AAS Inside: Interview mit Mario Britschgi
Okt19

AAS Inside: Interview mit Mario Britschgi

Roman Pass hat über den aktuellen Interviewpartner von Katja folgendes zu sagen: „Wie es die Nummer zeigt – er ist der beste Torhüter der Liga! So fokussiert, dass er mir manchmal auf die Nerven geht 😉. Winning Mentality macht ihn zum besten Freund der eigenen Verteidiger. Wenn ich einen Schuss nicht blocke, macht es Mario.“ Name: Mario BritschgiSpitzname: Schnuiz, Super Mario, Marionen, BritschgalovGeburtsdatum: 12. September 1990Grösse & Gewicht: 193 cm & 83 kgÄmtli: Sauberkeit in der Halle (Abwart)Team und Position: Torhüter im Herren 1 (NLB)Rückennummer: #1Bei Ad Astra seit: 2004Vorherige Vereine: UHC Sharks Kägiswil Alpnach, Zug United, UHC Lok ReinachMotto: nid laferä – liferä! Katja Abächerli: Wenn es ein Buch mit dem Titel „Die grosse Unihockey-Biographie von Super-Mario“ geben würde, was muss unbedingt drin stehen?Mario Britschgi: Es ist noch zu früh, um an eine Biographie zu denken. Die Geschichte des Super-Mario ist noch lange nicht fertig geschrieben. Katja Abächerli: Ich habe gehört, dass das diesjährige Saisonziel bei einem guten Ligaerhalt liegt – wie lässt sich dies mit deinem grossen Ehrgeiz vereinbaren?Mario Britschgi: Wer sagt, dass der erste Platz kein guter Ligaerhalt ist? (Aktuelle Tabelle Herren NLB) Und was die anschliessenden Playoffs betrifft – siehe Motto. „nid laferä – liferä!“ Katja Abächerli: Wie steht es um deine Zukunftspläne betreffend „ich als Unihockeygoalie im Norden“?Mario Britschgi: Ich werde künftig öfters nördlich der Dreifachhalle als Unihockeygoalie anzutreffen sein. Unsere neue Trainingshalle befindet sich ja bekanntlich im Norden von Sarnen. Zuhause in Kägiswil!!!!     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an         Letzte Arbeiten in der neuen Trainingshalle vor der Inbetriebnahme nächste Woche 👌 ⏩ Vielen Dank an alle Beteiligten! 🙌 #HoppSarnä 🔴⚫Ein Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am Okt 13, 2018 um 9:42 PDT Katja Abächerli: Als Goalie ist man der hinterste Mann auf dem Feld – dass man diese Position souverän ausüben kann, braucht man mental bestimmt sehr stark zu sein. Hast du ein geheim-Tipp/Rezept dafür?Mario Britschgi: Sobald ich in der Halle bin, versuche ich in ein Tunnel zu kommen. Das gelingt mir, indem ich mich immer an die gleichen Abläufe halte: die gleichen Übungen, die gleiche Musik, das gleiche Essen. Damit erhalte ich den Fokus und die Konzentration, um auf dem Feld meine Leistung abrufen zu können.Und der letzte Motivationsschub ist dann natürlich der Britschgi-Corner auf der Tribüne 🙂 Katja Abächerli: Was machst du in der Zeit, welche nicht mit dem Unihockey verplant ist? Mario Britschgi: Vespa Club Stuzzicadenti (Freundin und Familie in einem) Für die nächste Ausgabe nominiert Mario Jens Berger, einen weiteren Torhüter aus der...

