Unterwaldner Unihockeylager 2018
Aug22

Unterwaldner Unihockeylager 2018

Auch dieses Jahr fand Ende Juli wieder das 22. Juniorenlager in Appenzell statt. Wie immer war es eine anstrengende Woche, in der aber der Spass nicht zu kurz gekommen ist. Am Sonntag 29. Juli 2018 begann einmal mehr das Unterwaldner Unihockeylager. Im diesjährigen Trainingslager, welches schon zum 22. Mal durchgeführt wurde, waren wieder Junioren aus den Kantonen Obwalden, Nidwalden, Luzern und Uri mit dabei. Um 12.00 begann die Fahrt Richtung Appenzell in die Unterkunft. Dort angekommen wurden die Zimmer bezogen und die Region zwischen dem Haus und der Halle kennengelernt.Der Montag begann direkt mit Hallen- und Aussentrainings. Es gab 3 Trainingsgruppen. Die Kleinfeldjunioren, aufgeteilt in eine Gruppe bestehend aus den 8 Jüngsten Teilnehmern und eine Gruppe mit den etwas älteren Spielern. Die dritte Mannschaft waren die Spieler, welche Grossfeld trainierten. Für alle drei Teams gab es täglich mehrere Trainingseinheiten drinnen und draussen. Die Trainings hinter der Halle wurden aber aufgrund der Hitze etwas angepasst durchgeführt. Am Abend startete die Lagerolympiade, welche sich über die ganze Woche ziehen wird. Hierzu wurden 8 Teams aus den Top Unihockeynationen gebildet. Es gab zusätzlich noch ein Neuseeländisches Team, da ein Trainer bei der NZ Nati spielt und ein Team Japan, da einige Junioren wurzeln in Japan haben. Heute Abend mussten somit Acht Posten in den Gruppen absolviert werden, um Punkte für sein Land zu sammeln. Auch am Dienstag war um 7.00 Tagwache und danach einen Morgenspaziergang. Damit alle ein wenig wach werden, wurden auch die üblichen Dehnübungen nicht ausgelassen, bevor es Frühstück gab. Danach waren wieder Trainings angesagt. Am Nachmittag ging es dann in die Badi, wo sich alle ein wenig erholen konnten. Die Kleinfeldjunioren gingen daraufhin in die Unterkunft und hatten einen freien Abend. Auf dem Grossfeld gab es nach dem Essen jedoch noch eine weitere Trainingseinheit. Da heute 1. August war, gab es zum Frühstück frische Brötchen. Danach wieder die Trainings. Da auch heute die Temperaturen wieder über die 30° Marke geklettert sind, wurde das Aussentraining kurz gehalten und ein finnisches Spiel gespielt, welches Eetu Vehanen, der Herren NLB Trainer welcher zur Besuch gekommen ist, den Leitern beigebracht hatte. Am Nachmittag war das berüchtigte Leiter Teilnehmerspiel angesagt. Zuerst waren die Leiter mit Hilfe der Küchencrew gut in Führung. Verspielten diese jedoch wieder. Somit musste die Partie in der Verlängerung durch das Ausländerduo Vehanen/Ming entschieden werden. Die «alten» gewannen die Partie somit 7:6 n.V. durch ein Goal vom Neuseeländischen Natispieler Andi Ming auf Pass vom finnischen Herren Trainer Eetu Vehanen. Als Wiedergutmachung gab es daraufhin eine Wasserschlacht, bei welcher die Junioren einmal mehr vollen Einsatz gaben. Nach dem Abendessen war Kino angesagt. Da jedoch 1. August ist durfte auch das Feuerwerk nicht fehlen. Dieses gab...

