Herren: News von der Transferfront
Mrz03

Herren: News von der Transferfront

Die Besetzung der beiden Ausländerpositionen ist bei Ad Astra Sarnen für die Saison 2016/2017 bereits fix. Stürmer Tatu Eronen verlängert um zwei weitere Spielzeiten, Robin Markström vom UHC Grünenmatt ersetzt Janne Kainulainen auf der Verteidigerposition. Während die Playoffs noch voll im Gange sind, wird hinter den Kulissen bei Ad Astra Sarnen fleissig am Kader der nächsten Saison gebastelt. Schon jetzt ist klar, wie das Ausländer-Duo in der Spielzeit 2016/2017 aussehen wird. Kainulainen beendet Spielerkarriere bei Ad AstraVerteidiger Janne Kainulainen, aktuell in seiner zweiten Saison in der Schweiz bei Sarnen, hat sich entschlossen, seine Spielerkarriere in der ersten Mannschaft von Ad Astra nach dieser Spielzeit zu beenden und stattdessen seine Karriere als Trainer voranzutreiben. Der 32-jährige Finne fand nach kleinen Anlaufschwierigkeiten zu Beginn seiner Zeit im Obwaldnerland den Tritt und ist mittlerweile eine wichtige Teamstütze von Ad Astra Sarnen. Nicht unrecht hat, wer den kleinen Finnen als belebendes Element bezeichnet: Auf dem Platz als kreativen Spielgestalter aus der Defensive, neben dem Platz als humorvoller Stimmungsmacher („Boilerraum!“) in der Garderobe. „Nach dem Meistertitel mit meinem Stammverein Happee in Finnland suchte ich nach absolviertem Studium eine Herausforderung im Ausland. In Sarnen habe ich diese gefunden und zwei schöne Jahre erleben dürfen“, blickt Kainulainen zurück. Ob er Ad Astra Sarnen weiterhin als Nachwuchstrainer erhalten bleibt, ist noch offen.Profil von Janne Kainulainen auf Swiss UnihockeySaisonLigaVereinSpieleToreAssistsPunkte2′ Strafen5′ Strafen2015/16NLBAd Astra Sarnen2461319202014/15NLBAd Astra Sarnen256121840 Markström neu zu SarnenNeu zu Sarnen wechselt auf die kommende Spielzeit hin der grossgewachsene Schwede Robin Markström. Der 25-jährige Offensivverteidiger spielt zurzeit seine zweite Saison beim NLA-Verein UHC Grünenmatt. Zuvor spielte er in Schweden unter anderem beim Superligan-Verein Caperiotäby. Seinen letzten Ernstkampf mit den Emmentalern (womöglich gleichzeitig der allerletzte) bestritt Markström kurz vor Weihnachten gegen Chur Unihockey, als er sich in einem Zweikampf das Schlüsselbein brach. „Die Rehabilitation verläuft nach Plan. Ich bin regelmässig in der Physiotherapie und mache laufend Fortschritte. Wenn alles gut kommt, bin ich in zwei Monaten wieder zu 100 Prozent fit“, hofft Markström. In Sarnen hat der schussgewaltige Schwede vorerst für eine Saison unterschrieben. Als Ziel hat sich der 1.89 Meter grosse gebürtige Stockholmer vorgenommen, Ad Astra einen Schritt näher an die NLA zu führen. Eine Aussage, die dem positiven Ruf Markströms vorauseilt, ein ausgeprägter Teamplayer zu sein. „Klar erziele ich gerne Tore. Aber ich stelle mich stets in den Dienst der Mannschaft“, bestätigt Markström.Profil von Robin Markström auf Swiss UnihockeySaisonLigaVereinSpieleToreAssistsPunkte2′ Strafen5′ Strafen2015/16NLAUHC Grünenmatt138614402014/15NLAUHC Grünenmatt251962551  Eronen verlängert um zwei SaisonsWeiterhin im rot-schwarzen Tenü auflaufen wird der Finne Tatu Eronen, der nach einem Jahr bei Liga-Konkurrent Floorball Thurgau zu Sarnen wechselte. Der bald 30-jährige Stürmer verlängerte seinen Vertrag mit Ad Astra um zwei weitere Jahre. „Mir gefällt es sehr gut in Sarnen. Das Potential...

