Cup Herren: Von einer Ecke der Schweiz zur anderen
Aug17

Cup Herren: Von einer Ecke der Schweiz zur anderen

Für Ad Astra Sarnen steht am Sonntag (17:30 Uhr, Widnau) die nächste Cup-Runde bevor. Auswärts treffen die Obwaldner auf den 1. Ligisten Rheintal Gators Widnau. Nach einem Freilos in der ersten Cup-Runde trat Ad Astra Sarnen mit einem Rumpfteam zur Cup-Runde der letzten 128 Teams in Genf an. Neben dem allgemein schmaleren Kader im Vergleich zur letzten Saison fehlten Ende Juni einige Spieler ferienbedingt, sodass der Mannschaftsbus mit einigen Junioren aufgefüllt werden musste. Trotz der widrigen Umstände besiegten die Obwaldner die unterklassigen Romands klar mit 10:0 und zogen in die 1/32-Finals ein. In diesen trifft Ad Astra auf die Rheintal Gators Widnau und hat somit in die nächste Ecke der Schweiz, an die Österreichische Grenze, zu reisen. «Durch die langen Anreisen zu diesen beiden Spielen hat unser neuer finnischer Trainer immerhin die Gelegenheit, etwas von der Schweiz zu sehen», schmunzelt Basil von Wyl. Letztes Kräftemessen mit Widnau vor drei JahrenVor ziemlich genau drei Jahren traf Sarnen zuletzt auf Widnau, auch damals in den 1/32-Finals vom Schweizer Cup. Zwei Spieler, welche auch jetzt noch in rot-schwarz spielen, absolvierten dannzumal ihren ersten Ernstkampf für das Fanionteam von Ad Astra: Der damals 16-jährige Basil von Wyl sowie der Finne Tatu Eronen. Während sich Eronen in diesem Spiel erwartungsgemäss bereits unter die Torschützen reihen konnte, blieb dem jüngsten der drei von Wyl-Brüder beim 6:13-Auswärtssieg ein Torerfolg noch vergönnt (Archiv: unser Bericht zum Spiel von damals). An der Rollenverteilung vor dem Spiel der beiden Teams hat sich auch drei Jahre später nichts Grundlegendes geändert. Ad Astra als oberklassige Mannschaft tritt gegen den Vertreter aus der 1. Liga als Favorit an. «Auf dem Papier ist die Favoritenrolle immer einfach zu verteilen», weiss Basil von Wyl. «Aber wir sind uns sehr wohl bewusst, dass es bei den ersten Cup-Runden immer wieder zu Überraschungen kommt und sind darum gewarnt.» Eine erste solche Überraschung gab es am vergangenen Wochenende, als Floorball Fribourg gegen UHT Schüpbach, ebenfalls ein Team aus der 1. Liga, den Kürzeren zog. Gegen Fribourg wird Ad Astra in weniger als einem Monat das erste Spiel der neuen NLB-Saison bestreiten. Die Saison beginnt dieses Jahr etwas früher als in der Vergangenheit, da aufgrund der Unihockey-Weltmeisterschaft in Tschechien der Meisterschaftsbetrieb im Dezember für zwei Wochen ruhen wird. Letzter Ernstkampf vor dem Meisterschaftsstart Für die Obwaldner bietet das Spiel am Sonntag neben der Möglichkeit, in die nächste Cup-Runde einzuziehen auch die Gelegenheit, am eigenen System zu feilen und sich den nötigen Schliff für die Meisterschaft zu holen. «Wir hatten seit der Ankunft unseres neuen Coaches Eetu Vehanen noch nicht allzu viele Gelegenheiten, unser System in Ernstkämpfen zu testen – abgesehen vom Czech Open am vergangenen Wochenende», so von Wyl. Am Vorbereitungsturnier in Prag...

