3-Fragen-3 Antworten mit Petra Renggli
Nov07

3-Fragen-3 Antworten mit Petra Renggli

Petra in Kürze:Name: Petra RenggliAlter: 23Position: StürmerinRückennummer: 3Stammverein: UHC Sharks Kägiswil-Alpnach AAS Inside: Du bist nach einem Jahr zurück in der Damenmannschaft. Was hast du in deinem Jahr ohne Unihockey gemacht?Petra RenggliDie Zeit ohne fixe Trainings und Matches habe ich sehr polysportiv genutzt. Ich konnte mich meinen anderen Leidenschaften etwas ausgewogener widmen. Skifahren, Wandern, Biken oder einfach mal ins Fitness waren ebenso auf dem Programm wie verlängerte Wochenenden oder auch Freunde treffen.  AAS Inside:Wie wurdest du im Team wieder aufgenommen?Petra RenggliEs fühlt sich an als ob ich nie weg gewesen wäre. Vielen Dank an dieser Stelle an das Team, dieser Umstand hat mich positiv bestärkt um definitiv zurück zu kommen und mich schnell wieder wohl zu fühlen.  AAS Inside:Bist du mit deinem persönlichen sowie dem Saisonstart der Mannschaft zufrieden?Petra RenggliWir haben ein sehr intensives Sommertraining absolviert. In der Halle hat man das sicherlich gemerkt, da wir fitter sind als in vergangenen Jahren. Dennoch glaube ich, dass wir noch mehr Potential haben als bisher gezeigt. Der Start war sehr bescheiden und ich hoffe wir kommen unserem Ziel noch näher als bisher. Ich bin sehr selbstkritisch, daher glaube ich es geht immer besser. Trotzdem glaube ich, dass ich mit meinem Start ganz zufrieden sein kann.  AAS Inside:Wo siehst du am meisten Potential in der Mannschaft, damit die Saison erfolgreich gemeistert werden kann?Petra RenggliDas grösste Potential haben wir sicherlich in den mentalen Fähigkeiten. Wenn wir alle noch mehr an die eigenen Fähigkeiten glauben können wir unser Ziel definitiv erreichen. Ich bin sicher, dass dieser mentale Aspekt einen grossen Faktor darstellt, insbesondere in unserem Team  AAS Inside:Man hört immer wieder, dass ihr den Aufstieg in die NLB anstrebt, denkst du es kann bereits in diesem Jahr reichen oder braucht ihr noch etwas Zeit für eure Entwicklung?Petra RenggliMein Bauchgefühl sagt mir, dass es in dieser Saison womöglich noch nicht reicht und wir noch einen Entwicklungsprozess durchmachen müssen. Wir haben sehr viele junge und talentierte Spielerinnen, welche aber noch etwas Zeit brauchen um in gewissen Situationen noch etwas abgebrühter zu sein. Vielleicht kann es so ein Saisonziel für die nächste Saison werden. In diesem Jahr war und ist es dies jedoch noch nicht. AAS Inside:Herzlichen Dank für den Einblick in deine Welt. Petra Renggli wählt für die nächste Ausgabe von Ad Astra Inside Roger Isler, ein Urgestein von Ad Astra Sarnen und Spieler der 2....

