Eine Niederlage und ein Sieg zum Abschluss der Quali
Feb12

Eine Niederlage und ein Sieg zum Abschluss der Quali

Ad Astra Sarnen schliesst die letzte Doppelrunde mit einer Niederlage und einem Sieg ab und beendet die Qualifikation der NLB auf Rang drei. In den Playoff-Viertelfinals treffen die Obwaldner ab dem nächsten Wochenende auf Regazzi Verbano Gordola. Hängende Köpfe und genervte Gesichter waren auf der Seite von Ad Astra Sarnen nach dem Schlusspfiff am Samstagabend zu sehen. Erstmals seit Anfang Oktober verloren die Obwaldner wieder ein Heimspiel. «Diese Niederlage wäre definitiv vermeidbar gewesen», ärgerte sich Tatu Eronen. Ein Blick auf das Telegramm genügt, um den Ärger des Sarner Stürmers nachzuvollziehen: Drei unkonzentrierte Minuten von Ad Astra nützte der Gegner aus Langenthal gnadenlos zu drei Treffern aus. So drehten die Oberemmentaler das Spiel von der 54. bis zur 56. Minute von einem 4:3-Rückstand in eine 4:6-Führung. «ULA war im Schlussdrittel besser als wir, aber wie wir die drei Tore innert kurzer Zeit kassieren, ist sehr ärgerlich. Wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen», bilanzierte Eronen. Eronen in TorlauneAn Eronen selbst lag es am Samstag nicht, dass Ad Astra nach 60 Minuten mit leeren Händen dastand. Der finnische Stürmer zeichnete sich gegen Langenthal für drei der fünf Sarner Treffer verantwortlich. Die Tore zum 3:2 und 4:2 erzielte Eronen, als ein Berner auf der Strafbank sass und die Obwaldner in Überzahl agieren konnten. Trotzdem war der grossgewachsene Finne nicht zufrieden mit der eigenen Powerplay-Formation: «Wir konnten zwar zwei der vier Strafen ausnützen. Allerdings verpassten wir es im Mitteldrittel die Führung in Überzahl auf 5:2 hochzuschrauben. Stattdessen kassierten wir kurz nach Ablauf der Strafe das 4:3, das hätte nicht passieren dürfen.» Die angesprochene Szene in der 37. Spielminute war sicher einer der Schlüsselmomente in der Partie. Der Treffer gab den Langenthalern Aufwind und den Glauben zurück, das Spiel im Schlussdrittel kehren zu können. Langenthaler Aufbäumen im SchlussdrittelWar es im Mitteldrittel noch mehrheitlich das Heimteam, welches das Spiel kontrollierte und zu guten Chancen kam, kehrte sich das Bild im Schlussdrittel. ULA hatte nach dem 4:3 Lunte gerochen und verteidigte nun deutlich aktiver und aggressiver. Dies verfehlte seine Wirkung nicht, Ad Astra hatte mehr Mühe im Spielaufbau und wurde mehrmals eingeschnürt in der eigenen Zone. Auch ein Timeout von Coach Otto Moilanen brachte die gewünschte Wirkung nicht. Die nun mit zwei Linien agierenden Gäste konnten den Druck aufrechterhalten, ehe sie ab der 54. Minute dafür belohnt wurden. Danach bündelte auch Moilanen seine Kräfte auf zwei Linien. Die Sarner erwachten nun nochmals und kamen durch Markström noch einmal auf ein Tor heran (58.). Zu mehr reichte die Zeit nicht mehr, da die Langenthaler einerseits sehr viele Abschlüsse der Sarner blockten und sich andererseits auf einen starken Nyffenegger im Tor verlassen konnten. Mit einem «Big-Save» rettete er Sekunden vor...