Mehr
Herren: Intensive Woche in Tschechien
Aug19

Herren: Intensive Woche in Tschechien

Nach acht Tagen und insgesamt neun Trainingseinheiten sowie acht Spielen in den Beinen kehrte die NLB-Mannschaft von Ad Astra Sarnen aus Tschechien zurück. Trotz dem Ausscheiden in den Viertelfinals des Czech Open und zwei Verletzten kann auf eine erfolgreiche Woche zurückgeblickt werden.   In der Nacht auf Samstag trat die Sarner Delegation die Reise in Privatwagen nach Tschechien an. Nur wenige Stunden nach der Ankunft in Hostivice, einem Vorort von Prag, liess Coach Michal Rybka seine Mannen bereits ein erstes Mal trainieren. Ab dann standen täglich zwei Einheiten in der Halle auf dem Programm. Als Leckerbissen besuchte der aktuelle tschechische Meister Tatran Stresovice die Sarner am Dienstagabend für ein Testspiel. „Da konnten wir gegen einen wirklich guten Gegner testen, wie gut unser System schon funktioniert“, so Rybka. Und es funktionierte scheinbar ganz ordentlich: Erst nach Penaltyschiessen mussten sich die Schweizer den Tschechen geschlagen geben.   Aus im Viertelfinal am Czech Open Ab Donnerstag startete dann das Czech Open, bei welchem Ad Astra in der Kategorie Male Pro an den Start ging. Die ersten zwei Gruppenspiele am Tag 1 konnten die Sarner mit je einem Tor Unterschied gegen zwei tschechische Gegner gewinnen. Am Freitag war das Programm in der Prager Hitze noch intensiver. Nach dem letzten Gruppenspiel, welches gegen den späteren Turniersieger Sokol Pardubice mit 1:5 verloren ging, startete direkt die Zwischenrunde. In dieser sicherten sich die Obwaldner dank zwei 4:3-Siegen gegen Sparta Prag und die jungen Schweden von RIG Umea den Einzug in die Viertelfinals. Diese bedeuteten schliesslich Endstation. Die U21-Equipe von Floorball Köniz behielt am Samstagvormittag schlussendlich knapp mit 3:2 die Oberhand. „Heute lag scheinbar einfach nicht mehr drin“, meinte Stürmer Christof Ming direkt nach der Partie. „Der Kopf wollte zwar noch, der Rest des Körpers konnte aber nicht mehr.“ Unglücklicherweise forderte die Müdigkeit auch noch ein Opfer in den Reihen der Sarner: Ausgerechnet Geburtstagskind Beni Haas krümmte sich nach einem Zweikampf in der Ecke vor Schmerzen. Bleibt zu hoffen, dass sich die Knie-Verletzung als weniger schlimm erweist, als sie auf den ersten Blick aussah.   Positives Fazit Trotz dem Ausscheiden und zwei Verletzten – neben Haas brach sich Janne Kainulainen einen Finger im Testspiel gegen Tatran Stresovice – zieht Michal Rybka ein positives Fazit von der Woche in Tschechien: „Wir konnten stark profitieren dank den vielen Trainingseinheiten und Spielen. Im Spielsystem konnten wir einige Finessen einüben, welche wir dann am Czech Open auch in Spielen gleich umsetzen konnten. Dass dies nicht immer gleich gut geklappt hat, ist völlig klar. Ausserdem war die Müdigkeit bei meinen Spielern am Ende doch deutlich erkennbar. Neben dem Spielerischen ist die Mannschaft in dieser gemeinsamen Zeit in Tschechien zudem auch noch näher...

Mehr
Herren: Wie weit geht die Reise?
Mrz12

Herren: Wie weit geht die Reise?

Am Wochenende steigen die Spiele 3 und 4 der Playoff-Halbfinalserie zwischen Ad Astra Sarnen und Unihockey Mittelland. Wollen die Obwaldner die Oltner eliminieren und in die Aufstiegsspiele zur NLA einziehen, benötigen sie mindestens einen Auswärtssieg.   Mitte März. Die ersten Boten des Frühlings halten Einzug. Ein Zeichen dafür, dass sich die Unihockey-Saison langsam aber sicher dem Ende zuneigt. Währenddem Ad Astra vor einem Jahr in den Playouts bemüht war, die verkorkte Spielzeit schnell und versöhnlich abzuschliessen, ist die Ausgangslage zwölf Monate später ganz eine andere. Heuer haben die Obwaldner nichts mehr zu verlieren und darum auch nichts dagegen, die Saison noch um ein paar Spiele zu verlängern. Möglich ist für die Ausgabe 2014/2015 von Ad Astra Sarnen gar der Griff zu den Sternen. Konkret: Die erstmalige Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur NLA. Dazu fehlen den Obwaldnern nach dem ersten Wochenende der Playoff-Halbfinalserie gegen Unihockey Mittelland noch zwei Siege. „Wir setzen uns selbst nicht unter Druck“, kommentiert Sarnens Verteidiger Janne Kainulainen die Ausgangslage. „Aber wir haben gesehen, dass die Aufgabe nicht unlösbar ist. Wenn wir die taktischen Vorgaben einhalten bin ich überzeugt, dass wir auch auswärts einen Sieg realisieren können“, so der Finne. Gelingt dieses Vorhaben bereits am Freitag in Olten (20:00 Uhr, Giroud-Olma Halle), hätten die Sarner am Samstag zuhause die erste Gelegenheit, die Serie zu beenden (19:00 Uhr, Dreifachhalle Sarnen). Kainulainen hält angesichts dieser Spekulationen den Ball aber flach: „Wir nehmen Spiel für Spiel und schauen dann, was am Ende rausschaut.“ Gegen ein Anhalten der Frühlingsgefühle im Lager der Sarner hätte aber auch er kaum etwas...

