Auf Niederlage folgt 11:0 Kantersieg
Nov28

Auf Niederlage folgt 11:0 Kantersieg

Trotz Kantersieg gegen den UHT Schüpbach bleibt nach der NLB-Doppelrunde aus Sicht von Ad Astra Sarnen der Eindruck zwiespältig. Grund dafür ist die samstägliche 6:8-Niederlage gegen Unihockey Langenthal Aarwangen. Zufrieden waren sie nach der Schlusssirene am Sonntagabend, die Spieler von Ad Astra Sarnen. Wer sich nur das Resultat aus dem Heimspiel gegen das UHT Schüpbach vor Augen führte, fragte sich wohl, warum die Freude nicht grösser war in den Reihen der Obwaldner. Der Grund dafür muss allerdings nicht lange gesucht werden. «Die unnötige Auswärtsniederlage gegen Unihockey Langenthal Aarwangen trübt die Bilanz des Wochenendes», nennt Verteidiger Roger Berchtold das Kind beim Namen. Ad Astra gibt Spiel in Langenthal aus der HandIn das Auswärtsspiel am Samstag in Langenthal startete Ad Astra gut. Kronenberg gelang in der siebten Spielminute der Führungstreffer für die Gäste. Keine Minute später nützte Berchtold die erste Überzahlsituation mit einem platzierten Schuss zur 0:2-Führung aus. Die Langenthaler hatten darauf eine schnelle Antwort bereit und halbierten nach einem Konterangriff den Vorsprung von Sarnen. Danach übernahm aber wieder Ad Astra das Zepter. Kurz vor der ersten Pause konnte Captain Roman Schöni einen Abpraller zur erneuten Zweitore-Führung über die Linie drücken.Auch der Start ins Mitteldrittel gelang den Sarnern nicht schlecht. Bis zur Spielmitte drückte Ad Astra dem Spiel den Stempel auf. Richtig absetzen konnten sie sich jedoch nie und mit zunehmendem Spielverlauf kam ULA immer besser ins Spiel. Spätestens nach dem 3:4-Anschlusstreffer von Mühlethaler lag das Momentum auf der Seite des Heimteams. Nur mit Mühe kam Ad Astra vor der zweiten Sirene um einen weiteren Gegentreffer herum. Paradelinie von ULA macht den UnterschiedIm Wissen, dass Langenthal den Tritt fast mit jeder Minute besser fand, stellte das Sarner Trainergespann im letzten Drittel von drei auf zwei Blöcke um. Zunächst schien diese Massnahme zu fruchten: Eronen reagierte erfasste kurz nach Wiederanpfiff eine kuriose Situation vor dem Tor von Niklaus am schnellsten und schob den Ball zum wichtigen 3:5 ein. Statt den Sarnern Sicherheit zu geben, war dieser Treffer vielmehr der Startschuss für die Langenthaler Schlussoffensive. Sie drängten die Gäste immer mehr in die eigene Zone zurück und die Sarner hatten Mühe, sich kontrolliert zu befreien. Wenig überraschend gelang darum erneut Gloor in der 48. Minute das 4:5. Aber auch darauf hatte Eronen wieder eine Antwort bereit. Geschickt nutzte er eine Freistoss-Situation mit Zurmühle aus zum 4:6. Für die Langenthaler war dies jedoch kein Grund, um aufzustecken. Eggerschwiler verkürzte zehn Minuten vor Schluss den Rückstand wieder auf ein Tor. Fünf Minuten vor Schluss war der Ausgleich dann Tatsache. Wiederum hatte die an diesem Abend überragende erste Linie des Heimteams um Gloor, Eggerschwiler und Mühlethaler getroffen. Dieses Trio war dann auch für die Entscheidung zuständig: Zwei Minuten vor...

