U18: Verliert lange knapp gehaltenes Spiel gegen den Leader Zug zum Schluss doch noch klar mit 3:9
Dez19

U18: Verliert lange knapp gehaltenes Spiel gegen den Leader Zug zum Schluss doch noch klar mit 3:9

 In der letzten Runde vor der Festtagspause trafen die Sarner U18 Junioren als klare Aussenseiter auf den ungeschlagenen Leader Zug United. Die auf den ersten Blick klare Sache war aber über lange Zeit nicht ganz so klar. Mit klarem Ziel gegen das Spielstarke Team aus Zug mit einer guten kämpferischen Mannschaftsleistung aufzutreten zu wollen und defensiv Kompakt zu agieren startete das Sarner Nachwuchsteam ins Spiel. Und das gelang eigentlich ab Beginn ziemlich gut. Nach einer anfänglichen kleinen Sturmphase der Zuger konnte Mischa Furrer einem Gegner den Ball abluchsen und  mit einem herrlichen schnörkellosen Abschluss eine Farben in der 8. Spielminute in Front bringen. Etwas überrascht musste das Leaderteam aus Zug danach erst wieder in Tritt kommen. Dies gelang und in der 12. Minute folgte so der Ausgleich. Leider für die tapfer kämpfenden Sarner ging dann der Gegner sogar in der vorletzten Minute des Startabschnittes mit 2:1 in Führung.Dies stachelte aber die Sarner an. Teilweise nicht wiederzukennen raffte sich das Team nach Druckphasen der Kontrahenten immer wieder auf. Jedoch konnten die Konterangriffe der Jungen Ad Astra Spieler nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Doch es gelang den Zugern nach einer mit viel Hingabe überstandenen Strafe der Sarner doch noch das Score auf 3:1 auszubauen. Es war dann doch noch zu Ende des Drittels den Sarnen vorbehalten die bereits dritte zahlenmässige Überzahl durch Remo Herger mit einem beherzten Abschluss auszunutzen. Man war also nur noch mit einem Treffer in Rückstand vor Beginn des Schlussdrittels.Nun bemerkte man aber im letzten Drittel doch mehr und mehr, dass das Spiel der Sarner doch einiges an Kraft gekostet hat. Die Sarner kamen nun immer weniger gefährlich vors gegnerische Tor. Und auf der anderen Seite gelang es den zahlenmässig besser aufgestellten Zugern ihr Spieltempo und den Druck auf den Sarner Schlussmann von Atzigen immer hoch zu halten. Von der 44. bis zur 48. Spielminute zogen die Zuger mit weiteren Treffern auf 7:2 davon. Ein Sarner Aufflackern durch den Treffer von Emanuel Fluri in der 49. Spielminute zum 3:7, wurde bereits 2 Minuten später mit dem 8:3 und 3 Minuten vor Spielende zum Schlussstand von 9:3 aus Zuger Sicht beantwortet. Trotz kämpferischer Steigerung der Sarner Equipe lag ein besseres Resultat gegen die starken Zuger nicht drin. Auch waren im letzten Drittel die Reserven doch irgendwann aufgebraucht und man musste dem doch im Vergleich schmalen Kader Tribut zollen.Die gute kämpferische Leistung, lässt zuversichtlich auf die nächsten Aufgaben schauen. Am 14. Januar 2017 tritt man gegen den UHC Lok Reinach in deren Heimhalle an (12:15 Uhr Pfrundmann, Reinach) . An das Hinspiel dürften die Sarner noch gute Erinnerungen haben, konnte man den selben Spieler damals an gleicher Stätte bezwingen. Erstmals wünschen wir allen frohe...

Mehr
Kidsday in Sarnen
Dez18

Kidsday in Sarnen

Morgen Samstag, 19. Dezember 2015 findet wiederum der beliebte Kidsday in der Dreifachhalle Sarnen statt. Er richtet sich an alle interessierten Kinder…aus dem Raum Sarnen,im Kindergarten-/Primarschulalter,mit Interesse an einer coolen Sportart!Zeit: 09:00 – 13:00 UhrOrt: Dreifachhalle SarnenProgramm:Training mit NLB-SpielernSpielturnierGeschenkgratis Mittagessenviel Spass!Mitnehmen: Hallenschuhe & SportkleiderEine Anmeldung im Voraus an patrick.berwert@adastra.ch wird gewünscht (für die Planung). Kurzentschlossene dürfen natürlich auch spontan ohne Voranmeldung am Samstagmorgen in der Dreifachhalle aufkreuzen!Kommt vorbei und schnuppert Unihockeyluft – Ad Astra Sarnen freut sich auf zahlreiche bewegungsfreudige Kids!Link: Impressionen vom Kidsday...

