Ad Astra Inside: Abschluss-Interview mit Michal Rybka
Mai30

Ad Astra Inside: Abschluss-Interview mit Michal Rybka

Mit dem Ende der Saison 16/17 ging auch die Ära von Michal Rybka in Sarnen zu Ende. Im Interview mit gibt er Auskunft über seine drei Jahre im Obwaldnerland sowie seine Zukunft bei den Tigers Langnau. Name: Michal RybkaAlter: 36Position: Head-CoachRückennummer: Früher Nr. 10Stammverein: FBC Ostrava     AAS Inside:Michal Rybka, du warst drei Jahre Headcoach der 1. Herrenmannschaft von Ad Astra Sarnen. Was wirst du von dieser Zeit am meisten vermissen?Michal Rybka:Puh, das auf etwas zu beschränken ist schwierig. Es sind viele Sachen. Vor allem aber das komplette Team der 1. Mannschaft. Es wollte immer lernen und vorwärts kommen, auch wenn wir in der Vorbereitung der letzten Saison gewisse Schwierigkeiten hatten. Das werde ich ganz bestimmt vermissen. Aber auch den Verein allgemein, man hat immer versucht alles möglich zu machen und offen und ehrlich Dinge anzugehen. Das ist absolut nicht selbstverständlich. AAS Inside:Gibt es auch Dinge, welche du nicht vermissen wirst?Michal Rybka:Eigentlich nein. Es gibt Sachen wo man sagen kann das ist nicht so gut gelaufen. Aber keine bewegenden Sachen, welche mir in Erinnerung bleiben, was nicht sein musste. Ok, wenn ich jetzt so spontan etwas finden sollte. Die Auslandreisen während den Playoffs werde ich sicher nicht vermissen (Anmerkung der Redaktion: P.A. aus S und M.S. aus S. verabschiedeten sich in der Saison 2015/2016 noch während den Aufstiegsspielen gegen den UHC Thun in den Sprachaufenthalt auf Hawaii und San Diego… ;)). AAS Inside:Deine Zeit mit Sarnen war gezeichnet von Auf und Abs. Dennoch sah man zum Ende deiner Zeit bei Ad Astra eine klare Handschrift im Spiel der Sarner. Was würdest du ändern wenn du zurück könntest?Michal Rybka:(Lässt sich Zeit): Man muss immer die gesamten drei Jahre kurz Revue passieren lassen. Wäre unser Sport professionell, würde ich sicher anders planen. Leider ist unser Sport noch nicht professionell und wenn die Spieler zwei Monate weg wollen in der Vorbereitung, muss man Verständnis aufbringen für diese Entscheide. Ändern würde ich dies gerne, damit die Mannschaft sich immer richtig vorbereiten kann und wir nichts nachholen müssen. Wir haben oft einen Schritt nach vorne gemacht und danach wieder zwei zurück. Im Amateur-Bereich würde ich nichts ändern. Wäre das ein Profi- oder zumindest Halbprofi-Betrieb, würde ich sicher viel ändern. Dennoch glaube ich, wir konnten uns sehr stabil an der Spitze etablieren (Anmerkung der Redaktion: 1x Halbfinal, 1x Aufstiegsspiele, 1x Viertelfinal, Quali 2x 2. Platz und 1x 4. Platz). AAS Inside:Deine taktische Arbeit mit dem Team hat die 1. Mannschaft unberechenbar gemacht. Woher holst du dir jeweils die Inspiration?Michal Rybka:Ich liebe Eishockey, daher versuche ich mich viel vom Eishockey inspirieren zu lassen. Es ist sehr taktisch und sie arbeiten sehr professionell. Der Sport geht sehr vertieft auf taktische Massnahmen ein, das fasziniert mich....

Mehr
Fancar zum Auswärtsspiel gegen Zug United
Feb16

Fancar zum Auswärtsspiel gegen Zug United

Ad Astra Sarnen organisiert für das Spiel gegen Zug United am Samstag, 21. Februar 2015 einen Fancar nach Rotkreuz/ZG. Für die JuniorInnen bis Jg. 97 wird der Eintritt wie auch die Carfahrt vom Club 1989 ganz übernommen. Für alle anderen kostet die Carfahrt inkl. Eintritt CHF 25. Die Anmeldung nimmt Roger Hänni bis per Mail auf roger.haenni@adastra.ch entgegen. Es hat noch einige Plätze frei – de Schnäller isch de Gschwinder! Abfahrt: 14.00 h; Parkplatz Ey, Sarnen Rückkehr: ca. 19.15Uhr; Parkplatz Ey, Sarnen Die Herren freuen sich auch auswärts über zahlreiche Unterstützung von den Rängen im Kampf um den Einzug in die Playoff-Halbfinals! Hopp...

Mehr
Herren: Sarnen vor schwieriger Doppelrunde
Nov13

Herren: Sarnen vor schwieriger Doppelrunde

Ad Astra Sarnen steht vor zwei schwierigen Spielen. Am Samstag spielen die Obwaldner auswärts gegen den UHT Eggiwil, am Sonntag erwarten sie den aktuellen Tabellenführer Unihockey Mittelland zum Spitzenkampf in der heimischen Dreifachturnhalle.   Am kommenden Wochenende bietet sich den Sarner gleich zwei Mal eine Gelegenheit, um nach der schmerzlichen Niederlage gegen Ticino Unihockey wieder auf die Siegesstrasse zurückzukehren. Die beiden Spiele werden zeigen, ob die Klatsche gegen Ticino im ersten Spiel nach der zweiwöchigen Nationalmannschafts-Pause lediglich ein Ausrutscher war. Für den Ur-Sarner Roger Berchtold ist der Grund der Niederlage gegen die Südschweizer schnell ausfindig gemacht: „Wir müssen unbedingt effizienter werden, wenn wir an diesem Wochenende punkten wollen. So zahlreiche Abschlussmöglichkeiten wie gegen Ticino werden wir mit Sicherheit gegen beide Gegner nicht bekommen.“   Spitzenspiel am Sonntag Am Samstag geht die Reise für das NLB-Team ins Emmental, wo sie gegen Eggiwil antreten müssen. Der aktuelle Tabellenfünfte ist bekannt für seine kämpferische Spielweise. Ein anderes Spiel ist am Sonntag gegen Unihockey Mittelland zu erwarten. Die Oltener konnten im bisherigen Saisonverlauf zeigen, warum sie im letzten Jahr in der NLA spielten und grüssen momentan vom ersten Tabellenrang. Bis auf einen Ausrutscher konnten sie alle bisherigen Spiele siegreich gestalten. Ein besonderes Augenmerk werden die Sarner Defensivpolizisten um Berchtold auf die Gebrüder Mucha legen müssten, welche regelmässig für ihre Farben einnetzen und darum ganz vorne in der Skorerliste anzutreffen sind. Für die Sarner bietet dieses Duell eine gute Möglichkeit, um den Anschluss an den Tabellenführer zu behalten. „Dafür ist jedoch definitiv eine bessere Chancenauswertung als noch am letzten Wochenende gefordert“, ist sich Berchtold sicher.   Hinweis: UHT Eggiwil – Ad Astra Sarnen (Samstag, 15. November 2014 um 20:00 Uhr, BOE Zollbrück) Ad Astra Sarnen – Unihockey Mittelland (Sonntag, 16. November 2014 um 17:00 Uhr, DFH...

Mehr