Mehr
Ad Astra trifft auf Berner Teams
Nov25

Ad Astra trifft auf Berner Teams

Gleich gegen beide Berner NLB-Kontrahenten muss Ad Astra am kommenden Wochenende antreten. Dabei haben die Obwaldner noch eine offene Rechnung zu begleichen.Kurz vor der zweiwöchigen WM-Pause steht in der NLB eine weitere Doppelrunde auf dem Spielplan. Mit dem Sieg gegen Schlusslicht Unihockey Mittelland sicherte sich Ad Astra am vergangenen Wochenende den vierten Tabellenrang. Am Samstag könnte dieser Platz gegen Unihockey Langenthal Aarwangen (ULA) aber bereits wieder ver­loren gehen. Die Berner haben nur zwei Punkte weniger als die Obwaldner auf dem Konto. Im Hinspiel, dem ersten Saisonspiel, resultierte ein knapper 6:4-Sieg für Ad Astra gegen die Oberaargauer. Entsprechend gewarnt ist das Team vor dem erneuten Aufeinandertreffen. «Es wird ein schwieriges Spiel für uns», meint der Sarner Stürmer Andreas Kronenberg im Hinblick auf das Duell. «Sie werden sich vor allem auf ihre Defensive konzentrieren und auf schnelle Konterangriffe spekulieren.» Den Schwung aus den letzten Spielen mitnehmenDabei möchten die Sarner ihre gute Form aus den letzten zwei Spielen mitnehmen. Diese konnten beide gewonnen werden. Vor allem die Offensive scheint langsam Schwung aufzunehmen. Gegen Davos gelangen der Equipe um Topskorer Roman Schöni elf Tore. Im Spiel gegen Olten waren es deren sieben. «Diese Ausbeute möchten wir in den nächsten Spielen beibehalten», so Kronenberg.Am Sonntag empfangen die Sarner das zweite Berner Team in der Nationalliga B, das UHT Schüpbach. Die Emmentaler pflegen einen ähnlichen Spielstil wie ULA und sind damit ebenfalls erfolgreich. Aktuell besetzen sie mit dem achten Tabellenplatz den letzten Playoff-Rang. Die erste Begegnung mit den Schüpbachern war aus Sicht von Ad Astra ein gröberer Ausrutscher. Gleich mit 8:3 schickten die Berner die Obwaldner auf die lange Heimreise. Ganz verdaut scheint diese Niederlage noch immer nicht zu sein bei den Sarnern. «Wir haben noch eine Rechnung zu begleichen», macht Kronenberg eine Ansage. Dafür braucht es jedoch eine deutlich bessere Leistung als noch im Hinspiel. Auch darum hofft Ad Astra am Sonntag in der heimischen Dreifachhalle auf regen Support. Rangliste Herren NLB (alle 11 Spiele): 1. Zug United 30. 2. Floorball Thurgau 27. 3. Basel Regio 24. 4. Ad Astra Sarnen 18. 5. Langenthal Aarwangen 16. 6. Ticino 15. 7. Sarganserland 14. 8. Schüpbach 13. 9. Verbano Gordola 13. 10. March-Höfe Altendorf 11. 11. Davos-Klosters 11. 12. Mittelland Olten Zofingen 6. Links: Swiss Unihockey – Übersicht Herren NLBVeranstaltung auf Facebook für das Heimspiel am...

Mehr
Ein Sonntag zum Vergessen
Sep27

Ein Sonntag zum Vergessen

Ad Astra Sarnen zieht einen schwarzen Tag ein und verliert auswärts gegen Schüpbach deutlich mit 8:3.  Die Rollen schienen vor dem Spiel in Zollbrück klar verteilt: Der Gast aus Sarnen startete als Favorit in die Partie gegen einen Kontrahenten, welchen er in den letzten vier Partien jeweils deutlich besiegen konnte. Davon war am Sonntag jedoch wenig zu sehen. Schüpbach begann engagiert und ging bereits in der dritten Minute mit 1:0 in Führung durch einen schnell vorgetragenen Konterangriff. Es sollte nicht der einzige Angriff dieser Art an diesem Abend bleiben. Auf den frühen Rückstand konnten die Obwaldner dank einer Freischlag-Variante reagieren und durch Ming den Ausgleich erzielen. Dank zwei weiteren Kontertoren konnten die Hausherren jedoch mit einer 3:1-Führung in die erste Pause. Besonders ärgerlich: Das dritte Tor von Schüpbach fiel lediglich acht Sekunden vor der Sirene. Schwaches Sarner MitteldrittelWer auf Seiten der Sarner auf Besserung nach den verschlafenen ersten 20 Minuten hoffte, wurde enttäuscht. Das Heimteam hatte das Spiel weiterhin im Griff: Hinten standen die Emmentaler sicher und vorne waren sie immer wieder mit schnellen Gegenstössen gefährlich. „Die Führung spielte Schüpbach und ihrem Gameplan voll in die Karten“, meinte ein enttäuschter Amstutz nach dem Spiel. „Aber wir hatten durchaus unsere Chancen, liessen heute jedoch jegliche Effizienz vermissen.“ Nach dem 5:1 kurz vor Spielmitte war der Tiefpunkt aus Sicht der Obwaldner erreicht. Rybka stellte seine Linien um, was Wirkung zu zeigen schien. Die Sarner erhöhten das Tempo und Schüpbach wusste sich des Öfteren nur noch mit Fouls zu helfen. Mit einem Penalty bot sich Roman Schöni die Chance, sein Team wieder etwas näher heran zu bringen. Der ansonsten sichere Penaltyschütze verschoss jedoch und auch im darauf folgenden Powerplay brachten die Sarner den Ball nicht über die Linie. Kurz vor der Pause bot sich den Gästen eine weitere Überzahlsituation, aber auch diese fruchtete nicht in einem Torerfolg. So stand es nach 40 Minuten weiterhin 5:1 für Schüpbach. Erfolgloses Anrennen im Schlussdrittel Wollte Ad Astra nicht ohne Punkte die Rückreise antreten, war eine deutliche Steigerung im Schlussdrittel gefordert. Das erhoffte schnelle Tor wollte jedoch nicht fallen, trotz zahlreichen Abschlüssen. Schüpbach verteidigte weiterhin leidenschaftlich und setzte mit Konterangriffen immer wieder Nadelstiche. Nach dem 7:1 durch den starken Biedermann in der 51. Minute war auch der letzte Hoffnungsschimmer auf einen Punktgewinn bei den Gästen erloschen. „Heute war definitiv nicht unser Tag. Wir brauchten viel zu lange, bis wir auf Touren kamen. Ab unserer Leistung können und müssen wir uns heute noch nerven, ab morgen richten wir den Blick aber wieder vorwärts“, zog Amstutz ein Fazit. Wollen die Sarner wieder auf die Siegesstrasse finden, ist im Heimspiel vom nächsten Samstag gegen den gut in die Saison gestarteten Aufsteiger...

