Ad Astra erobert Tabellenrang zwei
Jan22

Ad Astra erobert Tabellenrang zwei

Ad Astra Sarnen holt das Punktemaximum aus der Doppelrunde. Auswärts bezwingen die Obwaldner den UHC Grünenmatt mit 6:11, tags darauf folgt ein 3:2-Sieg gegen den UHC Sarganserland. Beim Schlusshorn nach 60 Minuten bejubelten die rot-schwarzen Sarner einen deutlichen Auswärtssieg. In der torreichen Partie gegen den UHC Grünenmatt behielten die Obwaldner am Ende mit 6:11 die Oberhand. «Auch wenn defensiv heute der eine oder andere Punkt bemängelt werden kann, war unsere Leistung grundsätzlich in Ordnung. Zumindest mir hat das Spiel Spass gemacht, den Zuschauern vermutlich auch», meinte Sarnens Topskorer Lauri Liikanen. Mit ein Grund für die vielen Tore war die eher hart geführte Linie der Unparteiischen, welche ganze acht Strafen pfiffen über die ganze Spieldauer hinweg. «Die Schiedsrichter pfiffen heute sicher eher zu viel als zu wenig», bestätigte Liikanen. «Einige Strafen wurden aber auch aufgrund unnötiger Stockschläge ausgesprochen, da müssen sich beide Teams an der eigenen Nase nehmen.» Aus den fünf Überzahlgelegenheiten wusste Ad Astra Profit zu schlagen, gleich vier davon konnten die Obwaldner in ein Tor ummünzen. «Wir haben im Powerplay in der gesamten bisherigen Saison eine sehr gute Erfolgsquote. Das ist definitiv eine Waffe von uns», meint Liikanen der mit seiner Torgefährlichkeit massgeblich dazu beiträgt. Den Vorsprung gut verwaltetDen Grundstein für die drei Punkte legten die Sarner in der siebten Spielminute, als sie mit einem Doppelschlag durch Ming und Markström innert zwölf Sekunden mit 0:2 in Führung gingen. Dem Heimteam gelang jedoch nur kurz darauf der Anschlusstreffer. Dessen Entstehung war eher von der kuriosen Art: Aus dem Ecken dies Spielfelds von der Grundlinie aus wurde Sarnens Schlussmann Britschgi durch einen missglückten Pass zur Mitte auf dem falschen Fuss erwischt. Zum Erstaunen aller – vermutlich auch des Torschützen – landete der Ball im Netz. Dies beunruhigte die Gäste aber nicht. Zur Mitte des ersten Drittels liessen sie einen weiteren Doppelschlag folgen zur 1:4-Führung. «Von da an lagen wir immer mit mindestens zwei Toren im Vorsprung. Ich hatte danach nie Zweifel, dass wir die drei Punkte nicht mit nach Hause nehmen würden», so Liikanen. 2:4 führten die Obwaldner nach den ersten 20 Minuten, 5:8 lautete das Skore nach zwei Dritteln. Auch im Schlussdrittel liessen die Sarner nichts mehr anbrennen. Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte Liikanen per Penalty zum 6:11. «Verbessern gegenüber heute können wir sicher unsere Ballkontrolle. Wir hatten eher viele unnötige Ballverluste. Aber wenn am Ende ein Sieg mit fünf Treffern Differenz herausschaut, können wir zufrieden sein», bilanzierte der Finne. UHC Grünenmatt – Ad Astra Sarnen 6:11 (2:4, 3:4, 1:3)Forum, Sumiswald. 152 Zuschauer. SR Preisig/Schaffter.Tore: 6:33 Ming (M. Schöni) 0:1. 6:45 Markström (Eronen) 0:2. 7:06 Weber (Dominguez) 1:2. 10. Läubli (Liikanen) 1:3. 11. Eronen (Liikanen/Ausschluss Eyer) 1:4. 18. Arm (Mucha/Ausschluss Zurmühle)...

