Herren: Erfolgreicher Auftakt ins neue Jahr
Jan04

Herren: Erfolgreicher Auftakt ins neue Jahr

Ad Astra Sarnen gelingt der Start ins Jahr 2015. Im ersten Spiel des Jahres gewinnen die Obwaldner zuhause gegen Unihockey Langenthal-Aarwangen verdient mit 6:1.   In den letzten drei Spielen vor Weihnachten musste Ad Astra drei Niederlagen in Serie einstecken. Dreimal verpatzten die Sarner dabei das Startdrittel und mussten in der Folge mehreren Toren Rückstand hinterherrennen. Aus diesem Grund galt dem Start in die Partie gegen ULA aus Sicht der Obwaldner ein besonderes Augenmerk. So entschied sich Coach Rybka dafür, erstmals in dieser Saison zu Beginn des Spiels nur zwei Blöcke einzusetzen. Die Massnahme zeigte die erhoffte Wirkung, Ad Astra startete vielversprechend. Druckvoll und mit viel Ballbesitz agierend, kamen die Obwaldner bereits früh zu einigen Chancen. Es fehlte nicht viel und der in der Weihnachtspause verpflichtete Neuzugang Nicolas Pulfer hätte sich bereits in den Startminuten ein erstes Mal als Torschütze in rot-schwarz feiern lassen können. Sein Schuss landete jedoch am Torgehäuse.   Mangelhafte Chancenauswertung Auch in der Folge mussten sich die Obwaldner nicht über mangelnde Chancen beklagen. Zu wünschen übrig liess jedoch die Chancenauswertung. Einzig Amstutz gelang es im Startdrittel, den Torhüter von ULA zu überwinden. Auf der Gegenseite wurde es kurz vor Drittelsende erstmals gefährlich, als Zurmühle für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt wurde. Die Sarner Unterzahlformation überstand die Situation jedoch schadlos. Der Start ins zweite Drittel gelang Ad Astra optimal. Ming versenkte einen Pass von Marco Schöni gekonnt volley im gegnerischen Gehäuse und erhöhte die Führung auf 2:0. Dieses Gegentor schien die Gäste zu wecken. Die Langenthaler waren nun vermehrt in Ballbesitz und drückten auf den Anschlusstreffer. Dieser gelang auch, als der Sarner Haas kurz vor Spielhälfte auf die Strafbank geschickt wurde. In Überzahl konnte Schärli nach einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor den Rückstand für ULA halbieren. In der Folge konnten die Sarner dank aufopferungsvollem Einsatz in der Defensive und einem starken Britschgi im Tor den Ausgleich verhindern. So lag Ad Astra auch nach 40 Minuten lediglich mit einer Länge in Vorsprung.   Entscheidung im Schlussdrittel Im letzten Abschnitt konnten sich die Obwaldner wieder fangen. Das Spiel ähnelte eher wieder dem Startdrittel. Die zunehmend offensiver agierenden Langenthaler wurden von den Sarnern im Spielaufbau vermehrt ausgespielt, woraus gute Chancen resultierten. Im Gegensatz zu den ersten 20 Minuten verstanden es die Sarner Stürmer nun, diese Gelegenheiten auch in Zählbares umzumünzen. Nach vier weiteren Toren für das Heimteam lautete das Skore schlussendlich 6:1 und die drei Punkte blieben in Sarnen.   Starkes Debüt von Pulfer Am Ende der Partie wurde Neuzugang Nico Pulfer verdientermassen vom zahlreich erschienenen Publikum zum besten Spieler auf Seiten der Sarner erkoren. Angesprochen auf diesen Umstand und die Premiere im Dress von Ad Astra...

Mehr
Herren: Findet Sarnen zurück auf die Siegerstrasse?
Jan03

Herren: Findet Sarnen zurück auf die Siegerstrasse?

