Damen: Auswärts zum ersten Saisonerfolg

Ad Astras Damenequipe gewinnt Auswärts gegen den UH Zulgtal Eagles mit 5:0. Der Startpfiff erklang, Kiser schnappte sich den Ball des Bully-Gewinns der Eagles und spielte ihn nach vorn zu Peter, die diesen direkt im rechten „Angeli“ versenkte. Somit ging Sarnen bereits in der siebten Sekunde in Führung. Doch dieser frühe Führungstreffer schien die Adler aus dem Zulgtal nicht zu demoralisieren, sondern eher anzuspornen. Die Bernerinnen agierten in der Folge stark, aber blieben erfolgslos. Die Obwaldnerinnen hielten ihnen entgegen, setzten gute Blocks und konnten sich auf eine tadellose Leistung der Torhüterin verlassen. In der Offensive war an diesem Tag das Duo Peter-Kiser nicht aufzuhalten. In der 28. Minute hing der Ball zum zweiten Mal im Netz, und in der 34. Minute bereits zum dritten Mal. Und wieder vom Duo Peter-Kiser. Im Schlussdrittel schalteten die Adler nochmals einen Gang höher. Dies forderte eine starke Defensivarbeit der Sarnerinnen, die auch souverän geleistet wurde. Kurz vor Schluss bauten Kiser und Oberholzer die Führung weiter aus bis zum Endresultat von 5:0. UH Zulgtal Eagles – Ad Astra Sarnen 0:5 (0:1, 0:2, 0:2)Sporthalle Konolfingen, 10 ZuschauerSR: Anderhalten / AnderhaltenTore: 1. (00.07) Peter (Kiser) 0:1, 28. Peter (Kiser) 0:2, 34. Peter (Kiser) 0:3, 55. Kiser 0:4, 57. Oberholzer (Kiser) 0:5Strafen: keineAd Astra: Scherrer; Spinnler, Huser; Schöni, Roth; Kiser, Peter, Oberholzer; Keller, Ettlin, Zimmermann, ZieglerBemerkung: Ad Astra ohne: Müller, Schürmann (beide Ersatz), Berchtold (verletzt), Abächerli, Stutz und Renggli (alle...

Mehr

Herzliche Gratulation!

Ad Astra Sarnen gratuliert seinem NLB-Goalie Matthias Bucheli und seiner Frau Jeanine zur Geburt des kleinen Lino!! Bubu, wir wünschen Euch alles Gute. Geniesst die Zeit zu dritt.