Mehr
Hartumkämpfter Sieg
Okt17

Hartumkämpfter Sieg

Beide Teams starteten etwas zögerlich in die Partie. Nach rund 8 Spielminuten konnte Winterthur durch einen Bogenlauf das erste Tor erzielen. Ansonsten verlief die Partie ruhig weiter und es gab keine weiteren Ereignisse im ersten Drittel.Das zweite Drittel verlief ähnlich. Noch immer war das Spiel ausgeglichen und beide Partien hatten ihre Chancen. In der 32. Minute hatte Sarnen die Chance bei einem Überzahlspiel. Diese verstrich jedoch ungenutzt. Winterthur erzielte das 2:0 in der 38. Minute durch ein Konterspiel.Im letzten Drittel war klar, wenn die Partie noch für Sarnen ausfallen soll, dann mussten diese eine Schippe darauf legen. Dies wurde prompt umgesetzt und so dominierte Sarnen das dritte Drittel klar. Dies wurde in der 43. Minute mit dem Anschlusstreffer 2:1 belohnt. Auf das Passspiel von Reding konnte A. Kiser den Ball ins Tor versenken. Kurz darauf in der 45. Minute gelang Ziegler der Ausgleichstreffer. Somit stand 2:2 und der Ausgang des Spiels stand offen. Nach 49. Minuten bekam Stutz die Gelegenheit sich auszuruhen und durfte 2 Minuten auf die Strafbank sitzen. Während Stutz noch über ihren überhärteten Körpereinsatz nachdachte, liess sich Städler nicht zwei Mal bitten. Sie eroberte den Ball in der Unterzahl und versenkte den Ball nach einem souveränen Sololauf ins Tor. Es stand somit 3:2 für Sarnen. Die Strafe verstrich ohne weitere Tore. Sarnen machte weiterhin Druck, konnte den Ball jedoch kein weiteres Mal ins Tor versenken. Nach weiteren 10 Spielminuten entschied der Schiedsrichter in der 58. Spielminute, dass der Abstand der Sarnerinnen nicht korrekt eingehalten wurde und so durfte Stutz wiederum auf die Strafbank sitzen (Anm. Stutz hatte mind. 3 Meter Abstand, aber dies ist anscheinend nicht genug). Somit stand ein weiteres Unterzahlspiel der Sarnerinnen an. Als diese den Ball vom Gegner eroberten und der Gegner vermehrt versucht den Ball mittels Stockschlägen zurück zu gewinnen, durfte auch noch Winterthur in der 59. Minuten für 2 Minuten auf die Strafbank sitzen. Somit spielten 4 gegen 4 Feldspielerinnen. Sarnen war mit dieser Spielsituation zu Beginn etwas überfordert, was Winterthur ausnutzte und so den Ausgleichstreffer in der 59. Spielminute erzielte. Es stand nach dem 3. Drittel 3:3 und somit ging es in die 10 minütige Verlängerung. Eine halbe Minute wurde wiederum 4 gegen 4 gespielt und anschliessend während rund einer Minute ein Überzahlspiel von Sarnen. Sarnen konnte während des Spiels stetig den Druck hoch halten und hatte diverse Torchancen, welche jedoch zu Beginn ungenutzt blieben. In der 68. Spielminute kam dann die Erlösung und Schneider konnte auf Zuspiel von A. Kiser den Ball verwerten.Ad Astra Sarnen – R.A. Rychenberg Winterthur 4:3 n.V. (0:1, 0:1, 3:1, 1:0)Tore: 8. Sutter, 39. Bäckli (Sutter), 43. A. Kiser (Reding), 45. Ziegler, 50. Städler, 59....