Mehr
Herren: Spieldaten Playoff-Halbfinals
Mrz03

Herren: Spieldaten Playoff-Halbfinals

Swiss Unihockey hat heute die Spieldaten der Playoff-Halbfinalserie zwischen Unihockey Mittelland und Ad Astra Sarnen bekannt gegeben. Die Serie wird im best-of-5 Modus ausgetragen. Das heisst: Dasjenige Team, welches zuerst drei Siege realisieren kann, erreicht die Aufstiegsspiele zur NLA. Somit werden mindestens drei und maximal 5 Halbfinal-Partien ausgetragen, und zwar an folgenden Daten: Spiel 1: Freitag, 6. März 2015 (20:00 Uhr), Giroud Olma – Turnhallen BBZ, Olten Spiel 2: Samstag, 7. März 2015 (18:00 Uhr), DFH, Sarnen Spiel 3: Freitag, 13. März 2015 (20:00 Uhr), Giroud Olma – Turnhallen BBZ, Olten Spiel 4 (falls notwendig): Samstag, 14. März 2015 (19:00 Uhr), DFH, Sarnen Spiel 5 (falls notwendig): Freitag, 20. März 2015 (20:00 Uhr), Giroud Olma – Turnhallen BBZ, Olten Ad Astra Sarnen freut sich auf zahlreiche Zuschauer und eine spannende...

Mehr
Herren: Effizienz als Unterschied
Feb16

Herren: Effizienz als Unterschied

Ad Astra Sarnen verliert das erste Spiel der NLB-Finalrunde gegen Zug United mit 3:5. Bereits am Dienstag steht das nächste Heimspiel für die Obwaldner gegen Floorball Thurgau auf dem Programm (20:00 Uhr, Dreifachhalle Sarnen). Trotz Fasnacht erschienen die Zuschauer zahlreich in der Dreifachhalle Sarnen, um sich das Zentralschweizer Derby zum Auftakt der Finalrunde in der NLB anzusehen. Von der Spannung her sollten sie nicht enttäuscht werden. Die torarme aber eng umkämpfte Partie wurde erst in den Schlussminuten definitiv entschieden, als die Sarner versuchten ohne Torhüter und mit sechs Feldspielern den Ausgleich zu erzwingen. Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen.   Wenig Risiko auf beiden Seiten Es war gut sichtbar, dass beide Teams dem Start in die Finalrunde eine grosse Bedeutung beimassen. Die Partie wurde zwar intensiv geführt, beidseits wurde jedoch mit doziertem Risiko gespielt. So verwunderte es nicht weiter, dass es rund 18 Minuten dauerte, ehe der erste Treffer fiel. Passend auch die Entstehung des Treffers: Meier zog ab und Luoma stand goldrichtig, um den Abpraller hinter dem Sarner Schlussmann Bucheli zu versenken. Obwohl auch Ad Astra einige gute Gelegenheiten im Startdrittel verzeichnen konnte, stand nach 20 Minuten weiterhin die Null auf der Anzeigetafel auf Seiten der Obwaldner.   Sarner Torflaute bis Spielmitte Im Mitteldrittel ging es in ähnlichem Stil weiter. Die Spieler waren bemüht, die Fehlerquote tief zu halten, um dem Gegner keine einfachen Chancen zu ermöglichen. Sinnbildlich für die gesamte Partie war dann die 22. Minute: Der Sarner Haas scheiterte aus guter Position an Parathazham, praktisch im Gegenzug konnte der Zuger Captain Poletti zum zweiten Mal für die Zuger einnetzen. Nachdem die Sarner dann zwei kurz aufeinander folgende Unterzahlsituationen nach Strafen gegen Amstutz schadlos überstehen konnten, trugen die Bemühungen in der Offensive zum ersten Mal Früchte. Ausgerechnet Amstutz gelang es, den wichtigen ersten Treffer für die rot-schwarzen zu erzielen. Damit waren die Obwaldner zurück im Spiel.   Ausgleich verpasst Für das Schlussdrittel konzentrierte Coach Rybka die Kräfte auf zwei Linien. Zunächst war diese Massnahme wenig erfolgreich. Der finnische Söldner Salminen konnte in der 43. Spielminute einen Abschluss von Fiechter mit einer Mischung aus Können und Glück unhaltbar für Torhüter Bucheli im Slot ablenken. Schlussendlich brach dieser Treffer den Sarnern das Genick. Obwohl zwei Treffer im Unihockey grundsätzlich schnell fallen können, sollte dies den Obwaldnern in der Folge nicht mehr gelingen. Zehn Minuten vor Schluss konnte Ming noch einmal auf 2:3 verkürzen. Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr, trotz dem „alles oder nichts-Versuch“ ohne Torhüter.   Fortsetzung der Finalrunde am Dienstag „Die Zuger werden kaum behaupten, dass sie heute besser gespielt haben als wir“, meinte Amstutz nach der Partie. „Heute machte die Effizienz vor dem gegnerischen...

