Damen U21: 8. Runde
Feb29

Damen U21: 8. Runde

Ein neuer Spieltag nahmen wir im Tessin in Angriff. Den ersten Match spielten wir gegen Lok Reinach. Nach einer Minute schoss Lok Reinach schon das erste Tor. Wenige Minuten später schoss Lok Reinach das zweite Tor. Noch kurz vor der Pause konnten wir unser erstes Tor erzielen. Nach der Pause, haben wir unsere Kräfte gesammelt. Mit Erfolg erzielten wir zwei Tore und gingen so in Führung. Den Match gewannen wir mit voller Freude 3:2.Mit neuer Motivation gingen wir in den zweiten Match gegen Mendrisio.Bereits nach sieben Minuten gelang uns das erste Goal. Bis zur Halbzeit konnten wir noch zwei weitere Tore erzielen. Somit gingen wir mit 3:0 in die Pause. Nach der Pause liessen wir nicht locker und konnten den Match mit 6:0 ganz klar für uns entscheiden.Nach diesen erfolgreichen Spielen gehen wir stolz nach Hause mit den 4 neu gewonnen Punkten.Mit dabei waren: Ivana Keller, Patricia Bitterli, Lena Meier, Aline Burch, Chantal Burch, Sara Omlin, Rebekka Wallimann, Noelle Städler, Léa Fluri, Chiara von...

Mehr
Herren: Auf schnellstem Weg in die Halbfinals
Feb27

Herren: Auf schnellstem Weg in die Halbfinals

Ad Astra Sarnen gewinnt Spiel drei der Playoff-Viertelfinalserie gegen das UHT Schüpbach klar mit 10:3 und zieht somit auf schnellst möglichem Weg in die Halbfinals ein. Dort treffen die Obwaldner auf die Iron Marmots Davos-Klosters. Nach 60 Minuten sprach das Resultat zwischen Ad Astra Sarnen und dem UHT Schüpbach erneut eine deutliche Sprache: Gleich mit 10:3 konnten sich die Obwaldner durchsetzen und damit auf schnellstmöglichem Weg die Playoff-Viertelfinalserie gegen die Emmentaler für sich entscheiden. Dies nachdem die Ad Astra bereits die ersten beiden Partien klar mit 12:3 und 10:3 gewinnen konnte. „Heute war unsere Leistung spielerisch nicht so gut wie in den beiden Partien am vergangenen Wochenende“, kommentierte Verteidiger Jonas von Wyl das Spiel. „Schlussendlich haben wir nichts desto trotz ohne grosse Mühe gewonnen und den benötigten dritten Sieg eingefahren.“ Mässiger Start in die PartieBis zum ersten Treffer mussten sich die zahlreich erschienenen Zuschauer einige Minuten gedulden. In der achten Minute war es dann soweit, dafür trafen die Sarner innert lediglich zwölf Sekunden gleich doppelt. Zuerst konnte Pulfer mit einem platzierten Schuss das Skore eröffnen, danach musste Kronenberg nach wunderbarer Vorarbeit durch von Rotz nur noch ins leere Tor einschieben. Als dann in der 14. Minute mit Amstutz auch die dritte Sarner Sturmlinie einen Torerfolg feiern konnte und die Führung für das Heimteam auf 3:0 erhöhen konnte, schien der Mist bereits geführt. Schüpbach steckte jedoch nicht auf und kam nach einem unglücklichen Wechsel der Sarner in der 16. Minute seinerseits zum ersten Torerfolg an diesem Abend. Lehmann konnte den ihm gewährten Platz nutzen und mit einem Weitschuss den Anschlusstreffer realisieren. Liechtis Überzahltreffer kurz vor dem ersten Seitenwechsel zum 3:2 brachte die Spannung dann definitiv wieder zurück in die Partie. Tordebüt von Reber im FanionteamIm Mitteldrittel flachte das Spiel zunächst ab, wobei Sarnen zwei Mal nur mit Glück um einen weiteren Gegentreffer herumkam. Das aus spitzestem Winkel erzielte 4:2 durch Eronen nahm den Gästen jedoch in der Folge die Luft. Bis zum zweiten Seitenwechsel konnte Ad Astra noch zwei weitere Tore zur beruhigenden 6:2-Führung nachlegen. Diesen komfortablen Vorsprung liess sich das Heimteam im Schlussdrittel nicht mehr nehmen. Highlight des Schlussdrittels war dann der letzte Treffer zum 10:3, welchen Jungspund Claudio Reber erzielen konnte. Der Verteidiger erzielte sein erstes NLB-Tor und setzte damit die Kirsche auf den Kuchen. Erfolgsserie hält anDer Erfolg gegen Schüpbach ist gleichbedeutend mit dem zehnten Sieg in Serie für Ad Astra Sarnen. Seit dem Jahreswechsel konnten die Obwaldner jedes Spiel für sich entscheiden. „Dieser Lauf gibt viel Selbstvertrauen, das wir nun in die weiteren Spiele mitnehmen können“, schaut von Wyl bereits voraus. In den Playoff-Halbfinals treffen die Sarner auf die Iron Marmots Davos-Klosters. Die Bündner qualifizierten sich erst in der letzten...

