U21: Doch noch ein Sieg zum Saisonabschluss
Feb27

U21: Doch noch ein Sieg zum Saisonabschluss

Zum letzten Saisonspiel konnten die U21-Junioren zu Hause antreten. Gast war Verbano UH Gordola aus dem Tessin. Trotz gutem Start kann schlussendlich ein 7:6-Sieg zustande. Und so beendet Ad Astra Sarnen die Saison 2016/2017 auf dem 4. Schlussrang. Mit einem Paukenschlag startete das Heimteam ins Spiel. Wohl angestachelt vom tags davor ausgetragenen Cupfinal erzielte Cornel von Wyl bereits nach 3 Sekunden das 1:o für seine Farben. (damit war er nur 1 Sekunde langsamer als der Winterthurer…)Bereits in der dritten Minute folgte ein Doppelschlag. Basil von Wyl traf bleich doppelt. Erst bei 5 gegen 5 und die erste Überzahl nutztend nach nur 1 Sekunde mit einem Spieler mehr auf dem Feld. Schon stand es 3:0. Nur eine Minute später erzielte sein Bruder Cornel den 4. Sarner Treffer. Und noch waren keine 10 Minuten gespielt, erhöhte Alexander Bitterli sogar auf 5:0. Jetzt erst erwachte der Gast aus dem Tessin und noch vor der ersten Paussensirene stand es nur noch 5:2 für die jungen Sarner.So leicht es gefallen war die ersten 5 Treffer zu erzielen, taten sich die Einheimischen nun auch im Mitteldrittel. Mehrfach lies man sich von der kompakten Abwehr von Gordola in weniger gefährliche Abschlusspositionen abdrängen und von dort verebbten die Angriffe an einem blockenden Gegner oder die Abschlüsse gingen am Tor vorbei. Besser machten es die Südtessiner, nach zwei gespielten Dritteln führte Ad Astra Sarnen nur noch mit 5:4.Der Schlussabschnitt war zu Beginn auch wenig erträglich. Es fielen bis zur 48. Minute keine Treffer. Und dann war es auch noch Gordola, dass ausgleichen konnte. Die Frage ob nun endlich auch das Heimteam zu einer Reaktion fähig sein würde, beantwortete Silvan Gnos mit seinem Führungstreffer zum 6:5 in numerischer Überzahl. Aber auch da hatten die Tessiner nur 2 Minuten später eine Antwort, indem sie eine 2-Minuten Strafe gegen Ad Astra ausnutzten. So ging es mit 6:6 in die Schlussminuten. Dass das Schlussendlich nicht mehr so blieb war dem Treffer von Alexander Bitterli zu verdanken, welcher zwar nur kurz vorher einen Penalty vergeben hatte. Sein präziser Schuss in die entfernte Torecke war das vielumjubelte 7:6, welches auch den Endstand bedeutete.Nun ist die Saison 2016/2017 vorüber. In der Vorrunde konnten bis auf eine Partie alle Spiele gewonnen werden. Gegensätzlich war dann jedoch die Rückrunde in der bis auf die Schlusspartie alle in einer Niederlage endeten. In der Tabelle führte das die U21-Junioren auf den 4. Schlussrang. Ad Astra Sarnen – Regazzi Verbano UH Gordola 7:6 (5:2, 0:2, 2:2)Dreifachhalle, Sarnen. 32 Zuschauer. SR Peter/Sommerhalder.Tore: 1. C. von Wyl 1:0, 3. B. von Wyl (Küchler) 2:0, 3. B. von Wyl (C. von Wyl/Ausschluss Gordola) 3:0, 4. C. von Wyl (Steil) 4:0, 10. Bitterli (B. von Wyl) 5:0, 17. Gordola 5:1, 20. Gordola (Ausschluss Steil) 5:2,...

Mehr
Herren II: 3. Liga Gruppensieg und Aufstiegsspiele gegen UHC Genève
Feb27

Herren II: 3. Liga Gruppensieg und Aufstiegsspiele gegen UHC Genève

Für die 2. Mannschaft von Ad Astra Sarnen ging an diesem Sonntag die Qualifikation in der 3. Liga zu Ende. Nach gespielten 14 Spielen grüsst das Herren II von der Tabellenspitze, welche zu den Aufstiegsspielen zur 2. Liga GF berechtigen. Am 12. März 2017 startet die Auf-/Abstiegsplayoff-Serie 2./3. Liga gegen den UHC Genève mit einem Heimspiel. Ad Astra Sarnen II hat dann die Chance in einer Best-of-Five Serie gegen die oberklassigen Westschweizer den Aufstieg in die 2. Liga zu realisieren. Dank dem Heimvorteil des Unterklassigen werden mindestens 2 Spiele in der Obwaldner Heimat ausgetragen.Heimspieldaten:Sonntag, 12. März 201718:00 Uhr, Sporthalle Alpnach DorfSonntag, 26. März 201718:00 Uhr, Dreifachhalle SarnenSonntag, 9. April 2017 (falls nötig)17:00 Uhr, Sporthalle Alpnach...

