Einzug in die nächste Cup-Runde
Aug19

Einzug in die nächste Cup-Runde

Ad Astra Sarnen bezwingt die Rheintal Gators Widnau mit 5:7 und zieht somit in die nächste Cup-Runde ein. Dort treffen die Sarner auf den Liga-Konkurrenten Verbano Gordola. Als Sarnens Markus Abegg in der 42. Minute mit seinem dritten persönlichen Treffer an diesem Abend das 2:7 für Ad Astra erzielte, schien der Mist definitiv geführt. Innert 18 Minuten fünf Tore wettzumachen, trauten dem 1. Ligisten wohl nur noch die grössten Optimisten in der Halle zu. Einige Minuten später bahnte sich dennoch eine spannende Schlussphase an: Das Heimteam verkürzte in der 50. Minute auf 3:7 und nutzte wenig später auch die zweite Powerplay-Gelegenheit an diesem Abend. 4:7 stand es somit und fünf Minuten blieben noch zu spielen. Definitiv die Spannung zurück in die Halle brachten nur Augenblicke später gleich zwei Ausschlüsse gegen die Obwaldner: Eine sehr hart gepfiffene 5-Minuten Strafe wurde von der Sarner Bank lautstark kommentiert, was zu einem weiterem Ausschluss führte. Die Box von Ad Astra arbeitete in der doppelten Unterzahlsituation jedoch sehr gut und musste lediglich einen weiteren Treffer der Widnauer hinnehmen. Letztendlich brachten die Obwaldner den Sieg somit trotz allem sicher über die Runde und verdienten sich somit den Einzug in die Runde der letzten 32 Teams. Mit Rumpfteam angetretenLediglich 13 Spieler konnte Sarnens neuer Coach Eetu Vehanen auf dem Matchblatt für dieses Spiel notieren. Verletzungs- und abwesenheitsbedingt fehlten gleich deren sechs Spieler. «Wir haben ein schmaleres Kader als noch im Vorjahr und müssen uns daran gewöhnen, dass unser Matchblatt nicht immer bis zur letzten Zeile gefüllt ist. Trotz aller Umstände haben wir heute die Pflicht erfüllt und sind eine Runde weiter», meinte Matchwinner Abegg nach Spielschluss. «Es war sicher keine Unihockey-Feinkost heute, spielerisch haben wir definitiv noch Luft nach oben», gibt Abegg zu. Bis zum Auftakt der NLB-Meisterschaft und dem nächsten Ernstkampf (Sonntag, 9. September gegen Floorball Fribourg) bleiben den Sarnern noch drei Wochen, in welchen noch einige Hallentrainings und Testspiele auf dem Programm stehen. «Diese gilt es gut zu nutzen, damit wir für die Meisterschaft bereit sind. Die Automatismen sind noch nicht da, daran müssen wir arbeiten», so Routinier Abegg. Tour de Suisse im Cup geht weiterIm Cup trifft Ad Astra nach einem Gegner aus der Westschweiz (Genf) und einem aus der Ostschweiz (Widnau), trifft Ad Astra in den Cup 1/16-Finals auf ein Team aus dem Tessin. Das Los meint es diesmal jedoch gut mit den Obwaldnern, dürfen sie doch gegen den Liga-Konkurrenten Verbano Gordola zu Hause antreten (Spieldatum noch nicht bekannt). Rheintal Gators Widnau – Ad Astra Sarnen 5:7 (2:3, 0:2, 3:2)Aegeten, Widnau. 150 Zuschauer. SR Bösch/Meier.Tore: 6. Läubli (Berchtold) 0:1. 10. Schmitter 1:1. 14. Markström (Boschung/Ausschluss Kühnis) 1:2. 15. Berchtold (Abegg) 1:3. 19:31 Waibel (Papaj/Ausschluss Abegg) 2:3....