Mehr
HII – 180/1080
Okt06

HII – 180/1080

Der Start in ein Spiel, wie in einem Plastikgefängnis fühlt er sich jeweils an:  Links und rechts farbige Plastikstäbe, rundherum zehn Spieler die nur darauf warten, dass sie auf mich einprügeln können. Dann der Pfiff – das erste Mal erklang er in dieser Saison am 16.09.2017 punktgenau um 18:02.Gleich von Beginn weg rollte ich nicht für alle Beteiligten in die gewünschte Richtung, wobei dies, zu meiner Entschuldigung, in der Natur der Sache liegt, wäre unser Sport ansonsten doch auch ziemlich langweilig. So hatte das eine Team bedeutend mehr Mühe, den Einstieg in die Partie zu finden als das andere. Aber auch das ist im von mir gewählten Sport natürlich nicht ganz unüblich. Nachdem ich auf alle Fälle innert kurzer Zeit drei Mal bei dem einen Team im Tor eingeschlagen hatte, hörte ich von dieser Seite schnell Sätze wie „Willkomme i dä zweitä Liga“ oder „Jungs, das isch nümm de Ponyhof vo letscht Jahr“. Diese Aussagen änderten aber nichts an der Tatsache, dass dieses Team, welches ich auf Grund des Dialektes dem Kanton Obwalden zuordnete, nicht richtig auf Touren kam. Zwar gelang es ihnen immer mal wieder mich im gegnerischen Tor zu versorgen, auf mehr als ein Tor Differenz kamen sie aber nie heran. Als ich nach 60 Minuten fleissig mal hierhin und mal dorthin geschoben, geschossen, getreten, gestreichelt, gedrückt und geliebkost wurde, standen im Total 15 Tore zu Buche. Für die Herren aus Obwalden war die Verteilung dieser Tore eher ungünstig. Sie versorgten mich „nur“ sechs Mal im Tor. Auf Grund dessen liegt die Annahme nahe, dass das andere Team, der Sprache nach mussten es Zürcher sein, den Sieg mit neun Toren nach Hause trug. Glücklicherweise hielt sich der Frust er Obwaldner in Grenzen und ich durfte mich ohne grössere Blessuren zu meinen Kollegen gesellen und den Nachhauseweg antreten.Das nächste Mal erblickte ich das Hallendach eine Woche später. Der Lärmpegel war massiv höher, weswegen ich darauf schloss, mich im Unihockeymekka der (Zentral)Schweiz, in Sarnen, zu befinden. Ansonsten ‚same procedure as every week‘: Plastikgefängnis, Schläge, Streicheleinheiten, Platzangstgefühl, Zerdrückungsgefahr, … Anders als letzte Woche gestaltete sich das Spiel aber deutlich weniger abwechslungsreich. Meine Wenigkeit wurde sorgfältiger behandelt und ich wurde viel weniger oft mittels einer Flugeinlage in Richtung Tor befördert. Von den Gesichtern des Heimteams, diesmal in Schwarz-Rot auflaufend nachdem es letzte Woche noch in Blau-Weiss auf dem Feld stand, konnte ich ablesen, dass sie mit dem Gebotenen auch deutlich zufriedener waren als noch letzte Woche. Meinerseits zeigte ich mich für einige blaue Flecken bei den Abwehrspielern verantwortlich, was durchaus als Kompliment für die Leidtragenden zu verstehen ist. Schlussendlich kam es wie es kommen musste, man verdonnerte mich zu Überstunden. Denn...

