HII – Quiz?!

 

Die Motivation nach dem Match vom vergangenen Samstag noch einen Spielbericht zu schreiben, war klein, zu klein. Deshalb jetzt zur Abwechslung ein HII-Quiz! Meisterst du die 10 Fragen und kannst du dich zum HII-Nerd küren?

 

Letzte Saison taten wir uns eher schwer mit dem Tore schiessen. Diese Saison läuft es diesbezüglich ein wenig besser (dafür sind wir aber auch sehr gut im Tore bekommen…). Wer sammelte bis anhin am meisten Scorerpunkte?

Gianluca 'Totti' Amstutz ist unser derzeitiger Topscorer mit 3 Treffern und 7 Assists. Toremässig hat aber Roger Christen die Nase vorn und zwar mit 6 Treffern.

Nebst dem Tore schiessen, sind einige aus unserem Team auch neben dem Feld äusserst aktiv. Wie viele Papis, Dädis und Väter sind auf unserer Teamliste?

...und bei einem 8. Spieler ist das Baby bereits unterwegs!

Einige von euch mögen sich vielleicht noch an Reizfigur Todd Elik erinnern. Er war einer der böseren Buben, die jemals auf Schweizer Eisfeldern herumgekurvt sind (315 NLA Spiele, 1275 Strafminuten). Wer ist unser 'Todd Elik' nach fünf Saisonspielen?

So schlimm wie bei Todd Elik ist es aber nicht. Martin Schäli hat erst 6 Strafminuten auf dem Konto.

Als der Eine geboren wurde, waren Bob Woodward und Carl Bernstein noch zwei eher unbekannte Journalisten, war Ludwig von Moos der Stolz aller Obwaldnerinnen und Obwaldner und konnten sich die Schweizer Männer endlich von ihren politischen Allmachtsphantasien lösen. Als der Andere geboren wurde, hatte man Angst vor einem möglichen Absturz aller Computersysteme beim nächsten Jahreswechsel, erreichte Benissimo noch regelmässig Marktanteile von bis zu 60% und stürmten die Backstreet Boys mit ihrem Überhit 'I want it that Way' auf Platz 1 der Schweizer Single-Hitparade. Wie viele Jahre liegen nun zwischen der Geburt von Teamoldie Roggi Isler und derjenigen von unserem 'Junior' Sandro Abächerli?

28! Wir können's auch kaum glauben. Aber was noch viel beeindruckender ist, ist die Fitness von Roggi Isler: Chapeau!

Das waren noch Zeiten, als die beiden Höhepunkte der Unihockeysaison jeweils die Derbys zwischen Ad Astra Sarnen und dem UHC Sharks Kägiswil-Alpnach waren. Was für den einen oder anderen damals wohl nur schwer vorstellbar war, ist heute Tatsache: Wir sind ein Team! Doch die wievielte Saison tragen wir nun schon das gleiche Trikot?

Jep, wie schnell die Zeit doch vergeht 🙂

Viele von uns spielten schon ca. 7 Mal um den Aufstieg in die 2. Liga. Als dieser dann endlich Tatsache wurde, gab es eine erinnerungswürdige Feier! Welcher 'Hangover'-Moment ging an diesem Abend in die Team-Geschichtsbücher ein?

Zwei von uns hatten den grandiosen Einfall, den Feuerwehrschlauch in einer Bar anzustellen. Stolz darauf sind wir nicht, weiterempfehlen können wir es nicht aber in Erinnerung bleiben wird's trotzdem 😉

Sport sei gesund, sagen sie. Sport verlängere das Leben, sagen sie. Sport mache glücklich, sagen sie. Sport steigere das Selbstbewusstsein sagen sie. Sport fördere den sozialen Austausch, sagen sie. Sport sei alles andere als Mord, sagen sie. Sport bringt den Kniechirurgen viel Geld, das sagen sie nicht. Stimmen tut’s trotzdem. Auch wegen uns. Bei wie vielen Spielern in unserem Team machte es schon 'RÄTSCH' und zerriss es das Kreuzband?

Und bei allen geschah's beim Unihockey spielen. Naja, das Knie ist halt auch eine evolutionstechnische Fehlkonstruktion..

Rafael Nadal berührt vor jedem Aufschlag die Ohren, die Nase, die Schultern und zupft sich die Hosen zurück. Er stellt die beiden Getränkeflaschen (eine gekühlt, eine auf Raumtemperatur) so hin, dass die Etiketten in dieselbe Richtung zeigen und berührt anschliessend auf dem Weg zur Grundlinie keine Linie. Markus Ryffel hatte es damals ein wenig einfacher. Für ihn musste die letzte Mahlzeit vor einem Wettkampf jeweils zwingend ein Schinkensandwich sein. Ob Aberglaube oder nicht, typische Sportler-Macken oder nicht, wer kommt bei uns vor dem Spiel immer als letztes aus der Garderobe, um bei allen anderen abzuklatschen?

Weitere Macken präsentieren wir vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt.

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr vor dem Gotthard im Stau steht, das Radio läuft, die Autokolonne sich nach 15 Minuten Stillstand in Bewegung setzt, ihr den Motor startet und dieser nur ein Geräusch macht, welches in etwa so klingt: "Bradadadadaaaa…"? Nein? Zwei von unserem Team schon. Entsprechend die Frage: Wer war jahrelang mit einem geschenkten Fiat unterwegs, bei welchem nach 15 Minuten Radio hören die Batterie schon leer war?

Es war auf der Nachhausefahrt nach einem Match im Tessin, als die beiden mit dem Auto im Stau stecken blieben. Der Beifahrer schaute ziemlich verdutzt, als Luca ihn aufforderte: "Aussteigen, anschieben und dann wieder reinspringen!" Im zweiten Anlauf klappte es und die weitere Heimfahrt verlief ohne grössere Probleme. Nur der Fiat ist mittlerweile leider leider Geschichte.

Jetzt doch noch kurz zu unserem Spiel vom vergangenen Samstag gegen Mendrisiotto. Es war nicht allzu gut, muss man sagen. Aber wie schlecht war es tatsächlich?

Ohne Kommentar