Mehr
Der eine Finne geht, der nächste kommt
Apr13

Der eine Finne geht, der nächste kommt

Im Kampf um den Aufstieg in die NLA ist Ad Astra Sarnen wie schon vor zwei Jahren knapp am UHC Thun gescheitert. Die nächste Saison werden die Obwaldner mit einem neuen Coach in Angriff nehmen. Enttäuscht waren sie, die Spieler von Ad Astra Sarnen nach dem Schlusspfiff am vergangenen Sonntag. Der UHC Thun gewann die fünfte Partie der Serie gegen die Sarner mit 3:1 und fuhr so den vierten Sieg ein, welcher ihnen den Verbleib in die NLA sicherte. Fast 900 Zuschauer wohnten diesem Aufeinandertreffen der beiden Equipen in der Sarner Dreifachhalle bei und sahen ein Team von Ad Astra, welches mit dem Gegner aus dem Oberhaus mehr als nur mithalten konnte. Dies sieht auch der Sarner Coach Otto Moilanen so: „Wir haben die Serie gegen den UHC Thun schlussendlich diskussionslos mit 4:1 verloren. Wir müssen eingestehen, dass die Thuner das bessere Team waren. Trotzdem hat nicht viel gefehlt. Die Spiele waren alle eng umkämpft und hätten das eine oder andere Mal gut auch auf unsere Seite kippen können.“ Vor dem Saisonstart haben sich die Herren von Ad Astra das ambitiöse Ziel gesetzt, die Aufstiegsspiele zur NLA zu erreichen. „Dies haben wir zwar geschafft, aber wenn man in den Aufstiegsspielen ist, will man diese auch gewinnen“, so Moilanen. Mit einigen Tagen Abstand ist der Finne trotz der Enttäuschung über den verpassten Aufstieg stolz auf die Leistung seiner Mannschaft in der soeben zu Ende gegangenen Spielzeit: „Wir sind im Mai 2017 gemeinsam in die Saison gestartet und die Spieler mussten sich an einen neuen Coach gewöhnen. Dies braucht immer ein wenig Zeit, weil ein neuer Trainer neue Ideen und Eigenheiten mit sich bringt.“ Das Trainingslager in Tschechien, verbunden mit der Teilnahme am renommierten Vorbereitungsturnier Czech Open in Prag, war ein erstes Highlight der Saison“, blickt Moilanen zurück. „In Tschechien sind wir als Team zusammengewachsen und haben spielerisch einen grossen Schritt nach vorne gemacht.“ Moilanen kam mit der klaren Absicht nach Sarnen, die Trainingsintensität noch einmal zu erhöhen. „Dies hat sich ausbezahlt gemacht. Wir haben Schwerpunkte auf die Ballkontrolle und die Physis gelegt. In beiden Bereichen haben wir einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Trotzdem ist nach wie vor Luft nach oben vorhanden“, ist sich Moilanen sicher. Der Familie wegen zurück nach FinnlandAuf die Saison 2018/2019 hin werden sich die Spieler von Ad Astra wieder an einen neuen Coach gewöhnen müssen. Nach nur einem Jahr bricht Moilanen seine Zelte in der Schweiz ab und kehrt zurück in die Heimat. „Dies war bei der Vertragsunterschrift in Sarnen vor gut einem Jahr nicht so vorgesehen. Ich wäre sehr gerne bei Ad Astra geblieben um die Arbeit fortzusetzen und mit dem Team nach Höherem zu streben“, bedauert...

Mehr
Der Traum der NLA ist ausgeträumt
Apr09

Der Traum der NLA ist ausgeträumt

Ad Astra Sarnen verpasst den Aufstieg in die NLA. Die Obwaldner verlieren die Serie gegen den UHC Thun mit 1:4. (Melk von Flüe | regionalsport@luzernerzeitung.ch) Die Spieler des UHC Thun feierten ausgelassen, während auf der anderen Seite die Sarner die Köpfe hängenliessen. Mit 1:3 verlor Ad Astra gegen Sarnen Spiel 5 in den Auf-/Abstiegsspielen NLB/NLA. Die vierte Niederlage gegen die Berner Oberländer bedeutete das Saisonende. Der Aufstieg in die NLA ist den Obwaldnern ein weiteres Mal verwehrt geblieben.Die verletzungsbedingte Absenz von Topskorer Lauri Liikanen, der sich in Spiel 2 eine Hirnerschütterung zuzog, erwies sich als zu grosse Hypothek. «Seine Tore haben sicher gefehlt. Wir haben insgesamt zu wenig Tore geschossen», sagte Captain Roman Schöni nach dem Spiel. Wenn man immer nur drei oder vier Tore schiesse, sei es schwierig, eine solche Serie zu gewinnen, so Schönis erstes Fazit unmittelbar nach der Schlusssirene. Aufholjagd am Samstag nicht belohntAd Astra überliess zu Beginn von Spiel 5 das Spieldiktat den Gästen. Erst nach Thuns Führungstreffer kamen auch die Sarner zu guten Möglichkeiten, doch Thun-Goalie Fankhauser hielt seinen Kasten im ersten Drittel sauber. Auch im zweiten Spielabschnitt fanden die Obwaldner kein Mittel, um Fankhauser zu bezwingen. Dies, obwohl sie praktisch das gesamte Spiel nur mit ihren zwei besten Linien bestritten. Goalie Mario Britschgi war es zu verdanken, dass der Eintorrückstand bis in die 38. Minute Bestand hatte. Im Schlussabschnitt rannte Ad Astra vergeblich an, das 0:3 ins leere Tor bedeutete die Entscheidung. Dass Ad Astra gestern mit dem Rücken zur Wand stand, war der Niederlage im Auswärtsspiel vom Samstag geschuldet. Obwohl erneut über 100 Obwaldner Fans nach Thun gereist waren und für einen hohen Lärmpegel in der Halle sorgten, verschlief Ad Astra das Startdrittel komplett. Mit dem 0:3-Pausenstand waren die Obwaldner eher noch gut bedient. In der Offensive passte nur wenig zusammen. Hinzu kam, dass die Sarner viel zu oft den Ball im Aufbauspiel verloren und den Gastgebern so die Gelegenheit zum Kontern boten. Diese nahmen die Geschenke dankend an. Nach zwei Dritteln und beim Stand von 4:1 sah der UHC Thun wie der sichere Sieger aus. Mit der Niederlage vor Augen begann die Angriffsmaschinerie der Obwaldner aber zu laufen. Markus Abegg und Valerio Läubli verkürzten das Skore, ehe Tatu Eronen zum umjubelten Ausgleich traf. Diesen Schwung und die einhergehende Unsicherheit auf Seiten Thuns konnte Ad Astra aber nicht in weitere Tore ummünzen. Die Entscheidung fiel rund drei Minuten vor dem Ende des dritten Drittels: Thuns Topskorer Thomas Kropf verwandelte einen Penalty zum 5:4.Anders als vor zwei Jahren, als Ad Astra in der gleichen Affiche das 4. Spiel der Serie in Thun gewann und die Serie zum 2:2 ausgleichen konnte, ging es im Spiel 5 in...