Mehr
Deutlicher Startsieg gegen den Aufsteiger Pfannenstiel
Sep18

Deutlicher Startsieg gegen den Aufsteiger Pfannenstiel

Ad Astra Sarnen startet erfolgreich in die neue Saison. Im ersten Meisterschaftsspiel der neuen NLB-Saison gewinnen die Obwaldner auswärts gegen den UHC Pfannenstiel Egg mit 2:8. Der UHC Pfannenstiel Egg bestritt gegen Ad Astra Sarnen das erste NLB-Spiel der Clubgeschichte. Fast 400 Zuschauer kamen und sorgten damit für eine würdige und stimmungsvolle Kulisse in diesem Auftaktspiel. Ein früher Stimmungsdämpfer aus Sicht des Heimteams folgte jedoch bereits in der ersten Spielminute: Nachdem das Heimteam nur irregulär den ersten Gegentreffer verhindern konnte, verwandelte der Sarner Captain Roman Schöni den fälligen Strafstoss abgeklärt zur frühen Führung für die Gäste. Der Aufsteiger UHC Pfannenstiel Egg spielte in der Folge jedoch gut mit und kam ebenfalls zu einigen guten Torchancen. Wie schon am Vortag im Cup-Spiel war Torhüter Mario Britschgi aber auch gegen Pfannenstiel ein äusserst sicherer Rückhalt für Ad Astra. «Er spielte an diesem Wochenende exzellent», sprach Tatu Eronen nach Spielschluss seinem Schlussmann ein Sonderlob aus. Eronen selbst konnte sich in der 17. Spielminute ein erstes Mal in die Skorerliste eintragen. In der gegnerischen Zone beschäftigte er mehrere Gegenspieler und passte zu Markström, der den ihm gewährten Platz nutzte und sich die Lücke zur 0:2-Führung für die Obwaldner aussuchen konnte. Im Mitteldritter münzten zunächst Liikanen und dann Abegg in Überzahl zwei weitere Zuspiele von Eronen in Zählbares um. 0:4 stand es somit kurz nach Spielmitte. Das erste Tor für das Heimteam konnten die Zuschauer erst in der 37. Spielminute bejubeln. Kyburz und Studer nutzten einen Ballverlust der Sarner in der offensiven Zone und erzielten mit einem schönen Konterangriff den 1:4-Anschlusstreffer. Ad Astra lässt nichts anbrennenSpannend wurde es im Schlussdrittel jedoch nicht mehr. Amstutz und erneut Markström mit einem platzierten Schuss erhöhten auf 1:6 für Ad Astra, ehe den Zürchern der zweite Treffer gelang. Cornel von Wyl und Roman Schöni mit seinem zweiten persönlichen Treffer trafen bis zur Schlusssirene noch zum komfortablen Schlussresultat von 2:8. «Wir liessen den Ball gut laufen und hatten damit Spiel und Gegner gut unter Kontrolle. Für das Auftaktspiel war das eine ganz ordentliche Leistung, darauf können wir aufbauen», freute sich Eronen, der nach Spielschluss dank vier Assists zum besten Spieler der Sarner ausgezeichnet wurde. Nach diesem Auftaktsieg gegen den Aufsteiger erwartet Ad Astra am kommenden Samstag ein erster echter Prüfstein: Das Spitzenteam Basel Regio wird dann zu Gast in der Sarner Dreifachhalle sein (23.09.2017, 19:00 Uhr). «Dieses Spiel wird uns zeigen, wo wir wirklich stehen», blickt Eronen voraus. Das Ergebnis vom Startspiel lässt die Sarner jedenfalls positiv in die Zukunft blicken. Saisonauftakt geglückt, 3 Punkte im ersten Meisterschaftsspiel eingefahren! 👌 @uhc_pfannenstiel_nlb – Ad Astra Sarnen 2:8 (0:2, 1:2, 1:4) #CockOfTheGame 🐔: #14 @maarkis Danke dem Heimteam für die top-Organisation! 👍 #HoppSarnä 🔴⚫ #AdAstraIschTrumpf...