Mehr
Ad Astra holt sich zwei Matchbälle
Feb25

Ad Astra holt sich zwei Matchbälle

Nach dem wichtigen Heimsieg vom Donnerstag liegt Ad Astra Sarnen mit zwei zu eins Siegen in der Playoff-Viertelfinalserie gegen den UHC Sarganserland vorne. Nun fehlt noch ein Sieg zum Einzug in die nächste Runde. Ungewöhnlich für die NLB-Spieler von Ad Astra Sarnen fand das dritte Spiel der Playoff-Viertelfinalserie gegen den UHC Sarganserland an einem Donnerstag statt. Obwohl an diesem Tag die Fasnacht eingeläutet wurde, liessen es sich über 400 teilweise verkleidete Zuschauer nicht nehmen, dieses wichtige Spiel in der Sarner Dreifachhalle zu verfolgen. Wie bereits im letzten Heimspiel übernahm Ad Astra von Beginn weg das Spieldiktat. Nach nur gerade 64 Sekunden war es Kronenberg, welcher einen springenden Ball volley zum 1:0 im Tor versorgte. Die Obwaldner zogen in der Startphase ihr gewohntes Spiel mit viel Ballbesitz und kontrollierten Angriffen auf. Sie verpassten es aber in dieser Phase, die guten Chancen in weitere Tore umzuwandeln. In der zehnten Minute starteten die Sarganserländer einer ihrer gefährlichen Konter. Verteidiger Markström fing den Ball aber auf der Mittellinie ab und setzte zum Gegenkonter an. Seinen Schuss konnte Hartmann parieren, gegen den Abpraller von Amstutz war er allerdings machtlos. Nach diesem 2:0 kamen die Gäste besser ins Spiel. Nach einem Freischlag in der Ecke war es Ludwig, welcher aus kurzer Distanz Sarnens Britschgi zum ersten Mal überwinden konnte. Das Spiel gestaltete sich nun umkämpfter. Nur eine Zeigerumdrehung nach dem Anschlusstreffer war es erneut die stark aufspielende Linie um Amstutz, welche den dritten Treffer für das Heimteam erzielen konnte. Kronenberg traf zum zweiten Mal an diesem Abend, indem er ein hohes Zuspiel von Amstutz aus dem Slot mit einer Mischung aus Können und Glück ablenkte. Diese zweitore-Führung konnte Ad Astra allerdings nicht in die erste Pause mitnehmen: Die St. Galler nutzten kurz vor der Sirene einen unnötigen Ballverlust der Obwaldner aus und verkürzten zum 3:2. Schwaches Mitteldrittel von Ad AstraIm zweiten Drittel gelang es den Sarnern nicht, den Schwung mitzunehmen. Die Sarganserländer wurden stärker und erhöhten den Druck auf das Sarner Tor. „Wir haben in dieser Phase ein wenig den Faden verloren. In der Offensive erspielten wir uns zwar wiederum einige gute Torchancen, aber im Gegensatz zum ersten Drittel liessen wir zu viele Konter zu“, analysierte Torhüter Britschgi den Mittelabschnitt. In diesem traf zunächst Pfiffner kurz vor Spielmitte nach einem schönen Sololauf von Verteidiger Stucki zum Ausgleich. Und nur wenige Minuten später kam Skalik unbedrängt zum Abschluss und traf platziert in die entfernte Ecke. Damit ging der UHC Sarganserland zum ersten Mal an diesem Abend in Führung. Ad Astra zeigte in dieser Phase jedoch Moral und steckte nicht auf. „Es war eine Frage der Zeit, bis wir zum nächsten Torerfolg kamen“, meinte Britschgi. Für das nächste Tor,...

Mehr
Wer holt sich den ersten Matchball?
Feb23

Wer holt sich den ersten Matchball?