Mehr
Niederlage in der ersten Cuprunde
Aug21

Niederlage in der ersten Cuprunde

Für die Ad Astra Damen stand am Sonntag mit dem 1/16 Cup Final der erste Ernstkampf. Auswärts zu Gast bei Einhorn Hünenberg war klar, dass es keine leichte Aufgabe wird. Mit elf Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen reisten die Sarnerinnen nach Hünenberg. Abtastphase im 1. DrittelZu Beginn des Spieles war es eher eine langweilige Sache. Beide Teams spielten sehr zurückhaltend. Auf beiden Seiten waren die Torchancen selten und gute Aktionen eher Mangelware. Es geschah bis zur Drittelspause nichts Zählbares und so gingen die beiden Teams mit einem 0:0 in die Pause. Schwache 4 MinutenIm zweiten Drittel versuchten die Sarnerinnen mehr zu pressen um die gegnerische Verteidigung etwas unter Druck zu setzen. Es gelang nicht schlecht, jedoch konnten die Hünenbergerinnen dadurch öfters kontern und so schossen sie in der 23. Minute das 1:0. Von der 32 bis zur 36. Mintue waren die Sarnerinnen wie erstarrt und wurden vermehrt ausgekontert. Dadurch konnte Hünenberg mit 4:0 davonziehen. Kurz darauf aber ein kleines Lebenszeichen der Obwaldnerinnen. Ming konnte auf Zuspiel von Schneider das erste Sarner Tor erzielen. Man hoffte auf eine Reaktion, doch es geschah nichts mehr im zweiten Drittel und die Teams gingen mit einem 4:1 in die Pause. Keine Wende geschafft.Nach der Pause gingen die Sarnerinnen noch etwas offensiver ins Geschehen. Doch irgendwie wollte kein Ball ins Tor fallen. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff konnten die Hünenbergerinnen sogar noch einen drauflegen und das 5. Tor erzielen. Auch das 5:2 von Ziegler auf Pass von Bitterli konnte nichts mehr ändern. Die Hünenbergerinnen haben am Schluss alles in die Schüsse gelegt und so den Sieg ins Trockene gebracht. FazitFür die Sarnerinnen gibt es noch einiges zu tun bis zum Saisonstart. Man muss effizienter und zwingender werden. Auch das gegenseitige Unterstützen auf dem Feld muss verbessert werden um in der 1. Liga zu bestehen. Nun haben die Obwaldnerinnen Zeit an diesen Defiziten zu feilen um positiv in die Meisterschaft zu starten. Der Saisonstart ist am 29.9.18 um 13.00 Uhr in der Dreifachhalle Sarnen gegen den letztjährigen Gruppensieger die Nesslau...

Mehr
Einzug in die nächste Cup-Runde
Aug19

Einzug in die nächste Cup-Runde

Ad Astra Sarnen bezwingt die Rheintal Gators Widnau mit 5:7 und zieht somit in die nächste Cup-Runde ein. Dort treffen die Sarner auf den Liga-Konkurrenten Verbano Gordola. Als Sarnens Markus Abegg in der 42. Minute mit seinem dritten persönlichen Treffer an diesem Abend das 2:7 für Ad Astra erzielte, schien der Mist definitiv geführt. Innert 18 Minuten fünf Tore wettzumachen, trauten dem 1. Ligisten wohl nur noch die grössten Optimisten in der Halle zu. Einige Minuten später bahnte sich dennoch eine spannende Schlussphase an: Das Heimteam verkürzte in der 50. Minute auf 3:7 und nutzte wenig später auch die zweite Powerplay-Gelegenheit an diesem Abend. 4:7 stand es somit und fünf Minuten blieben noch zu spielen. Definitiv die Spannung zurück in die Halle brachten nur Augenblicke später gleich zwei Ausschlüsse gegen die Obwaldner: Eine sehr hart gepfiffene 5-Minuten Strafe wurde von der Sarner Bank lautstark kommentiert, was zu einem weiterem Ausschluss führte. Die Box von Ad Astra arbeitete in der doppelten Unterzahlsituation jedoch sehr gut und musste lediglich einen weiteren Treffer der Widnauer hinnehmen. Letztendlich brachten die Obwaldner den Sieg somit trotz allem sicher über die Runde und verdienten sich somit den Einzug in die Runde der letzten 32 Teams. Mit Rumpfteam angetretenLediglich 13 Spieler konnte Sarnens neuer Coach Eetu Vehanen auf dem Matchblatt für dieses Spiel notieren. Verletzungs- und abwesenheitsbedingt fehlten gleich deren sechs Spieler. «Wir haben ein schmaleres Kader als noch im Vorjahr und müssen uns daran gewöhnen, dass unser Matchblatt nicht immer bis zur letzten Zeile gefüllt ist. Trotz aller Umstände haben wir heute die Pflicht erfüllt und sind eine Runde weiter», meinte Matchwinner Abegg nach Spielschluss. «Es war sicher keine Unihockey-Feinkost heute, spielerisch haben wir definitiv noch Luft nach oben», gibt Abegg zu. Bis zum Auftakt der NLB-Meisterschaft und dem nächsten Ernstkampf (Sonntag, 9. September gegen Floorball Fribourg) bleiben den Sarnern noch drei Wochen, in welchen noch einige Hallentrainings und Testspiele auf dem Programm stehen. «Diese gilt es gut zu nutzen, damit wir für die Meisterschaft bereit sind. Die Automatismen sind noch nicht da, daran müssen wir arbeiten», so Routinier Abegg. Tour de Suisse im Cup geht weiterIm Cup trifft Ad Astra nach einem Gegner aus der Westschweiz (Genf) und einem aus der Ostschweiz (Widnau), trifft Ad Astra in den Cup 1/16-Finals auf ein Team aus dem Tessin. Das Los meint es diesmal jedoch gut mit den Obwaldnern, dürfen sie doch gegen den Liga-Konkurrenten Verbano Gordola zu Hause antreten (Spieldatum noch nicht bekannt). Rheintal Gators Widnau – Ad Astra Sarnen 5:7 (2:3, 0:2, 3:2)Aegeten, Widnau. 150 Zuschauer. SR Bösch/Meier.Tore: 6. Läubli (Berchtold) 0:1. 10. Schmitter 1:1. 14. Markström (Boschung/Ausschluss Kühnis) 1:2. 15. Berchtold (Abegg) 1:3. 19:31 Waibel (Papaj/Ausschluss Abegg) 2:3....

