen Jahr bis anhin gewinnen und eine imposante Serie von 13 Erfolgen aneinanderreihen. In den Playoffs schalteten die Sarner nacheinander das UHT Schüpbach und die Iron Marmots Davos-Klosters mit 3:0-Siegen aus. Die logische Folge: Der erstmalige Einzug in der Vereinsgeschichte in die Aufstiegsspiele zur NLA. „Damit haben wir schon letzte Saison geliebäugelt“, gibt Sarnens tschechischer Übungsleiter Michal Rybka zu. Vor Jahresfrist scheiterte sein Team jedoch in den Halbfinals mit 1:3-Siegen an Unihockey Mittelland. Mit dem Einzug in die Aufstiegsspiele findet eine erfolgreiche Saison ihren vorläufigen Höhepunkt. „Aber der Appetit kommt bekanntlich mit dem Essen“, so Rybka vielsagend. Gegner Thun ist das Schlusslicht der NLASchon einige Runden vor Ende der Qualifikationsphase in der NLA war klar, dass der UHC Thun den ungeliebten Gang in die Playouts antreten muss. Am Ende fehlten den Berner Oberländern ganze 14 Punkte, um sich einen Platz in den Playoffs zu sichern (Schlusstabelle der NLA). Auch in den Playouts kamen die Thuner noch nicht richtig auf Touren. Gegen den UHC Grünenmatt schienen sie mit 1:4-Siegen aus, wobei einige der fünf Spiele knapp ausfielen. Nun bleibt dem UHC Thun noch eine Serie gegen die unterklassigen Sarner, um den Abstieg in die NLB zu verhindern. Spezieller Gegner für RybkaFür den 35-jährigen Rybka ist Thun ein spezieller Gegner, mit welchem er einige Erinnerungen verbindet. „Der UHC Thun hat mich 2004 in die Schweiz geholt. Ich werde Manfred Frey, dem damaligen Präsidenten des Vereins, für immer dankbar sein, dass er mir diese Chance gegeben hat. Dass ich meine Spielerkarriere vor zwei Jahren mit Unihockey Langenthal Aarwangen ebenfalls in der Thuner MUR-Halle beendet habe, war für mich ein passender Abschluss.“ Damals schied Rybka mit Unihockey Langenthal nach drei Spielen in den Playoff-Halbfinals gegen den UHC Thun aus. Diesmal will er als Coach von Ad Astra Sarnen den Spiess umdrehen, zollt dem Gegner aber Respekt: „Thun hat lange gekämpft, bis sie vor zwei Jahren endlich den Aufstieg in die NLA geschafft haben. In der ersten NLA-Saison haben sie sich dann auch gut geschlagen, dieses Jahr mussten sie ein wenig unten durch.“ Konterangriffe als grösste StärkeRybka kennt die Thuner gut. Mit einigen Spielern aus dem aktuellen Kader, unter anderem mit dem Thuner-Urgestein Jonas Wettstein, spielte der Tscheche zu Aktivzeiten noch zusammen. Andere jüngere Spieler trainierte Rybka später. „Obwohl ich die Thuner sehr gut kenne, sind sie nicht mein Wunschgegner. Aber das waren Davos und Schüpbach auch...

Mehr
Erfolgsmeldungen aus der Junioren-Abteilung
Mrz24

Erfolgsmeldungen aus der Junioren-Abteilung

Am vergangenen Wochenende durften zwei Junioren-Teams schöne Erfolge feiern. Die D-Junioren vom Team Unterwalden haben dank überzeugenden Resultaten erneut einen Titel gewonnen. In der Frühlingsrunde der Juniorenliga Zentralschweiz gewannen die Jungs von Coach Roger Hänni sämtliche Partien bis auf zwei Spiele, welche unentschieden endeten. Den Siegeszug setzten sie auch in der Finalrunde am vergangenen Sonntag fort, wo sie im Halbfinal die Vipers InnerSchwyz mit 11:4 und im Final die White Indians Inwil-Baar klar mit 10:4 besiegten. Damit sicherten sich die D-Junioren nach dem Herbstmeistertitel verdientermassen auch den Frühlingsmeistertitel.Link: weitere Fotos vom Turnier von Michael Peter Die zweite Erfolgsmeldung aus der Juniorenabteilung betrifft die U16-Junioren vom Team Unterwalden. Die Jungs von Coach Patrick Berwert gewannen souverän die Qualifikation der Gruppe 3 in der Stärkeklasse B und sicherten sich somit definitiv die Teilnahme an den Aufstiegsspielen. Diese finden am Wochenende vom 9. und 10. April statt.  Wir gratulieren den erfolgreichen Junioren und den beiden Coaches und freuen uns über weitere Erfolgsmeldungen aus dem...

Mehr
Damen U21: 9. Runde
Mrz21

Damen U21: 9. Runde

Unser letzter Matchtag stand heute in Zug an. Der erste Match hatten wir gegen die Zuger Highlands. In den ersten zehn Minuten war das Spiel relativ ausgeglichen und wir konnten gut Stand halten. In der zehnten Minute erzielten die Zugerinnen ihr erstes Goal. Somit stand es in der Halbzeit 0:1. In der zweiten Halbzeit gelang es den Zuger Highlands noch 4 weitere Tore zu schiessen. Nun mussten wir uns mit 0:5 geschlagen geben.Nach einer langen Pause ging es mit unserem letzten Match dieser Saison weiter. Wir spielten gegen Zug United. In den ersten 20 Minuten erzielten die Zugerinnen gleich zu Beginn ihr erstes Goal. Wir liessen das nicht auf uns beruhen und konnten in der zehnten Minute den Ausgleichstreffer erzielen. Mit einem Gleichstand von 1:1 gingen wir in die Pause. Nach der erholsamen Pause ging es direkt weiter, gleich nach zwei Minuten Spielzeit erzielten wir ein weiteres Goal. Wir liessen nicht locker und kämpften bis zum Schluss. Den Match konnten wir mit den verdienten 4:1 für uns entscheiden. Dank diesem Sieg rutschten wir auf der Tabelle einen Platz nach vorne und stehen nun auf dem 5. Rang.Somit ging unser letzter Matchtag zu Ende und wir können auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.Mit dabei waren: Ivana Keller, Virginia Leibundgut, Léa Fluri, Rebekka Wallimann, Sara Omlin, Lena Meier, Aline Burch, Aline Rohrer, Lucie Ming, Jenny Langensand, Chiara von...

Mehr