Ad Astra sichert sich das Heimrecht für die Playoff-Viertelfinals
Feb13

Ad Astra sichert sich das Heimrecht für die Playoff-Viertelfinals

Vier Punkte aus den abschliessenden beiden Qualifikations-Runden reichen Ad Astra Sarnen zum vierten Tabellenrang. Gegner von Sarnen in den Playoff-Viertelfinals, welche am kommenden Wochenende beginnen, ist der UHC Sarganserland. Zum Abschluss der Qualifikation legte Ad Astra Sarnen eine eher dürftige Partie aufs Parkett. Gegen das Tabellenschlusslicht Unihockey Mittelland mussten sich die Obwaldner mit 5:6 nach Verlängerung geschlagen geben. Im ersten Abschnitt lief der Ball noch für Ad Astra. Zwei Mal Cornel von Wyl und ein Mal Robin Markström schossen die Gäste scheinbar beruhigend mit 3:0 in Führung. Unihockey Mittelland konnte den Spiess jedoch im Mitteldrittel drehen. Gleich mit 0:4 aus Sicht der Sarner ging dieser Abschnitt verloren. «Im Mitteldrittel spielten wir heute schlecht», bestätigte Sarnens Coach Michal Rybka. «Immerhin ist es uns danach gelungen, uns wieder zu fangen.» Ad Astra drehte die Partie zwischenzeitlich wieder, etwas mehr als eine Minute vor Schluss gelang Mittelland mit sechs Feldspielern jedoch der Ausgleich. In der Verlängerung entschied Dominic Mucha mit einem platzierten Schuss aus kurzer Distanz das Spiel zu Gunsten des Heimteams. «Schade haben wir die Führung nicht über die Runden gebracht. Irgendwie passt dieser Ausgang jedoch zur gesamten Qualifikation», meinte Rybka nach Spielschluss. Gehässige Partie gegen DavosIm Heimspiel am Samstag konnten die Sarner das Zepter früh an sich reissen. Trotz aggressivem Forechecking der Gäste aus Davos konnte Ad Astra den Ball mehrheitlich in den eigenen Reihen zirkulieren lassen. Nach einem schön herausgespielten Treffer war es Gianluca Amstutz, der die Sarner in der 6. Minute im Slot unbedrängt in Führung schiessen konnte. Im darauffolgenden Einsatz vollendete Marco Schöni mit einem Hocheckschuss aus spitzem Winkel gekonnt zum 2:0. 30 unkonzentrierte Sekunden des Heimteams reichten den Bündnern jedoch, um mit zwei präzisen Schüssen zum Ausgleich zu kommen. Auf diesen Doppelschlag konnten die Sarner erneut durch Amstutz reagieren und vor der ersten Pause die Führung wieder übernehmen. Im Mitteldrittel konnten die Sarner dank kontrolliertem Spiel das Zwischenresultat auf 6:2 erhöhen. Hinten liessen die Obwaldner in dieser Phase wenig anbrennen und vorne wäre mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit sogar noch der eine oder andere Treffer mehr drin gelegen. Die Bündner, dringend auf Punkte angewiesen im Kampf um einen Playoff-Platz, mussten auf den Rückstand im Schlussdrittel reagieren. Sie taten dies, manchmal auch mit nicht ganz legalen Mitteln. Dies führte zu vielen Strafen und vielen Unterbrüchen. «Wir haben dadurch zwischenzeitlich den Faden verloren. Dies hätte uns nicht passieren dürfen», ärgerte sich der vierfache Torschütze Amstutz. Dennoch war der Sieg von Ad Astra am Samstag nie wirklich in Gefahr. Am Ende stand ein 8:5 zu Gunsten der Sarner auf der Anzeigetafel.  Sarganserland ist der Sarner Gegner in den ViertelfinalsSchon nach der Partie am Samstag war klar, dass Ad Astra in den Playoff-Viertelfinals auf...

Mehr
Auf welchem Rang beendet Ad Astra Sarnen die Qualifikation?
Feb11

Auf welchem Rang beendet Ad Astra Sarnen die Qualifikation?

