Vom Trainingslager in Finnland direkt ans Cup-Spiel
Aug16

Vom Trainingslager in Finnland direkt ans Cup-Spiel

Nach dem Trainingslager in Finnland gilt es heute Freitag nach längerem Unterbruch wieder ernst für die Unihockeyaner von Ad Astra Sarnen. Im Cup treffen die Obwaldner auf die White Indians Inwil-Baar.  (Obwaldner Zeitung) Vier Wochen verbleiben bis zum Saisonstart in der Unihockey-NLA. Während einige Liga-Konkurrenten von Ad Astra Sarnen kürzlich in Prag am bekannten Vorbereitungsturnier Czech Open weilten, zog es die Obwaldner zur Vorbereitung auf die neue Saison in die Finnische Pampa. Dass die Sarner nach Eerikkilä im Süden Finnlands reisten, hat seinen Grund: Headcoach Eetu Vehanen, selbst ein Finne, absolvierte an diesem Ort eine professionelle Trainerausbildung. „Die Bedingungen im Resort in Eerikkilä sind absolut top. Wir konnten uns fünf Tage lang voll und ganz dem Unihockey widmen“, so Vehanen. Cup-Spiel zum Abschluss einer intensiven WocheIn Finnland konnte der Headcoach der Sarner beinahe aus dem Vollen schöpfen: Von 22 Spielern im Kader fehlte mit Robin Markström nur ein Einziger. Vehanen: „Den Fokus in den Hallentrainings haben wir auf unser Defensivsystem gelegt.“ Scheint sinnvoll: Als Underdog in der neuen Liga wird es für die Sarner essentiell sein, in der Verteidigung sicher zu stehen. Testen konnten die Sarner das taktische Verhalten im Spiel am Donnerstagabend gegen den finnischen Vize-Meister TPS Salibandy aus Turku, trainiert vom ehemaligen Sarner Söldner Janne Kainulainen. Das Kräftemessen endete mit 2:12 zu Gunsten der Finnen, welche Ad Astra insbesondere technisch überlegen waren (Tore für Sarnen: Savinainen und Dubacher). „Für uns war dieser Test sehr wertvoll. Wir haben gesehen, woran wir noch arbeiten müssen. Trotz der resultatmässig hohen Niederlage war aber definitiv nicht alles schlecht, es gab einige Ansätze die mir sehr gut gefallen haben. Zudem haben wir definitiv die Trainings der letzten Tage in den Beinen gespürt“, zog Vehanen Bilanz.Bereits am Abend nach der Ankunft in der Schweiz geht das happige Programm für die Sarner weiter: Im Cup 1/32-Final trifft Ad Astra auf die White Indians Inwil-Baar (19:00 Uhr, Waldmann-Halle Baar). „Klar, die Ansetzung der Partie ist nicht ganz optimal für uns. Aber allen Umständen zum Trotz wäre alles andere als das Weiterkommen eine herbe Enttäuschung“, meint Vehanen. Nach dem Cupspiel am Freitag endet für die Spieler von Ad Astra eine intensive Vorbereitungswoche. „Nächste Woche wird definitiv nicht ganz so streng wie die letzte“, schmunzelt Vehanen. „Allerdings gilt es für uns, die letzten vier Wochen vor dem Saisonstart möglichst optimal zu nutzen. Allzu fest werden wir darum die Schraube sicher nicht lockern.“ Bevor die NLA-Meisterschaft am 14. September mit einem Heimspiel gegen den UHC Uster startet, stehen für die Sarner noch drei weitere Vorbereitungsspiele auf dem Programm. Wie gut die Sarner für die höheren Aufgaben in der NLA gewappnet sind, wird sich danach zeigen.  Vorbereitungsspiele auf einen BlickDonnerstag, 15. August...

Mehr
Ad Astra Sarnen setzt auf Verstärkung aus dem hohen Norden
Aug07

Ad Astra Sarnen setzt auf Verstärkung aus dem hohen Norden

Schon bald startet Ad Astra Sarnen in die erste Saison in der NLA. Wie schon im Vorjahr werden die Obwaldner mit vier ausländischen Verstärkungsspielern antreten und damit das Ausländer-Kontingent voll ausschöpfen. (Obwaldner/Luzerner Zeitung) Mitte September beginnt für die Unihockeyaner von Ad Astra Sarnen die Meisterschaft. Erstmals in der Vereinsgeschichte spielen die Obwaldner in der NLA und können sich somit mit den besten Teams der Schweiz messen. Neu ist auf diese Saison hin jedoch nicht nur die Liga-Zugehörigkeit der Sarner, sondern auch die Ausländer-Regelung des Unihockey-Verbands. Ein Gentlemen’s Agreement besagt, dass in der Saison 2019/2020 maximal vier Ausländer auf dem Matchblatt stehen dürfen. Ab der Saison 2020/2021 werden noch drei Verstärkungsspieler mit fremdem Pass erlaubt sein. „Ich gehe davon aus, dass die neue Regelung keine grossen unmittelbaren Veränderungen auf die Stärkeverhältnisse der Teams haben wird. Es gab schon in der Vergangenheit nur wenige Vereine, welche mit mehr als vier Ausländern angetreten sind“, meint Gianluca Amstutz, ehemaliger Spieler und seit dem letzten Jahr Sportchef von Ad Astra Sarnen, zum Gentlemen’s Agreement. Ad Astra schöpft Ausländer-Kontingent ausWie schon im Vorjahr hat sich Ad Astra auch dieses Jahr mit vier ausländischen Feldspielern verstärkt. „Aufgrund unserer geographischen Lage ist es nicht einfach Verstärkungsspieler mit Schweizer Pass nach Sarnen zu lotsen. Dafür muss schon vieles stimmen. Folglich sind für uns gute Ausländer ein wichtiger Faktor, um bestehen zu können gegen die starke Konkurrenz“, begründet Amstutz das Engagement der ausländischen Spieler. Die Verträge mit dem Schweden Robin Markström und dem Finnen Lauri Liikanen verlängerte Ad Astra bereits im vergangenen Frühjahr. Markström nimmt seine vierte, Liikanen seine dritte Saison in Obwalden in Angriff. Mit Kaapo Savinainen und Jaska Kunelius stossen zwei weitere Finnen neu zu Ad Astra. Komplettiert wird die Finnen-Fraktion in Sarnen durch den Headcoach Eetu Vehanen, welcher in seine zweite Saison mit Ad Astra steigen wird. Sportchef Amstutz ist zufrieden mit dem Sarner Ausländer-Quartett: „Unsere Ausländer bringen allesamt grosse Erfahrung und Qualitäten mit. Wir zählen auf sie als Leader auf und neben dem Feld, zudem haben sie eine Vorbildfunktion für unsere Junioren.“ Der 33-jährige Kunelius wurde vom Verein nicht nur als Spieler für das NLA-Team, sondern auch als Junioren-Coach verpflichtet. „Für die Junioren-Förderung ist es essentiell, qualifizierte Trainer zu haben. Diese zu finden, ist jedoch nicht einfach. Die Verpflichtung von Jaska ist darum in doppelter Hinsicht sehr wertvoll für uns“, kommentiert Ad Astra-Präsident André Küchler. Da fragt sich der Aussenstehende, welchen Kosten diese Engagements für den Verein aufwerfen. „Die Coaches werden von uns finanziell für ihr erhebliches Engagement entschädigt. Aus finanziellen Gründen setzt heutzutage niemand auf die Karte Unihockey, obwohl das Ganze in den letzten Jahren immer professioneller geworden ist. Auch die Verstärkungsspieler aus dem hohen Norden kommen...

Mehr