„s’Beschte Zwei“ 2016
Nov24

„s’Beschte Zwei“ 2016

Im April dieses Jahres fand die 5-Jahres Jubiläums-Ausgabe des Saisonabschlussturniers „s‘Beschte Zwei“ statt. Der inoffizielle Herren II-Schweizermeistertitel wurde wiederum unter 16 Mannschaften ausgemacht. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Turniers konnte Floorball Köniz die begehrte Trophäe am Ende eines anstrengenden Wochenendes in die Höhe stemmen (Bericht). Der Event mit allem Drum & Dran konnte auch 2015 wieder – wie aus der Vergangenheit gewohnt – von allen involvierten Parteien als Erfolg verbucht werden. Anmeldung für Ausgabe 2016Auch diese Saison möchten wir alle registrierten Herren II GF Teams für das Saisonfinale in Sarnen einladen. Die sechste Austragung findet am 16. und 17. April 2016 statt. Die bisherigen Turnieraustragungen haben gezeigt, dass ein Teilnehmerfeld mit 16 Mannschaften sowohl vom Zeitplan wie auch von der Infrastruktur her ideal ist. Wir haben deshalb beschlossen, wiederum maximal 16 Teams einzuladen. Die Vergabe der Plätze erfolgt nach Eingang der Anmeldungen über das Anmeldeformular. Dieses ist bis spätestens am 13. Dezember 2015 an basil.odermatt@adastra.ch einzureichen. Regeln und RahmenbedingungenDas Turnier ist kräftezehrend, die Teams bestreiten bis zu acht Spiele an diesen zwei Tagen und der Samstagabend wird meistens auch nicht zum Ausruhen genutzt. Wir empfehlen euch daher, mit mindestens 13 Feldspielern (3 Sturm- und 2 Verteidigungslinien) anzutreten. Die Spieler sollen im Meisterschaftsbetrieb hauptsächlich in der zweiten Mannschaft zum Zuge kommen. Zur Ergänzung des Kaders können im Einzelfall Junioren, die nicht für die erste Mannschaft auflaufen, eingesetzt werden. Nicht-lizenzierte Trainingsteilnehmer sind natürlich zugelassen. Zudem ist es nicht im Sinne des Turniers, beim Verpassen der KO-Phase auf die Platzierungsspiele zu verzichten. Weitere Impressionen von der letzten Austragung sowie die Veranstaltung für die Ausgabe 2016 findet ihr auf unserer Facebook-Seite.Das OK steht für Fragen und Anregungen gerne zur Verfügung und freut sich schon jetzt auf die 6. Ausgabe vom „Beschte Zwei“ in Sarnen! Ad Astra SarnenOK s’Beschte Zweibasil.odermatt@adastra.ch079 684 25...