Bereits wenige Tage nach dem Jahreswechsel nimmt die NLB-Meisterschaft ihre Fortsetzung. Erster Gegner von Ad Astra Sarnen im neuen Jahr ist Unihockey Langenthal Aarwangen (heute Samstag, 19:00 Uhr, Dreifachturnhalle Sarnen).   In den letzten Spielen vor der Weihnachtspause ist der Motor der Sarner etwas ins Stottern geraten. Für frischen Wind im Team soll nun unter anderem der kürzlich verpflichtete Verteidiger Nico Pulver sorgen. Der 27-Jährige bringt die Erfahrung aus mehreren Saisons in der NLB bei seinem Stammverein Zug United und auch aus zwei Jahren in der NLA beim HC Rychenberg mit. Im Heimspiel gegen Unihockey Langenthal Aarwangen wird Pulfer zum ersten Mal für seine neuen Farben auflaufen. Assistenztrainer Philippe Giesser zeigt sich erfreut über den Zuzug: „Nico Pulfer ist eine wichtige Verstärkung für uns. Er ist ein Leader-Typ, der unsere Verteidigung stabilisieren wird. Zudem verbreitert er unser eher schmales Kader, was uns neue Möglichkeiten bei der Aufstellung gibt.“   Drei Punkte im Visier Obwohl Unihockey Langenthal Aarwangen die Festtage auf dem letzten Tabellenplatz der NLB verbracht hat, sind die Sarner gut beraten, den samstäglichen Gegner nicht zu unterschätzen. „Dafür ist die Liga zu ausgeglichen. An einem guten Tag können wir jeden Gegner in dieser Liga schlagen, an einem schlechten aber auch gegen jeden verlieren“, ist sich Giesser bewusst. Diese Aussage bestätigt auch ein Blick auf die Tabelle: Die momentan auf Rang vier platzierten Sarner trennen sowohl von der Tabellenspitze als auch vom Tabellenende lediglich acht Punkte. „Das zeigt doch, dass es definitiv Zeit wird, uns wieder einmal von unserer guten Seite zu zeigen und drei Punkte zu holen“, meint Giesser, angesprochen auf die aktuelle Tabellensituation. Ein Sieg vor heimischem Publikum wäre für Ad Astra nach zuletzt drei Niederlagen demzufolge ein optimaler Start in das neue...

Mehr
Herren: Start ins neue Jahr mit Heimspiel gegen ULA
Dez30

Herren: Start ins neue Jahr mit Heimspiel gegen ULA

Nur wenige Tage nach dem Jahreswechsel steigen die Herren von Ad Astra Sarnen bereits wieder in die Hosen. Erster Gast in der Dreifachturnhalle Sarnen im Jahr 2015 ist Unihockey Langenthal Aarwangen (Samstag, 19:00 Uhr).   Unihockey Langenthal Aarwangen hat die Vorrunde mehr schlecht als recht hinter sich gebracht und musste die Festtage auf dem letzten Tabellenplatz der NLB verbringen. In der Hinrunde konnte Ad Astra die Oberaargauer auswärts nach einem harten Kampf mit 7:9 niederringen. Mit vier Toren der Matchwinner für Sarnen war in dieser Partie der wirblige Flügelstürmer Andreas Kronenberg. „Ich hätte nichts dagegen, wieder vier Tore gegen ULA zu schiessen“, meint der 24-jährige Eschenbacher augenzwinkernd, angesprochen auf diese Partie.   Negativserie beenden Zuletzt ist der Motor von Ad Astra etwas ins Stottern geraten. Grüssten die Sarner nach neun Runden noch von der Leaderposition, sind sie mittlerweile auf Rang vier in der Tabelle der NLB zurückgefallen. – Eine Folge von drei Niederlagen in Serie gegen Davos, Zug und Sarganserland. „Es ist definitiv Zeit, dass wir wieder einmal drei Punkte einfahren und unsere gute Ausgangslage im Kampf um die Playoffs nicht noch weiter verspielen“, meint Kronenberg darum unmissverständlich. Unterstützung in diesem Vorhaben erhalten Kronenberg und seine Teamkollegen dabei von einem neu verpflichteten Spieler: Verteidiger Nico Pulfer wird im Heimspiel gegen ULA zum ersten Mal in den Farben von Ad Astra spielen und um Punkte kämpfen (zur Transfermeldung).   Hinweis: Ad Astra Sarnen – Unihockey Langenthal Aarwangen (Samstag, 3. Januar 2015 um 19:00 Uhr, Dreifachturnhalle,...

Mehr
Herren: Nico Pulfer zu Ad Astra
Dez24

Herren: Nico Pulfer zu Ad Astra

Nico Pulfer wechselt per sofort von den Zuger Highlands zu Ad Astra Sarnen. Der NLA-erprobte Verteidiger wird am 3. Januar im Heimspiel gegen Unihockey Langenthal Aarwangen zum ersten Mal für sein neues Team auflaufen.   „Ich bin glücklich, dass sich Nico Pulfer entschieden hat, nach Sarnen zu wechseln“, freut sich der Sarner Trainer Michal Rybka über die Verpflichtung des 27-jährigen Verteidigers. Bereits im Frühjahr hatte sich Ad Astra um dessen Dienste bemüht. „Damals hatte ich jedoch auch aus schulischen und beruflichen Gründen schon entschlossen, unihockeytechnisch etwas kürzer zu treten. Die Anfrage von Sarnen kam also zu einem ungünstigen Zeitpunkt“, so Pulfer. Mittlerweile hat sich die Sachlage geändert. Pulfer befindet sich in der Endphase seiner Weiterbildung und wird bald wieder mehr Zeit für sein Hobby zur Verfügung haben. Dass der Transfer jetzt doch noch gelungen ist, freut den tschechischen Übungsleiter Ad Astras: „Nico ist ein Wunschtransfer von mir und darum quasi ein Weihnachtsgeschenk. Er ist ein Leader-Typ, der uns sofort verstärken wird. Zudem verbreitert er unser doch eher schmales Kader, was mir neue Möglichkeiten bei der Aufstellung gibt“, so Rybka.                   Langjährige Erfahrung Zuletzt trug Nico Pulfer das Dress der Zuger Highlands in der 2. Liga. Davor spielte er – abgesehen von einem zweijährigen Abstecher zum HC Rychenberg Winterthur in die NLA – stets bei seinem Stammverein Zug United in der NLB. „Seine Übersicht und seine Ruhe am Ball werden uns helfen“, ist Rybka überzeugt. Angesprochen auf die Ziele mit seinem neuen Team meint Pulfer: „In erster Linie geht es mal darum, die Playoffs zu erreichen. Dazu will ich meinen Teil beitragen. Wenn dieses Ziel erreicht ist, steht der Weg nach oben offen. In den Playoffs ist alles möglich. Ich freue mich jedenfalls, schon bald in rot-schwarz auflaufen zu können und für Sarnen um Punkte zu kämpfen“, lässt Pulfer verlauten. Zum ersten Mal wird dies für Ad Astras neue Nummer 8 im Heimspiel vom 3. Januar gegen Unihockey Langenthal Aarwangen (19:00 Uhr, Dreifachturnhalle Sarnen) der Fall sein.                        Portrait von Nico Pulfer auf Swiss...