Mehr
Die ersten 3 Punkte auf dem Sarner Konto
Okt03

Die ersten 3 Punkte auf dem Sarner Konto

Die Sarner Damen holten sich beim zweiten Meisterschaftsspiel in Bronschhofen mit einem Sieg von 7:6 ihre ersten 3 Punkte.  Nach dem Pfiff des Schiedsrichters starteten die Sarner schnell und waren von Anfang an bereit, denn es war für das ganze Team klar: es müssen drei Punkte her! Zudem wollte das Team, dem Teamcaptain Andrina Kiser, zum Geburtstag die Freude bereiten, 3 Punkte auf ihr Konto zu jagen. Nach den ersten sechs Spielminuten konnte Peter die Sarner mit dem ersten Treffer zur Führung bringen. Nur gut eine Minute später schoss Germann auf Pass von Kiser den zweiten Treffer. Nach dem doppelten Vorsprung wachten auch die Gegner auf und konnten nach der zehnten Spielminute den Ball in das Netz des Obwaldnerinnen-Tores versenken. Leider verloren die Sarner kurz ihre Konzentration und Bronschhofen konnte innerhalb von vier Minuten drei weitere Tore schiessen. Astra realisierte es und liessen den Ball nicht mehr an die Schaufeln der Gegner. In der 18. Minute gelang es Kiser den Anschlusstreffer zu erzielen. Und so gingen die Sarner mit einem Rücksprung von 3:4 in die erste Pause. Mit voller Energie starteten die Obwaldner das zweite Drittel. Für jede Einzelne im Team war klar, dass die St. Gallner überholt werden müssen. Zwölf Minuten dauerte es, bis Fluri den Ausgleichstreffer versenkte. Und nur zwölf Sekunden später brachte Ziegler die Sarnerinnen in Führung. Das Spiel lief hohem Niveau weiter und man merkte, dass es richtig Spass bereitete und so konnte Reding den Ball zum sechsten Mal ins gegnerische Netz treffen. Danach kamen die St. Gallnerinnen wieder einmal zum Zug – nur knapp eine halbe Minute bis sie einen Anschlusstreffer erzielten. Dadurch verliessen die Spieler in der Pause nach dem zweiten Drittel das Feld mit einem Zwischenstand von 5:6 zu Gunsten von Sarnen. Nach der kurzen Teambesprechung war weiterhin klar: fighten bis zum Schluss! Und mit dieser Einstellung gingen die Obwaldner in das letzte Drittel. Die Chancen waren ausgeglichen, nur konnte Bronschhofen in der 46. Minute den Ausgleichstreffer erzielen. Ad Astra hielte das Spiel bis zur letzten Minuten spannend. Nach knapp 58 Spielminuten konnte Meyer die Sarnerinnen in Führung bringen – das Spiel blieb dennoch spannend. Bronschhofen nahmen noch ihr Time-Out und hielten den Druck letzten Sekunde hoch. Durch die gute Defensive-Arbeit, welche das ganze Team von Obwalden leistete, gelang es den Ostschweizern nicht mehr, den Ball ins Netz von Ad Astra zu bringen. Und somit packten die Obwaldnerinnen den Sieg von 7:6 ein.  UHT H.S. Broschhofen – Ad Astra Sarnen 6:5 (4:3,1:3, 1:1) Halle Ebnet, Broschhofen. 40 Zuschauer. SR Humbel/Gassmann. Tore: 6. M. Peter (Meyer) 0:1; 7. Germann (A.Kiser) 0:2; 9. Schönholzer(Rechsteiner) 1:2; 10. Näef (Trunz) 2:2; 13. Migola 3:2; 14. Kierk (Krins) 4:2; 18. A.Kiser 4:3; 32. Fluri...