Mit einer Doppelrunde wird die Qualifikation der NLB an diesem Wochenende abgeschlossen. Am Sonntagabend nach den Spielen gegen Davos-Klosters und Unihockey Mittelland wird der Gegner von Ad Astra Sarnen in den Playoff-Viertelfinals feststehen.  Bald beginnt für die Herren von Ad Astra Sarnen die schönste Zeit des Jahres: Die Playoff-Zeit. Eine Doppelrunde zum Abschluss der Qualifikation wird entscheiden, gegen wen die Obwaldner in den Playoff-Viertelfinals antreten werden. Aktuell belegt Ad Astra mit 35 Punkten den vierten Tabellenplatz, punktgleich mit dem fünftplatzierten UHC Sarganserland. Mit fünf Punkten Vorsprung ist Unihockey Basel Regio, aktuell auf dem dritten Rang platziert, im Optimalfall sogar noch einholbar. „Eine spannende Schlussphase“, freut sich darum Flügelblitz Björn von Rotz auf das bevorstehende Wochenende. „Wir müssen jetzt unsere Hausaufgaben erledigen und alles daran setzen, die letzten beiden Quali-Siele zu gewinnen. Dann werden wir am Sonntagabend sehen, auf welchem Rang wir die Qualifikation beenden.“ Heimspiel gegen Davos-KlostersIm letzten Heimspiel der Qualifikation (19.00 Uhr, Dreifachturnhalle Sarnen) treffen die Obwaldner auf die Iron Marmots Davos Klosters. Die Bündner stehen vor einem entscheidenden Wochenende. Nach einem schlechten Saisonstart haben sie sich gefangen und stehen nun mitten im Strichkampf. Neben den Davosern machen sich gleich vier weitere Teams Hoffnungen auf einen der letzten zwei Playoff-Plätze. Die Marmots haben schon mehrfach bewiesen, dass sie in solchen Situationen unberechenbar sind. Letzte Saison erreichten sie in einer spannenden Schlussphase knapp die Playoffs und eliminierten danach Saisondominator Zug United in den Viertelfinals. „Wir wissen über die Stärken der Davoser Bescheid. Vor allem ihr Konterspiel ist sehr gefährlich. Wir müssen uns gut darauf vorbereiten“, weiss von Rotz. Abschluss gegen das TabellenschlusslichtZum Abschluss der Qualifikation reisen die Sarner am Sonntag nach Olten zum Tabellenschlusslicht (Sonntag, 17:00 Uhr, Giroud-Olma, Olten). Unihockey Mittelland holte in den vergangenen 20 Spielen gerade einmal neun Punkte und belegt damit abgeschlagen den letzten Tabellenplatz. Das Team rund um die Gebrüder Mucha scheint die Qualifikation bereits aufgegeben zu haben und sich auf die Playouts zu konzentrieren. „Wir dürfen sie dennoch nicht unterschätzen. Auch wenn sie eine schwierige Saison hatten, hat die Mannschaft Qualität“, mahnt von Rotz auf Unihockey Mittelland angesprochen. Und dennoch: Die Sarner haben die Ambition, die Doppelrunde mit zwei Siegen zu beenden. Links:Swiss Unihockey: Übersicht Herren NLBUnterstütze unser Crowd-Funding Projekt auf funders.chSichere dir dein Exemplar der neuen Ad Astra Hymne im...