Mehr
Pflichtaufgabe gegen das Schlusslicht erfüllt
Nov21

Pflichtaufgabe gegen das Schlusslicht erfüllt

Ad Astra Sarnen gewinnt das Heimspiel gegen Unihockey Mittelland mit 7:2. Nach der Hälfte der Qualifikation der NLB belegen die Sarner Rang vier in der Tabelle. Die Rollen waren vor Spielbeginn klar verteilt: Unihockey Mittelland reiste als Schlusslicht zur Partie in Sarnen an. Ad Astra seinerseits ist im breiten Mittelfeld der NLB-Tabelle platziert. Die Gastgeber hatten sich darum klar vorgenommen, die Pflichtaufgabe gegen Mittelland mit einem Sieg zu erfüllen, im Optimalfall sogar wieder einmal mit einer überzeugenden Leistung. Ersteres gelang ohne grosse Probleme, Letzteres zumindest ansatzweise. Das Spiel bot dem Publikum wenig Spektakel, was hauptsächlich an der sehr passiven Spielweise der Gäste lag. «Mittelland hat sich stark zurückgezogen und wenig fürs Spiel gemacht», meinte Sarnens Finne Tatu Eronen. «Wir hatten dadurch relativ viel Ballbesitz und Platz, aber das Tempo fehlte in unserem Spiel grösstenteils.» Wenig Aufregendes im StartdrittelDie Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Im Startdrittel waren beide Teams bemüht, keine Fehler zu machen und dem Gegner keine einfachen Torchancen zu gewähren. Folgerichtig gab es wenige zwingende Aktionen vor den von Britschgi und Wüthrich gehüteten Toren. Symptomatisch dafür entsprang das erste Tor des Spiels einem schnell ausgeführten Freistoss: Amstutz legte den Ball zurück auf Höltschi, welcher den Ball mittels Weitschuss via das Bein eines Verteidigers im Tor unterbrachte. Mehr Zählbares passierte in den ersten 20 Minuten nicht.   Entscheidung durch DoppelschlagNach dem Seitenwechsel konnte auch Unihockey Mittelland den ersten Torerfolg bejubeln. Flury erwischte Britschgi aus kurzer Distanz (25.). 13 Sekunden später hatte Ad Astra die passende Antwort darauf bereit: Nach einer sehenswerten Pass-Stafette über mehrere Positionen musste Zurmühle am Ende den Ball nur noch im leeren Tor unterbringen. Die Entscheidung in der Partie führten die Sarner kurz vor der zweiten Drittelspause herbei. Nach dem zwischenzeitlichen 3:1 durch Eronen, der einen Ball mittels Drehschuss wunderbar im hohen Eck versorgte (30.), waren die Gebrüder Schöni für die Erhöhung des Vorsprungs auf 5:1 zuständig.Im Schlussdrittel passierte wieder länger nichts. Ad Astra verpasste es, weitere Treffer nachzulegen und das eigene Selbstvertrauen aufzubessern. So kam Unihockey Mittelland in der 48. Minute dank einer Kombination der Mucha-Zwillinge auf 5:2 heran. Die Gäste waren an diesem Abend aber offensiv zu harmlos, um nochmals ernsthaft an einem Punktgewinn zu schnuppern. Läubli in Überzahl und noch einmal Zurmühle schraubten das Skore bis zum Ende auf 7:2 hoch. «Der Sieg ist in dieser Höhe absolut verdient», bilanzierte Eronen nach Spielschluss. «Mit etwas mehr Zielstrebigkeit wäre in der Offensive noch mehr drin gelegen. Mit den drei Punkten und dem Resultat können wir aber ganz zufrieden sein.» In der Tabelle führt Ad Astra das breite Mittelfeld auf Rang vier an. Um den Rückstand auf das Spitzen-Trio Zug, Thurgau und Basel zu reduzieren, sind weitere...