Mehr
Michal Rybka zwei weitere Jahre bei Ad Astra Sarnen
Feb03

Michal Rybka zwei weitere Jahre bei Ad Astra Sarnen

Michal Rybka bleibt weitere zwei Jahre bei Ad Astra Sarnen. In Zukunft übernimmt der Tscheche zusätzlich zu seiner Hauptfunktion als Cheftrainer der NLB-Herrenmannschaft weitere Funktionen im Nachwuchsbereich.   Das Zimmer ist abgedunkelt, nur der Beamer leuchtet. Gespannt lauschen Ad Astras NLB-Unihockeyaner den Worten ihres Übungsleiters Michal Rybka. Dieser sitzt wie ein Lehrer im Schulunterricht vor seinen Schülern im Theorieraum der Dreifachturnhalle Sarnen und analysiert mit seinen Spielern per Video die letzte Meisterschaftspartie. „Es ist wichtig, dass wir unsere Leistung noch konstanter auf einem hohen Level halten können“, meint der 34-jährige Tscheche nach der letzten Videosequenz, bevor er sein Team zum Einlaufen schickt. Dasselbe Ziel dürften langfristig auch die Sarner Verantwortlichen hinter den Kulissen verfolgen. Einen ersten Teilerfolg in dieser Hinsicht kann Präsident Emmanuel Hofer nun kommunizieren: „Wir freuen uns vermelden zu können, dass Michal Rybka zwei weitere Jahre bei Ad Astra Sarnen, mit beidseitiger Option auf eine dritte Spielzeit verlängert hat. Wir sind sehr zufrieden mit seiner Arbeit und sind glücklich, dass wir uns auf eine Verlängerung des Vertrags einigen konnten. Die bisherigen Resultate im Jahr eins mit Michal stimmen uns zuversichtlich. Es war darum unser Wunsch, die erfolgreiche Zusammenarbeit weiterführen zu können.“   Engagement bei den Junioren Zukünftig wird der in Sumiswald im Emmental wohnhafte Tscheche weitere Funktionen im Nachwuchsbereich von Ad Astra Sarnen übernehmen und die Juniorentrainer um Patrick Berwert unterstützen. „Die Junioren sind die Zukunft des Vereins. Dank dem Ausbau meines Engagements kann ich somit nicht nur die Gegenwart, sondern auch die kommenden Jahre von Ad Astra aktiv mitgestalten. Dieses Engagement reizt mich, die Herausforderung nehme ich gerne an“, meint Rybka dazu.                       Ziel Playoff-Halbfinals Die Vertragsverlängerung mit dem Cheftrainer ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Planung der nächsten Saison bei den Obwaldnern bereits im Gange ist. „Ein wichtiges Puzzleteil steht damit bereits, wir hoffen dass weitere bald folgen werden“, meint Hofer dazu. „Erste Priorität hat der gesamte Trainerstaff. Steht dieser, gestaltet sich die gesamte weitere Planung mit allen Spielern deutlich einfacher. Aber diese möchten wir im Moment nicht von den bevorstehenden wichtigen Spielen ablenken“, ergänzt der Präsident von Ad Astra nicht ganz ungerechtfertigt. Nachdem in der letzten Spielzeit die Playoffs deutlich verpasst wurden und die Obwaldner sich erst in den Playouts den Ligaerhalt sichern konnten, beendeten sie dieses Jahr die Qualifikation auf dem zweiten Rang hinter dem Überraschungsteam aus Davos. In der Finalrunde bestreiten die Sarner je ein Heim- und ein Auswärtsspiel gegen Zug United und Floorball Thurgau. Los geht es für Ad Astra am Fasnachtssamstag mit einem Heimspiel gegen Zug United (14. Februar, 19:00 Uhr, Dreifachhalle Sarnen). „Unser Ziel ist es nun, uns...

Mehr
Seite 2 von 512345