Mehr
Herren: Auf schnellstem Weg in die Halbfinals
Feb27

Herren: Auf schnellstem Weg in die Halbfinals

Ad Astra Sarnen gewinnt Spiel drei der Playoff-Viertelfinalserie gegen das UHT Schüpbach klar mit 10:3 und zieht somit auf schnellst möglichem Weg in die Halbfinals ein. Dort treffen die Obwaldner auf die Iron Marmots Davos-Klosters. Nach 60 Minuten sprach das Resultat zwischen Ad Astra Sarnen und dem UHT Schüpbach erneut eine deutliche Sprache: Gleich mit 10:3 konnten sich die Obwaldner durchsetzen und damit auf schnellstmöglichem Weg die Playoff-Viertelfinalserie gegen die Emmentaler für sich entscheiden. Dies nachdem die Ad Astra bereits die ersten beiden Partien klar mit 12:3 und 10:3 gewinnen konnte. „Heute war unsere Leistung spielerisch nicht so gut wie in den beiden Partien am vergangenen Wochenende“, kommentierte Verteidiger Jonas von Wyl das Spiel. „Schlussendlich haben wir nichts desto trotz ohne grosse Mühe gewonnen und den benötigten dritten Sieg eingefahren.“ Mässiger Start in die PartieBis zum ersten Treffer mussten sich die zahlreich erschienenen Zuschauer einige Minuten gedulden. In der achten Minute war es dann soweit, dafür trafen die Sarner innert lediglich zwölf Sekunden gleich doppelt. Zuerst konnte Pulfer mit einem platzierten Schuss das Skore eröffnen, danach musste Kronenberg nach wunderbarer Vorarbeit durch von Rotz nur noch ins leere Tor einschieben. Als dann in der 14. Minute mit Amstutz auch die dritte Sarner Sturmlinie einen Torerfolg feiern konnte und die Führung für das Heimteam auf 3:0 erhöhen konnte, schien der Mist bereits geführt. Schüpbach steckte jedoch nicht auf und kam nach einem unglücklichen Wechsel der Sarner in der 16. Minute seinerseits zum ersten Torerfolg an diesem Abend. Lehmann konnte den ihm gewährten Platz nutzen und mit einem Weitschuss den Anschlusstreffer realisieren. Liechtis Überzahltreffer kurz vor dem ersten Seitenwechsel zum 3:2 brachte die Spannung dann definitiv wieder zurück in die Partie. Tordebüt von Reber im FanionteamIm Mitteldrittel flachte das Spiel zunächst ab, wobei Sarnen zwei Mal nur mit Glück um einen weiteren Gegentreffer herumkam. Das aus spitzestem Winkel erzielte 4:2 durch Eronen nahm den Gästen jedoch in der Folge die Luft. Bis zum zweiten Seitenwechsel konnte Ad Astra noch zwei weitere Tore zur beruhigenden 6:2-Führung nachlegen. Diesen komfortablen Vorsprung liess sich das Heimteam im Schlussdrittel nicht mehr nehmen. Highlight des Schlussdrittels war dann der letzte Treffer zum 10:3, welchen Jungspund Claudio Reber erzielen konnte. Der Verteidiger erzielte sein erstes NLB-Tor und setzte damit die Kirsche auf den Kuchen. Erfolgsserie hält anDer Erfolg gegen Schüpbach ist gleichbedeutend mit dem zehnten Sieg in Serie für Ad Astra Sarnen. Seit dem Jahreswechsel konnten die Obwaldner jedes Spiel für sich entscheiden. „Dieser Lauf gibt viel Selbstvertrauen, das wir nun in die weiteren Spiele mitnehmen können“, schaut von Wyl bereits voraus. In den Playoff-Halbfinals treffen die Sarner auf die Iron Marmots Davos-Klosters. Die Bündner qualifizierten sich erst in der letzten...