Mehr
Herren: Ein wegweisendes Wochenende
Apr01

Herren: Ein wegweisendes Wochenende

Spiel 1 der Auf-/Abstiegsplayoffs zwischen Ad Astra Sarnen und dem UHC Thun ging denkbar knapp an den NLA-Vertreter aus dem Kanton Bern. Am kommenden Wochenende stehen die nächsten zwei Spiele der best-of-7 Serie bevor.  Lange Gesichter waren auf Seiten der Sarner am Ostermontag nach einem harten Kampf gegen den UHC Thun zu sehen. 3:3 stand es nach der regulären Spielzeit und auch in der 20-minütigen Verlängerung konnte keines der beiden Teams das Spiel für sich entscheiden. Im Penaltyschiessen behielten die Thuner schlussendlich die besseren Nerven und konnten so die Auftaktpartie der best-of-7 Serie für sich entscheiden (Link: Highlight-Video von Spiel 1). Ad Astras Stürmer Tatu Eronen sieht trotz dieser Niederlage Gründe, welche ihn für den weiteren Verlauf der Serie positiv stimmen: „Wir haben gesehen, dass wir mit dem Gegner mehr als nur mithalten können. Das Spiel war sehr ausgeglichen, gemäss meinem Empfinden hatten wir sogar mehr Torchancen als die Thuner.“  Eronen: „Wir müssen kaltblütiger werden“Was er und seine Teamkollegen am kommenden Wochenende verbessern müssen, ist dem 29-jährigen Finnen bewusst: „Unsere Effizienz liess zu wünschen übrig. Beide Torhüter waren im Startspiel sehr stark, aber wir müssen vor dem gegnerischen Tor kaltblütiger werden.“ Dies gilt auch für Eronen selbst. Mit 36 Toren in bislang 29 Spielen ist er nach Captain Roman Schöni der zweitbeste Torschütze in den Reihen von Ad Astra. Der Motor der Sarner Offensive, welcher über die gesamte Saison hinweg in der NLB sehr zuverlässig lief, kam gegen die Berner Oberländer jedoch leicht ins Stottern. Auffällig war, dass keines der drei Tore der Obwaldner schön herausgespielt war. Für sämtliche Torerfolge des Heimteams war am Ostermontag „Drecksarbeit“ im Slot vor dem Thuner Torwart Thomas Fankhauser nötig. „Ein erknorzter Treffer zählt genauso viel wie ein schön herausgespieltes Tor. Jetzt wo es um so viel geht, gilt dies umso mehr“, meint Eronen dazu. „Wir müssen noch vermehrter für Verkehr vor dem Tor der Thuner sorgen, dem Torhüter die Sicht nehmen und auf Ablenker und Abpraller lauern. So erzielt man Tore in den Playoffs.“ Gefordert ist mindestens ein SiegIn Spiel 2 geniesst der UHC Thun erstmals Heimrecht, was aufgrund des Parkett-Bodens in der MUR-Halle, welcher schon so manchem Gegner Mühe bereitet hat, tatsächlich ein Vorteil sein könnte. „Ob wir auf Parkett oder auf einem anderen Boden antreten, spielt doch überhaupt keine Rolle“, lautet Eronens trockener Kommentar auf die Unterlage in der Thuner Heimspielstätte angesprochen. „Unser Ziel bleibt unabhängig davon genau dasselbe: Wir wollen gewinnen!“ Die nächste Chance dafür bietet sich Ad Astra Sarnen am kommenden Samstag in Thun (Spielbeginn 20:30 Uhr). Bereits tags darauf müssen die Thuner wieder den Weg über den Brünig antreten für Spiel 3 der Serie in Sarnen (Spielbeginn 18:00 Uhr), wo...