Mehr
U18: Und sie können es doch…
Jan23

U18: Und sie können es doch…

Nach nun doch längerer Durststrecke schafft die U18 von Ad Astra Sarnen mit einer geschlossenen Teamleistung einen 8:7-Sieg nach Verlängerung gegen den Tabellendritten Unihockey Mittelland. Schon früh, bereits um 06:45 Uhr, ging es am Sonntag morgen los in Richung neu eröffneter Sporthalle Hirslen in Bülach. Schlechter konnten die Vorzeichen nicht sein, denn die ursprünglichen Pläne dieses Spiel mit 3 Linien bestreiten zu können wurde durch Verletzungen, Krankheiten und Unpässlichkeiten verunmöglicht. So trat die Nachwuchsequipe mit 12 Spielern und 2 Torhütern gegen den Gegner an, gegen den man inkl. der Saisonvorbereitung bereits dreimal als Verlierer vom Platz gehen musste, und der den grossen Mittelfeldpulk der Tabelle als Dritter anführt.Und es begann auch nicht gut. Bereits in der Startminute zog ein Gegner zum Bogenlauf an und konnte den ersten Treffer markieren. Bis zur 7. Spielminute benötigten die Sarner, ehe sich Captain Ronny Barmettler ein Herz fasste und die Partie auf 1:1 ausgleichen konnte. Der spielerisch sehr gut aufgelegte Basil von Wyl brachte dann in der 15. Minute erstmals seine Farben in Führung. Es sollte bis zum Schlussresultat das letzte Mal sein. Glichen gleichwohl die Aargauer wieder aus, durfte man von Sarner Seite her mit den erhaltenen Treffern nicht zufrieden sein, waren doch beide verhinderbar.Mit dem Willen einer konzentrierteren Leistung sollte das Mitteldrittel in Angriff genommen werden. Aber wie das so mit Vorsätzen ist, bereits 3 Minuten später lagen die Mittelländer bereits mit 2 Toren  vorne. Doch dieses Mal war es anders, die Ad Astra Equipe wollte sich nicht distanzieren lassen und schaffte zuerst durch Basil von Wyl erst den Anschlusstreffer und etwas später durch den selben Spieler den Ausgleich zur Spielmitte. Auch dir nächste Führung wurde durch eine Kombination B. von Wyl auf Emanuel Fluri postwendend ausgeglichen. Es war aber dennoch an den Kontrahenten mit einer zwei Minuten vor der zweiten Pause erzielten Treffer mit 5:6-Vorsprung in den Schlussabschnitt zu steigen.Jetzt waren die Teamleader gefragt. Bereits in der Garderobe war klar, die Mannschaft wollte alles daran setzen den Weg nach Bülach nicht ohne Punktegewinn beenden zu wollen.Ein klareres Zeichen konnte man nach Wiederaufnahme des Spiels nicht setzten als der schnell vorgetragene Angriff der beiden Flügelflitzer Durot wessen Pass seinen Mitspieler Furrer fand und dessen Direktschuss bereits nach 36 Sekunden den Weg zum 6:6 ins gegnerische Tor fand. Trotz anschliessend guten mit Chancen, legten die Tabellendritten aus dem Mittelland in der 49. Minute abermals vor. Nun waren die U18-Spieler aus der Innerschweizer gefragt abermals aufzustehen und es war Fluri der auf Assist von B. von Wyl auch dieses Mal den Ausgleich bewerkstelligte.Da danach beiden Teams kein Treffer mehr gelang, fand diese Partie in die Verlängerung einen Sieger. In welcher es dem zur Unterstützung mitgenommenen U16-Junioren...