Mehr
Herren: 2. Sieg im Trockenen
Feb21

Herren: 2. Sieg im Trockenen

Ad Astra Sarnen gewinnt das zweite Spiel der Playoff-Viertelfinalserie gegen Schüpbach auswärts mit 3:10. Am Donnerstag können die Sarner zuhause bereits den Einzug in die Playoff-Halbfinals realisieren. 12:3 lautete das klare Verdikt zu Gunsten von Ad Astra Sarnen am Samstag im Auftaktspiel der Playoff-Viertelfinalserie gegen Schüpbach. Man durfte gespannt sein, ob Spiel zwei der Serie ausgeglichener verlaufen würde. Zu Beginn war dies definitiv der Fall: Es waren die Schüpbacher, welche den besseren Start in die Partie erwischten. Nach einer Freischlag-Variante ging Engel vor dem Tor vergessen und konnte in der zweiten Minute zur frühen Führung für das Heimteam einnetzen. Mit diesem Treffer kam auch sofort Stimmung auf in der Halle. Nur wenig später konnte Eronen für Sarnen mit einem verdeckt abgegebenen Schlenzer von der Mittellinie den Ausgleich erzielen und so den Emmentalern etwas den Schwung nehmen. Danach waren es nämlich wieder wie am Vortag die Obwaldner, welche das Spiel kontrollieren konnten. Den Ballbesitz konnte Ad Astra bis zum ersten Seitenwechsel noch drei Mal in Zählbares ummünzen: Jonas von Wyl und beide Schönis trafen für die Gäste. 1:4 stand es somit nach 20 Minuten. Sarnen spielerisch überlegenIm Mitteldrittel fuhren die Obwaldner dort weiter, wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten. Sarnen konnte den Ball grossmehrheitlich in den eigenen Reihen zirkulieren lassen, Schüpbach kam kaum zu zwingenden Chancen. So stand es nach 40 Minuten bereits 1:8 für Ad Astra. „Dieser Spielstand erlaubte es uns bereits wie am Vortag, für das Schlussdrittel ein paar Spieler zu schonen und den Ersatzspielern Einsatzmöglichkeiten zu geben“, meinte Coach Rybka. Mit den Umstellungen kam den Gästen etwas der Schwung abhanden. Als dann Löffel und Lehmann in der 48. Minute innerhalb von weniger als 20 Sekunden auf 3:8 verkürzen konnten, kam kurzzeitig noch einmal Stimmung auf in der Halle. „Danach haben wir die restlichen Minuten gut heruntergespielt. Zweites Spiel, zweiter klarer Sieg, ich bin zufrieden“, freute sich Rybka. Den Sarnern bietet sich nun am Donnerstag (19:45, DFH Sarnen) die Gelegenheit, den dritten Sieg einzufahren und damit den Einzug in die Halbfinals zu realisieren. UHT Schüpbach – Ad Astra Sarnen 3:10 (1:4, 0:4, 2:2)Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 161 Zuschauer. SR Schüpbach/Studer.Tore: 2. Engel (Liechti) 1:0. 5. Eronen (Kainulainen) 1:1. 13. J. von Wyl 1:2. 17. M. Schöni (Pulfer) 1:3. 18. R. Schöni (Amstutz) 1:4. 27. Kainulainen (Pulfer) 1:5. 28. Abegg (Amstutz) 1:6. 31. Ming (Eronen) 1:7. 36. von Rotz 1:8. 47:40 Löffel 2:8. 47:59 Lehmann 3:8. 55. Kainulainen (Pulfer/Ausschluss Steffen) 3:9. 59. J. von Wyl (von Rotz) 3:10.Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHT Schüpbach. 1mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen.Sarnen: Amrein; Pulfer, Kainulainen, Läubli, J. von Wyl, Höltschi, Berchtold, Wagner, Kramelhofer, Reber; Ming, M. Schöni, Eronen, Kronenberg, Zurmühle, von Rotz,...

Mehr