Mehr
Ein erster Prüfstein für Ad Astra Sarnen
Sep22

Ein erster Prüfstein für Ad Astra Sarnen

Ad Astra Sarnen trifft im ersten Heimspiel der neuen Saison auf Unihockey Basel Regio. Sarnens neuer Finne Lauri Liikanen will auch in diesem Spiel mit Toren seinem Team helfen. «Ganz klar mein Schuss», antwortet Sarnens neuer finnischer Flügelstürmer Lauri Liikanen auf die Frage, was seine Stärke sei. Dies konnte der 25-Jährige in den ersten drei Pflichtspielen für sein neues Team Ad Astra Sarnen bereits mehrmals unter Beweis stellen. Sowohl in den beiden Cupspielen gegen die Kontrahenten aus der ersten Liga, Unihockey Limmattal und Jona-Uznach Flames, als auch im ersten NLB-Meisterschaftsspiel am vergangenen Wochenende gegen den Aufsteiger UHC Pfannenstiel Egg traf der Finne ins Schwarze. «Jeder Spieler hat seine Rolle. Als Stürmer will ich meiner Mannschaft in erster Linie mit Toren helfen. In den ersten Spielen gelang mir dies schon mal nicht schlecht», meint der sympathische Finne zu seiner Leistung in den ersten Pflichtspielen für sein neues Team. Allgemein fühlt sich Liikanen, der bei Ad Astra neben seiner Aufgabe als Spieler im Herrenteam auch Trainer der U16-Junioren ist, in seiner neuen Umgebung wohl: «Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen. Zudem ist es sicher hilfreich für mich, dass mit Tatu Eronen und dem Coach Otto Moilanen zwei weitere Finnen im Team sind. Dies hat die Integration erleichtert, auch wenn ich grundsätzlich mit den Schweizern im Team ebenfalls keine Verständigungsprobleme habe, obwohl ich mich mit dem Deutsch noch etwas schwer tue.» Assistenztrainer Philippe Giesser schätzt das persönliche Wohlbefinden eines Spielers für dessen Leistung auf dem Feld als sehr hoch ein: «Es ist nicht einfach, sich in einem neuen Team und einer neuen Liga zurecht zu finden. In der Vorbereitung hatte Lauri noch leichte Anlaufschwierigkeiten, mittlerweile hat er aber den Tritt gefunden. Er bringt grosse Qualitäten mit. Ich erwarte von ihm, dass er diese in den nächsten Monaten noch besser einbringen kann.» Tag a friend who can shoot like @llalil ➡ #topcorner #bügelodernüt #topshelf 👌🎯 #floorball #unihockey #innebandy #salibandy #salihooki #florbols #florbol #florbalEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am 17. Sep 2017 um 10:08 Uhr Gelungener Saisonauftakt gegen den AufsteigerNicht nur für Liikanen persönlich, auch für die gesamte Mannschaft verliefen die letzten Spiele erfolgreich. Am Samstag gewann Ad Astra das erste NLB-Meisterschaftsspiel auswärts gegen Pfannenstiel deutlich mit 8:2. «Diese Partie hatten wir von A bis Z unter Kontrolle», blickt Liikanen zurück. «Die Leistung am Samstag war eine deutliche Steigerung gegenüber dem Freitag, darauf können wir aufbauen.» Im angesprochenen Spiel am Freitag bekundeten die Obwaldner im Cup gegen ein aufsässiges Jona-Uznach Flames ihre liebe Mühe. «Dass die Anspielzeit am Freitagabend für uns etwas ungewohnt war, darf keine Ausrede sein. Es war aber deutlich bemerkbar, dass die Spieler nicht gleich gut vorbereitet auf die Partie...

Mehr
Ad Astra ohne Probleme eine Runde weiter
Aug22

Ad Astra ohne Probleme eine Runde weiter

Ad Astra Sarnen gewinnt klar mit 10:3 gegen Unihockey Limmattal und zieht damit in den Cup 1/16-Final ein. Dort werden die Obwaldner auf die Jona-Uznach Flames treffen.  Dass Ad Astra die Aufgabe Unihockey Limmattal im Cup 1/32-Final ernst nahm, war von der ersten Minute an ersichtlich. Die Gäste kontrollierten mehrheitlich Ball und Gegner und gingen früh in Führung. In der dritten Minute nahm der finnische Neuzuzug Lauri Liikanen einem Gegenspieler den Ball ab und versenkte ihn eiskalt im Tor. Den zweiten Treffer liessen die Obwaldner in der elften Minute in Überzahl durch Routinier Markus Abegg folgen, der eine schöne Ballstaffette mit der nötigen Ruhe erfolgreich abschloss. Ein Doppelschlag durch Zurmühle und Pass kurz vor dem ersten Seitenwechsel liess den Spielstand auf 4:0 aus Sicht von Sarnen anwachsen. Limmattal hatte zwar durchaus seine Chancen auf einen Treffer in den ersten 20 Minuten, die Effizienz war jedoch der grosse Unterschied zwischen den beiden Teams. Schwaches Mitteldrittel als Klacks im Sarner ReinheftIm Mitteldrittel erhöhte Ad Astra kurz nach Spielmitte auf einen beruhigenden 6:0-Vorsprung, ehe Limmattal durch Gitonga und Spahija binnen einer Minute auf 6:2 verkürzen konnte. «Im Mitteldrittel spielten wir nicht gut», meinte Assistenzcoach Philippe Giesser nach dem Spiel kritisch. «Ansonsten gibt es an diesem Spiel aus unserer Sicht wenig auszusetzen.» Zur zweiten Pause führte Ad Astra mit 7:2 und im Schlussdrittel legten die Gäste noch drei weitere Treffer nach. 10:3 gewannen die Sarner am Ende das Spiel. «Wir liefen über die gesamte Spieldauer nie in Gefahr, die Partie zu verlieren. Spielerisch war das schon ganz in Ordnung, auch wenn natürlich noch viel Luft nach oben besteht. Aber darauf lässt sich aufbauen», so Giesser. Jona-Uznach Flames nächster Gegner im CupGiesser, bereits in seiner sechsten Saison als Assistenztrainer von Ad Astra, freute sich neben dem Sieg insbesondere über den ersten Torerfolg Liikanens im Sarner Trikot: «Am Czech Open in Prag blieb Lauri ein Treffer verwehrt, trotz mehrerer guter Torchancen. Nun ist ihm der Knopf aufgegangen und das tat ihm sichtlich gut.» In der Tat blühte der finnische Flügelstürmer im Laufe der Partie auf und assistierte bei drei weiteren Toren von Ad Astra. Am Ende der Partie wurde Liikanen dann verdientermassen als bester Spieler auf Seiten der Gäste ausgezeichnet. Liikanen: «Natürlich ist es mein Ziel, dem Team mit Skorerpunkten zu helfen. Heute ist mir dies gelungen und wir haben gewonnen, damit bin ich sehr zufrieden.»  Neue Saison, neue MaskeSeit einigen Jahren wird in der Garderobe von Ad Astra nach einem Sieg jeweils eine Maske an einen Spieler vergeben, der besonders zu überzeugen vermochte. Diese Tradition wird selbstverständlich auch in der Saison 2017/2018 weitergeführt. Mario Britschgi wurde die Ehre zu Teil, sich nach dem Schlusspfiff als Erster die Hahn-Maske anzuziehen....