Mehr
Herren: Pflichtsieg gegen Ticino Unihockey
Nov24

Herren: Pflichtsieg gegen Ticino Unihockey

Mit dem Schlussresultat von 7:2 holt sich Ad Astra Sarnen gegen den Tabellenletzten Ticino Unihockey den Pflichtsieg. Dieser musste jedoch lange erdauert werden. Die Favoritenrolle für dieses Spiel war klar verteilt: Während die Heimmannschaft um den Qualifikationssieg mitspielt und den Anschluss an die Tabellenspitze wahren möchte, belegen die Tessiner den letzten Tabellenplatz mit gerade mal einem Punkt. Der Tabellenlage entsprechend wollte das Team von Coach Rybka von Anfang an durch viel Druck und frühes Stören das Spielgeschehen an sich reissen. Dennoch waren es die Südschweizer, welche nach rund 13 Minuten mit 1:0 in Führung gehen konnten. Sarnen liess sich davon aber nicht beirren und konnte dank einem Doppelschlag innert 40 Sekunden durch Jonas von Wyl und Roman Schöni kurz vor der ersten Drittelspause das Spiel drehen.Auch im zweiten Spielabschnitt war Ad Astra bemüht, den Druck und das Tempo hoch zu halten. Doch erneut waren es die Gäste, welche in Überzahl nach einem Konter den Ausgleich erzielen konnten. Bei ausgeglichenem Spielerbestand übernahmen die Obwaldner aber immer mehr das Spielgeschehen und drückten Ticino Unihockey in ihre Defensivzone. Auf die Anzeigetafel hatte dies bis zum zweiten Seitenwechsel jedoch keine Auswirkung mehr.Starkes SchlussdrittelKurz nach dem Anpfiff ins dritte Drittel wanderte mit Zurmühle ein weiterer Sarner auf die Strafbank. Richtig gefährlich wurde es vor Amrein im Tor des Heimteams jedoch nicht. Stattdessen konnte Kronenberg in Unterzahl einen Pass abfangen und alleine auf das Tor der Tessiner ziehen. Die Gäste konnten ihn nur noch regelwidrig stoppen und einen Penalty verursachen. Der Sarner Captain Roman Schöni liess sich nicht zweimal bitten und verwertete in der 48. Minute kaltblütig zum erneuten Führungstreffer. In der Folge hatte Ad Astra das Spieldiktat endgültig in den eigenen Händen. Die Tessiner konnten sich häufig nur noch mit hohen Bällen aus der eigenen Zone retten. Als logische Konsequenz gelang Kronenberg fünf Minuten vor Schluss das erlösende Tor zum 4:2. Die Gäste nahmen anschliessend ihr Timeout und versuchten mit einem zusätzlichen Feldspieler, das Spiel noch zu wenden. Stattdessen kam es wie so oft in solchen Situationen: Sarnen konnte noch zwei Mal ins leere Tor einnetzen und Kramelhofer gelang quasi mit dem Schlusspfiff noch das sehenswerte 7:2. „Das Schlussresultat lässt auf einen komfortablen Sieg schliessen“, meinte Kronenberg nach der Partie. „Das täuscht jedoch darüber hinweg, dass das Spiel lange umkämpft war. Ticino hat uns nichts geschenkt und wir mussten uns die drei Punkte hart erarbeiten“, resümierte der flinke Flügelstürmer zufrieden. Dank diesem Sieg rückt Sarnen auf den dritten Tabellenplatz vor und verkürzt die Differenz zum zweitplatzierten Floorball Thurgau auf einen Punkt. Ad Astra Sarnen – Ticino Unihockey 7:2 (2:1, 0:1, 5:0)Dreifachhalle, Sarnen. 182 Zuschauer. SR Anliker/Meyer.Tore: 14. Lazzeri (Biffi) 0:1. 18. J. von Wyl (R. Schöni) 1:1. 19. M. Schöni (Kronenberg) 2:1. 24. Mignola (Lazzeri/Ausschluss B. von Wyl) 2:2. 48. R.Schöni 3:2 (Penalty). 56....

Mehr
Damen: Niederlage nach Penalty
Nov23

Damen: Niederlage nach Penalty

Das Spiel startete mit einigen guten Aktionen von Seiten der Sarnerinnen. Leider, wurden diese aber nicht verwertet und auch die Bündnerinnen kamen zu Ihren Chancen, welche sie nach einem wunderschönen Auswurf des Goalies dankend verwerteten. Eine Reaktion blieb aber nicht aus und so wurde zwei Minuten später der Ausgleich geschossen. Trotzdem gab es einige Unsicherheiten beim Heimteam und so kam es bald zu zwei weiteren Toren für die weitgereisten Gästen. Um nicht aus dem Konzept zu fallen, musste ein Anschlusstreffer folgen. Dieser Anschlusstreffer kam dann auch vier Sekunden vor Drittelspause.Um das Spiel zu gewinnen mussten weitere Tore her. Diese Aufgabe wurde jedoch kurz nach der Pause zum ersten Mal erschwert, als eine Strafe gegen die Sarnerinnen ausgesprochen wurde. Die Box stand jedoch solide und die Bündnerinnen konnten keinen weiteren Treffer verbuchen. Nach Chancen auf beiden Seiten wurde die Aufgabe Gewinnen auf eine weitere Probe gestellt, als das Gastteam ein weiteres Mal ein Tor bejubeln konnte. Wenige Minuten später gab es eine Strafe gegen die Domat-Emserinnen und damit die Möglichkeit für Sarnen den Anschlusstreffer zu schiessen. Diese Gelegenheit wurde jedoch nicht genutzt und so ging es mit einem Stand von 2:4 in das Schlussdrittel.Die Sarnerinnen waren entschlossen das Spiel für sich zu drehen. Sie machten mit einem intensiven Pressing einen konstanten Druck in der gegnerischen Hälfte. Das Pressing wurde schon bald mit dem Anschlusstreffer zum 3:4 belohnt. Danach ging das Spiel so weiter. Sarnen machte Druck und hatte einige Chancen. Erst fünf Minuten vor Schluss fiel der Ausgleich. Die Gegnerinnen hatten jedoch auch ihre Freiräume und so kamen die Domat-Emserinnen auch noch zu ein zwei Torchancen, die nicht mehr verwerten wurden. Das Spiel ging in die Verlängerung. Die Verlängerung sah etwa gleich aus wie das letzte Drittel. In den letzten zwei Minuten gab es sogar noch ein Überzahlspiel für Sarnen. Das Powerplay konnte diese Chance leider nicht nutzen und so kam es zu einem Penalty-Showdown, das die Gäste gewannen. Ad Astra Sarnen – UHC Domat-Ems 4:5 n.P. (2:3, 0:1, 2:0, 0:1)Dreifachhalle SarnenTore:  5:57.  (UHC Domat-Ems) 0:1, 8:05. M. Peter 1:1, 11:17 (UHC Domat-Ems) 1:2, 14:50 (UHC Domat-Ems) 1:3, 19:56 Städler 2:3, 29:57 (UHC Domat-Ems) 2:4, 37. Reding (Städler), 55:09 Spinnler 4:4, Penalty 4:5 (UHC Domat-Ems)Strafen: 1x 2 Minuten gegen Ad Astra (26.48) , 2x 2 Minuten gegen UHC Domat-Ems (33:31 & 63:19)Ad Astra Sarnen: Renggli, Städler, Marti, Widmer, Kiser, Huser, Germann, Fluri, Schöni, Abächerli, Reding, Stutz, M. Peter, N. Peter, Holkko, (ab 20.) Scherrer, Spinnler, HofstetterBemerkung: Ad Astra Sarnen ohne Küchler (verletzt), Ettlin (verletzt), Künzli, Ziegler...