Mehr
Keine Punkte zum Saisonauftakt
Sep27

Keine Punkte zum Saisonauftakt

 Leider sind die Damen ohne Punkte in die neue Saison gestartet. Die Sarnerinnen fanden sich schnell ins Spiel und so konnte bereits nach 2 Minuten der erste Treffer durch Patricia Bitterli erzielt werden. Doch bereits in der 11. Minuten übernahmen die Toggenburgerinnen die Führung mit einem Doppelschlag. Die Damen von Ad Astra Sarnen liessen sich aber nicht beirren und spielten konzentriert ihr Spiel weiter. Nur wenige Minuten später erzielte das Flügel-Duo Petra den Ausgleichstreffer. Noch vor der Dittelspause konnte der Anschlusstreffer erzielt werden und so stand es nach dem ersten Drittel 3:2 für Ad Astra Sarnen.  Auch im 2. Drittel merkte man, dass beide Teams auf Punktejagd sind, denn bereits kurze Zeit später konnte Nesslau Sharks auf den Rückstand reagieren und ausgleichen. Die Sarnerinnen kämpften weiter und wollten den Match zu ihren Gunsten ausfallen lassen. In der Mitte des zweiten Drittels kassierten die Toggenburgerinnen eine Strafe. Das Powerplay von Ad Astra Sarnen konnte diese Chance nutzen und so gelang es Sarah Schneider den Ball in das gegnerische Tor zu schiessen. Der Gegentreffer liess nicht lange auf sich warten. Nach einem unglücklichen Tor konnten die Toggenburgerinnen ausgleichen und innerhalb weniger Minuten in Führung gehen. So stand es nach dem zweiten Drittel 4:5 für Nesslau Sharks.  Für das letzte Drittel war die Devise klar: Den Match zu drehen und als Sieger vom Feld zu gehen! Doch die Sarnerinnen hatten zu Beginn Schwierigkeiten wieder in das Spiel zu finden und so gelang es Nesslau Sharks innerhalb von 8 Minuten den Ball drei Mal in das Tor von Sarnen zu bringen. Nun mussten die Sarnerinnen Reaktion zeigen, damit sie den Match noch drehen können. Diese Reaktion konnte zwei Minuten später durch einen Doppelschlag gezeigt werden. Nach 50 gespielten Minuten stand es 6:8 für Nesslau Sharks. In den zehn verbleibenden Minuten gab es vor beiden Toren noch einige spannende Szenen, die aber zu keinem Tor führten. So verlor Ad Astra Sarnen das erste Spiel der Saison gegen Nesslau Sharks mit 6:8.  Tore: 2. Bitterli 1:0. 11. Phumma 1:1. 11. Gerbert 1:2. 14. Renggli (Ziegler) 2:2. 17. Städler (Huser) 3:2. 25. K. Scherrer (Forrer) 3:3. 30. Schneider (Kiser) 4:3. 34. A. Scherrer 4:4. 37. Lieberherr (Pfiffner) 4:5. 42. Phumma 4:6. 47. K. Scherrer 4:7. 48. K. Scherrer 4:8. 50. Burch (Renggli) 5:8. 51. Ziegler 6:8 Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Nesslau Sharks Sarnen: Beroggi, Hofstetter, Renggli, Städler, Burch, Widmer, Kiser, Huser, Germann, Fluri, Schöni, Abächerli, Stutz, Meier, N. Peter, M. Peter, Schneider, Bitterli, Meyer,...

Mehr
Cupniederlage im 1/16 Final
Sep21

Cupniederlage im 1/16 Final

 Ad Astra Sarnen verliert das Cupspiel gegen Piranha Chur klar mit 2:17 und scheidet somit aus dem Cup aus. Es war ein besonderer Gegner den die Damenmannschaft am Freitagabend in der heimischen Halle begrüssen durfte, zählt Piranha Chur doch seit vielen Jahren zur Spitze des Schweizer Damenunihockeys. Mit diesem Wissen und ohne grosse Erwartungen auf einen Sieg, konnte Sarnen ohne Druck ins Spiel starten.  Obwohl Piranha das Spiel dominierte, lag Sarnen die ersten Zehn Minuten nur mit einem Treffer zurück. Doch dann zeigten die Churerinnen, dass sie sehr wohl wussten wo das Goal stand und schossen fast im Zweiminutentakt  Tore. Nach dem ersten Drittel stand es dann dementsprechend auch 0:6. Das zweite Drittel startete mit Ausnahme eines Tores nur 13 Sekunden nach Anpfiff des zweiten Drittels, ähnlich wie das erste. Sarnen konnte die ersten sieben Minuten nach Wiederanpfiff ohne Gegentreffer über die Bühne bringen und schoss gar durch Andrina Kiser das erste Tor. Dies schien jedoch der Weckruf für Piranha gewesen zu sein, denn in den nächsten fünf Minuten schossen sie nicht weniger als sechs Tore.  Nach torreichen fünf Minuten fand Sarnen wieder einen Weg den Churerinnen das Tore schiessen zu erschweren. Dies führte dazu, dass Piranha vor der zweiten Drittelspause nur noch ein Treffer für sich verzeichnen konnte. Nach vierzig gespielten Minuten stand es  1:14 für Chur.  Die letzten zwanzig Minuten des Spiels endeten dann weniger torreich, als die vorherigen vierzig. Nach einem Treffer von Chur in der 45`Minute traf Sarnen abermals durch A. Kiser zum 2:15. Nach diesem vielumjubelten Treffer für Sarnen schossen jedoch die Churerinnen noch zweimal ein Tor, was zum Endspielstand von 2:17 führte.  Sarnen war sich immer bewusst, dass die Chancen auf einen Sieg minim waren. Das primäre Ziel war, dass alle Spielerinnen 100% gaben, um nicht als Kanonenfutter für die Churerinnen zu enden. Mit einem defensiv ausgerichteten Spiel gelang Ad Astra dies über weite Teile.  Der Fokus liegt bei den Damen nun auf nächstem Samstag, denn dann startet für sie die neue Saison um 13.00 Uhr zuhause gegen Nesslau...

