Herren: Aus der Traum von der NLA
Apr18

Herren: Aus der Traum von der NLA

Ad Astra Sarnen verliert das sechste Spiel der Auf-/Abstiegsplayoffs gegen den UHC Thun denkbar knapp mit 8:7 nach Verlängerung und verpasst somit den Aufstieg in die NLA. Das Ziel für Ad Astra Sarnen vor Spiel sechs dieser engen und spannenden Auf-/Abstiegsplayoffs gegen den UHC Thun war klar: Ein weiterer Auswärtssieg und der Ausgleich in der Serie, um das Entscheidungsspiel zu erzwingen. Entsprechend zielstrebig nahmen die Sarner das Spiel in Angriff und legten durch Amstutz und von Rotz früh mit zwei Toren vor. Die Thuner, welche einige krankheitsbedingte Absenzen zu beklagen hatten, konnten jedoch nur kurz nach dem zweiten Sarner Treffer auf 1:2 verkürzen. Bis zum ersten Seitenwechsel konnten beide Teams noch je einmal einnetzen, sodass die Gäste mit einer 2:3-Führung in die Pause konnten. Bucheli springt im Tor einDen Beginn ins Mitteldrittel konnten die Obwaldner in Überzahl in Angriff nehmen. Diese Gelegenheit nutzte Eronen mit einem präzisen Schuss ins weite Eck zur erneuten Zweitore-Führung.  Das Spiel blieb auch in der Folge intensiv mit vielen hart geführten Zweikämpfen und auch das zahlreich erschienene Publikum trug das Seine zur hitzigen Atmosphäre in der Halle bei. Die Fans des Heimteams konnten in der 26. Minute zum dritten Mal einen Treffer bejubeln. Roman Stauffer erwischte den Sarner Torhüter Matthias Bucheli mit einem Weitschuss. Bucheli, eigentlich auf diese Saison hin zurückgetreten, musste zwischen den Pfosten von Ad Astra einspringen (Mario Britschgi fiel erneut verletzt aus, Pascal Amrein weilt im Ausland) und erledigte seine Sache sehr gut. „Bubu hatte einige sehr gute Aktionen und hat uns Sicherheit verliehen. An ihm hat es heute sicher nicht gelegen“, meinte der Sarner Gianluca Amstutz nach dem Spiel. Kurz vor der zweiten Sirene nützten Frey und Taurama eine Unachtsamkeit der Sarner bei einem Freischlag und glichen das Spiel zum 4:4 aus. Nach 40 Minuten konnte somit quasi alles nochmals von vorne beginnen. Nervenaufreibende SchlussphaseIm letzten Drittel wogte das Spiel hin und her. Mühlematter konnte das Heimteam in der 43. Minute erstmals in Führung schiessen. Im Bewusstsein, dass dies das letzte Drittel der Saison sein könnte, warfen die Sarner nochmals alles in die Waagschale. In Überzahl wurden die Sarner Bemühungen belohnt: Berchtold traf mit einem scharfen Direktschuss zum 5:5-Ausgleich. Nur wenige Sekunden später schoss Läubli Ad Astra erneut in Führung und liess die Gästefans wieder jubeln. „Anschliessend gelang es uns jedoch nicht, das Spiel wieder zu beruhigen“, ärgerte sich Amstutz. Mit einem Doppelschlag in der 54. Minute konnten die Thuner ihrerseits das Spiel wieder wenden, sodass die Sarner wieder unter Zugzwang waren. Die Gäste schafften den Ausgleich aber noch einmal: Eronen konnte einen Schuss von Läubli in der 58. Minute ins Netzdach ablenken. Das Spiel ging somit in die Verlängerung. Dort brachte ein...

Mehr
Herren: Entscheidendes Wochenende steht bevor
Feb20

Herren: Entscheidendes Wochenende steht bevor

Zum Abschluss der Finalrunde bestreitet Ad Astra Sarnen am Wochenende die Spiele drei und vier innerhalb von einer Woche. Die Obwaldner sind dabei bestrebt, die beiden Gegner Zug United (Samstag, 16.00 Uhr, Rotkreuz) und Floorball Thurgau (Sonntag, 17.00 Uhr, Weinfelden) auswärts in die Knie zu zwingen.   Ad Astras Bilanz nach zwei Spielen in der Finalrunde ist ausgeglichen. Nachdem im ersten Spiel zuhause gegen Zug United eine knappe 3:5 Niederlage resultierte, rehabilitierten sich die Obwaldner vergangenen Dienstag mit einem knappen 6:5 Erfolg nach Verlängerung über Floorball Thurgau. Dank den zwei gewonnenen Punkten vom Dienstag hat sich auch die Ausgangslage für das bevorstehende Wochenende stark verbessert. Im dritten Spiel innerhalb einer Woche treffen die Innerschweizer am Samstag wiederum auf Zug United (16.00 Uhr, Dorfmatt, Rotkreuz). Die Kolinstädter haben ihre bisherigen Partien beide gewonnen und sind auf gutem Weg, sich als erstes Team der Dreiergruppe für die Playoff-Halbfinals zu qualifizieren. Dafür genügt ihnen am kommenden Samstag gegen Sarnen bereits ein Punkt. Die Obwaldner werden jedoch bestrebt sein, sich für die knappe und schmerzvolle Niederlage vom letzten Wochenende zu revanchieren. Der Sarner Übungsleiter Michal Rybka freut sich jedenfalls auf die Partie: „Chancen hatten wir am letzten Samstag bereits genug, nur mit deren Auswertung, der Effizienz, war und bin ich überhaupt nicht zufrieden. Ich bin aber überzeugt, dass wir auch am Samstag zu unseren Chancen kommen werden und ich bin mir sicher, dass sich meine Spieler dieses Mal kaltblütiger zeigen werden.“   Entscheidung am Sonntag auswärts im Thurgau Auch wenn sich die Sarner durch einen Sieg in Rotkreuz wichtige Punkte sichern können, besitzt das Spiel am Sonntag, auswärts gegen Floorball Thurgau (17.00 Uhr, Paul Reinhart, Weinfelden) für das Weiterkommen eine noch grössere Relevanz. Gelingt es den Obwaldnern, die Mostinder auch auf fremden Boden zu bezwingen, lassen sie Floorball Thurgau in der Endabrechnung definitiv hinter sich, was gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Playoff-Halbfinals wäre. Trotz diesem Fakt möchte man im Lager der Obwaldner am kommenden Wochenende nichts dem Zufall überlassen. Torhüter Matthias Bucheli drückt es so aus: „Bei zwei Siegen sind wir sicher durch. Diese möchten wir und dafür werden wir auch alles tun.“   Hinweis: Ad Astra Sarnen organisiert einen Fancar nach Rotkreuz für das Auswärtsspiel am Samstag gegen Zug United. Alle Infos dazu gibt es...

Mehr