Mehr
Herren: Heimspiel gegen das Schlusslicht
Nov20

Herren: Heimspiel gegen das Schlusslicht

Ad Astra Sarnen empfängt am Samstag den Tabellenletzten Ticino Unihockey zum vierten Heimspiel der Saison. Dabei wollen die Sarner an den überzeugenden Auftritt vom letzten Wochenende in Davos anknüpfen und die nächsten drei Punkte einfahren.Der Wiedereinstieg in den Meisterschaftsbetrieb nach zweiwöchigem Unterbruch ist den Sarnern am letzten Wochenende optimal gelungen. Auswärts in Davos lieferten die Obwaldner eine überzeugende Leistung ab und gewannen schlussendlich diskussionslos mit 2:10. Im Heimspiel gegen Ticino Unihockey (Samstag, 19:00 Uhr, Dreifachhalle Sarnen) will Ad Astra an diesen Auftritt anknüpfen. Favoritenrolle gegen das Schlusslicht der LigaDie Tessiner sind in dieser Spielzeit bis anhin noch nicht richtig in die Gänge gekommen. Gestartet mit dem Ziel endlich einmal den Einzug in die Play-offs zu schaffen, befindet sich Ticino Unihockey nach rund einem Drittel der Qualifikation mit nur einem Punkt ganz am Ende der Tabelle der NLB. Weder der Finnische Trainer Joel Heine, welcher nach fünf Spielen freigestellt wurde, noch der bärtige Schwedische Profi Alexander Andersson, verpflichtet vom Schwedischen Top-Team Pixbo Wallenstam, konnten die gewünschten Resultate erzeugen. Trotz der aktuellen Tabellenlage sieht Ad Astras Verteidiger Jonas Höltschi keinen Grund, die Tessiner zu unterschätzen: „Mit Ticino Unihockey hatten wir in der Vergangenheit unsere liebe Mühe. In der letzten Saison blieben wir in zwei Spielen gegen sie sieglos. Wir sollten also definitiv gewarnt sein. Unser Staff hat uns auch entsprechend seriös auf die Partie vorbereitet.“ Anschluss an die Tabellenspitze wahrenDie Tessiner setzen in ihrem Spiel auf seriöse und harte Arbeit in der Defensive und schnelle Konter. „Ein frühes Tor hilft immer, besonders gegen Teams mit einer destruktiven Spielweise“, meint Höltschi. „Ein ähnlich guter Start in die Partie wie zuletzt gegen Davos wäre darum auch gegen Ticino definitiv hilfreich. Wir dürfen jedoch auch nicht nervös werden, wenn wir den Abwehrriegel der Tessiner nicht schon in den Startminuten knacken können“, ergänzt der 25-Jährige. Dass dieses Unterfangen schon schwieriger war als in dieser Spielzeit, belegen die nackten Zahlen: Im Durchschnitt kassiert das aktuelle Schlusslicht beinahe neun Tore pro Spiel. Gegen Tabellenführer Zug waren es beispielsweise gleich deren 14. „Wie viele Tore wir erzielen, ist schlussendlich egal. Hauptsache mindestens eines mehr als der Gegner“, so Höltschi. „Grundsätzlich ist das so oder so in jedem Spiel unser Ziel.“ Können die Sarner am Samstag dieses Ziel erreichen und weitere drei Punkte einfahren, wahren sie damit auch den Kontakt zur Spitzengruppe der...

Mehr
Damen: Gewinnen ein Muss
Nov18

Damen: Gewinnen ein Muss

Beim nächsten Heimspiel am Samstag, 21.11.15, ist gewinnen angesagt. Die kürzliche Niederlage muss schnell vergessen werden. Das nächste Spiel entscheidet über die fünfte Tabellenposition, denn die Sarnerinnen treffen auf das punktegleiche Domat-Ems. Es wird also eine hart umkämpfte Partie erwartet.Spielbeginn ist um 16:00 Uhr in der Dreifachhalle.

Mehr