Mehr
Herren: Keine Punkte im Bündnerland
Nov23

Herren: Keine Punkte im Bündnerland

Ad Astra Sarnen verliert den Spitzenkampf auswärts gegen die Iron Marmots Davos-Klosters mit 8:5. Die Sarner gaben das Spiel im Schlussabschnitt aus der Hand, welcher gleich mit 4:0 an die Bündner ging.   Vieles hatte man sich im Sarner Lager vor dem Spiel gegen den Gegner aus dem Bündnerland vorgenommen. Das Spiel in der Vorrunde ging gleich mit 4:10 verloren. Nur zu verständlich, dass da gewisse Revanche-Gelüste vorhanden waren. Mit einem Sieg hätte der Gegner aus dem Bünderland in der Tabelle zudem auf Distanz gehalten werden können.   Schlechter Start ins Spiel Zu Beginn des Spiels passte aus Sarner Sicht aber wenig zusammen. Zweimal Baumgartner und einmal Kramelhofer konnten die Davoser bereits früh mit 3:0 in Führung schiessen. Die Spieler von Ad Astra standen in dieser Phase zu wenig nahe am Mann und liessen die Gegner zu oft gewähren. Mit Fortdauer des Drittels und nachdem der erste Schock verdaut war, konnten sich die Obwaldner aber wieder fangen. Dank den zwei Toren von Ming und Berchtold in Überzahl konnte das Resultat zum Ende des ersten Abschnitts wieder einigermassen ausgeglichen gestaltet werden.   Starkes Mitteldrittel Zu Beginn des Mittelabschnitts hatte Ad Astra, angeführt vom starken Ming, die beste Phase. Innerhalb von zehn Minuten gelang es den Sarnern das Spiel zu drehen und erstmals mit 3:4 in Führung zu gehen. Da beiden Mannschaften dann jeweils je noch ein Tor gelang, konnten die Obwaldner die knappe Eintoreführung mit in die letzte Pause nehmen.   Fünf schwache Minuten Im letzten Abschnitt dauerte es dann keine vier Minuten, bis die Marmots wieder ausgleichen konnten. Dieses Tor läutete auch gleich die fünf entscheidenden Minuten des Spiels ein. In dieser Phase leisteten sich die Obwaldner drei kapitale Aussetzer, was der Gegner zu ebenso vielen Toren ausnutzen konnte. Obwohl Coach Rybka dann sogleich reagierte, sein Time-Out nahm und die Kräfte bündelte, konnte Ad Astra das Ruder nicht mehr herumreissen. Die eingehandelte Hypothek erwies sich als zu gross. „Heute hätten wir es selbst in der Hand gehabt, das Spiel zu gewinnen. Zu viele individuelle Fehler haben uns am Schluss aber um den Sieg gebracht“, meinte der enttäuschte Sarner Trainer nach der Schlusssirene. Trotz allen guten Vorsätzen gelang es Ad Astra somit nicht, Punkte aus dem Bündnerland mit nach Hause zu nehmen. Mit dieser Niederlage fallen die Sarner vom ersten auf den dritten Tabellenrang zurück. Davos hingegen klettert dank den drei gewonnenen Punkten verdientermassen auf den Leaderthron.   I. M. Davos-Klosters – Ad Astra Sarnen 8:5 (3:2, 1:3, 4:0) Sportzentrum Arkaden, Davos Platz. 140 Zuschauer. SR Hohler/Koch. Tore: 7. Baumgartner (Rizzi) 1:0. 8. Baumgartner (Rizzi) 2:0. 12. Kramelhofer (Marugg) 3:0. 12. Eigentor 3:1. 20. Berchtold (Kainulainen/Ausschluss Davos) 3:2. 26. Ming...

Mehr