Mehr
Hofer: „Unser Kader hat an Qualität gewonnen“
Aug04

Hofer: „Unser Kader hat an Qualität gewonnen“

Die Kaderplanung der NLB-Mannschaft von Ad Astra Sarnen ist abgeschlossen. Präsident Emmanuel Hofer ist überzeugt, dass das Team stärker besetzt ist als im Vorjahr. „Mit dieser Mannschaft sollte in der nächsten Saison definitiv etwas drin liegen“, freut sich Emmanuel Hofer, Vereinspräsident von Ad Astra Sarnen, mit Blick auf die Kaderliste des NLB-Teams. „Mit Otto Moilanen kommen zudem neuer Wind und neue Ideen zu Ad Astra, das kann ebenfalls nicht schaden“, so Hofer. Moilanen ersetzt als Cheftrainer den Tschechen Michal Rybka, welcher die Sarner nach drei Saisons in Richtung NLA verliess. Das Gros der Equipe blieb beisammen, es gab gegenüber dem Vorjahr nur wenige Rochaden. Abgänge haben die Sarner lediglich zwei zu verzeichnen: Andreas Kronenberg und Kristaps Vaicis werden sich in der nächsten Spielzeit nicht mehr das rot-schwarze Tenü überstreifen. „Insbesondere der Abgang von Kronenberg schmerzt. Er war als äusserst mannschaftsdienlicher und lauffreudiger Spieler nicht nur mit seinen Toren eine wichtige Teamstütze“, bedauert Hofer. Vaicis verlässt die Sarner nach Deutschland zu BAT Berlin. @chroneberi, danke dir für deinen grossen Einsatz für ⚫ und die vielen #KronaMoments, welche wir mit und auch dank dir erleben durften! ➡ wir wünschen viel Erfolg an alter & neuer Wirkungsstätte beim @esv_unihockey! #Supertüp #Kuchen #dieLunge #unihockey #floorball #salibandy #innebandy #florbols #florbol #florbal #saalihookiEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am 20. Mär 2017 um 12:31 Uhr Erstmals drei ausländische VerstärkungsspielerKompensiert werden die beiden Abgänge hauptsächlich mit zwei prominenten Zuzügen. Neu für Ad Astra spielen werden im nächsten Jahr Roman Pass und Lauri Liikanen. Der estnisch-finnische Doppelbürger Pass wechselt vom NLB-Absteiger Unihockey Mittelland ins Obwaldnerland. „Roman zügelte diesen Frühling aufgrund seines Jobs in den Kanton Nidwalden. Er ist weiterhin sportlich ambitioniert und suchte eine neue Herausforderung. So war es naheliegend, dass er bei uns Unterschlupf findet“, freut sich Hofer über den Zuzug des Verteidigers. ‼ NEWS zum Zweiten: Ebenfalls neu für Ad Astra spielen wird ab der Saison 2017/2018 der estnische Nationalspieler Roman Pass ⏩ willkommen in Sarnen, Romi! #sillyseason #Hipster #Bartli ⏩ Die Übersicht über alle Kadermutationen gibt’s ab Freitag auf adastra.ch nachzulesen More NEWS: The estonian nationalteam-player @romanpass is our newest member of the team! ⏩ welcome to Sarnen, Romi! ⏩ read more about all our transfers tomorrow on adastra.ch #beardedvillain #unihockey #floorball #salibandy #innebandy #florbols #florbol #florbal #saalihookiEin Beitrag geteilt von Ad Astra Sarnen (@adastrasarnen) am 3. Aug 2017 um 7:25 Uhr Mit dem 33-jährigen Pass kommt ein topfitter Spieler mit viel Routine nach Sarnen, der mit dem Estnischen Nationalteam bereits mehrere Weltmeisterschaften auf höchstem Niveau absolvierte, in den letzten Jahren sogar als Teamcaptain. Obwohl er keinen Schweizer-Pass besitzt, fühlt sich der extrovertierte Pass schon fast als Schweizer, da er seit bald zehn Jahren hier lebt und...

Mehr