Mehr
Herren 2: Auswärtssieg in Genf, 2:0 Führung in der Serie
Mrz20

Herren 2: Auswärtssieg in Genf, 2:0 Führung in der Serie

Die lange Fahrt ans Auswärtsspiel nach Genf schreckte die Herren II Equipe nicht ab. Ein 12-stündiger Unihockey-Tag konnte mit dem zweiten Sieg in der Auf-/Abstiegs-Playoffserie gegen den UHC Genève aus Sicht von Sarnen erfolgreich gestaltet werden. Jetzt sind die oberklassigen Genfer gefordert, wollen sie den Abstieg gegen die Obwaldner-Truppe verhindern. Die etwa dreistündige Carfahrt ans westliche Ende der Schweiz war bereits etwas Besonderes. Wie und dass sich die Sarner/Kägiswiler Herren II Truppe den Sieg sicherte, ist eine andere Story. Nach dem ersten Sieg am letzten Sonntag, startete die Obwaldner Equipe etwas konzentrierter in die Partie. Früh ging man in Führung und konnte den Vorsprung in der Folge kontinuierlich ausbauen. Dass sich die Genfer nicht ganz aufgegeben haben, davon zeugt das Drittelsresultat im letzten Spielabschnitt. Dennoch fanden die Gäste aus der Innerschweiz immer wieder eine Antwort und siegten schlussendlich klar mit 12:6.Jetzt steht es 2:o für Sarnen in der im best-of-Five Modus ausgetragenen Serie. Somit kann Ad Astra Sarnen II am nächsten Sonntag vor eigenem Publikum mit einem weiteren Sieg den Aufstieg definitiv realisieren. Dass dies aber nochmals harte Arbeit voraussetzt, hat die Schlussphase am Sonntag bewiesen.Dennoch darf zuversichtlich in die dritte Begegnung gestartet werden. Die Herren 2 freuen sich über zahlreiche Unterstützung am nächsten Heimspiel.  Dieses findet am Sonntag, 26. März ab 19:00 Uhr in der DFH Sarnen statt.Speziellen Dank auch an die drei Supporter, welche den Tross ans Auswärtsspiel nach Genf begleitet haben! 🙂  UHC Genève – Ad Astra Sarnen II  6:12 (2:5, 1:3, 3:4)Salle du Pommier Le Grand-Saconnex GE. 30 Zuschauer. SR Misteli/Brüderli.Tore: 6. B. von Wyl (Lengen/Ausschluss Genève) 0:1, 8. R. Isler (Zurmühle) 0:2, 10. Zurmühle (R. Isler) 0:3, 10. UHC Genève 1:3, 15. B. von Wyl (Lengen/Ausschluss Genève) 1:4, 16. UHC Genève (Ausschluss Sarnen) 2:4, 20. B. von Wyl (Zurmühle) 2:5, 25. B. von Wyl (Huser) 2:6, 27. UHC Genève 3:6, 33. Christen (Lengen/Ausschluss Genève) 3:7, 36. Huser (R. Isler) 3:8, 41. UHC Genève 4:8, 41. Odermatt (R. Isler) 4:9, 48. R. Isler (Zurmühle) 4:10, 53. Abächerli (Arregger) 4:11., 54. UHC Genève 5:11, 55. UHC Genève  6:11, 60. B. von Wyl 6:12.Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen, 3mal 2 Minuten gegen UHC Genève.Ad Astra Sarnen II: Abächerli, Arregger, Barmettler, Beroggi, Bucheli, Christen, Durrer, Flühler, Gehrig, Huser, Chr. Isler, R. Isler, Lengen, Odermatt, Schäli, Schürmann, Stalder, Basil von Wyl, Sandro von Wyl, Zurmühle.Links:Unterstütze unser Crowd-Funding Projekt auf funders.chSichere dir dein Exemplar der neuen Ad Astra Hymne im...

Mehr
Junioren U16: Aufstieg geschafft!
Apr10

Junioren U16: Aufstieg geschafft!

Die U16-Junioren vom Team Unterwalden haben eine erfolgreiche Saison mit dem Aufstieg in die U16A gekrönt! Im einzigen und alles entscheidenden Aufstiegsspiel bezwingen sie die Altersgenossen vom UHC Sarganserland verdient mit 5:1. Die U16-Junioren sorgen für eine Premiere: Erstmals in der Vereinsgeschichte von Ad Astra Sarnen kann ein Junioren-Team in der nächsten Saison in der höchsten nationalen Stärkeklasse antreten! Diese Erfolgsmeldung hatte sich in den letzten Jahren abgezeichnet und war überfällig. Dass die U16 die Promotion in die A-Klasse schaffte, war kein Zufall: In der Qualifikationsphase dominierten die Jungs vom Team Unterwalden – eine Auswahl mit Spielern aus den Juniorenabteilungen von Ad Astra Sarnen, den Sharks Kägiswil-Alpnach und den Power Wave Buochs-Ennetbürgen –  ihre Altersgenossen. Die Qualifikation beendeten sie folgerichtig auf Rang 1. Mit konzentrierter Leistung den Aufstieg verdientDies war aber erst gleichbedeutend mit der halben Miete, nämlich mit der Qualifikation für das Aufstiegsspiel. In diesem trafen sie am Samstagabend in der Sarner Dreifachhalle vor 210 Zuschauern (!) auf die U16-Junioren vom UHC Sarganserland. Voller Zuversicht startete das Heimteam in diese wichtige Partie. Mit einem Konterangriff konnte Mischa Furrer seine Farben früh im ersten Drittel in Führung schiessen. In der Folge war das Spiel geprägt durch die Taktik, die Spannung blieb der Partie aber nichtsdestotrotz enthalten. Im Mitteldrittel neutralisierten sich die beiden Teams gegenseitig, sodass keine weiteren Tore fielen. Zu Beginn des Schlussdrittels bekam das Team Unterwalden beim Spielstand von 1:0 die Gelegenheit, den Vorsprung im Powerplay auszubauen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch, die zweiminütige Überzahl verstrich ungenutzt. Mehr noch: Wenig später musste das Heimteam gar den Ausgleich durch den UHC Sarganserland hinnehmen. „Für die Jungs war dies jedoch der richtige Weckruf“, meinte Coach Patrick Berwert nach dem Spiel. Kurz nach dem Ausgleich konnte Dominic Durot einen Abpraller zum 2:1 verwerten und wieder wenige Sekunden später traf Noah Boschung mit einem Weitschuss zum 3:1. Damit war der Bann gebrochen. Bis zum Schlusspfiff traf Emmanuel Fluri noch zwei Mal für seine Farben zum Schlussstand von 5:1. Die U16-Junioren gewinnen somit dieses wichtige Spiel verdient und sichern sich damit den Aufstieg in die U16A. Herzliche Gratulation an das Team und den Coaching-Staff!  Ad Astra Sarnen – UHC Sarganserland 5:1 (1:0, 0:0, 4:1)Dreifachhalle, Sarnen. 210 Zuschauer. SR Isler/Nipkow.Tore: 3. Furrer (Boschung) 1:0. 46. (45:25) A. Kalberer (Zimmermann) 1:1. 46. (45:58) Durot (Eberhardt) 2:1. 47. (46:20) Boschung (Amrhein) 3:1. 52. Fluri (Boschung) 4:1. 54. Fluri (Boschung) 5:1.Strafen: keine gegen Sarnen, 2mal 2 Minuten gegen Sarganserland.Sarnen: Schälin (Friedrich); Renggli, Rohrer, Stifani, Gasser, Amrhein, Odermatt, Eberhardt, Barmettler (c), Furrer, Fluri, Muff, Durot, Riebli, Baschung, Vogel, Zwahlen, Bühler, Durrer.Sarganserland:  Marti (L. Good); Hummel, Marquart, Schwendener, Kipfer, Zimmermann, Kohler, Mettler, A. Kalberer, Hidber, Brossard, Keller, Kehl, Schäpper, Casanova, Zwahlen, J. Good, M. Kalberer.Link:...

