Herren: Doppelrunde zum Abschluss der Hinrunde
Nov27

Herren: Doppelrunde zum Abschluss der Hinrunde

Ad Astra Sarnen befindet sich nach neun gespielten Runden auf dem guten dritten Tabellenrang. Zum Abschluss der Hinrunde bestreiten die Obwaldner am Wochenende eine Doppelrunde gegen Unihockey Langenthal Aarwangen und den UHC Sarganserland. Dank dem Sieg im letzten Heimspiel gegen Ticino Unihockey konnte Ad Astra Sarnen in der Tabelle der NLB auf Rang drei vorrücken und bis auf einen Punkt zum zweitplatzierten Floorball Thurgau aufschliessen. Zum Abschluss der Hinrunde treffen die Obwaldner am Samstag zunächst auswärts auf Unihockey Langenthal Aarwangen (19:00 Uhr, Dreifachturnhalle Kreuzfeld, Langenthal) bevor sie nur 23 Stunden später auf heimischem Hallenboden den UHC Sarganserland empfangen (18:00 Uhr Dreifachturnhalle, Sarnen). Die Vorbereitung auf diese Doppelrunde wurde von Coach Michal Rybka bereits kurz nach dem Sieg gegen Ticino Unihockey in Angriff genommen. Von seinen Mannen forderte er noch in der Garderobe eine konzentrierte Trainingswoche im Hinblick auf die zwei Spiele gegen Langenthal und Sarganserland. „Obwohl Unihockey Langenthal Aarwangen momentan nur auf dem zehnten Rang platziert ist, zeigten sie gegen die Spitzenteams der Liga ansprechende Leistungen. Wir müssen auswärts in Langenthal unser gewohnt dominantes Spiel spielen, um drei Punkte zu holen“, sagt Rybka.Topspiel am SonntagFür das sonntägliche Heimspiel kommt mit dem UHC Sarganserland eine starke und erfahrene Mannschaft ins Obwaldnerland. Die St. Galler, welche bereits ihre achte Saison in der NLB spielen, sind zu den Spitzenteams der Liga zu zählen. Ihre gewohnt starke Defensive, welche bis anhin in neun Spielen nur 38 Gegentoren einstecken musste, wird in dieser Saison mit einer schlagkräftigen Offensive ergänzt. So weiss der UHC Sarganserland mit dem Tschechen Vojtech Skalik auch einen der torgefährlichsten Stürmer der Liga in seinen Reihen. „Ich kenne ihn aus gemeinsamen Zeiten mit der Tschechischen Nationalmannschaft. Er verfügt über einen exzellenten Schuss“, weiss Landsmann Rybka um die grosse Stärke Skaliks zu berichten. „Dessen sind sich jedoch auch meine Spieler bewusst und sie wissen entsprechend, wie sie damit umzugehen haben.“ Auf die Frage angesprochen, ob er nun gegen den UHC Sarganserland mit einer anderen taktischen Ausrichtung als am Samstag gegen Langenthal gedenke zu spielen, meint Rybka: „Wir wissen, dass wir gut genug sind um jeden Gegner dieser Liga mit offensivem Unihockey zu bezwingen. Es liegt nicht in den Genen meiner Mannschaft, den Gegner mit destruktivem Unihockey zu schlagen. Wir wollen dem Publikum attraktives und offensives Unihockey bieten, egal wer auf der anderen Seite des Platzes steht.“ Können die Sarner diesen Worten ihres Trainers auch Taten folgen lassen, stehen die Chancen gut, dass sie den Anschluss an die Tabellenspitze weiterhin halten...

Mehr