Mehr
Herren: Partie in Extremis gedreht
Feb18

Herren: Partie in Extremis gedreht

Ad Astra kämpft sich zurück ins Rennen um die Playoff-Halbfinals der NLB. Nach einer dramatischen Schlussphase behalten die Sarner gegen Floorball Thurgau denkbar knapp mit 6:5 nach Verlängerung die Oberhand.   Als Janne Kainulainen in der 64. Spielminute den Ball zum 6:5 in die Maschen drosch, war das Comeback von Ad Astra definitiv vollendet. Wenige Minuten zuvor sah die Gemütslage der Obwaldner noch ganz anders aus. Vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit lagen sie noch mit zwei Längen im Hintertreffen gegen Floorball Thurgau. Dank einem Doppelschlag in der 56. und der 57. Spielminute kämpften sie sich jedoch in die Verlängerung.   Sarner Startschwierigkeiten „Heute hatten wir das Glück, welches uns am Samstag im Spiel gegen Zug United gefehlt hat“, meinte Kainulainen nach der Partie. „Es dauerte zwar seine Zeit, bis wir gegen Thurgau ins Spiel gefunden haben. Glücklicherweise war es aber nicht zu spät“. Mit dieser kurzen Analyse lag der finnische Söldner in den Reihen der Sarner richtig. Das Startdrittel konnten die Thurgauer mit 3:1 für sich entscheiden. Mit diesem Rückstand waren die Obwaldner eher noch gut bedient. Immer wieder liefen sie nach unnötigen Ballverlusten in gefährliche Konterangriffe. Nachdem die Sarner im Mitteldrittel die Fehlerquote verringern konnten, wurden die Torchancen der Ostschweizer weniger zahlreich. Es bedurfte schon einer Überzahlsituation, dass Luca Altwegg mit seinem vierten persönlichen Treffer wieder für die Thurgauer einnetzen konnte. Im Gegenzug konnte sich auch Ad Astra einige gute Möglichkeiten herausspielen. Wie schon am Samstag gegen Zug United liess aber auch gegen Floorball Thurgau die Chancenauswertung zu wünschen übrig. So lag Sarnen zu Beginn des dritten Drittels mit zwei Toren im Hintertreffen. Erst in der 56. Minute brachte von Rotz mit dem 4:5-Anschlusstreffer die Hoffnung in die Halle zurück. Keine Zeigerumdrehung später war der Ausgleich dann doch Tatsache. Mit dem Momentum und den Zuschauern im Rücken, gelang dann in der Verlängerung gar noch die Siegsicherung.   Fortsetzung der Finalrunde am Wochenende „Dieser Sieg war sehr wichtig für uns“, so Sarnens Siegtorschütze Kainulainen nach der Partie. „Heute haben wir grosse Moral gezeigt. Dass wir dieses Spiel noch drehen konnten, gibt uns sicherlich Aufwind für die nächsten beiden Partien.“ Die Rückspiele der Finalrunde bestreiten die Sarner beide auswärts am kommenden Wochenende. Am Samstag treffen sie auf Zug United (16:00 Uhr, Sporthalle Dorfmatt, Rotkreuz), am Sonntag wiederum auf Floorball Thurgau (17:00 Uhr, Paul Reinhart Halle, Weinfelden).   Ad Astra Sarnen – Floorball Thurgau 6:5 n.V. (1:3, 2:2, 2:0, 1:0) Dreifachhalle, Sarnen. 366 Zuschauer. SR Kaiser/Schoch. Tore: 8. Eronen (Moschen) 0:1. 8. L. Altwegg (Oilinki) 0:2. 12. Ming (Amstutz) 1:2. 18. L. Altwegg (Rubi) 1:3. 21. L. Altwegg (Oilinki) 1:4. 21. R. Schöni 2:4. 30. Haas (Pulver) 3:4. 39....

Mehr