Mehr

NLB: Aufsteiger besiegt Absteiger

Ad Astra Sarnen hat das erste Innerschweizer NLB-Derby der Saison gegen Zug United mit 6:3-Toren gewonnen. Das Spiel war geprägt von vielen Fehlern auf beiden Seiten. Derweil die Sarner Spieler unmittelbar nach dem finalen Sirenenton ausgelassen ihren dritten Sieg in Folge feierten, sassen die Zuger mit hängenden Köpfen auf den Spielerbänken. Dank eines lupenreinen Hattricks des Captains Christof Ming im Schlussdrittel holten sich die Gäste aus dem Kanton Obwalden den ersten Derbysieg der Saison. Zwingend war der Sarner Sieg nicht. Ganz unverdient allerdings auch nicht, weil die Obwaldner während der ganzen Partie mehr fürs Spiel gemacht haben und mehrheitlich im Ballbesitz waren. Da die Sarner mit dem Ballbesitz jedoch nicht viel anzufangen wussten, offerierten sie den Gastgebern mit teilweise haarsträubenden Fehlern ein gutes Dutzend hochkarätiger Tormöglichkeiten. Die Zuger konnten diese Geschenke jedoch nicht zu nutzen, scheiterten entweder am eigenen Unvermögen oder am starken Sarner Hüter Mario Britschgi, der sich nach dem haltbaren zweiten Gegentreffer in der 17. Minute merklich steigerte. „Wenn man derart viele gute Tormöglichkeiten auslässt ist das natürlich frustrierend“, so der United Trainer Roland Fust zur Gemütslage seiner Spieler nach der Partie. Mehr Spannung denn SpielkulturDas Derby zwischen den zurzeit besten Innerschweizer Unihockeyteams lebte mehr von der Spannung denn vom spielerischen Gehalt. Sarnen wollte, aber konnte nicht. Die Zuger hingegen agierten mit einer defensiven Taktik und warteten auf die Fehler der Gäste. Dies als direkte Reaktion auf die hohe 4:10-Niederlage vor Wochenfrist gegen Bellinzona, als die United von den Tessinern nach allen Regeln der Kunst ausgekontert wurde. „Mit wenigen Abstrichen konnten wir unsere Zone gut verteidigen“, so Roland Fust. Liess Ad Astra den Ball jedoch schnell zirkulieren, funktionierte die Zuteilung in der Zuger Hintermannschaft nicht. Davon konnte Sarnen Profit ziehen. Die ersten drei Treffer durch Abegg, Schöni und Zurmühle im Startdrittel fielen stets nach schnellen Kombinationen. „Leider haben wir den Ball zu wenig konsequent gespielt. Wir haben uns zu oft in Einzelaktionen verzettelt“, monierte der Ad Astra Trainer Björn Karlen. Entsprechend trocken fiel seine Bilanz zum Derby aus. „Schlecht gespielt und doch gewonnen. Solche Punkte nehmen wir aber natürlich gerne.“ Aufstiegseuphorie hält anIn der Vorsaison spielte Ad Astra noch zwei Ligen tiefer als der samstägliche Kontrahent. Eine solche Differenz war am Samstag in Rotkreuz nicht zu erkennen. Nach drei Partien darf man festhalten, dass Ad Astra in der NLB angekommen ist. Die Sarner sind nach wie vor ungeschlagen und mussten einzig bei der Premiere auswärts gegen die Red Devils Altendorf einen Punkt abgeben. „Der Saisonstart ist uns gelungen“, befindet auch Björn Karlen. Der Berner in Diensten Ad Astras freut sich über die Erfolge seines Teams, drückt aber gleichzeitig auf die Euphoriebremse. „Wir sind noch lange nicht dort,...

Mehr

Damen: Mit Kampfgeist nach Konolfingen

Ad Astras Damenequipe fährt am kommenden Samstag nach Konolfingen um gegen den UH Zulgtal Eagles anzutreten. Das Spiel beginnt um 16.00 Uhr. Die Eagles aus Bern haben die Saison 11/12 als Aufsteiger in der NLB nicht überstanden und stiegen direkt wieder in die 1. Liga ab. Wie auch die Sarneninnen gingen sie in der ersten Begegnung der neuen Saison leer aus. Somit stehen beide Teams zusammen am Ende der Tabelle und es darf ein harter Fight erwartet werden. Beide Mannschaften sind in ihrer Leistung nicht zu unterschätzen. Es wird sich weisen, welches Team dem Druck besser standhalten...

Mehr

NLB: Derby gegen Zug

Am Samstag (19 Uhr, Sporthalle Dorfmatt, Rotkreuz) spielt Ad Astra Sarnen im Innerschweizer Derby gegen Zug United. Noch vor Jahresfrist trennten die beiden samstäglichen Kontrahenten zwei Ligen. Derweil Zug United in der SML, letzten Endes erfolglos, gegen die stärksten Teams der Schweiz um den Ligaerhalt kämpfte, spielten die Sarner noch in der 1. Liga. Nach dem Abstieg der Zuger und der Promotion Ad Astras sind die beiden Equipen somit die am stärksten eingestuften Teams der Innerschweiz. Der Ad Astra Trainer Björn Karlen relativiert die Ausgangslage vor dem Derby insofern, als dass es für ihn am Samstag weniger um die Unihockey-Vorherrschaft in der Innerschweiz sondern vielmehr darum gehe, erneut das eigene Potential abzurufen. „Gelingt uns das, können wir auch am Samstag gewinnen“, ist Karlen überzeugt. Derweil Sarnen mit dem Selbstvertrauen von zwei Siegen in Folge und einer vorzüglichen Leistung gegen Eggiwil antreten wird, musste Zug United am vergangenen Sonntag auswärts gegen Ticino Unihockey eine empfindliche 4:10-Niederlage hinnehmen. Dabei offenbarten die Zuger insbesondere im Abschluss Schwächen. „Wir dürfen uns von den Resultaten des letzten Wochenendes nicht blenden lassen“, warnt der Ad Astra Trainer. „Ich erwarte von Zug eine Reaktion, wir müssen somit von Beginn weg sehr präsent...

Mehr
Seite 1 von 3123