Mehr
Herren: 2. Sieg im Trockenen
Feb21

Herren: 2. Sieg im Trockenen

Ad Astra Sarnen gewinnt das zweite Spiel der Playoff-Viertelfinalserie gegen Schüpbach auswärts mit 3:10. Am Donnerstag können die Sarner zuhause bereits den Einzug in die Playoff-Halbfinals realisieren. 12:3 lautete das klare Verdikt zu Gunsten von Ad Astra Sarnen am Samstag im Auftaktspiel der Playoff-Viertelfinalserie gegen Schüpbach. Man durfte gespannt sein, ob Spiel zwei der Serie ausgeglichener verlaufen würde. Zu Beginn war dies definitiv der Fall: Es waren die Schüpbacher, welche den besseren Start in die Partie erwischten. Nach einer Freischlag-Variante ging Engel vor dem Tor vergessen und konnte in der zweiten Minute zur frühen Führung für das Heimteam einnetzen. Mit diesem Treffer kam auch sofort Stimmung auf in der Halle. Nur wenig später konnte Eronen für Sarnen mit einem verdeckt abgegebenen Schlenzer von der Mittellinie den Ausgleich erzielen und so den Emmentalern etwas den Schwung nehmen. Danach waren es nämlich wieder wie am Vortag die Obwaldner, welche das Spiel kontrollieren konnten. Den Ballbesitz konnte Ad Astra bis zum ersten Seitenwechsel noch drei Mal in Zählbares ummünzen: Jonas von Wyl und beide Schönis trafen für die Gäste. 1:4 stand es somit nach 20 Minuten. Sarnen spielerisch überlegenIm Mitteldrittel fuhren die Obwaldner dort weiter, wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten. Sarnen konnte den Ball grossmehrheitlich in den eigenen Reihen zirkulieren lassen, Schüpbach kam kaum zu zwingenden Chancen. So stand es nach 40 Minuten bereits 1:8 für Ad Astra. „Dieser Spielstand erlaubte es uns bereits wie am Vortag, für das Schlussdrittel ein paar Spieler zu schonen und den Ersatzspielern Einsatzmöglichkeiten zu geben“, meinte Coach Rybka. Mit den Umstellungen kam den Gästen etwas der Schwung abhanden. Als dann Löffel und Lehmann in der 48. Minute innerhalb von weniger als 20 Sekunden auf 3:8 verkürzen konnten, kam kurzzeitig noch einmal Stimmung auf in der Halle. „Danach haben wir die restlichen Minuten gut heruntergespielt. Zweites Spiel, zweiter klarer Sieg, ich bin zufrieden“, freute sich Rybka. Den Sarnern bietet sich nun am Donnerstag (19:45, DFH Sarnen) die Gelegenheit, den dritten Sieg einzufahren und damit den Einzug in die Halbfinals zu realisieren. UHT Schüpbach – Ad Astra Sarnen 3:10 (1:4, 0:4, 2:2)Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 161 Zuschauer. SR Schüpbach/Studer.Tore: 2. Engel (Liechti) 1:0. 5. Eronen (Kainulainen) 1:1. 13. J. von Wyl 1:2. 17. M. Schöni (Pulfer) 1:3. 18. R. Schöni (Amstutz) 1:4. 27. Kainulainen (Pulfer) 1:5. 28. Abegg (Amstutz) 1:6. 31. Ming (Eronen) 1:7. 36. von Rotz 1:8. 47:40 Löffel 2:8. 47:59 Lehmann 3:8. 55. Kainulainen (Pulfer/Ausschluss Steffen) 3:9. 59. J. von Wyl (von Rotz) 3:10.Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHT Schüpbach. 1mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen.Sarnen: Amrein; Pulfer, Kainulainen, Läubli, J. von Wyl, Höltschi, Berchtold, Wagner, Kramelhofer, Reber; Ming, M. Schöni, Eronen, Kronenberg, Zurmühle, von Rotz,...