Ad Astra Sarnen und der UHC Sarganserland treffen heute Abend (20:00 Uhr, Dreifachhalle Sarnen) zum dritten Mal innerhalb von 6 Tagen aufeinander.Die zwei Spiele vom Wochenende haben es bereits gezeigt: Das Playoff-Duell zwischen Ad Astra Sarnen und dem UHC Sarganserland ist die erwartet enge Angelegenheit. Nach je einem Heimsieg steht es 1:1 unentschieden und der Sieger von heute Abend kann sich einen ersten Matchball zum Gewinn dieser best-of-5 Serie sichern. Effizienz als UnterschiedObwohl Ad Astra als besser klassiertes Team der Qualifikation das Heimrecht geniesst, sind Siege vor eigenem Publikum alles andere als selbstverständlich. Jonas von Wyl, der zusammen mit seinem Bruder Cornel in den bisherigen zwei Spielen in der dritten Formation der Obwaldner auflief, meint dazu: «Wir haben am Wochenende gesehen, dass sich beide Teams ihre Siege hart erkämpfen mussten. Obwohl wir zu Hause sicherlich ein wenig stärker einzuschätzen sind, erwartet uns ein hartes Stück Arbeit.» Auf die Frage, was dann jeweils den Ausschlag für den Sieg oder die Niederlage gegeben hat, sagt von Wyl: «In engen Playoff-Serien sind es immer Kleinigkeiten, die entscheiden. Am Samstag hatten wir immer zum richtigen Zeitpunkt eine Antwort bereit. Am Sonntag hingegen waren die Sarganserländer enorm effizient und wir liessen zu viele Chancen aus.» Verbesserungspotenzial im ÜberzahlspielGerade der zweite Punkt ist in dieser Serie bisher offensichtlich. Die St. Galler benötigen nur wenige Chancen, um zu ihren Toren zu kommen. Zudem treffen sie regelmässig auch im Powerplay, durch einstudierte Freischlag-Varianten oder, wie am Samstag, sogar in Unterzahl. Die Obwaldner hingegen betreiben für ihre Tore einen wesentlich höheren Aufwand und speziell das Überzahlspiel funktionierte bisher nicht. Für Jonas von Wyl ist klar, dass gerade diese Special-Teams – damit sind die Über- oder Unterzahlformationen der Mannschaften gemeint – einen entscheidenden Einfluss auf den Ausgang einer Playoff-Serie haben können. Dies kann in den nächsten Spielen aber durchaus ein Vorteil für die Obwaldner sein. «Aus dem Spiel heraus haben wir unsere Tore bisher noch immer gemacht. Kommen in den nächsten Partien auch noch Überzahl- oder Freistoss-Tore hinzu, werden wir noch unberechenbarer und auch schwerer zu schlagen.»  Links:Swiss Unihockey: Übersicht Playoff-Serien Herren NLBUnterstütze unser Crowd-Funding Projekt auf funders.chSichere dir dein Exemplar der neuen Ad Astra Hymne im...

Mehr
Ad Astras Damen beschliessen Saison mit einem Sieg
Feb21

Ad Astras Damen beschliessen Saison mit einem Sieg

 Für das letzte Spiel der Saison reisten die Damen vergangen Samstag nach Domat-Ems. Unabhängig vom Resultat dieses Spieles, werden die Damen diese Saison auf dem fünften Rang beenden. Trotzdem ist sich das Team einig: Die 3 Punkte gehören nach Sarnen.Fast zeitgleich mit dem Anpfiff des ersten Drittels konnte Martina Peter den Ball in das Tor der Graubündnerinnen versetzten. Ad Astra war dominierend und kam zu vielen Möglichkeiten die Führung auszubauen. Dies gelang Carmen Reding, die den Sarnerinnen mit einem Doppelschlag zum 0:3 verhalf.Auch im zweiten Drittel lässt der Jubel der Obwalderinnen nicht nach, denn erneut gelang nur wenige Sekunden nach Anpfiff ein Treffer. Diesmal war es Nadine Germann die das Resultat auf 0:4 erhöhen konnte. Mit jedem Tor stieg der Kampfgeist und auf beiden Seiten war man gewillt den Körper einzusetzen. In der 31. Spielminute gelingt es Nadine Germann erneut ein Tor zu erzielen. Doch nur wenige Sekunden später konterte Domat-Ems zum 1:6. Bei diesem Zwischenresultat blieb es dann auch und die beiden Teams gingen in die Pause.Das letzte Drittel war unruhig. Ad Astra konnte sich weniger vor dem gegnerischen Tor festsetzten. Es kam zwar zu guten Tormöglichkeiten, doch fehlte die letzte Effizienz den Ball ins Tor der Graubündnerinnen zu schiessen. In der 59. Minute war es Domat-Ems die erneut einen Treffer erzielten und den Spielstand damit auf 2:6 verkürzten. UHC Domat-Ems – Ad Astra Sarnen 2:6 (0:3, 1:3, 1:0)Tore: 1. M.Peter (Germann) 0:1, 11. Reding (N.Peter) 0:2, 13. Reding (Schneider) 0:3, 21. Germann 0:4, 31. Germann (A.Kiser) 0:5, 31. Kessler 1:5, 35. Reding 1:6, 59. Sarder (Mathis) 2:6Sarnen: Marti, A. Kiser, Germann, Schöni, Redig, Stutz, M. Peter, N. Peter, I. Kiser, Künzli, Schneider, Hofstetter, Bitterli, BurchSarnen ohne: Städler, Spinnler, Meier und Widmer (alle verletzt), Beroggi (krank), Wallimann und Fluri...

Mehr