Mehr
Ad Astras Damen beschliessen Saison mit einem Sieg
Feb21

Ad Astras Damen beschliessen Saison mit einem Sieg

 Für das letzte Spiel der Saison reisten die Damen vergangen Samstag nach Domat-Ems. Unabhängig vom Resultat dieses Spieles, werden die Damen diese Saison auf dem fünften Rang beenden. Trotzdem ist sich das Team einig: Die 3 Punkte gehören nach Sarnen.Fast zeitgleich mit dem Anpfiff des ersten Drittels konnte Martina Peter den Ball in das Tor der Graubündnerinnen versetzten. Ad Astra war dominierend und kam zu vielen Möglichkeiten die Führung auszubauen. Dies gelang Carmen Reding, die den Sarnerinnen mit einem Doppelschlag zum 0:3 verhalf.Auch im zweiten Drittel lässt der Jubel der Obwalderinnen nicht nach, denn erneut gelang nur wenige Sekunden nach Anpfiff ein Treffer. Diesmal war es Nadine Germann die das Resultat auf 0:4 erhöhen konnte. Mit jedem Tor stieg der Kampfgeist und auf beiden Seiten war man gewillt den Körper einzusetzen. In der 31. Spielminute gelingt es Nadine Germann erneut ein Tor zu erzielen. Doch nur wenige Sekunden später konterte Domat-Ems zum 1:6. Bei diesem Zwischenresultat blieb es dann auch und die beiden Teams gingen in die Pause.Das letzte Drittel war unruhig. Ad Astra konnte sich weniger vor dem gegnerischen Tor festsetzten. Es kam zwar zu guten Tormöglichkeiten, doch fehlte die letzte Effizienz den Ball ins Tor der Graubündnerinnen zu schiessen. In der 59. Minute war es Domat-Ems die erneut einen Treffer erzielten und den Spielstand damit auf 2:6 verkürzten. UHC Domat-Ems – Ad Astra Sarnen 2:6 (0:3, 1:3, 1:0)Tore: 1. M.Peter (Germann) 0:1, 11. Reding (N.Peter) 0:2, 13. Reding (Schneider) 0:3, 21. Germann 0:4, 31. Germann (A.Kiser) 0:5, 31. Kessler 1:5, 35. Reding 1:6, 59. Sarder (Mathis) 2:6Sarnen: Marti, A. Kiser, Germann, Schöni, Redig, Stutz, M. Peter, N. Peter, I. Kiser, Künzli, Schneider, Hofstetter, Bitterli, BurchSarnen ohne: Städler, Spinnler, Meier und Widmer (alle verletzt), Beroggi (krank), Wallimann und Fluri...

Mehr
Seite 2 von 3112345