Mehr
Cup Herren: Von einer Ecke der Schweiz zur anderen
Aug17

Cup Herren: Von einer Ecke der Schweiz zur anderen

Für Ad Astra Sarnen steht am Sonntag (17:30 Uhr, Widnau) die nächste Cup-Runde bevor. Auswärts treffen die Obwaldner auf den 1. Ligisten Rheintal Gators Widnau. Nach einem Freilos in der ersten Cup-Runde trat Ad Astra Sarnen mit einem Rumpfteam zur Cup-Runde der letzten 128 Teams in Genf an. Neben dem allgemein schmaleren Kader im Vergleich zur letzten Saison fehlten Ende Juni einige Spieler ferienbedingt, sodass der Mannschaftsbus mit einigen Junioren aufgefüllt werden musste. Trotz der widrigen Umstände besiegten die Obwaldner die unterklassigen Romands klar mit 10:0 und zogen in die 1/32-Finals ein. In diesen trifft Ad Astra auf die Rheintal Gators Widnau und hat somit in die nächste Ecke der Schweiz, an die Österreichische Grenze, zu reisen. «Durch die langen Anreisen zu diesen beiden Spielen hat unser neuer finnischer Trainer immerhin die Gelegenheit, etwas von der Schweiz zu sehen», schmunzelt Basil von Wyl. Letztes Kräftemessen mit Widnau vor drei JahrenVor ziemlich genau drei Jahren traf Sarnen zuletzt auf Widnau, auch damals in den 1/32-Finals vom Schweizer Cup. Zwei Spieler, welche auch jetzt noch in rot-schwarz spielen, absolvierten dannzumal ihren ersten Ernstkampf für das Fanionteam von Ad Astra: Der damals 16-jährige Basil von Wyl sowie der Finne Tatu Eronen. Während sich Eronen in diesem Spiel erwartungsgemäss bereits unter die Torschützen reihen konnte, blieb dem jüngsten der drei von Wyl-Brüder beim 6:13-Auswärtssieg ein Torerfolg noch vergönnt (Archiv: unser Bericht zum Spiel von damals). An der Rollenverteilung vor dem Spiel der beiden Teams hat sich auch drei Jahre später nichts Grundlegendes geändert. Ad Astra als oberklassige Mannschaft tritt gegen den Vertreter aus der 1. Liga als Favorit an. «Auf dem Papier ist die Favoritenrolle immer einfach zu verteilen», weiss Basil von Wyl. «Aber wir sind uns sehr wohl bewusst, dass es bei den ersten Cup-Runden immer wieder zu Überraschungen kommt und sind darum gewarnt.» Eine erste solche Überraschung gab es am vergangenen Wochenende, als Floorball Fribourg gegen UHT Schüpbach, ebenfalls ein Team aus der 1. Liga, den Kürzeren zog. Gegen Fribourg wird Ad Astra in weniger als einem Monat das erste Spiel der neuen NLB-Saison bestreiten. Die Saison beginnt dieses Jahr etwas früher als in der Vergangenheit, da aufgrund der Unihockey-Weltmeisterschaft in Tschechien der Meisterschaftsbetrieb im Dezember für zwei Wochen ruhen wird. Letzter Ernstkampf vor dem Meisterschaftsstart Für die Obwaldner bietet das Spiel am Sonntag neben der Möglichkeit, in die nächste Cup-Runde einzuziehen auch die Gelegenheit, am eigenen System zu feilen und sich den nötigen Schliff für die Meisterschaft zu holen. «Wir hatten seit der Ankunft unseres neuen Coaches Eetu Vehanen noch nicht allzu viele Gelegenheiten, unser System in Ernstkämpfen zu testen – abgesehen vom Czech Open am vergangenen Wochenende», so von Wyl. Am Vorbereitungsturnier in Prag...

Mehr