Mehr
Herren: Auftakt nach Mass
Feb21

Herren: Auftakt nach Mass

Ad Astra Sarnen startet vorzüglich in die Playoff-Serie gegen den UHT Schüpbach. Die Obwaldner gewinnen das erste Spiel deutlich mit 12:3. Die ersten 20 Minuten in diesem Auftaktspiel in die Playoffs zeigten, warum Ad Astra der Favorit ist in der Viertelfinalserie gegen den UHT Schüpbach. Die Obwaldner starteten konzentriert und engagiert in die Partie, gewannen viele Zweikämpfe und liessen den Ball gekonnt in den eigenen Reihen zirkulieren. Nach Toren von Roman Schöni, Kainulainen und Abegg legten erneut Abegg und Jonas von Wyl in den letzten 30 Sekunden des ersten Drittels zwei weitere Treffer nach und liessen somit den Spielstand bis zum ersten Seitenwechsel auf 5:0 anwachsen. Starke TeamleistungAuch im Mitteldrittel hatte das Heimteam alles unter Kontrolle. Und wenn doch einmal ein Schüpbacher in eine gute Abschlussposition kam, war Torhüter Britschgi zur Stelle. „Dass wir das Tempo und die Leistung des ersten Drittels nicht über 60 Minuten durchziehen können, war klar. Es war aber auch nicht notwendig“, konstatierte Coach Rybka nach Spielende. Beim Stand von 7:0 wurden nach 40 Minuten zum zweiten Mal die Seiten gewechselt. Das letzte Drittel konnte somit schon genutzt werden, um sich auf das zweite Spiel der Viertelfinalserie einzustellen, welches bereits am Sonntag in Zollbrück stattfindet (16:00, BOE Zollbrück). Im Schlussdrittel kamen auch die Emmentaler zu drei Torerfolgen. Mehr als Resultatkosmetik war dies jedoch nicht. 12:3 lautete das deutliche Verdikt schlussendlich zu Gunsten des Heimteams. „Heute ist uns eine vorzügliche Leistung gelungen“, meinte Britschgi nach dem Spiel. „Wichtig ist, dass wir morgen wieder von Anfang an bereit sind, um den zweiten Sieg einfahren zu können.“ Sarnen – UHT Schüpbach 12:3 (5:0, 2:0, 5:3)Dreifachhalle, Sarnen. 347 Zuschauer. SR Meister/Rimensberger.Tore: 08:14 R. Schöni (Amstutz) 1:0. 08:44 Kainulainen (Eronen/Ausschluss Steffen) 2:0. 12. Abegg (R. Schöni) 3:0. 19:29 Abegg (Amstutz) 4:0. 19:56 J. von Wyl (von Rotz) 5:0. 31. Pulfer 6:0. 34. Zurmühle (von Rotz) 7:0. 45:13 Abegg (R. Schöni) 8:0. 45:58 von Rotz (Zurmühle) 9:0. 50. Wagner (Ming) 10:0. 51. Hofer (Galli) 10:1. 54. Kramelhofer (J. von Wyl) 11:1. 57:58 Liechti (Arm/Ausschluss Beroggi) 11:2. 58:33 Mosimann (Galli) 11:3. 59:59 von Rotz (Zurmühle/Ausschluss Habegger) 12:3.Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen. 4mal 2 Minuten gegen UHT Schüpbach.Sarnen: Britschgi (ab 52. Amrein); Pulfer, Kainulainen, Läubli, J. von Wyl, Höltschi, Berchtold, Wagner, Kramelhofer, Beroggi; Ming, M. Schöni, Eronen, Kronenberg, Zurmühle, von Rotz, Abegg, Amstutz, R. Schöni.Schüpbach: H. Wüthrich (ab 20.T. Lüthi); Engel, Fankhauser, Fontana, Liechti, Arm, Galli, Bättig, Löffel, Mosimann, Steffen, Kiener, Lehmann, Engel, Schärer, Lüthi, Habegger, I. Hofer, M. Hofer, Biedermann.Bemerkungen: Sarnen ohne Haas (verletzt) sowie B. von Wyl und Reber (beide U21). Britschgi (Sarnen) und Galli (Schüpbach) als beste Spieler ihrer Teams...