Mehr
Ein Duell auf Augenhöhe um einen Platz in der NLA
Apr06

Ein Duell auf Augenhöhe um einen Platz in der NLA

Für Ad Astra Sarnen stehen am Wochenende die nächsten zwei Partien der Aufstiegsspiele gegen den UHC Thun auf dem Programm. Dank dem Sieg am Ostermontag haben die Obwaldner neue Zuversicht geschöpft. Die Ausgangslage vor der dritten Begegnung zwischen Ad Astra Sarnen und dem UHC Thun am Ostermontag war klar. Die Obwaldner mussten gewinnen, um nicht schon vorentscheidend mit 0:3 in der best-of-7 Serie um einen Platz in der NLA zurück zu liegen. Ad Astra meisterte diese heikle Mission souverän und besiegte Thun schlussendlich verdient mit 7:3. «Das war ein eminent wichtiger Sieg. Am Montag haben wir als Team eine starke Leistung gezeigt und uns zurück in die Serie gearbeitet. Defensiv haben wir sehr abgeklärt gespielt und wenig zugelassen und vorne haben wir unsere Chancen endlich konsequenter genutzt», kennt Marco Schöni die Gründe für den Erfolg. Schon in den ersten beiden Aufeinandertreffen der beiden Teams fehlte den unterklassigen Sarnern jeweils wenig zum Erfolg. Erst nach Verlängerung musste sich Ad Astra im Auftaktspiel geschlagen geben und auch die Partie in Thun am vergangenen Samstag war enger, als es das Schlussresultat vermuten liesse. «Wir haben in dieser Partie bis zur Spielmitte gut gespielt und 2:0 geführt. Anschliessend haben wir etwas den Faden verloren und Thun hat das Spiel gedreht», so Schöni. Im Schlussdrittel spielte der UHC Thun den Vorsprung dann souverän über die Zeit. Die letzten Treffer der Thuner fielen erst in den Schlussminuten, als die Sarner ohne Torhüter und mit sechstem Feldspieler versuchten, den Rückstand noch wettzumachen. Wie so oft ging dies schief, stattdessen erhöhte Thun zum aus Sarner Sicht brutalen Schlussresultat von 8:2. «Schlussendlich spielt die Höhe des Resultats absolut keine Rolle. In den Playoffs zählt einzig und allein der Sieg», weiss Schöni. Zuversicht ist grossBetrachtet man den bisherigen Verlauf der Serie, gibt es einige Gründe, welche die Sarner trotz dem 1:2-Rückstand positiv stimmen können. Dem stimmt auch der jüngere der beiden Schöni-Brüder zu: «Wir haben gesehen, dass wir absolut dazu in der Lage sind, mit unseren Mitteln den Thunern Paroli zu bieten und sie in die Knie zu zwingen. Defensiv ist unser Hauptanliegen ganz klar, ihnen möglichst wenig Gelegenheiten für Konterangriffe zu bieten. Dann nehmen wir den Thunern die grösste Waffe», meint der 23-Jährige. Dazu leistet Marco Schöni als Center der nominell dritten Sarner Linie einen wichtigen Anteil. Dies bestätigt der Sarner Assistenzcoach Philippe Giesser: «Marcos Qualitäten sieht man nicht in erster Linie auf der Skorerliste. Marco ist jedoch ein sehr intelligenter Spieler, der das Spiel gut lesen kann. Diese Qualität ist für die Balance in seiner Angriffsformation sehr wichtig. Es macht Freude zu sehen, wie Marco und seine Linienkollegen in bisher jedem Spiel gegen Thun ein Tor erzielt haben aufgrund...