Mehr
Herren: News von der Transferfront
Mrz03

Herren: News von der Transferfront

Die Besetzung der beiden Ausländerpositionen ist bei Ad Astra Sarnen für die Saison 2016/2017 bereits fix. Stürmer Tatu Eronen verlängert um zwei weitere Spielzeiten, Robin Markström vom UHC Grünenmatt ersetzt Janne Kainulainen auf der Verteidigerposition. Während die Playoffs noch voll im Gange sind, wird hinter den Kulissen bei Ad Astra Sarnen fleissig am Kader der nächsten Saison gebastelt. Schon jetzt ist klar, wie das Ausländer-Duo in der Spielzeit 2016/2017 aussehen wird. Kainulainen beendet Spielerkarriere bei Ad AstraVerteidiger Janne Kainulainen, aktuell in seiner zweiten Saison in der Schweiz bei Sarnen, hat sich entschlossen, seine Spielerkarriere in der ersten Mannschaft von Ad Astra nach dieser Spielzeit zu beenden und stattdessen seine Karriere als Trainer voranzutreiben. Der 32-jährige Finne fand nach kleinen Anlaufschwierigkeiten zu Beginn seiner Zeit im Obwaldnerland den Tritt und ist mittlerweile eine wichtige Teamstütze von Ad Astra Sarnen. Nicht unrecht hat, wer den kleinen Finnen als belebendes Element bezeichnet: Auf dem Platz als kreativen Spielgestalter aus der Defensive, neben dem Platz als humorvoller Stimmungsmacher („Boilerraum!“) in der Garderobe. „Nach dem Meistertitel mit meinem Stammverein Happee in Finnland suchte ich nach absolviertem Studium eine Herausforderung im Ausland. In Sarnen habe ich diese gefunden und zwei schöne Jahre erleben dürfen“, blickt Kainulainen zurück. Ob er Ad Astra Sarnen weiterhin als Nachwuchstrainer erhalten bleibt, ist noch offen.Profil von Janne Kainulainen auf Swiss UnihockeySaisonLigaVereinSpieleToreAssistsPunkte2′ Strafen5′ Strafen2015/16NLBAd Astra Sarnen2461319202014/15NLBAd Astra Sarnen256121840 Markström neu zu SarnenNeu zu Sarnen wechselt auf die kommende Spielzeit hin der grossgewachsene Schwede Robin Markström. Der 25-jährige Offensivverteidiger spielt zurzeit seine zweite Saison beim NLA-Verein UHC Grünenmatt. Zuvor spielte er in Schweden unter anderem beim Superligan-Verein Caperiotäby. Seinen letzten Ernstkampf mit den Emmentalern (womöglich gleichzeitig der allerletzte) bestritt Markström kurz vor Weihnachten gegen Chur Unihockey, als er sich in einem Zweikampf das Schlüsselbein brach. „Die Rehabilitation verläuft nach Plan. Ich bin regelmässig in der Physiotherapie und mache laufend Fortschritte. Wenn alles gut kommt, bin ich in zwei Monaten wieder zu 100 Prozent fit“, hofft Markström. In Sarnen hat der schussgewaltige Schwede vorerst für eine Saison unterschrieben. Als Ziel hat sich der 1.89 Meter grosse gebürtige Stockholmer vorgenommen, Ad Astra einen Schritt näher an die NLA zu führen. Eine Aussage, die dem positiven Ruf Markströms vorauseilt, ein ausgeprägter Teamplayer zu sein. „Klar erziele ich gerne Tore. Aber ich stelle mich stets in den Dienst der Mannschaft“, bestätigt Markström.Profil von Robin Markström auf Swiss UnihockeySaisonLigaVereinSpieleToreAssistsPunkte2′ Strafen5′ Strafen2015/16NLAUHC Grünenmatt138614402014/15NLAUHC Grünenmatt251962551  Eronen verlängert um zwei SaisonsWeiterhin im rot-schwarzen Tenü auflaufen wird der Finne Tatu Eronen, der nach einem Jahr bei Liga-Konkurrent Floorball Thurgau zu Sarnen wechselte. Der bald 30-jährige Stürmer verlängerte seinen Vertrag mit Ad Astra um zwei weitere Jahre. „Mir gefällt es sehr gut in Sarnen. Das Potential...

Mehr
Seite 1 von 3123