Mehr
Herren: Auftakt in die Playoffs
Feb18

Herren: Auftakt in die Playoffs

Der Auftakt in die Playoffs erfolgt eine Woche nach dem Abschluss der Qualifikation mit einer Doppelrunde. In den Viertelfinals trifft Ad Astra Sarnen auf den UHT Schüpbach. Das Heimspiel wird am Samstag um 19:00 Uhr angepfiffen (DFH Sarnen). Für den Quali-Sieg reichten die 18 Siege und 53 Punkte aus 22 Spielen für Ad Astra Sarnen nicht. Zu souverän zog Zug United an der Tabellenspitze seine Kreise und fuhr Sieg um Sieg ein. Rang 2 resultierte in der Schlusstabelle der Qualifikation. Die Playoff-Teilnahme konnten sich die Obwaldner aber schon früh sichern. Jetzt geht der zweite Teil der Saison los, nun geht es ans Eingemachte. In den Playoff-Viertelfinals trifft die Mannschaft von Coach Michal Rybka auf den UHT Schüpbach. Als Aufsteiger aus der 1. Liga konnten sich die Emmentaler direkt im ersten Anlauf unter den ersten acht platzieren – schlussendlich sogar mit einem deutlichen Vorsprung auf den ominösen Strich, welcher die Playoff- von den Playout-Teilnehmern trennt. „Dies zeigt, dass Schüpbach das Ticket für die Playoffs definitiv nicht gestohlen hat“, anerkennt der Sarner Stürmer Markus Abegg die Leistung der Emmentaler. Letzte Niederlage gegen SchüpbachPunkte holte Schüpbach in der Qualifikation auch gegen Ad Astra. Im Hinspiel reichten den ansonsten treffsicheren Obwaldnern magere zwei Törchen zu einem knappen 1:2 Auswärts-Erfolg. In der Rückrunde konnten sich die Berner revanchieren und in Sarnen dank einer beherzten Schlussphase zwei Punkte nach Hause tragen. 8:9 nach Verlängerung lautete am Ende das Resultat. Obwohl die Sarner das Spiel während 40 Minuten im Griff hatten und lange Zeit in Führung lagen, konnten sie damals kurz vor Weihnachten froh sein, am Ende mindestens einen Punkt gewonnen zu haben. Abegg erinnert sich ungern an diese Partie: „Das war definitiv ein Dämpfer für uns. Wir liessen uns das Spiel im letzten Drittel entgleiten. Vielleicht war diese Niederlage aber auch ein Warnschuss zum richtigen Zeitpunkt.“ So Unrecht dürfte Abegg mit dieser Analyse nicht haben: Die restlichen sieben Partien der Qualifikation konnte Ad Astra in der Folge mit der vollen Punktzahl gewinnen. Für Abegg, der die letzte Doppelrunde aufgrund eines Augeninfektes verpasste, eine deutliche Kampfansage an den Gegner: „Das gibt uns für die heisse Phase der Saison ein gutes Gefühl und viel Selbstvertrauen.“ Dieses kann den Sarnern nur helfen, um auf die lange Qualifikation nun auch möglichst lange Playoffs folgen zu...

Mehr