Mehr
Ad Astra darf wieder hoffen
Apr03

Ad Astra darf wieder hoffen

Ad Astra Sarnen gewinnt das dritte NLA/NLB-Auf-/Abstiegsspiel gegen Thun 7:3. Die Oberklassigen aus dem Berner Oberland hatten erstmals in dieser Serie keine Antwort bereit. (René Barmettler, Luzerner Zeitung) Der UHC Thun war gestern Abend in der Sarner Dreifachhalle restlos bedient. Stürmer Tim Aebersold streckte den Sarner Verteidiger Robin Markström nieder. Der Schiedsrichter konnte gar nicht anders, als den Berner mit einem Restausschluss zu sanktionieren. Der Frust des Gastes konnte den Sarnern schliesslich egal sein: Etwas mehr als eine Minute nach dieser unnötigen Szene war die Partie zu Ende. Die Zuschauer auf der rechten und mittleren Rampe spendeten stürmischen Applaus – Ad Astra darf dank dem ersten Sieg in dieser Serie wieder auf einen Aufstieg in die NLA hoffen. Dafür braucht es allerdings in dieser Best-of-7-Serie noch drei weitere Erfolge. «Wir haben im Vorfeld festgehalten, dass wir dieses Heimspiel unbedingt gewinnen müssen, um zurückzukommen», sagte Ad-Astra-Captain Roman Schöni hinterher. Schöni erzielte die Treffer zum 5:1 und 6:2 und wurde auf Obwaldner Seite zum besten Spieler gewählt. Nun benötigt Sarnen einen AuswärtserfolgEs war eine eindrückliche Reaktion auf die samstägliche 2:8-Niederlage in Thun (zum Spielbericht), die allerdings zu hoch ausfiel, weil das Heimteam die letzten drei Treffer im verlassenen Sarner Gehäuse unterbrachte. Dabei begann diese zweite Partie optimal für die Gäste: Cornel von Wyl traf in der zweiten Minute zum 1:0. Knapp vor Spielhälfte überwand Christof Ming Torhüter Thomas Fankhauser zum 2:0. Und wenig später ergab sich in Unterzahl sogar die Chance, auf 3:0 zu erhöhen: Doch Lauri Liikanen scheiterte mit seinem Penalty (28.). Bis zum Ende des zweiten Spielabschnittes kehrten die Thuner die Partie und führten mit 3:2 – die Obwaldner wussten darauf keine Antwort mehr. Die Parallelen zum Ostermontagsspiel waren zu Beginn verblüffend: Wiederum führte Sarnen mit 2:0, Thun verkürzte auf 2:1 (14.). Doch anschliessend spielte der Unterklassige so abgeklärt, wie man dies eigentlich von den Gästen erwartet hätte. Diese liessen sich jedoch verunsichern: Setzten sie die Sarner zu Beginn in deren Zone unter Druck, fanden diese dennoch Wege, sich immer wieder zu lösen. Ab dem zweiten Spielabschnitt wechselte Thun die Taktik, machte die eigenen Räume dicht. Doch die Sarner zeigten sich in besserer Spiellaune und bewiesen den stärkeren Siegeswillen. «Wir waren diesmal besser eingestellt», sagte Roman Schöni. Und es brauche gar nicht viel, um auch auswärts zum Erfolg zu kommen, «wir müssen einfach auf dieselbe Art und Weise hinten rausspielen und die Ruhe bewahren». Dazu kann Sarnen auf einen sich in bester Spiellaune befindenden Goalie zählen: Mario Britschgi liess die Thuner fast verzweifeln. «Das kennen wir schon seit Beginn der Playoffs», schloss Schöni mit einem verschmitzten Lächeln. Die Schlusssekunden vom heutigen Spiel 3 gegen den @uhcthun_official ⏩ Vielen Dank an die einmal mehr zahlreiche und...

Mehr