Mehr
Cup Herren: Von einer Ecke der Schweiz zur anderen
Aug17

Cup Herren: Von einer Ecke der Schweiz zur anderen

Für Ad Astra Sarnen steht am Sonntag (17:30 Uhr, Widnau) die nächste Cup-Runde bevor. Auswärts treffen die Obwaldner auf den 1. Ligisten Rheintal Gators Widnau. Nach einem Freilos in der ersten Cup-Runde trat Ad Astra Sarnen mit einem Rumpfteam zur Cup-Runde der letzten 128 Teams in Genf an. Neben dem allgemein schmaleren Kader im Vergleich zur letzten Saison fehlten Ende Juni einige Spieler ferienbedingt, sodass der Mannschaftsbus mit einigen Junioren aufgefüllt werden musste. Trotz der widrigen Umstände besiegten die Obwaldner die unterklassigen Romands klar mit 10:0 und zogen in die 1/32-Finals ein. In diesen trifft Ad Astra auf die Rheintal Gators Widnau und hat somit in die nächste Ecke der Schweiz, an die Österreichische Grenze, zu reisen. «Durch die langen Anreisen zu diesen beiden Spielen hat unser neuer finnischer Trainer immerhin die Gelegenheit, etwas von der Schweiz zu sehen», schmunzelt Basil von Wyl. Letztes Kräftemessen mit Widnau vor drei JahrenVor ziemlich genau drei Jahren traf Sarnen zuletzt auf Widnau, auch damals in den 1/32-Finals vom Schweizer Cup. Zwei Spieler, welche auch jetzt noch in rot-schwarz spielen, absolvierten dannzumal ihren ersten Ernstkampf für das Fanionteam von Ad Astra: Der damals 16-jährige Basil von Wyl sowie der Finne Tatu Eronen. Während sich Eronen in diesem Spiel erwartungsgemäss bereits unter die Torschützen reihen konnte, blieb dem jüngsten der drei von Wyl-Brüder beim 6:13-Auswärtssieg ein Torerfolg noch vergönnt (Archiv: unser Bericht zum Spiel von damals). An der Rollenverteilung vor dem Spiel der beiden Teams hat sich auch drei Jahre später nichts Grundlegendes geändert. Ad Astra als oberklassige Mannschaft tritt gegen den Vertreter aus der 1. Liga als Favorit an. «Auf dem Papier ist die Favoritenrolle immer einfach zu verteilen», weiss Basil von Wyl. «Aber wir sind uns sehr wohl bewusst, dass es bei den ersten Cup-Runden immer wieder zu Überraschungen kommt und sind darum gewarnt.» Eine erste solche Überraschung gab es am vergangenen Wochenende, als Floorball Fribourg gegen UHT Schüpbach, ebenfalls ein Team aus der 1. Liga, den Kürzeren zog. Gegen Fribourg wird Ad Astra in weniger als einem Monat das erste Spiel der neuen NLB-Saison bestreiten. Die Saison beginnt dieses Jahr etwas früher als in der Vergangenheit, da aufgrund der Unihockey-Weltmeisterschaft in Tschechien der Meisterschaftsbetrieb im Dezember für zwei Wochen ruhen wird. Letzter Ernstkampf vor dem Meisterschaftsstart Für die Obwaldner bietet das Spiel am Sonntag neben der Möglichkeit, in die nächste Cup-Runde einzuziehen auch die Gelegenheit, am eigenen System zu feilen und sich den nötigen Schliff für die Meisterschaft zu holen. «Wir hatten seit der Ankunft unseres neuen Coaches Eetu Vehanen noch nicht allzu viele Gelegenheiten, unser System in Ernstkämpfen zu testen – abgesehen vom Czech Open am vergangenen Wochenende», so von Wyl. Am Vorbereitungsturnier in Prag...