Mehr
Junioren U16: Aufstieg in die höchste Stärkeklasse?
Apr05

Junioren U16: Aufstieg in die höchste Stärkeklasse?

Unsere U16-Junioren können am Wochenende eine erfolgreiche Saison mit dem Aufstieg in die höchste Stärkeklasse krönen. Dafür wird ein Sieg benötigt im einzigen und entscheidenden Aufstiegsspiel gegen den UHC Sarganserland (Samstag, 19:00 Uhr, DFH Sarnen). Auf Rang 1 schloss die U16-B Equipe vom Team Unterwalden, eine Auswahl mit Spielern aus den Juniorenabteilungen von Ad Astra Sarnen, den Sharks Kägiswil-Alpnach und den Power Wave Buochs-Ennetbürgen, die Qualifikationsphase ab. 11 Siege und lediglich drei Niederlagen in 14 Spielen reichten mit vier Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger verdientermassen zum Spitzenrang in der Gruppe 3. Bis vor Weihnachten war unsere U16-B ungeschlagen, verlor dann aber in Altdorf gegen den Lokalmatador Floorball Uri knapp nach Verlängerung. Aufgrund des teilweise grossen Vorsprunges liess die Motivation vorübergehend ein wenig nach, sodass die letzten beiden Spiele der Qualifikation ebenfalls noch verloren gingen. Damit qualifizierten sich die Jungs des Trainer-Gespanns Patrick Berwert und Patrick Schaller für das Aufstiegsspiel in die höchste nationale Stärkeklasse der U16-Junioren. Gegner in diesem „alles-oder-nichts-Spiel“ sind die U16-Junioren vom UHC Sarganserland, welche bislang eine ähnlich erfolgreiche Saison wie das Team Unterwalden ablieferten und ihre Gruppe ebenfalls gewannen. Die Ostschweizer konnten den vorherigen Tabellenführer UHC Uster erst dank einem Sieg im Direktduell im letzten Spiel noch abfangen. Trainiert wird die U16 des UHC Sarganserland von Jörgen Sjöstedt. Der Schwede ist in Sarnen kein Unbekannter, war er doch Trainer – mit Patrick Schaller als Assistent – als das Herrenteam von der 1. Liga in die NLB aufstieg. Im Direktduell der beiden Teams bietet sich unseren U16-Junioren die grosse Chance, als erstes Juniorenteam von Ad Astra Sarnen in die höchste nationale Junioren-Stärkeklasse aufzusteigen. Für dieses wichtige Aufstiegsspiel hoffen die Jungs darum auf zahlreiche Unterstützung von der Tribüne, wie das unser Herrenteam jeweils auch erfahren darf! Wir glauben an euch, Hopp...

Mehr