Mehr
Pflichtaufgabe gegen das Schlusslicht erfüllt
Nov21

Pflichtaufgabe gegen das Schlusslicht erfüllt

Ad Astra Sarnen gewinnt das Heimspiel gegen Unihockey Mittelland mit 7:2. Nach der Hälfte der Qualifikation der NLB belegen die Sarner Rang vier in der Tabelle. Die Rollen waren vor Spielbeginn klar verteilt: Unihockey Mittelland reiste als Schlusslicht zur Partie in Sarnen an. Ad Astra seinerseits ist im breiten Mittelfeld der NLB-Tabelle platziert. Die Gastgeber hatten sich darum klar vorgenommen, die Pflichtaufgabe gegen Mittelland mit einem Sieg zu erfüllen, im Optimalfall sogar wieder einmal mit einer überzeugenden Leistung. Ersteres gelang ohne grosse Probleme, Letzteres zumindest ansatzweise. Das Spiel bot dem Publikum wenig Spektakel, was hauptsächlich an der sehr passiven Spielweise der Gäste lag. «Mittelland hat sich stark zurückgezogen und wenig fürs Spiel gemacht», meinte Sarnens Finne Tatu Eronen. «Wir hatten dadurch relativ viel Ballbesitz und Platz, aber das Tempo fehlte in unserem Spiel grösstenteils.» Wenig Aufregendes im StartdrittelDie Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Im Startdrittel waren beide Teams bemüht, keine Fehler zu machen und dem Gegner keine einfachen Torchancen zu gewähren. Folgerichtig gab es wenige zwingende Aktionen vor den von Britschgi und Wüthrich gehüteten Toren. Symptomatisch dafür entsprang das erste Tor des Spiels einem schnell ausgeführten Freistoss: Amstutz legte den Ball zurück auf Höltschi, welcher den Ball mittels Weitschuss via das Bein eines Verteidigers im Tor unterbrachte. Mehr Zählbares passierte in den ersten 20 Minuten nicht.   Entscheidung durch DoppelschlagNach dem Seitenwechsel konnte auch Unihockey Mittelland den ersten Torerfolg bejubeln. Flury erwischte Britschgi aus kurzer Distanz (25.). 13 Sekunden später hatte Ad Astra die passende Antwort darauf bereit: Nach einer sehenswerten Pass-Stafette über mehrere Positionen musste Zurmühle am Ende den Ball nur noch im leeren Tor unterbringen. Die Entscheidung in der Partie führten die Sarner kurz vor der zweiten Drittelspause herbei. Nach dem zwischenzeitlichen 3:1 durch Eronen, der einen Ball mittels Drehschuss wunderbar im hohen Eck versorgte (30.), waren die Gebrüder Schöni für die Erhöhung des Vorsprungs auf 5:1 zuständig.Im Schlussdrittel passierte wieder länger nichts. Ad Astra verpasste es, weitere Treffer nachzulegen und das eigene Selbstvertrauen aufzubessern. So kam Unihockey Mittelland in der 48. Minute dank einer Kombination der Mucha-Zwillinge auf 5:2 heran. Die Gäste waren an diesem Abend aber offensiv zu harmlos, um nochmals ernsthaft an einem Punktgewinn zu schnuppern. Läubli in Überzahl und noch einmal Zurmühle schraubten das Skore bis zum Ende auf 7:2 hoch. «Der Sieg ist in dieser Höhe absolut verdient», bilanzierte Eronen nach Spielschluss. «Mit etwas mehr Zielstrebigkeit wäre in der Offensive noch mehr drin gelegen. Mit den drei Punkten und dem Resultat können wir aber ganz zufrieden sein.» In der Tabelle führt Ad Astra das breite Mittelfeld auf Rang vier an. Um den Rückstand auf das Spitzen-Trio Zug, Thurgau und Basel zu reduzieren, sind weitere...

Mehr
Ad Astra empfängt das Tabellenschlusslicht
Nov19

Ad Astra empfängt das Tabellenschlusslicht

Zum Abschluss der Vorrunde trifft Ad Astra am Samstag zuhause auf Unihockey Mittelland (19.00 Uhr, Dreifachhalle Sarnen). Keine zwei Monate nach dem Saisonauftakt steht in der Nationalliga B an diesem Wochenende bereits die elfte Runde an. Diese markiert gleichermassen die Halbzeit der Qualifikation. Im letzten Vorrundenspiel empfängt Ad Astra Sarnen zu Hause das Tabellenschlusslicht Unihockey Mittelland. Die Obwaldner, welche in diesem Spiel durchaus zu favorisieren sind, freuen sich nach längerer Pause erstens wieder auf ein Spiel vor heimischen Publikum und möchten zweitens die momentan ausgeglichene Vorrundenbilanz von fünf Siegen und fünf Niederlagen, in den positiven Bereich rücken. Auf die Frage, was denn das Rezept dafür sei, meint der Sarner Verteidiger Marcel D. Kramelhofer stellvertretend: „Dem Gegner von Anfang an unser Spiel aufzwingen und ihm somit zeigen, dass es bei uns nichts zu holen gibt.“ Auf der Suche nach KonstanzGanz schön selbstbewusste Worte der Obwaldner – vor allem in Anbetracht dessen, dass Ad Astra im bisherigen Saisonverlauf alles Andere als mit Konstanz überzeugen konnte. Doch das ist Kramelhofer durchaus bewusst. Trotzdem ist der Österreicher in Sarner Reihen überzeugt: „Von der Vergangenheit lassen wir uns nicht beirren. Wir sind überzeugt, dass wir über die spielerischen und taktischen Mittel verfügen, um jeden Gegner zu schlagen. Warum sollte es am Samstag also nicht klappen?“ Links: Veranstaltung auf FacebookInstagram-Account Ad Astra SarnenSwiss Unihockey – Übersicht Herren...

Mehr
Seite 1 von 512345