Mehr
Herren: Ohne grosse Mühe in die 1/16-Finals
Aug02

Herren: Ohne grosse Mühe in die 1/16-Finals

Gleich mit 13:6 gewinnt Ad Astra Sarnen die dritte Cup-Runde auswärts gegen den 1. Ligisten Rheintal Gators Widnau. Im 1/16-Final treffen die Obwaldner nun auf die Kloten Bülach Jets, ein Team aus der Nationalliga A. Zu Beginn deutete wenig auf einen deutlichen Sieg für die Sarner hin. Den Zuschauern wurde im ersten Drittel ein harter Kampf geboten, welcher auf beiden Seiten von einigen Unsicherheiten geprägt war. Eine solche auf Seiten der Sarner führte zur frühen Führung durch Widnau. Diese konnte der Captain Roman Schöni nach einem streng gepfiffenen Penalty aber schnell wieder ausgleichen. Der Rest des ersten Drittels war ein stetes Hin und Her. Vor allem die Linie um Ostransky sorgte auf Seiten des Heimteams immer für gefährliche Szenen vor Amrein im Sarner Tor. Ad Astra hielt dem Druck der Ostschweizer jedoch gut entgegen und konnte sich mit einer 5:3-Führung in die Pause begeben. In dieser schien Trainer Rybka die richtigen Worte gefunden zu haben. Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Sarner steigern und vermehrt das Spiel in die eigenen Hände nehmen. Die Folge waren Tore in regelmässigen Abständen und schon bald ein komfortabler Vorsprung. Nach 40 Minuten und dem Stand von 4:9 war die Partie eigentlich schon entschieden. Widnau gab jedoch noch nicht auf und setzte zu Beginn des letzten Drittels nochmals alles daran, ins Spiel zurück zu kehren. Ad Astra liess sich aber nicht mehr aus der Ruhe bringen und gewann letztendlich deutlich mit 6:13. In der nächsten Runde des Cups wartet nun mit Kloten Bülach Jets ein Vertreter aus der Nationalliga A.     Debüts von Basil von Wyl und Tatu Eronen Für zwei Akteure auf Seiten der Obwaldner war die Partie gegen Widnau eine besondere. Basil von Wyl und Tatu Eronen bestritten erstmals einen Ernstkampf für die erste Mannschaft von Ad Astra Sarnen. „Für mich war es ein einfacher Einstand. Ich spielte in einer starken Linie und wir verstanden uns gut auf dem Feld. Ausserdem sind die Tore immer noch gleich gross wie letzte Saison“, meinte Eronen nach dem Spiel mit einem Schmunzeln im Gesicht. Den nächsten Cupgegner kennt Eronen bereits von der letzten Saison: „Mit Thurgau trafen wir im Vorjahr im Cup ebenfalls auf Kloten. Das Spiel damals war eine knappe Angelegenheit. Das erwarte ich wieder, denn wir haben sicher viel Potenzial in unserem Team. Auf welchem Level wir wirklich spielen können, ist aber jetzt noch unklar. Darum wage ich es nicht, eine Prognose für die nächste Runde zu stellen. Aber zu Hause mit unseren Zuschauern im Rücken, sind wir für Kloten sicher kein einfacher Gegner.“ Auch der jüngste der drei von Wyl-Brüder aus Kägiswil war mit seinem Einstand zufrieden: „Auch wenn ich keine...

Mehr
Herren: Ostransky & Co. fordern Ad Astra im Cup
Jul30

Herren: Ostransky & Co. fordern Ad Astra im Cup

Ad Astra Sarnen trifft am Freitag in der dritten Runde des Schweizer Cups auswärts auf die Rheintal Gators Widnau (20:00 Uhr, Aegeten Widnau). Ziel ist der Einzug in die 1/16-Finals. „Die Vorfreude ist definitiv da“, blickt Verteidiger Valerio Läubli auf den bevorstehenden Ernstkampf voraus. „Dank dem Spiel dürfen wir zur Abwechslung wieder mal in die Halle, anstatt uns draussen abzurackern.“ Damit drückt er aus, wie es auch den meisten seiner Teamkollegen von Ad Astra ergehen dürfte. Obwohl die Obwaldner im Verlaufe der Vorbereitung bereits erfolgreich eine erste Cuprunde und ein Testspiel absolvierten, lassen sich die absolvierten Hallentrainings mit Stock und Ball bisher an einer Hand abzählen. Der Fokus in der aktuellen Trainingsphase liegt nach wie vor im physischen Bereich. Entsprechend ungewiss blicken die Sarner auf die Begegnung vom Freitag gegen den 1. Ligisten aus dem Rheintal entgegen. „Wir sind uns auf jeden Fall bewusst, dass dies kein Selbstläufer wird. Widnau wird ein ernst zu nehmender Gegner, obwohl wir aufgrund der Ligazugehörigkeit als Favorit ins Spiel gehen werden“, so Läubli.  Die Sarner erwarten somit eine engere Angelegenheit als noch in der letzten Cuprunde, in welcher der 2. Ligist Winterthur United gleich mit 2:19 ausgeschaltet wurde.   Neue ausländische Verstärkung auf beiden Seiten Der ambitionierte Gegner aus der Ostschweiz, der vor einigen Jahren noch in derselben 1.Liga-Gruppe wie die Obwaldner spielte, wird sicher alles daran setzen, dem Favoriten ein Bein zu stellen. Davon zeugt auch die überraschende Verpflichtung des ehemaligen tschechischen Nationalspielers Martin Ostransky, welche Widnau vor einigen Wochen verkündete. Der erfahrene Tscheche wurde im letzten Jahr Cupsieger mit Alligator Malans und weiss demnach, wie man Cup-Spiele gewinnt. Es ist zu erwarten, dass er die Sarner Hintermannschaft das eine oder andere Mal vor Schwierigkeiten stellen wird. Gleiches wird aber auch vom neu verpflichteten Ausländer in den Reihen von Ad Astra erwartet. Der torgefährliche finnische Center Tatu Eronen wird im freitäglichen Rencontre gegen die Rheintal Gators Widnau seinen ersten Ernstkampf in den Farben von Ad Astra Sarnen bestreiten. Welcher der beiden ausländischen Verstärkungsspieler schlussendlich auf einen erfolgreichen ersten Ernstkampf für seinen neuen Verein zurückblicken kann, wird sich zeigen....

Mehr